Advertisement

Komponisten pp 72-78 | Cite as

Debussy, Claude Achille

Chapter
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

D. fand zu Beginn der neunziger Jahre seinen eigenen Stil, für den es in der Vergangenheit keine direkten Vorbilder gab. Gleichermaßen kämpfte er als Schüler gegen das erstarrte Regelsystem des Pariser Conservatoire an, wo Wagners Neuerungen noch lange nicht akzeptiert waren, und gegen Wagner selbst, dessen Dominanz ihn an der freien Entfaltung seiner künstlerischen Persönlichkeit zu hindern drohte. Dennoch fand er gerade bei dem Bayreuther Meister Anregungen für sein eigenes Schaffen, z. B. die Klangflächenkomposition zu Beginn des »Rheingold«: Der Es-dur-Akkord ist ein schönes, sich selbst genügendes Objekt, das langsam seine Intensität und Farbe verändert. D. realisiert darin endgültig die Emanzipation der Klangfarbe, die früher eher der Verdeutlichung melodischer Linien und thematischer Prozesse diente.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations