Advertisement

Franz Grillparzer (1791–1872)

  • Friedrich Sengle
Chapter

Zusammenfassung

Der österreichische Meister, dessen dichterische Kernleistung ungefähr gleichzeitig mit der Metternichschen Restauration verspätet beginnt und bald nach der Revolutionszeit von 1848 verfrüht endet, hat nichts von der erobernden Geistigkeit Schillers, von der beharrlichen Weltfrömmigkeit Goethes, von der Entschiedenheit und dem herrischen Schwung Heinrich von Kleists. Er war durch sein ganzes Leben hindurch, wie so viele seiner Zeitgenossen, ein Gehemmter, ein Gespaltener, ein Mensch, der an der Zensur, am »Chaos« der Zeit, noch mehr aber an sich selbst litt. Man kann sich sein Schaffen weder im Zeitalter der Französischen Revolution und Napoleons noch in der erneut vorwärtsdrängenden Epoche des bürgerlichen Realismus, der wirtschaftlichen und politischen Gründerzeit vorstellen, sondern nur in dieser Metternichschen, österreichischen Pause, die, ohne Fortschrittsideologie betrachtet, freilich doch mehr als »Reaktion« und »Übergangsperiode« war. Will man seine Stellung unter den Dichtern, über die in diesem Band berichtet wird, näher bestimmen, so muß man hinzufügen, daß er 22 Jahre älter als Büchner, aber nur vierzehn Jahre jünger als Kleist gewesen ist und als frühreifer, sehr gelehriger Schüler der deutschen und österreichischen Klassizisten (Goethe, Schiller, Heinrich von Collin) das dramatische Handwerk zeitig erlernt hatte (Blanka von Kastilien 1809) [1]. Auch wenn man sein oft betontes, manchmal überbetontes Liebäugeln mit dem Vorstadttheater hinzunimmt, war sein Ansatz kaum moderner als die österreichische Restauration. Die Möglichkeit eines papierenen Epigonentums, eines »gymnasialen Dilettantismus« (Karl Kraus), die man unter dem Einfluß des Naturalismus und Expressionismus bis vor kurzem in ihm verwirklicht sah, war ohne einen kraftvollen historischen Hintergrund durchaus gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Ich führe damit einen Ansatz von Leo Tönz etwas weiter: Grillparzers ›Blanka von Kastilien‹ und Schillers ›Don Karlos‹, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1969, Wien u.a. 1970, S. 65–84.Google Scholar
  2. 2.
    Das ist eine communis opinio aller Grillparzerforscher, auf die es ankommt, vgl. z. B. Walter Weiss, Die Entwicklung des Grillparzer-Bildes von August Sauer bis zur Gegenwart, in: Neue Beiträge zum Grillparzer- und Stifter-Bild (Schriftenreihe des Ad.-Stifter-Institutes des Landes Oberösterreich, Folge 23), Graz u.a. 1965, S. 64.Google Scholar
  3. 3.
    Gemeint sind hier vor allem Interpreten zu Beginn unserer Nachkriegszeit, z. B. Gerhart Baumann (Franz Grillparzer, sein Werk und das österreichische Wesen, Freiburg/Wien 1954)Google Scholar
  4. und Gerhard Fricke (Wesen und Wandel des Tragischen bei Grillparzer, in: G. F.: Studien und Interpretationen, Frankfurt 1956, S. 264–284).Google Scholar
  5. Neuerdings etwa Zdenko Škreb (Grillparzer. Eine Einführung in das dramatische Werk, Kronberg/Ts. 1976),Google Scholar
  6. auch Ulrich Fülleborn in manchen Formulierungen (Das dramatische Geschehen im Werk Franz Grillparzers, München 1966).Google Scholar
  7. 4.
    Josef Nadler, Literaturgeschichte der deutschen Stämme und Landschaften, Bd. 4, Regensburg 31932, S. 438.Google Scholar
  8. 5.
    Vgl. die Forschungsberichte von W. Edgar Yates (England), John Whiton (Kanada) und Konrad Schaum (USA), in: Das Grillparzer-Bild des 20. Jahrhunderts, Festschrift der österreichischen Akademie der Wissenschaften zum 100. Todestag von Franz Grillparzer, hg. v. Heinz Kindermann, Wien 1972. Noch 1977 quält sich ein Engländer, der wohlunterrichtet ist, zum Begriff eines Frührealisten Grillparzer durch, und dieser soll ausgerechnet mit »Ottokars Glück und Ende« sein erstes »unmißverständlich« realistisches Werk geliefert haben (W. N. B. Mullan, Grillparzer and the realist tradition, in: Forum for modern language studies Bd. 13, 1977, S. 124).Google Scholar
  9. 6.
    Ich denke hier nicht nur an Wielands Romane, sondern auch an die französischen Psychologen, die er las und über die er im »Teutschen Merkur« referierte. Daß Grillparzers Anthropologie in seinem Streben nach Selbsterkenntnis begründet war und nicht so sehr in einer objektivistischen Psychologie, vertritt überzeugend Elke Frederiksen, Grillparzers Tagebücher als Suche nach Selbstverständnis, Frankfurt/Main und Bern 1977, s.u. Anm. 9.Google Scholar
  10. 7.
    Eugen Thurnher, Grillparzer und Voltaire, in: Anzeiger der phil.-hist. Kl. der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Jg. 1961, Nr. 7, S. 44–62.Google Scholar
  11. 8.
    Walter Weiss (Enttäuschter Pantheismus. Zur Weltgestaltung der Dichtung in der Restaurationszeit, Dornbirn 1962) stellt Lenau, Platen, Heine, Grabbe, Büchner in den Vordergrund, erschließt aber diese Entwicklung zugleich für die ganze Epoche.Google Scholar
  12. 9.
    In der neuerdings von Karl S. Guthke betonten Ambivalenz von Grillparzers Lessingwertung (Lessing in der Unterwelt. Grillparzers Totengespräch und seine Vorgeschichte, in: Austriaca, Fs. für Heinz Politzer, hg. v. Hinrich C. Seeba, Tübingen 1975, S. 171–187) sehe ich vor allem Selbstkritik unter den normativen Gesichtspunkten der »Empfindsamkeit« (s.u.). Als Gegenfigur zu Lessing beschwört Grillparzer ja Klopstock: Er ist »Vater unserer Literatur« (S. 172).Google Scholar
  13. 11.
    Fülleborn, Rezension von: Das Grillparzerbild des 20. Jahrhunderts, Festschrift der Österr. Akad. d. Wiss., in: Arcadia Bd. 9 (1974), S. 208.Google Scholar
  14. 12.
    Nach Margret Dietrich, Grillparzer und Hegel, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1971, Wien u.a. 1972, S. 72.Google Scholar
  15. 13.
    Herbert Seidler, Versuch über Grillparzers Sprachkunst, in: Sprachkunst, Jg. 3 (1972), S. 246–267.Google Scholar
  16. 14.
    Gesammelte Werke, hg. v. Herbert Steiner, Prosa II, Frankfurt/M. 1951, S. 92.Google Scholar
  17. 16.
    Thurnher, Franz Grillparzer und die französische Tragödie, in: Un dialogue des Nations, Albert Fuchs zum 70. Geburtstag, München, Paris 1967, S. 150ff.Google Scholar
  18. 17.
    S. W. (= Hanser-Ausg.), hg. v. Peter Frank, Karl Pörnbacher, Bd. 4, München 1965, S. 163.Google Scholar
  19. 20.
    Dorothy Lasher-Schlitt, Josef Schreyvogel, Grillparzer’s väterlicher Freund‹, in: GR, Bd. 21 (1946), S. 268–305.Google Scholar
  20. 22.
    Ich denke an Franz Forsters Aufsatz: Grillparzers Staatslehre (in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1969, Wien 1970, S. 85–99), der im Ansatz nicht uninteressant ist.Google Scholar
  21. 23.
    La Réalité, Royaume de Dieu, Études sur l’originalité du théâtre viennois dans la première moitié du XIXe siècle, München 1965; auch in deutscher Übersetzung. Zuletzt: R. Bauer, Laß sie koaxen, die kritischen Frösch’ in Preußen und Sachsen, Zwei Jahrhunderte Literatur in Österreich, Wien 1977.Google Scholar
  22. 24.
