Advertisement

»Unser weisheit hat kein safft«: Die agitatorische Funktion der künstlerischen Formelemente

  • Jürgen Schutte
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die nüwe kunst der Narrenbeschwörung [1], auf die Murner in seiner gegenreformatorischen Agitation schließlich zurückgreift, ist in erster Linie eine Kunst, den Leser emotional zu affizieren und ihn, mit den Techniken der Unterhaltungsliteratur, für den alten Glauben zu mobilisieren. Man kann Murner in dieser Hinsicht den »sicheren Blick für alles Wirkungsvolle« [2] in der Tat nicht absprechen; mit großer Erfindungsgabe nutzt er die ihm zur Verfügung stehenden künstlerischen Mittel und Vorbilder. Er braucht im Hinblick auf Schlagfertigkeit und Unbefangenheit den Vergleich mit den besten reformatorischen Satiren und Dialogen keineswegs zu scheuen, und auch innerhalb seiner eigenen literarischen Produktion stellt der Lutherische Narr bei weitem die bedeutendste künstlerische Leistung dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen und Exkurse

  1. 11.
    Vgl. hierzu den Abschnitt »Eulenspiegel als Maieutiker« in K. Heinrich: Versuch über die Schwierigkeit Nein zu sagen. — Frankfurt am Main 1964, S. 87–96.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1973

Authors and Affiliations

  • Jürgen Schutte

There are no affiliations available

Personalised recommendations