Advertisement

Die Antike — Geschichte und Dekadenz

  • Kerstin Mira Schneider-Seidel
Chapter

Zusammenfassung

Das Phänomen der Dekadenz wurde in der Kunst und Literatur des ausgehenden 19. Jahrhunderts häufig thematisiert und intensiv diskutiert. Die Wahrnehmung der eigenen verfeinerten Schwäche führte zu einer ästhetisierenden Darstellung von Hypersensibilität, Haltlosigkeit, Passivität und Unmoral als die charakteristischen Merkmale der Zeit. Dabei spielten Pessimismus und Erwartungen eines Niedergangs der Kultur eine eminente Rolle; abnormes Denken und Verhalten wurden als Ursache der Erkrankung von Geist und Seele zivilisationsmüder Zeitgenossen gesehen. Der intellektuell provozierte und imaginierte Niedergang fand dabei seine Parallele in der Antike; den Künstlern bot die Antike insofern die Möglichkeit zu einer Identifikation, als der Untergang des Imperium Romanum häufig mit einer dekadenten Lebensweise erklärt wurde. Die römische Antike, die von Kraftlosigkeit und sittlichem Verfall bestimmt war, wurde geradezu zum Symbol der Dekadenz. Als Gründe für den Untergang des Imperium Romanum wurden vor allem das Christentum, der Luxus, die Laszivität und die willkürliche Herrschaftsausübung einiger Kaiser angeführt. Auch wenn diese Auffassung keineswegs mit der Sicht der Geschichtswissenschaft identisch war, hat sie das historische Bewußtsein dennoch nachhaltig beeinflußt. Die Parallelisierung von Gegenwart und Antike bestimmte in hohem Maße die Wahl der Sujets; die Motive der Dekadenz, die in der Musik zu finden sind, entsprechen dabei weitgehend denen, die bereits in der Bildenden Kunst und in der Literatur thematisiert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 3.
    A. Dumas père, Caligula, Tragédie en cinq actes en vers, Acte cinquième, in: Théâtre complet VI (1876), 107f.Google Scholar
  2. 4.
    Vgl. J.-M. Nectoux, Gabriel Fauré: a musical life (1991), 139.Google Scholar
  3. 9.
    Sueton, Caligula 24. Vgl. W. Eck, Der Neue Pauly, hrsg. v. H. Cancik/H. Schneider, Bd. 1 (1996), 184, s.v. Aemilius II 9.Google Scholar
  4. 11.
    G. Fauré, Caligula, Suite d’Orchestre, N° 2, Paris: Salabert (1928), 1.Google Scholar
  5. 16.
    Vgl. G. Bernard-Krauß, Die Bühnenwerke Faurés zwischen Klassizität und Impressionismus, in: P. Jost (Hrsg.), Gabriel Fauré, Werk und Rezeption (1996), 89.Google Scholar
  6. 23.
    Nectoux, C. Saint-Saëns à G. Fauré, jeudi, 6 juin 1889, Camille Saint-Saëns et Gabriel Fauré, Correspondance soixante ans d’amitié (1973), 49.Google Scholar
  7. 24.
    G. Ferchault, MGG, Bd. 8 (1960), 108,Google Scholar
  8. s.v. Lalo, Edouard. Auf Debussys Schaffen sollen der „wache harmonische Sinn, die Vorliebe für Exotik und die feinen Orchesterfarben Lalos“ gewirkt haben. K. R. Brachtel, Edouard Lalo zum 75. Todestag am 22. April, in: Musica 21 (1967), 130.Google Scholar
  9. 25.
    E. Lalo, Néron, Pantomime à spectacle en trois tableaux, représentée à l’Hippodrome, Entrée au cortège de Britannicus, Paris, Le Figaro, Mercredi, 22 avril 1891. BnF, Fol Vm. Pièce 82 (17).Google Scholar
  10. 28.
    Lalo, Néron, Pantomime en trois tableaux, Paris 1891, BnF, Ms. 19185, 7 u. 9.Google Scholar
  11. 33.
    J. Massenet, Mort à Néron!, Scène chorale pour quatre voix d’hommes, Paris: Heugel & Cie (1913), 7f.Google Scholar
  12. 43.
    Th. Hirsbrunner, Die Musik in Frankreich im 20. Jahrhundert (1995), 88.Google Scholar
  13. 45.
    W. H. Meilers, Erik Satie und das Problem der <zeitgenössischen> Musik, in: Musik-Konzepte 11, Erik Satie, hrsg. v. H.-K. Metzger/R. Riehn (1988), 8.Google Scholar
  14. 49.
    O. Volta, ERIK SATIE — SATIERIK (1984), 67.Google Scholar
  15. 56.
    V. Hugo, Le Socrate que j’ai connu, in: Rollo Myers (Hrsg.), Erik Satie, son temps et ses amis, La Revue Musicale (1952), 141. Vgl. Wehmeyer, 106f.Google Scholar
  16. 65.
    Satie, Socrate, Drame symphonique, Partition chant et piano, Paris: Eschig (1973), 1.Google Scholar
  17. 67.
    R. Shattuck, Die Belle Epoque (1958), 160.Google Scholar
  18. 68.
    Vgl. W. Rathert/A. Traub, Zu einer bislang unbekannten Ausgabe des „Socrate“ von Erik Satie, Mf 38 (1985), 119 u. Meilers, 20.Google Scholar
  19. 69.
    W. Danckert, Der Klassizismus Erik Saties und seine geistesgeschichtliche Stellung, in: ZfMw 12 (1929–30), 107.Google Scholar
  20. 72.
    P. Collaer, ‚La fin des Six et de Satie‘, La Revue générale: perspectives europériennes des sciences humaines, 6–7 (June-July 1974), 2, zit. n. R. Orledge, Satie the composer (1990), 133.Google Scholar
  21. J. Cocteau, Le Coq et l’Arlequin (1993), 59.Google Scholar
  22. 80.
    F. Poulenc, Moi et mes amis (1963), 90.Google Scholar
  23. 82.
    G. Flaubert, Voyage en Égypte, hrsg. v. P.-M. Biasi (1991), 258.Google Scholar
  24. 83.
    Vgl. P. u. V. Berko, Peinture orientaliste (1982), 20–59.Google Scholar
  25. 84.
    E. u. J. de Goncourt, Dimanche, 17 mars 1861, Journal: Mémoires de la vie littéraire, Bd. 1 (1989), 673f.Google Scholar
  26. 85.
    G. de Nerval, Voyage en Orient, Œuvres complètes, Bd. 2 (1984), 269.Google Scholar
  27. 89.
    Vgl. A. Stoll, Die Entführung des Eremiten in die Wüste, in: G. Flaubert, Reise in den Orient, hrsg. v. A. Stoll (1996), 394f. u. Jullian, 110.Google Scholar
  28. 92.
    W. Wiora, Die vier Weltalter der Musik (1961), 85.Google Scholar
  29. 100.
    C. Saint-Saëns, Phryné, Opéra-Comique en deux actes, Partition chant et piano, Paris: Durand (1893), 138f.Google Scholar
  30. 101.
    H. P. Clive, Pierre Louys (1870–1925), A Biography (1978), 142.Google Scholar
  31. 104.
    Les correspondances de Claude Debussy et Pierre Louÿs, 1893–1904, hrsg. v. H. Borgeaud (1945), 195f.Google Scholar
  32. 107.
    C. Debussy, Six Épigraphes antiques, transcrits pour piano à deux mains par l’auteur, München: Henle (1995). 14, T 15–17.Google Scholar
  33. 115.
    H. Ch. Wolff, Der Orient in der französischen Oper des 19. Jahrhunderts; in: H. Becker (Hrsg.), Die Couleur locale in der Oper des 19. Jahrhunderts (1976), 378.Google Scholar
  34. 117.
    M. Allan, My Life and Dancing (1908), 120–128.Google Scholar
  35. Vgl. E. Lockspeiser, Debussy: His life and mind (1978), 154. Orledge, 129.Google Scholar
  36. 118.
