Advertisement

Symbol • Begriffsallegorie • Naturpersonifikation Mythologie

  • Friedrich Sengle
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Die Frage nach den großen Formen der Bildlichkeit, die heute wohl mit Recht von der eigentlichen Sprachbildlichkeit (Metapher, Vergleich usw.) abgegrenzt werden, berührt in der romantischen und nachromantischen Zeit die Grundprobleme der Kultur so tief, auch herrscht in diesem Bereich, nicht nur aus terminologischen Gründen, ein solches Durcheinander der Begriffe und Vorstellungen, daß der moderne Literarhistoriker dazu neigt, sich sogleich auf einzelne Texte zurückzuziehen und die Erörterung der schwierigeren, womöglich letzten Fragen den Philosophie-und Kirchenhistorikern zu überlassen. Es ist aber der Zweck dieses Einführungsbandes, den Gegebenheiten der Biedermeierzeit nachzuspüren, welche hinter den einzelnen Dichtern und den einzelnen literarischen Formen stehen und mehr oder weniger ihre besondere Ausprägung bestimmen. So muß wenigstens der fragmentarische Versuch gemacht werden, strukturelle Beziehungen zwischen der Restauration (oder ihren Gegnern) und den in dieser Zeit erkennbaren Erscheinungsformen der Bildlichkeit herauszufinden*.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Kritische Ausgabe, hg. v. Ernst Behler, 1 .Abt., Bd. 10, München u.a. 1969, S. 239.Google Scholar
  2. 2.
    Maximen und Reflexionen, Werke, hg. v. Erich Trunz, Bd. 12 (bearbeitet von Herbert v.Einem u.a.), Hamburg 31958, S. 493.Google Scholar
  3. 3.
    Sämtliche Werke, hg. v. Hermann Kunisch, Bd. 8, 2 (bearbeitet von Wolfram Mauser), Regensburg 1965, S. 364.Google Scholar
  4. 7.
    Rolf Bachern, Dichtung als verborgene Theologie, 1956.Google Scholar
  5. 10.
    Harold Bloom, Shelley’s Mythmaking, New Haven 1959, S. 8ff.Google Scholar
  6. 12.
    H. U. Forest, L’Esthetique du Roman Balzacien, Paris 1950, S. 161ff.Google Scholar
  7. 14.
    Michael Theunissen über F. J. Billeskov Jansen, in: Das Kierkegaardbild in der neueren Forschung und Deutung (1945–1957), in: DVjs, Bd. 32 (1958), S. 584.Google Scholar
  8. 17.
    Martin Knapp, Albert Knapp als Dichter und Schriftsteller, 1912, S. 59. Google Scholar
  9. 19.
    August Seiffert, Funktion und Hypertrophie des Sinnbilds, 1957.Google Scholar
  10. 30.
    Zit. nach: Karl-Heinz Wiese, Robert E.Prutz’ Ästhetik und Literaturkritik, Diss. Halle/S. 1934, S. 98.Google Scholar
  11. 39.
    Ich denke an: Curt Müller, Die geschichtlichen Voraussetzungen des Symbolbegriffs in Goethes Kunstanschauung, 1937, an Bengt Algot Sørensen, Symbol und Symbolismus in den ästhetischen Theorien des 18. Jahrhunderts und der deutschen Romantik, Kopenhagen 1963, auch an verschiedene Aufsätze August Langens zur Geschichte der symbolischen Dichtung.Google Scholar
  12. 40.
    Kreisleriana, Sämtliche Werke, hg. v. Rudolf Frank, Bd. 2, München und Leipzig 1924, S. 418.Google Scholar
  13. 41.
    Briefwechsel zwischen Ludwig I. von Bayern und Eduard v. Schenk, hg. v. Max Spindler, 1930, S. 148 (25.7.1830).Google Scholar
  14. 42.