    Claus Träger, Geschichte, »Geist« und Grillparzer, in: WB, Bd. VII/II (1961), S. 451.Google Scholar
  23. 25.
    Zitiert von Staiger, Grillparzers Tagebücher, in: E. St., Spätzeit, Studien zur deutschen Literatur, Zürich, München 1973, S. 170.Google Scholar
  24. 28.
    Ich denke an Robert Mühlher, Grillparzer und der deutsche Idealismus, in: Wissenschaft und Weltbild, Bd. 1/1 (1948), S. 62–75.Google Scholar
  25. 31.
    Škreb, die deutsche sogenannte Schicksalstragödie, in: Jb. d. Grillp.-Ges. 3. F., Bd. 9, Wien 1972, S. 193–237.Google Scholar
  26. 32.
    Ruth K. Angress, Das Gespenst in Grillparzers Ahnfrau, in: GQ, Bd. 45 (1972), S. 606–619.CrossRefGoogle Scholar
  27. 33.
    C. Bernd Sucher, Franz Grillparzers »Ahnfrau«, in: Jb. d. Grillp.-Ges. 3. F., Bd. 10, 1973, S. 105.Google Scholar
  28. 35.
    HKA, hg. v. August Sauer und Reinhold Backmann, 1. Abt., Bd. 16, Wien 1925, S. 118.Google Scholar
  29. 36.
    Zitiert bei O. Paul Straubinger, Grillparzer in der Parodie des Alt-Wiener Volkstheaters, in: Jb. d. Grillp.-Ges., 3. F., Bd. 3 (1960), S. 120.Google Scholar
  30. 37.
    Dichter über ihre Dichtungen: Grillparzer, hg. v. Pörnbacher, München 1970, S. 114.Google Scholar
  31. 38.
    Roy C. Cowen, Zur Struktur von Grillparzers »Sappho«, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1968, Heidelberg 1969, S. 71.Google Scholar
  32. 40.
    Nach Seidler, Franz Grillparzer, ein Forschungsbericht, in: ZfdPh, Bd. 83 (1964), S. 238.Google Scholar
  33. 41.
    Norbert Griesmayer, Das Bild des Partners in Grillparzers Dramen, Studien zum Verständnis ihrer sprachkünstlerischen Gestaltung, Wien-Stuttgart 1972, S. 133, vgl. auch S. 132.Google Scholar
  34. 42.
    Nach Joachim Müller, Figur und Aktion in Grillparzers ›Sappho‹-Drama, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1970, Wien u.a. 1971, S. 12, S. 9.Google Scholar
  35. 44.
    Heinrich Walther, Franz Grillparzers Altersstil. Dargestellt an einem Vergleich zwischen ›Sappho‹ und ›Jüdin von Toledo‹, Diss. Hamburg 1951 [Masch.].Google Scholar
  36. 47.
    Horst Steinmetz, Die Trilogie, Entstehung und Struktur einer Großform des deutschen Dramas nach 1800. Heidelberg 1968, S. 133: »Es ist ein Zyklus aus zwei Dramen«.Google Scholar
  37. 48.
    Schaum, Gesetz und Verwandlung in Grillparzers »Goldenem Vließ«, in: DVjs, Bd. 38 (1964), S. 388.Google Scholar
  38. 56.
    W. Edgar Yates, Grillparzer, A Critical Introduction, Cambridge 1972, S. 94 ff.Google Scholar
  39. 59.
    Alfred Doppler, in: EG, Jg. 27 (1972), S. 207–223. Ähnlich glaubt Edward Mc Innes (König Ottokar and Grillparzer’s conception of Historical Drama, in: Essay on Grillparzer, hg, v. Bruce Thompson and Mark Ward, Hull 1978, S. 33), der Dichter habe in König Ottokar unbewußt schon die skeptische Geschichtsauffassung des Bruderzwist vorweggenommen.Google Scholar
  40. 61.
    Mühlher, Lebenstraum und Geist der Musik in Grillparzers dramatischem Märchen »Der Traum ein Leben«, in: Österreich in Geschichte und Literatur, Bd. 7, 1963, S. 320–332,Google Scholar
  41. nach dem Forschungsreferat von Seidler, Grillparzer-Forschung 1964–68, in: ZfDPh, Bd. 88 (1969), S. 314.Google Scholar
  42. 62.
    Raymond Immerwahr, Das Traum-Leben-Motiv bei Grillparzer und seinen Vorläufern in Europa und Asien, in: Arcadia, Bd. 2 (1967), S. 277–287.CrossRefGoogle Scholar
  43. 65.
    Viktor Suchy, Franz Grillparzers »Melusina«, in: Jb. d. Grillp.-Ges., 3. F., Bd. 7, Wien 1967, S. 88.Google Scholar
  44. 69.
    Am besten belegt diesen Aspekt wohl: Ulf Birbaumer, ›Weh dem, der lügt‹. Von Hanswurst zu Leon, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1971, Wien u.a. 1972, S. 45–61.Google Scholar
  45. 71.
    Ich denke an den Versuch von Egbert Kryspyn, The Fiasco of Weh dem, der lügt, in: GLL, Bd. 25 (1971/72), S. 201–09. Die Verlachkomödie war schon seit der Empfindsamkeit fragwürdig, nicht erst seit 1848. Vgl. u. Seidlers Hinweis auf Minna von Barnhelm.Google Scholar
  46. 72.
    Franz Grillparzer — Weh dem, der lügt!, Erl. und Dokumente, hg. v. Pörnbacher, Stuttgart 1970, S. 64.Google Scholar
  47. 83.
    Hellmuth Himmel, Tragoedia christianissima, Zu Grillparzers Trauerspiel »Ein treuer Diener seines Herrn«, in: Österreich in Geschichte und Literatur, Jg. 16 (1972), S. 43.Google Scholar
  48. 88.
    Kurt Adel, Grillparzers Hero-Drama (und Kleists ›Penthesilea‹), in: Jb. d. Grillp.-Ges. 3. F., Bd. 7 (1967), S. 143–201.Google Scholar
  49. 90.
    Einen Überblick gibt Edward Edmund Papst, Grillparzer: Des Meeres und der Liebe Wellen, London 1967, S. 52 ff.Google Scholar
  50. 93.
    Straubinger, »Des Meeres und der Liebe Wellen« im Urteil der Zeit, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1968, Heidelberg 1969, S. 12–23.Google Scholar
  51. 94.
    Seidler, Franz Grillparzer, ein Forschungsbericht, 1964, S. 236.Google Scholar
  52. 96.
    Nach der hier besonders zuständigen Interpretation von Baumann, »Die Jüdin von Toledo«. Zum Spätwerk Franz Grillparzers, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1967, Wien 1967, S. 10.Google Scholar
  53. 98.
    Thurnher, Staat und Liebe. Racines ›Bérénice‹ und Grillparzers ›Jüdin von Toledo‹, in: Litwiss. Jb. d. Görresges., NF, Bd. 2 (1961), S. 117–133.Google Scholar
  54. 99.
    B. Thompson, An Ironic Tragedy. An Examination of Grillparzers Die Jüdin von Toledo, in: GLL, Bd. 25 (1971/72), S. 215.Google Scholar
  55. 100.
    Friedrich Sengle, Das historische Drama in Deutschland, Stuttgart 21974, S. 216.Google Scholar
  56. 101.
    Thompson, An Ironic Tragedy, S. 216. Karl Eibl (Ordnung und Ideologie im Spätwerk Grillparzers, Am Beispiel des argumentum emblematicum und der Jüdin von Toledo, in: DVjs, Jg. 1979, S. 74–95) nimmt sogar an, daß der Dichter »in der Jüdin in aller Konsequenz die Mechanismen ideologischen Handelns darstellte« (S. 95). Weniger grimmig, österreichischer ist die Interpretation von R. Bauer (Grillparzers Jüdin von Toledo oder der verbotene Garten Eden, in: Litwiss. Jb., N.F., Bd. 19, 1978, S. 277–287), die, mit entstehungsgeschichtlicher Begründung, Die Jüdin an die Hero-Tragödie heranrückt: Sie verrät vor allem den Reiz, den die unschuldig-sinnliche Liebe auf den Dichter ausübte. Das Politische stammt meist von Lope und ist nicht so bedeutend wie in den beiden anderen Spätdramen. Diese indirekte Abschwächung der Staatstragödie leuchtet ein.Google Scholar
  57. 102.
    Eric A. Blackall, »Die Jüdin von Toledo«, in: German Studies, Presented to Walter H. Bruford…, London u.a. 1962, S. 205.Google Scholar
  58. 108.
    T. C. Dunham, The Circle Image in Grillparzer’s Libussa, in: GR, Bd. 36 (1961), S. 125–136.Google Scholar
  59. 110.
    Seidler, Grillparzer, Ein Forschungsbericht 1964, S. 502.Google Scholar
  60. 111.
    Erich Hock, Grillparzer, Libussa, in: Das deutsche Drama vom Barock bis zur Gegenwart, hg. v. Benno von Wiese, Bd. 1, Düsseldorf 1958, S. 461.Google Scholar
  61. 112.
    Luciano Zagari, La Libussa e la crisi della poetica dramatica di Grillparzer, in: Studi germanici, Jg. 1 (1963), S. 190, 176, 213.Google Scholar
  62. 113.
    Felix M. Wassermann, Grillparzers ›Libussa‹, Selbstbekenntnis und Kulturkritik, in: Monatshefte, Bd. 45 (1953), S. 91; S. 95.Google Scholar
  63. 114.
    Mark Konstantinovič Azadovskij, F. Grillparzer, Nationaldramatiker Österreichs. Diss. Leningrad 1971.Google Scholar
  64. 115.
    Skreb, Franz Grillparzers »Libussa«, in: Jb. d. Grillp.-Ges. 3. F., Bd. 6 (1967), S. 90.Google Scholar
  65. 117.
    Zu Franz Grillparzer, Versuche einer Erkenntnis, Heidelberg 1969, S. 45–78.Google Scholar
  66. 119.
    Eve Mason, A New Look at Grillparzers ›Bruderzwist‹, in: GLL, Bd. 25 (1971/72), S. 102–115.Google Scholar
  67. 121.
    Alois Hofman, Franz Grillparzers Rudolf II. und die Geschichtsforschung, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1969, Wien u.a. 1970, S. 53.Google Scholar
  68. 124.
    Škreb, Das Märchenspiel bei Grillparzer, in: Jb. d. Grillp.-Ges., 3. F., Bd. 7 (1967), S. 37–53.Google Scholar
  69. 127.
    Vgl. Ferdinand Junghans, Das Problem der Zeit im dramatischen Werk, Diss. Berlin 1931 undGoogle Scholar
  70. und Pütz, Die Zeit im Drama. Zur Technik der dramatischen Spannung, Göttingen 1970.Google Scholar
  71. 130.
    Walter Naumann, Franz Grillparzer, Das dichterische Werk, Stuttgart u. a. (1956). Er war einer meiner Anreger. 2. Aufl. 1967.Google Scholar
  72. 131.
    Seidler, Versuch über Grillparzers Sprachkunst, in: Sprachkunst Jg. 3 (1972), S. 249. Zitat: Hanser-Ausg. Bd. 3, S. 403.Google Scholar
  73. 137.
    Herbert Neumaier, Der Konversationston in der frühen Biedermeierzeit 1815–1830, Diss. München 1972. Bauernfeld, S. 120–149. Grillparzer fehlt leider.Google Scholar
  74. 139.
    Baumann, Unauflöslicher Beginn und unschlüssiges Ende. Der dramatische Vorwurf und das Drama Franz Grillparzers, in: G. B., Zu Franz Grillparzer, 1969, S. 11–29.Google Scholar
  75. 142.
    Ebd., S. 153, vgl. auch Frank D. Horvay, Spannung und andere Strukturelemente in Grillparzers Dramen, in: Jb. d. Grillparz.-Ges. 3. F., Bd. 10 (1973), S. 65–80.Google Scholar
  76. 143.
    Robert Pichl, Dualismus und Ambivalenz, Die Dramenschlüsse Schillers und Grillparzers als Indizien individueller Vorgangsgestaltung, Wien, Stuttgart 1972, S. 80ff.Google Scholar
  77. 144.
    Reinhold Backmann, Grillparzers Tristia ex Ponto, in: Jb. d. Grillparz.-Ges. NF., Bd. 31 (1932), S. 7–47;Google Scholar
  78. ders. Grillparzers Jugenderinnerungen im Grünen, ebd. Bd. 32 (1933), S. 10–42.Google Scholar
  79. Otto Zausmer, Grillparzers Lyrik als Ausdruck seines Wesens, Wien 1933.Google Scholar
  80. Hock, Grillparzers Eigenart als Lyriker und der Gedichtszyklus »Tristia ex Ponto«, in: Archiv f. d. Studium d. neueren Sprachen, Bd. 176 (1939), S. 1–11.Google Scholar
  81. Seidler, Grillparzer als Lyriker, Epigrammatiker und Erzähler, in: Grillparzer-Feier der Akademie 1972, Sitzungsberichte der Österreich. Akad. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., Bd. 280, Wien 1972, S. 113–125.Google Scholar
  82. ders. Grillparzers Jugenderinnerungen im Grünen, ebd. Bd. 32 (1933), S. 10–42.Google Scholar
  83. Otto Zausmer, Grillparzers Lyrik als Ausdruck seines Wesens, Wien 1933.Google Scholar
  84. Hock, Grillparzers Eigenart als Lyriker und der Gedichtszyklus »Tristia ex Ponto«, in: Archiv f. d. Studium d. neueren Sprachen, Bd. 176 (1939), S. 1–11.Google Scholar
  85. Seidler, Grillparzer als Lyriker, Epigrammatiker und Erzähler, in: Grillparzer-Feier der Akademie 1972, Sitzungsberichte der Österreich. Akad. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., Bd. 280, Wien 1972, S. 113–125.Google Scholar
  86. 147.
    Ges. Werke, hg. v. E. Rollett und A. Sauer, Bd. 1, Wien 1925, Einleitung S. CXCI.Google Scholar
  87. 148.
    Bernhard Böschenstein, Drostische Landschaft in Paul Celans Gedichten, in: Kleine Beiträge zur Droste-Forschung 1972/73, hg. v. Winfried Woesler, S. 7–24.Google Scholar
  88. 149.
    Škreb, Grillparzer und Hebbel in: Österreich in Geschichte und Gegenwart, Bd. 16 (1972), S. 265.Google Scholar
  89. 155.
    Ähnlich Straubinger, Der Arme Spielmann, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1966, Wien 1967, S. 101.Google Scholar
  90. 158.
    Joseph Peter Stern, Beyond the Common Indication: Grillparzer, in: Re-interpretations, Seven Studies in Nineteenth-Century German Literature, London 1964, S. 66, Anm. 1.Google Scholar
  91. 159.
    Ich denke noch an Roland Heine, Ästhetische und existentielle Integration. Ein hermeneuti-sches Problem des 19. Jahrhunderts in Grillparzers Erzählung »Der Arme Spielmann», in: DVjs, Bd. 46 (1972), S. 650–83Google Scholar
  92. und Peter Schäuhlin, Das Musizieren des Armen Spielmanns, in: Sprachkunst, Jg. 3 (1972), S. 31–55.Google Scholar
  93. 167.
    Seidler, Grillparzers Selbstbiographie als literarisches Kunstwerk, in: Österreich in Geschichte und Literatur, Jg. 16 (1972), S. 30; S. 33 f.; S. 29; S. 25ff.Google Scholar
  94. 168.
    Peter von Matt, Der Epigrammatiker Grillparzer, in: Grillparzer-Forum Forchtenstein 1971, S. 78, S. 88, S. 95. Auch Škreb (Grillparzers Epigramme, in: Das Epigramm, Zur Geschichte einer inschriftlichen und literarischen Gattung, hg. v. Gerhard Pfohl, Darmstadt 1969, S. 421) rechnet das Epigramm zur Lyrik. In beiden Fällen liegt wohl Staiger-Einfluß zugrunde, der am spekulativen (idealistischen) Trinitätsdogma in der Poetik festhielt.Google Scholar
  95. 170.
    Klaus-Dieter Krabiel, Das Problem des falschen Intellekts, in: Litwiss. Jb. d. Görresges., NF., Bd. 7 (1966), S. 195–207.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1980

Authors and Affiliations

  • Friedrich Sengle

There are no affiliations available

Personalised recommendations