    F. Lesure, Catalogue de l’(Euvre de Claude Debussy (1977), 132.Google Scholar
  37. 120.
    Th. Hirsbrunner, Igor Strawinsky in Paris (1982), 143.Google Scholar
  38. 121.
    F. H. Martens, The attitude of the dancer toward Music, in: MQ IV (1918), 443f.Google Scholar
  39. 122.
    M. Woitas, MGG, Bd. 9 (1998), 328, s.v. Tanz.Google Scholar
  40. C. Debussy, Khamma, Légende dansée, Paris: Durand & Cie (1912), 8.Google Scholar
  41. 135.
    Vgl. M. Chimènes, La chimie musicale de Khamma, in: Cahiers Debussy, Nos12/13 (1988/89), 123–140.Google Scholar
  42. 137.
    H.-K. Metzger, Khamma, in: Musik-Konzepte 1/2, Claude Debussy, hrsg. v. H.-K. Metzger/R. Riehm (1977), 122 u. 126.Google Scholar
  43. 145.
    G. Flaubert, Hérodias, in: Trois Contes (1947), 130.Google Scholar
  44. 147.
    Vgl. C. v. Kleffens, Das illusionäre Glück der Idealsucher, Drei melancholische Märchen der Moderne, im Nachwort zu: Gustave Flaubert, Drei Erzählungen (1996), 270.Google Scholar
  45. 148.
    Vgl. dazu die Untersuchungen von H. Drweska, Quelques interprétations de la Légende de Salomé dans les littératures contemporaines (1912) u. Ch. Satzinger, The French influence on Oscar Wilde’s ‚The Picture of Dorian Gray‘ and ‚Salomé‘ (1994).Google Scholar
  46. 158.
    Vgl. R. Gulrich, Exotismus in der Oper und seine szenische Realisation 1850–1910 (1993), 84.Google Scholar
  47. 159.
    J. Fournier, Entre le joug de l’érotisme et l’aspiration à la sainité (1995),Google Scholar
  48. im Booklet zu: J. Massenet, Hérodiade, San Francisco Opera Orchestra and Chorus, Valery Gergiev (1994), Sony 01–066847-10, 38.Google Scholar
  49. 161.
    J. Massenet, Hérodiade, Opéra en 4 actes et 7 tableaux, Paris: Hartmann (1884), 76ff.Google Scholar
  50. 163.
    C. Debussy, D’Eve à Grisélidis, La Revue Blanche, 1er décembre 1901, in: Monsieur Croche (1987), 59.Google Scholar
  51. 166.
    F. Poulenc, Entretiens avec Claude Rostand (1957), 22.Google Scholar
  52. 167.
    Y. Hucher, Florent Schmitt (1953), 157.Google Scholar
  53. 168.
    C. Lorent, La Tragédie de Salomé, im Booklet zu: Florent Schmitt, La Tragédie de Salomé, Rheinland-Pfalz Philharmonic, Patrick Davin (1993), Marco Polo 8.223448, 15.Google Scholar
  54. a.a.O.; P. O. Ferroud, Autour de Florent Schmitt (1927), 72.Google Scholar
  55. 171.
    Vgl. J. Pasler, The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Bd. 22 (2001), 543, s.v. Schmitt, Florent.Google Scholar
  56. 178.
    F. Schmitt, La Tragédie de Salomé, pour Orchestre, Paris: Durand & Cie (1912), 3, T 1–3.Google Scholar
  57. 184.
    H. Hinterhäuser, Fin de Siècle (1977), 43.Google Scholar
  58. 189.
    W. Hormann, Das Irdische Paradies (1991), 235.Google Scholar
  59. 190.
    H. Scheuer, Zur Christusfigur in der Literatur um 1900, in: R. Bauer/E. Heftricht u.a. (Hrsg.), Fin de siècle (1977), 379.Google Scholar
  60. 191.
    D. Irvine, Massenet, A cronicle of his life and times (1994), 72.Google Scholar
  61. 192.
    C. Saint-Saëns, La Renaissance littéraire, 12 avril 1873, in: E. de Solenière, Massenet — Étude critique et documentaire (1897), 105.Google Scholar
  62. 193.
    Ch. Darcours, Le Figaro, 14 avril 1873, in: a.a.O., 104.Google Scholar
  63. 194.
    J. Massenet/L. Galtet, Marie-Magdeleine, Drame sacré en 3 Actes & 4 Parties, Paris: Heugel & Cie (1905), 57.Google Scholar
  64. 196.
    G. Favre, Paul Dukas, sa Vie — son (Euvre (1948), 42.Google Scholar
  65. 197.
    P. Dukas, Polyeucte, Ouverture pour la tragédie de Corneille, Paris: Durand & Cie (1910), 8, T8.Google Scholar
  66. 204.
    E. Chabrier, Briséïs, Drame en trois actes, Paris: Enoch & Cie (1897), 94f.Google Scholar
  67. Vgl. R. Delage, Emmanuel Chabrier in Germany, in: MO 49 (1963), 75–84.Google Scholar
  68. 219.
    Vgl. N. Demuth, Vincent d’Indy 1851–1931, Champion of Classicism (1974), 95.Google Scholar
  69. 220.
    In der Legenda Aurea heißt Christopherus anfangs Reprobus, der Verworfene. Jacobus de Voragine, Legenda Aurea, hrsg. v. Th. Graesse (1969), 430.Google Scholar
  70. 232.
    G. R. Marschall, Massenet et la fixation de la forme mélodique française (1988), 16.Google Scholar
  71. 235.
    Vgl. Irvine, 192. A. Bruneau, Gil Blas, 18 mars 1894, in: E. de Solenière, Massenet -Étude critique et documentaire (1897), 76.Google Scholar
  72. 237.
    Vgl. R. Gulrich, Exotismus in der Oper und seine szenische Realisation (1993), 71f.Google Scholar
  73. 240.
    H. Becker (Hrsg.), Die Couleur locale in der Oper des 19. Jahrhunderts (1976).Google Scholar
  74. 242.
    Massenet/Gallet, Thaïs, Comédie lyrique en trois actes et sept tableaux, Partition chant et piano, Paris: Heugel & Cie (1894), 45.Google Scholar
  75. 245.
    F. Poulenc, Entretiens avec Claude Rostand (1954), 22. Vgl. Harding, 116.Google Scholar
  76. 253.
    M. Gazzetti, Gabriele d’Annunzio (1995), 88.Google Scholar
  77. 254.
    D. Cox, „Le Martyre de Saint Sébastien“, im Booklet zu: Claude Debussy, Le Martyre de Saint Sébastien, London Symphony Chorus & Orchestra, Michael Tilson Thomas (1992), Sony SK 48240, 13.Google Scholar
  78. 256.
    Vgl. R. Orledge, Debussy and the theatre (1982), 218.Google Scholar
  79. 257.
    M. Hardt, Geschichte der italienischen Literatur (1996), 624.Google Scholar
  80. 261.
    G. Baudy, Der Neue Pauly, hrsg. v. H. Cancik/H. Schneider, Bd. 1 (1996), 121f., s.v. Adonis. H. J. Rose, Griechische Mythologie (1978), 121f.Google Scholar
  81. 264.
    F. Lesure, Claude Debussy, Lettres 1884–1918 (1980), 204.Google Scholar
  82. 265.
    C. Debussy, Excelsior, 11 février 1911, M. Claude Debussy et <Le Martyre de Saint Sébastien> in: Monsieur Croche (1987), 324.Google Scholar
  83. 267.
    Vgl. R. Holloway, Debussy and Wagner (1979), 145.Google Scholar
  84. 285.
    Vgl. hierzu die Ausführungen von Luck zu den Christen und der Astrologie. G. Luck, Magie und andere Geheimlehren in der Antike (1990), 386–391.Google Scholar
  85. 286.
    Vgl. Th. Hirsbrunner, Debussy und seine Zeit (1981), 120f.Google Scholar
  86. 287.
    C. Debussy, Le Martyre de Saint Sébastien, Mystère en cinq actes, Paris: Durand & Cie (1911–14), 21f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Kerstin Mira Schneider-Seidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations