Advertisement

Biedermeierzeit pp 1020-1072 | Cite as

Schluss Zur Abgrenzung, zum Gesamtbild und zur Bewertung der Biedermeierzeit und ihrer Richtungen

  • Friedrich Sengle
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Eine Epochendarstellung, die bewußt empirisch verfährt und die verschiedenen Richtungen, Stillagen, Gattungen und Dichterpersönlichkeiten, wie auch ihre Hauptwerke berücksichtigt, kann man ohne verfälschende Abstraktionen nicht zusammenfassen. Was der Verfasser widerlegen will, das ist ja gerade die ältere vereinfachende Vorstellung von einer Zeit, die, seit Goethes und Hegels Tod, die »Goethezeit« allmählich hinter sich zurückläßt und sich dem Realismus zuwendet. Nicht einmal in Frankreich, wo die Julirevolution politisch und sozial wirklich eine neue Epoche eröffnete, nicht einmal in England, wo durch die Reformen der 30er Jahre die ernstliche Gefahr der Revolution abgewehrt wurde, pflegen die Literarhistoriker dem Einschnitt von 1830 eine so entscheidende Bedeutung zuzumessen. In Deutschland sind die Zeiten vor und nach 1830 durch die Herrschaft der Präsidialmacht Österreich und durch den starken persönlichen Einfluß des entschieden christlich-konservativen Ideenpolitikers Metternich fest verbunden; ja, man darf feststellen, daß die größten konservativen Dichter (Gotthelf, Annette von Droste-Hülshoff, Stifter) erst nach 1830 auftraten und mehr oder weniger kräftig zur Fortdauer des restaurativen Systems beitrugen. Die Durchsetzung des Begriffs Goethezeit war ein anachronistischer Versuch im Geiste des alten deutschen Geniekults und des deutschen Neuidealismus im frühen 20. Jahrhundert. Die Zweiteilung der Metternichschen Restaurationsperiode, die durch die willkürliche Akzentuierung von Goethes und Hegels Tod bewirkt wurde, sollte von der Germanistik wieder aufgegeben werden, weil das Jahr 1830 in Deutschland nur einen flachen, episodischen Einschnitt darstellt und die bewußte Hinwendung zum Realismus, der vor kurzem neuentdeckte »programmatische Realismus«, wie auch das damit zusammenhängende Übergewicht der bürgerlichen Literatur erst 1848 beginnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Peter Stein, Epochenproblem »Vormärz«, Stuttgart 1974, S. 53 ff.Google Scholar
  2. 3.
    Georg Brandes, Das junge Deutschland, Leipzig 31897, S. 38.Google Scholar
  3. 5.
    René Wellek, Konfrontationen, Vergleichende Studien zur Romantik, Frankfurt/M. 1964, S. 14 ff. Die folgenden Zitate S. 11 und 12. Die Vorstellung eines französischen Klassizismus und einer germanischen Romantik findet man auch außerhalb Deutschlands, z.Google Scholar
  4. B. bei dem Polen Wladyslaw Folkierski: Entre le classicisme et le romantisme, Paris 1925, S. 18, 19 f.Google Scholar
  5. 6.
    Eudo C. Mason, Deutsche und englische Romantik, Eine Gegenüberstellung, Göttingen 31970, S. 29.Google Scholar
  6. 10.
    Rudolf Stadelmann (unter Berufung auf Moritz Ritter), Die Romantik und die Geschichte, in: Romantik, ein Zyklus Tübinger Vorlesungen, hg. v. Theodor Steinbüchel, Tübingen u. Stuttgart 1948, S. 167.Google Scholar
  7. 12.
    Henry H. H. Remak, A Key to West European Romanticism?, in: Colloquia Germanica Jg. 2 (1968), H. 1/2. Zitiert wird nach der vom Verfasser selbst hergestellten Übersetzung: Ein Schlüssel zur westeuropäischen Romantik, in: Begriffsbestimmung der Romantik, hg. v. Helmut Prang, Darmstadt 1968 (Wege der Forschung Bd. CL), S. 434.Google Scholar
  8. 16.
    Benno v. Wiese, Signaturen, Zu Heinrich Heine und seinem Werk, Berlin 1976, S. 215.Google Scholar
  9. 18.
    Renate Böschenstein-Schäfer, Idylle, Stuttgart 1967, S. 68.Google Scholar
  10. 19.
    In Immermanns Münchhausen wird der »Mittelstand« gefeiert (vgl. O.S. 884 f.), in Gotthelfs Dorfgeschichten der Großbauer des Kantons Bern. Auch die Theorie empfiehlt die »sogenannten mittleren Stände« für die Idylle, weil sie »Wahrheit des Gefühls, Biedersinn, Treuherzigkeit« besitzen, im Gegensatz zur »Blasiertheit des gewöhnlichen Weltlebens« (Klaus Bernhard, Idylle, Köln, Wien 1977, S. 134.Google Scholar
  11. 20.
    Hermann August Korff, Geist der Goethezeit, Bd. 4, Leipzig 21955, S. 363.Google Scholar
  12. 24.
    Vgl. jetzt auch Hugo Aust, Literatur des Realismus, Stuttgart 1977, S. 34 (mit Literaturangaben).Google Scholar
  13. 25.
    Datum nach Hartmut Vinçon, Theodor Storm, Stuttgart 1973, S. 37.Google Scholar
  14. 27.
    Clemens Heselhaus, Das Realismusproblem, in: Begriffsbestimmung des literarischen Realismus, hg. v. Richard Brinkmann, Darmstadt 1969, S. 352.Google Scholar
  15. 29.
    Helmuth Widhammer, Realismus und klassizistische Tradition, Zur Theorie der Literatur in Deutschland 1848–1860, Tübingen 1972. Der Klassizismus wird allerdings, mit kritischer Absicht, überbetont. Zu wenig Kenntnis der realistischen Leistung in der Erzählprosa selbst.Google Scholar
  16. 39.
    Michael Meyer, Die Entstehung des historischen Romans in Deutschland und seine Stellung zwischen Geschichtsschreibung und Dichtung. Die Polemik um eine »Zwittergattung« 1785–1845, Diss. München 1973.Google Scholar
  17. 44.
    Näheres bei F. Sengle, Das historische Drama in Deutschland, Stuttgart 21969, S. 227 f.Google Scholar
  18. 51.
    Erhard Weidl, in seiner Rezension von Rainer Rosenberg (Literaturverhältnisse im deutschen Vormärz, München 1975), in: Heine-Jb. Jg. 17 (1978), S. 286.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1980

Authors and Affiliations

  • Friedrich Sengle

There are no affiliations available

Personalised recommendations