Advertisement

Ferdinand Raimund (1790–1836)

  • Friedrich Sengle
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Mehr noch als andere Gestalten des partikularistischen Biedermeiers umgibt den Schauspieler und Theaterschriftsteller Raimund ein Mythos, den seine Landsleute, in der Erinnerung an die gute alte Zeit, erträumt haben. Hugo von Hofmannsthal verleiht ihm in der Einleitung zu einer Sammlung von Raimunds Lebensdokumenten (1920) besonders beredten Ausdruck[1]. Danach besteht bei diesem Wiener eine völlig naive Einheit von Leben und Werk, Werk und Umwelt. Er ist die »Blüte«, die in seltenen Augenblicken der Geschichte »ein soziales Ganzes schicksalhaft und, man möchte sagen mühelos« zu treiben pflegt. »An seiner Produktion wie an seinem ganzen Dasein ist etwas Vegetatives.« »Raimund hat vielleicht keine Szene geschrieben, die nicht aus einer wirklichen Vision hervorgegangen wäre.« Die »wunderbare Einheit« eines volkstümlichen Theaters, die die Goethezeit nur noch in der Vergangenheit suchen konnte, war in dem Augenblick der Wiener Volksbühne, den Raimund repräsentiert, beglückende Gegenwart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Hugo von Hofmannsthal, Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Prosa III, Frankfurt/M. 1953, S. 471–78.Google Scholar
  2. 2.
    Otto Rommel, Die Alt-Wiener Volkskomödie. Ihre Geschichte vom barocken Welttheater bis zum Tode Nestroys, Wien 1952, S. 911 f.Google Scholar
  3. 3.
    Paul Reimann, Hauptströmungen der deutschen Literatur 1750–1848. Beiträge zu ihrer Geschichte und Kritik, Berlin 1963, S. 528.Google Scholar
  4. 4.
    Jürgen Hein, Ferdinand Raimund, Stuttgart 1970, S. 84.Google Scholar
  5. 5.
    Heinrich Heine, Buch der Lieder, DHA, hg. v. Manfred Windfuhr, Bd. I, 1, Hamburg 1975, S. 566.Google Scholar
  6. 6.
    Erich Schmidt, Ferdinand Raimund, in: Charakteristiken, 1. Reihe, Berlin 21902, S. 374.Google Scholar
  7. 7.
    Laurence V. Harding, The Dramatic Art of Ferdinand Raimund and Johann Nestroy, A Critical Study, The Hague, Paris 1974, S. 230.Google Scholar
  8. 8.
    Ferdinand Raimund, Lebensdokumente, nach Aufzeichnungen usw. ges., hg. v. Richard Sme-kal, eingel. v. Hugo v. Hofmannsthal, Wien und Berlin 1920, S. 57.Google Scholar
  9. 11.
    Ferdinand Raimund, HKA in 6 Bdn., hg. v. Fritz Brukner und Eduard Castle, Bd. 5, 2, Wien 1925, S. 783.Google Scholar
  10. 17.
    Nach Roger Bauer, La Réalité, Royaume de Dieu, München 1965, S. 137.Google Scholar
  11. 19.
    Ferdinand Raimund, in: Deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts, hg. v. Benno v. Wiese, Berlin 1969, S. 309.Google Scholar
  12. 24.
    Robert Mülher, Ferdinand Raimund, in: R. M., Österreichische Dichter seit Grillparzer, Wien, Stuttgart 1973, S. 117.Google Scholar
  13. 25.
    Reinhard Urbach, Zufriedenheit bei Ferdinand Raimund, in: Austriaca, Festschrift für Heinz Politzer, hg. v. Winfried Kudszus und Hinrich C. Seeba, Tübingen 1975, S. 126.Google Scholar
  14. 28.
    Gunther Wiltschko, Raimunds Dramaturgie, München 1973, S. 110.Google Scholar
  15. 30.
    Rezension von Helmut Feldmann, Die Fiabe Carlo Gozzis, in: Romanische Forschungen, Bd. 85 (1973), S. 615 f.Google Scholar
  16. 41.
    Eugen Thurnher, Raimund und Wieland, in: Sprachkunst als Weltgestaltung, Festschrift für Herbert Seidler, hg. v. Adolf Haslinger, Salzburg, München 1966, S. 317–33.Google Scholar
  17. 42.
    Thomas Cramer, Das Groteske bei E. T. A. Hoffmann, München 1966, S. 141–178.Google Scholar
  18. 43.
    Mühlher, Ferdinand Raimund, in: Das Wiener Volksstück, hg. v. Institut für Österreichkunde, Wien 1971, S. 25.Google Scholar
  19. 50.
    Ferdinand Raimund, in: Deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts, hg. von Benno v. Wiese, Berlin 1969, S. 314.Google Scholar
  20. 53.
    Nach Kurt Vancsa, Ferdinand Raimund, Ein Dichter des Biedermeier, Wien 1936, S. 52.Google Scholar
  21. 64.
    John Michalski, Ferdinand Raimund, New York 1968, S. 64 ff.Google Scholar
  22. 82.
    Urs Helmensdorfer (Hg.), Ferdinand Raimund, Das Mädchen aus der Feenwelt […] Text und Materialien zur Interpretation, Berlin 1966, S. 84 f.Google Scholar
  23. 90.
    Ferdinand Raimund: Moisasurs Zauberfluch, in: Das deutsche Lustspiel I, hg. v. Hans Steffen, Göttingen 1968, S. 120–143.Google Scholar
  24. 124.
    Friedrich Sengle, Das historische Drama in Deutschland, Geschichte eines literarischen Mythos, Stuttgart 21969. Ich sehe heute eher die Vorteile der Papierverschwendung, nämlich solche für den Historiker.Google Scholar
  25. 125.
    Urbach, Raimund und sein Publikum, in: Theater und Gesellschaft, hg. v. Hein, Düsseldorf 1973, S. 109.Google Scholar
  26. 129.
    Rosalinde Gothe (Hg.), Einleitung zur Raimund-Ausgabe des Aufbau-Verlags Ost-Berlin, Weimar 1969, S. XXV f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1980

Authors and Affiliations

  • Friedrich Sengle

There are no affiliations available

Personalised recommendations