    Robert L. Montgomery, jr., Allegory and the Incredible Fable : the Italian View from Dante to Tasso, in: PMLA, Bd. 81 (1966), S. 45–55.Google Scholar
  15. 45.
    Sämtliche Werke, hg. v. Arthur Hübscher, Bd. 2, Wiesbaden 1949, S. 284 und 286–88.Google Scholar
  16. 51.
    Horst Rüdiger, Göttin Gelegenheit, in: Arcadia, Bd. 1 (1966), S. 121–66.Google Scholar
  17. 53.
    Werner Kohlschmidt, Winckelmann und der Barock, in: Kohlschmidt, Form und Innerlichkeit, 1955, S. 29.Google Scholar
  18. 61.
    Hg. v. Karl Wilhelm Ludwig Heyse, Darmstadt 21962, S. 277.Google Scholar
  19. 79.
    In seinem Beitrag zur Littérature allemande, hg. v. Fernand Mossé, Paris 1959, S. 499ff.Google Scholar
  20. 80.
    Hans Steffen, Lichtsymbolik und Figuration in Arnims erzählender Dichtung, in: Die deutsche Romantik, hg. v. Steffen, 1967, S. 192.Google Scholar
  21. 85.
    Zu dem gesamten sich hier anschließenden Fragenkreis vgl. die feinsinnige Dissertation von Günter Häntzschel, Tradition und Originalität, Allegorische Darstellung im Werk Annette von Droste-Hülshoffs, Diss. München 1968.Google Scholar
  22. 86.
    Zit. nach: Antonia Scheidgen, Alban Stolz’ Naturerleben, Diss. Münster 1928, S. 19. Auch die folgenden Angaben entstammen dieser Arbeit.Google Scholar
  23. 108.
    Briefwechsel zwischen Eduard Mörike und Friedrich Theodor Vischer, hg. v. Robert Wischer, München 1926, S. 296.Google Scholar
  24. 122.
    Franz Dingelstedt, Unter der Erde, Sämtliche Werke, Bd. 4, Berlin 1877, S. 89.Google Scholar
  25. 136.
    Karl Klüpfel, Gustav Schwab als Dichter und Schriftsteller, 1881, S. 50.Google Scholar
  26. 139.
    Wulf Wülfing, Schlagworte des jungen Deutschland, in: Zs. f. dt. Spr., Bd. 21 (1965), S. 42ff. und 160ff.; Bd. 22 (1966), S. 36ff. und 154ff.Google Scholar
  27. 153.
    Vgl. : Werner von Nordheim, Mörikes dramatische Jugendwerke »Spillner« und »Die umworbene Musa« eine Einheit, in: Euph., 3. F. Bd. 48 (1954), S. 90–94.Google Scholar
  28. 155.
    Werke und Briefe, hg. v. Hans Kaufmann, Bd. 3, Berlin 1961, S. 77. Google Scholar
  29. 157.
    Karl v. Holtei, Die Vagabunden, Erzählende Schriften, Bd. 10, Breslau 1862, S. 254.Google Scholar
  30. 158.
    Sämtliche Werke, hg. v. Jonas Fränkel, Bd. 1, Bern und Leipzig 1931, S. 173ff.Google Scholar
  31. 159.
    Briefwechsel zwischen Hermann Kurz und Eduard Mörike, hg. v. Jakob Baechtold, Stuttgart 1885, S. 45.Google Scholar
  32. 178.
    Zit. nach: Heinrich Hubert Houben, Jungdeutscher Sturm und Drang, 1911, S. 39.Google Scholar
  33. 219.
    Sämtliche Werke, hg. v. Fritz Strich, Bd. 7, München 1925, S. 393.Google Scholar
  34. 220.
    Ludwig Salomon, Geschichte des deutschen Zeitungswesens, Bd. 3, 1906, S. 274.Google Scholar
  35. 221.
    Levin Schücking, Die Marketenderin von Köln, Bd. 3, Leipzig 1861, S. 7.Google Scholar
  36. 232.
    Walter Heinrich Strasser, Jeremias Gotthelf als Satiriker, Diss. Basel, Bern 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1971

Authors and Affiliations

  • Friedrich Sengle

There are no affiliations available

Personalised recommendations