Advertisement

Literaturkritik zwischen Reichsgründung und 1933

  • Russell A. Berman
Chapter

Zusammenfassung

Die fehlgeschlagene Revolution von 1848 verwandelte die Diskursstruktur der Literaturkritik. Neben dieser politisch bedingten Veränderung zeigten sich im Nachmärz bereits die ersten Spuren ökonomischer Transformationen, welche die Unabhängigkeit des kritischen Urteils zunehmend fraglich erscheinen ließ. Nach der Jahrhundertmitte setzte die eigentliche Industrialisierung der Presse ein, die während des Kaiserreichs zum Ausbau der drei Großkonzerne — Scherl, Ullstein und Mosse — führte. [1] Die rapide Entfaltung des Zeitungswesens ebenso wie das Aufkommen der kommerziell motivierten Familienzeitschriften blieb natürlich nicht ohne Wirkung auf die Gestalt des literarischen Lebens. Auch in der Presse des Vormärz hatten finanzielle Interessen eine Rolle gespielt, die allerdings literarischen bzw. politischen Zielen untergeordnet war. [2] Erst im Laufe der fünfziger und sechziger Jahre begann die kommerzielle Presse die Gesinnungspresse zu verdrängen, was für den einzelnen Schriftsteller Folgen mit sich brachte, die der Soziologe Ferdinand Tönnies ohne viel Umschweife beschrieb: »Unter allen, die über das Zeitungswesen neuerdings geschrieben haben, ist Übereinstimmung, daß die Zeitung, zumal die große, wesentlich eine kapitalistische Unternehmung ist und geworden ist, deren unmittelbarer Hauptzweck also der ist, Gewinn aus dem Geschäfte zu erzielen. Folglich müssen nach diesem Zwecke die Schriftsteller sich richten, sich ihm anpassen — sie müssen aussprechen, was ihn fördert, verschweigen, was ihn hemmt; die Ansicht über das Interesse der Zeitung leitet den ›Geist‹ ihrer Kundgebungen.« [3]

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Hans Erman, August Scherl: Dämonie und Erfolg in wilhelminischer Zeit (1954);Google Scholar
  2. Isolde Rieger, Die wilhelminische Presse im Überblick: 1888–1918 (1957);Google Scholar
  3. Herman Ullstein, The Rise and Fall of the House of Ullstein (New York: 1943).Google Scholar
  4. 2.
    Wilhelm Bauer, Die öffentliche Meinung und ihre geschichtlichen Grundlagen: Ein Versuch (1914), S. 293.Google Scholar
  5. 3.
    Ferdinand Tonnies, Kritik der öffentlichen Meinung (1922), S. 179–80.CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    Vgl. Peter Uwe Hohendahl, »Prolegomena to a History of Literary Criticism«, New German Critique Nr. 11 (1977), S. 163.Google Scholar
  7. 5.
    Vgl. Wolf Arno Kropat, »Obrigkeitstaat und Pressefreiheit. Methoden staatlicher Propaganda und Pressegesetzgebung im 19. Jahrhundert am Beispiel der preußischen Pressepolitik in Hessen-Nassau (1866–1870)«. Nassauische Annalen 77 (1966), S. 233–288;Google Scholar
  8. Eberhard Naujoks, »Bismarck und die Organisation der Regierungspresse«, Historische Zeitschrift 205 (1967), S. 46–80;Google Scholar
  9. Rober Nöll von der Nahmer, Bismarcks Reptilienfonds. Aus den Geheimakten Preußens und des Deutschen Reiches (1968).Google Scholar
  10. 6.
    Dieter Brosius, »Weifenfonds und Presse im Dienste der preußischen Politik in Hannover nach 1866«, Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 36 (1974), S. 192.Google Scholar
  11. 7.
    Heinrich Wuttke, Die deutschen Zeitschriften und die Entstehung der öffentlichen Meinung. Ein Beitrag zur Geschichte des Zeitungswesens (1866, [3] 1875), S. 126–127.Google Scholar
  12. 8.
    Ebd., S. 186.Google Scholar
  13. 9.
    Karl Frenzel, Berliner Dramaturgie (1877), Bd. I, S. 1.Google Scholar
  14. 10.
    Ebd., Bd. I, S. 3.Google Scholar
  15. 11.
    Vgl. Bernd Peschken, »Versuch einer germanistischen Ideologiekritik« (1972), S. 88–104.Google Scholar
  16. 17.
    Adolf Bartels, Die Deutsche Dichtung der Gegenwart. Die Alten und die Jungen (1897, [4] 1901), S. 172–73.Google Scholar
  17. 18.
    Pierre-Georges Castex, et al., Jules Janin et son temps: un moment du romantisme (Paris: 1974), S. 8.Google Scholar
  18. 20.
    Paul Lindau, Nur Erinnerungen (1919), Bd. I, S. 101.Google Scholar
  19. 21.
    Paul Lindau, Dramaturgische Blätter. Neue Folge 1875–1878 (1879), Bd. I, S. 1–2.Google Scholar
  20. 22.
    Zit. nach Hans-Heinrich Reuter, Fontane (1968), S. 260.Google Scholar
  21. 23.
    Theodor Fontane, Literarische Essays und Studien, hrsg. von Kurt Schreinert, Sämtliche Werke, Bd. XXII (1963), S. 491.Google Scholar
  22. 24.
    Vgl. Wolfgang Martens, Lyrik kommerziell. Das Kartell lyrischer Autoren 1902–1933 (1975);Google Scholar
  23. Susanne Jährig-Ostertag, »Zur Geschichte der Theaterverlage in Deutschland bis zum Ende des Dritten Reiches«, Archiv für Geschichte des Buchwesens 16 (1976), S. 143–290.Google Scholar
  24. 26.
    Theodor Fontane, Politik und Gesellschaft, hrsg. von Charlotte Jolles, Sämtliche Werke, Bd. XIX (1969), S. 242–43.Google Scholar
  25. 27.
    Vgl. Levin Ludwig Schücking, Die Soziologie der literarischen Geschmacksbildung (1923), S. 125.Google Scholar
  26. 28.
    Theodor Fontane, Theaterkritiken, hrsg. von Siegmar Gerndt, Sämtliche Werke, Abt. III, Bd. II (1969), S. 642.Google Scholar
  27. 29.
    Vgl. ebd., S. 615.Google Scholar
  28. 30.
    Ebd, S. 68–69.Google Scholar
  29. 31.
    Siehe Kenneth Attwood, Fontane und das Preußentum (1970).Google Scholar
  30. 32.
    Theodor Fontane, Von Zwanzig bis Dreißig. Autobiographisches nebst anderen selbstbiographischen Zeugnissen, hrsg. von Kurt Schreinert und Jutta Neuendorff-Fürstenau, Sämtliche Werke, Bd. XV (1967), S. 392.Google Scholar
  31. 38.
    Eckart Kehr, Der Primat der Innenpolitik: Gesammelte Aufsätze zur preußisch-deutschen Sozialgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert, hrsg. von Hans-Ulrich Wehler (1966), S. 65–66.Google Scholar
  32. 39.
    Ebd, S. 72.Google Scholar
  33. 56.
    Vgl. Helmut Kreuzer, Die Boheme: Beiträge zu ihrer Beschreibung (1968).Google Scholar
  34. 57.
    Zit. nach Katharina Günther, Literarische Gruppenbildung im Berliner Naturalismus (1972), S. 51.Google Scholar
  35. 58.
    Otto Brahm, Kritiken und Essays, hrsg. von Fritz Martini (1964), S. 439–440.Google Scholar
  36. 59.
    Ebd, S. 318–320.Google Scholar
  37. 60.
    Vgl. Ludwig Rubiner, »Der Dichter greift in die Politik«, Die Aktion 2 (1912), S. 642–652 und 709–715.Google Scholar
  38. 61.
    Alfred Kerr, Die Welt im Drama (1917), Bd. I, S. vi.Google Scholar
  39. 62.
    Ebd, Bd. I, S. xix.Google Scholar
  40. 63.
    Ebd, Bd. I, S. 15.Google Scholar
  41. 64.
    Ebd, Bd. I, S. 15.Google Scholar
  42. 65.
    Ebd, Bd. I, S. 7.Google Scholar
  43. 66.
    Vgl. Tilla Durieux, Meine ersten neunzig Jahre (1976), S. 107–113.Google Scholar
  44. 67.
    Siehe Karl Kraus, »Der größte Schuft im ganzen Land… (Die Akten zum Fall Kerr).« Die Fackel. Bd. 30, Nr. 787–794 (September 1928), S. 1–208.Google Scholar
  45. 69.
    Zur Entstehung der Roten Fahne vgl. Manfred Brauneck, Die Rote Fahne. Kritik, Theorie, Feuilleton 1918–1933 (1973), S. 9–19.Google Scholar
  46. 74.
    Siehe Kurt Hiller, »Ein besserer Mitteleuropäer«, Die Aktion Bd. I (1911), S. 172–175.Google Scholar
  47. 78.
    Helga Grebing, Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung (1966, [10] 1980), S. 94–95.Google Scholar
  48. 79.
    Ebd., S. 95.Google Scholar
  49. 80.
    Alex Hall, »The Kaiser, the Wilhelmine State and Lèse-Majesté«, German Life and Letters 27 (1973–74), S. 102; Grebing, S. 87–93.CrossRefGoogle Scholar
  50. 81.
    Franz Mehring, Der Fall Lindau (1890), S. 56.Google Scholar
  51. 82.
    Franz Mehring, »Der Klassiker des verpreußten Deutschlands« in Aufsätze zur deutschen Literatur von Hebbel bis Schweichei, hrsg. von Hans Koch, Gesammelte Schriften, Bd. XI (1961), S. 109.Google Scholar
  52. 83.
    Franz Mehring, Die Lessing-Legende, hrsg. von Hans Koch, Gesammelte Schriften, Bd. IX (1963), S. 9.Google Scholar
  53. 84.
    Ebd, S. 8.Google Scholar
  54. 85.
    Ebd, S. 185.Google Scholar
  55. 86.
    Ebd, S. 186.Google Scholar
  56. 87.
    Ebd, S. 189.Google Scholar
  57. 88.
    Walter Benjamin, »Eduard Fuchs, der Sammler und der Historiker«, Gesammelte Schriften, Bd. II, 2, hrsg. von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser (1977), S. 468.Google Scholar
  58. 100.
    Vorwärts, 7. März 1921, zit. nach Christoph Rülcker, »Arbeiterkultur und Kulturpolitik im Blickwinkel des ›Vorwärts‹ 1918–1928«, Archiv für Sozialgeschichte Bd. 14 (1974), S. 139.Google Scholar
  59. 102.
    Hans Dieter Müller, Der Springer-Konzern. Eine kritische Studie (1968), S. 18.Google Scholar
  60. 103.
    Ebd, S. 23–24.Google Scholar
  61. 105.
    Herbert Scherer, »Die Volksbühnenbewegung und ihre interne Opposition in der Weimarer Republik«, Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 14 (1974), S. 222;Google Scholar
  62. Vgl. auch Hanno Möbius, Rez. von Brauneck, Die Rote Fahne, Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 14 (1974), S. 692.Google Scholar
  63. 110.
    Gertrud Alexander, »Zur Frage der Kritik bürgerlicher Kunst«, in: Die Rote Fahne, 4. Januar 1921, zit. nach Walter Fahnders und Martin Rector, Literatur im Klassenkampf: Zur proletarisch-revolutionären Literaturtheorie 1919–1923 (1971), S. 89.Google Scholar
  64. 111.
    Manfred Brauneck, Die Rote Fahne: Kritik, Theorie, Feuilleton; 1918–1933 (1973), S. 33–35.Google Scholar
  65. 113.
    Paul Braun, »Henrik Ibsens hundertster Geburtstag. 20 März 1828–1928«, Die Rote Fahne, 20. März 1928, abgedr. in Brauneck, S. 338–347.Google Scholar
  66. 118.
    Hanno Möbius, »Der Rote Eine-Mark Roman«, Archiv für Sozialgeschichte Bd. 14 (1974), S. 176.Google Scholar
  67. 119.
    Ebd., S. 167.Google Scholar
  68. 121.
    Vgl. Helga Gallas, Marxistische Literaturtheorie (1974).Google Scholar
  69. 122.
    Georg Lukács, »Willi Bredels Romane«, Die Linkskurve (Neudruck 1970), 3 (1931), Nr. 11, S. 23–27;Google Scholar
  70. Willi Bredel, »Einen Schritt Weiter«, Die Linkskurve, 4 (1932), Nr. 1, S. 20–22.Google Scholar
  71. 123.
    Otto Gotsche, »Kritik der Anderen — Einige Bemerkungen zur Frage der Qualifikation unserer Literatur«, Die Linkskurve, 4 (1932), Nr. 4, S. 28.Google Scholar
  72. 124.
  73. 125.
    Ebd., S. 29.Google Scholar
  74. 126.
    Vgl. Oskar Negt und Alexander Kluge, Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit (1972).Google Scholar
  75. 128.
    Georg Lukács, »Gegen die Spontaneitätstheorie in der Literatur«, Die Linkskurve, 4 (1932), Nr. 4, S. 31.Google Scholar
  76. 129.
    Thomas Mann, »Rede zur Gründung der Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste«, in: Reden und Aufsätze 2, in Gesammelte Werke, Bd. X (1960, [2] 1974), S. 213.Google Scholar
  77. 130.
    Kurt Hiller, »Wer sind wir?« in: Geist werde Herr. Kundgebungen eines Aktivisten vor, in und nach dem Kriege (1920), S. 77.Google Scholar
  78. 131.
    Ebd., S. 73–74.Google Scholar
  79. 132.
    Walter Benjamin, »Der Irrtum des Aktivismus: Zu Kurt Hillers Essaybuch ›Der Sprung ins Helle.‹« in: Gesammelte Schriften, Bd. III, hrsg. von Hella Tiedemann-Bartels (1972), S. 351.Google Scholar
  80. 134.
    Kurt Tucholsky, »Der Untertan«, in: Gesammelte Werke, hrsg. von Mary Gerold-Tucholsky und Fritz Raddatz (1975), Bd. II, S. 63–67.Google Scholar
  81. 137.
    Vgl. Georg Lukács, »Reportage oder Gestaltung? Kritische Bemerkungen anläßlich des Romans von Ottwalt«, Die Linkskurve 4 (1932), Nr. 7, S. 23–30 und Nr. 8, S. 26–31.Google Scholar
  82. 139.
    Kurt Hiller, Köpfe und Tröpfe: Profile aus einem Vierteljahrhundert (1950), S. 292–93.Google Scholar
  83. 144.
    Die Fackel, Nr. 28 (Anfang Jänner, 1900), S. 6. Zit. nach Friedrich Jenaczek, Zeittafeln zur Fackel (1965), S. 106.Google Scholar
  84. 148.
    Willy Haas, Die literarische Welt (1957), S. 158.Google Scholar
  85. 149.
    Ebd, S. 153.Google Scholar
  86. 151.
    Winfried Schüler, Der Bayreuther Kreis von seiner Entstehung bis zum Ausgang der wilhelminischen Ära: Wagnerkult und Kulturreform im Geiste völkischer Weltanschauung (1971), S. 126–27.Google Scholar
  87. 152.
    Vgl. Adolf Bartels, Heine-Genossen: Zur Charakteristik der deutschen Presse und der deutschen Parteien (1907), S. 126.Google Scholar
  88. 153.
    Julius Langbehn, Rembrandt als Erzieher (1891), S. 1.Google Scholar
  89. 154.
    Adolf Bartels, Geschichte der deutschen Literatur ([3] 1905), Bd. II, S. 418.Google Scholar
  90. 156.
    Bartels, Geschichte der deutschen Literatur (1905), Bd. II, S. 457.Google Scholar
  91. 157.
    Ebd, Bd. II, S. 458.Google Scholar
  92. 158.
    Adolf Bartels, Nationale oder universale Literaturwissenschaft? Eine Kampfschrift gegen Hanns Martin Elster und Richard M. Meyer (1915).Google Scholar
  93. 159.
    Bartels, Geschichte der deutschen Literatur (1905), Bd. I, S. 6–7.Google Scholar
  94. 160.
    Bartels, »Vorwort von 1919«, Geschichte der deutschen Literatur (1943), S.v.Google Scholar
  95. 161.
    Hans Grimm, »Von dem politischem Amte der Dichtung: Brief an einen Literarhistoriker«, in: Forderungen an die Literatur: Aufsätze zur Verantwortung des Dichters und Schriftstellers in unserer Zeit (1977), S. 45–46.Google Scholar
  96. 162.
    Hans Grimm, Volk ohne Raum (1926), Bd. II, S. 254–255 und S. 278–79.Google Scholar
  97. 163.
    Paul Fechter, »Ein deutsches Volksbuch«, in: Die Neue Literatur 32 (1931), S. 466.Google Scholar
  98. 166.
    Otto Forst de Battaglia, »Unkundige Trojaner. Eine Kritik der Buchkritik«, Die Neue Literatur, 32 (1931), S. 527.Google Scholar
  99. 169.
    Vgl. Dietrich Strothmann, Nationalsozialistische Literaturpolitik (1960).Google Scholar
  100. 172.
    Bartels, Geschichte der deutschen Literatur (1905), S. ix.Google Scholar
  101. 173.
    Bertolt Brecht, Schriften I. Zum Theater, hrsg. von Werner Hecht, Gesammelte Werke in acht Bänden, Bd. VII (1967), S. 82.Google Scholar
  102. 174.
    Bertolt Brecht, Schriften II. Zur Literatur und Kunst. Zur Politik und Gesellschaft, hrsg. von Werner Hecht, Gesammelte Werke in acht Bänden, Bd. VIII (1967), S. 96.Google Scholar
  103. 182.
    Herbert Ihering, Der Kampf ums Theater und andere Streitschriften 1918 bis 1933 (1974), — S. 11–12.Google Scholar
  104. 183.
    Ebd., S. 15.Google Scholar
  105. 191.
    Bernd Witte, Walter Benjamin. Der Intellektuelle als Kritiker. Untersuchungen zu seinem Frühwerk (1976), S. 32.Google Scholar
  106. 192.
    Bartels, Geschichte der deutschen Literatur (1905), S. vi.Google Scholar
  107. 196.
    Vgl. Norbert W. Bolz, »Walter Benjamin«, in: Klassiker der Literaturtheorie. Von Boileau bis Barthes, hrsg. von Horst Turk (1979), S. 263–64.Google Scholar
  108. 197.
    Walter Benjamin, Briefe, hrsg. von Gershom Scholem und Theodor W. Adorno (1964), S. 323.Google Scholar
  109. 198.
    Vgl. Peter Bürger; Theorie der Avantgarde (1974, [3] 1981), S. 92–98.Google Scholar
  110. 199.
    Walter Benjamin, Einbahnstraße (1962), S. 52.Google Scholar
  111. 200.
    Ebd., S. 51.Google Scholar
  112. 208.
    Vgl. Norbert Mecklenburg, Kritisches Interpretieren. Untersuchungen zur Theorie der Literaturkritik (1972), S. 16.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1985

Authors and Affiliations

  • Russell A. Berman

There are no affiliations available

Personalised recommendations