Advertisement

Nachwort des Übersetzers

Chapter
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Warum schon wieder eine Übersetzung des ›König Ödipus‹ von Sophokles? Ist das wirklich nötig? Es gibt doch schon so beschämend viele und verschiedene Ödipus-Übersetzungen: Eigenwillige und berühmte wie etwa die von F. Hölderlin und H. v. Hofmannsthal, philologische und geschätzte wie die von W. Schadewaldt und W. Willige und schulmeisterliche und heute ein wenig belächelte wie die von J. J. C. Donner und G. Thudichum!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Nachweise

  1. 1.
    A. Kerr: Werke in Einzelbänden, hrsg. v. H. Haarmann und K. Siebenhaar, Frankfurt/M. 1991, Bd. 3, S. 231.Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Joachim Kaiser: Was mir wichtig ist, Stuttgart 1996, S. 13.Google Scholar
  4. 4.
    Ebenda S. 13.Google Scholar
  5. 5.
    Theodor W. Adorno: Thesen über Tradition, in: Ohne Leitbild, Frankfurt/M. 1967, S. 29–41.Google Scholar
  6. 6.
    Marcel Reich-Ranicki, Lauter Lobreden, Stuttgart 1985, S. 186.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations