Advertisement

Zu den Perspektiven der französischen Musik des Fin de siècle und zur Selbstdefinition und Neuorientierung der französischen Komponisten in dieser Zeit

  • Kerstin Mira Schneider-Seidel
Chapter

Zusammenfassung

In dem Aufsatz „Le Renouveau — Esquisse du Mouvement Musical à Paris depuis 1870“2 aus dem Jahr 1904 betont Romain Rolland, daß die Situation der französischen Musik gegen Ende des 19. Jahrhunderts wesentlich von der Suche nach Identität und nach Originalität geprägt war; Voraussetzung hierfür war die bewußte Abwendung von dem in Mitteleuropa vorherrschenden Wagnerismus. Nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71 waren das in Frankreich aufkommende Nationalgefuhl und das Streben nach kultureller Eigenständigkeit die treibenden Kräfte, die eine Abkehr von der dominierenden romantischen und spätromantischen Musik deutscher Komponisten bewirkten und die Erneuerung der französischen Musik zur Folge hatten. Im Zuge dieser Entwicklung veränderte sich das Selbstverständnis der französischen Komponisten, die nun an die Traditionen der älteren französischen Musik anknüpfen wollten. Hanslicks bereits 1875 formulierte Prognose für die französische Musik brachte nicht nur die kritische Einstellung dem „unproduktiven“ Nachbarn gegenüber zum Ausdruck, sondern entsprach im Prinzip auch der französischen Selbsteinschätzung. Die französischen Komponisten wollten sich von der latenten Fremdbestimmung durch Deutschland lösen und ihrer Kunst eine neue Identität verleihen, die auch außerhalb Frankreichs Anerkennung finden sollte. Das Pariser Musikleben hat sich nach 1871 in vielerlei Hinsicht neuen Anforderungen gestellt: Eine musikalische Erziehung und Protektion junger Komponisten hatte es vor 1870 kaum gegeben; noch Berlioz hatte große Mühe gehabt, das notwendige Geld zu erhalten, um seine Werke von gemieteten Orchestern in gemieteten Räumen spielen zu lassen; die Kosten stiegen aber bald ins Unermeßliche und verhinderten weitere Auffuhrungen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 2.
    R. Rolland, Musiciens d’aujourd’hui (1922), 207–278.Google Scholar
  2. 12.
    H. Friedrich, Die Strutur der modernen Lyrik (1996), 117.Google Scholar
  3. 18.
    Michaud, Message poétique du Symbolisme (1947), 410.Google Scholar
  4. 19.
    C. Mauclair, La Religion de la Musique (1921), 201.Google Scholar
  5. 19.
    C. Mauclair, La Religion de la Musique (1921), 201.Google Scholar
  6. 20.
    Vgl.Thr. Musik und Spache, Das Werden der abendländischen Musik (1974), 6f.Google Scholar
  7. 21.
    P. Dukas, Les Écrits sur la musique (1948), 53.Google Scholar
  8. 26.
    W. Kandinsky, Über das Geistige in der Kunst (1952), 36.Google Scholar
  9. 32.
    J. Tiersot, Musiques pittoresques (1889), 93.Google Scholar
  10. 36.
    C. Debussy, L’entretien avec M. Croche, in: Ders., Monsieur Croche et autres écrits (1987), 49.Google Scholar
  11. 37.
    M. Ravel, «Parsifal», in: A. Orenstein (Hrsg.), Maurice Ravel, Lettres, Écrits, Entretiens (1989), 318.Google Scholar
  12. 39.
    A. Liess, Deutsche und französische Musik in der Geistesgeschichte des 19. Jahrhunderts(1950), 88.Google Scholar
  13. 47.
    R. Wagner, Oper und Drama, hrsg. v. K. Kropfinger(1994), 150.Google Scholar
  14. 53.
    W. Wiora, Die vier Weltater der Musik(1961), 85.Google Scholar
  15. 54.
    C. Dahlhaus, Die Musik des 19. Jahrhundert, NHdM, Bd. 6(1961), 85.Google Scholar
  16. 55.
    W. Danckert, Claude Debussy(1950), 108.CrossRefGoogle Scholar
  17. 61.
    K. Türr, Antikenrezeption in der franzésischen Skulptur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts(1979), 20.Google Scholar
  18. 68.
    L. Starr, The ‘moder’ composer, the condervative audience…and Debussy, in:Cahiers Debussy(1984), 14.Google Scholar
  19. 75.
    D. Winzer, Claude Debussy und die französische musikalische Tradition(1981).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Kerstin Mira Schneider-Seidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations