Advertisement

Antikenrezeption als wirkungsgeschichtliches Phänomen des 19. Jahrhunderts

  • Kerstin Mira Schneider-Seidel
Chapter

Zusammenfassung

Jacob Burckhardt war fasziniert von der Vergangenheit, vornehmlich aber von den Epochen der Antike und der Renaissance. Als Historiker und Kunsthistoriker beurteilte er die kulturellen Errungenschaften der europäischen Geschichte vor allem nach ästhetischen Kriterien und schätzte dementsprechend jene Werte, die ihrer Idee nach anderen Zeiten angehörten. Burckhardt stellte mit kritischem Blick seiner Gegenwart, die nach seiner Auffassung wesentlich von materiellen Interessen geprägt war, die Größe und den kulturellen Reichtum der Vergangenheit gegenüber, um nicht zuletzt aus dem, was seiner Meinung nach zur kulturellen Entwicklung beigetragen hatte, auch Werte für die Moderne zu gewinnen. Mit seinen ‘Weltgeschichtlichen Betrachtungen’ (1868/70; 1905) hat er einen Grundstein zum Verständnis und zur Bedeutung von Geschichte und Kulturgeschichte2 gelegt; gleichzeitig zeigen seine Untersuchungen ein hohes Maß an Selbstreflektion und Bewußtwerdung des Eigenen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    J, Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen (1963), 16.Google Scholar
  2. 4.
    Vgl. D. Hardt, Fiktion des Fremden (1994), 8.Google Scholar
  3. 5.
    H.-G, Gadamer, Wahrheit und Methode (1960), 290.Google Scholar
  4. 6.
    K. Kropfinger, Das große Lexikon der Musik, Bd. 7 (1992), 60, s.v. Rezeption, musikalische.Google Scholar
  5. 7.
    P, Revers, Das Fremde und das Vertraute (1997), 11.Google Scholar
  6. 9.
    Kropfinger, MGG, Bd. 8 (1998), 201, s.v. Rezeptionsforschung.Google Scholar
  7. 17.
    P. Verlaine, Croquis Parisien, Œuvres poétiques complètes (1962), 65.Google Scholar
  8. 19.
    K, Türr, Zur Antikenrezeption der französischen Skulptur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (1979), 10.Google Scholar
  9. 24.
    A. Nowak, Hegels Musikästhetik (1971), 192.Google Scholar
  10. 26.
    C, Mauclair, La Religion de la Musique (1924), 83.Google Scholar
  11. 29.
    W, Engler, Lexikon der französischen Literatur (1994), 425.Google Scholar
  12. 33.
    A. Rimbaud, Œuvres complètes (1963), 278.Google Scholar
  13. 36.
    Ch, Baudelaire, Œuvres comlètes (1961), 3.Google Scholar
  14. 37.
    Th. Gautier, Exposition de 1859, Texte établi… (1992), 467.Google Scholar
  15. 45.
    Gautier, Portraits contemporains (1875), 287.Google Scholar
  16. 52.
    W, Hofmann, Das Irdische Paradies (1991), 272.Google Scholar
  17. 53.
    G. d, Staël, Corinna oder Italien (1979), 106.Google Scholar
  18. 57.
    M. Bosse/A. Stoll, Anhang zu: G. Flaubert, Salammbô (1996), 403.Google Scholar
  19. 58.
    Vgl. Ch. Satzinger, The French influences on Oscar Wilde’s The Picture of Dorian Gray and Salome (1994), 243f.Google Scholar
  20. 60.
    Vgl. R. Ellmann, Oscar Wilde (1991), 468.Google Scholar
  21. 62.
    E, Frenzel, Stoffe der Weltliteratur (1992), 386.Google Scholar
  22. 63.
    R. Schafliier, Die Salome-Dichtungen von Flaubert, Laforgue, Wilde und Mallarmé (1966).Google Scholar
  23. 64.
    J.-K. Huvsmans. A Rebours (1978). 104ff.Google Scholar
  24. 68.
    M, Eliade, Ewige Bilder und Sinnbilder (1986), 65.Google Scholar
  25. 70.
    S. Langer, Philosophie auf neuem Wege, Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst (1965), 202.Google Scholar
  26. 72.
    H, Hunger, Lexikon der griechischen und römischen Mythologie (1974), 213.Google Scholar
  27. 73.
    K, Türr, Zur Antikenrezeption in der französischen Skulptur des 19. und frühem 20. Jahrhunderts (1979), 83–89.Google Scholar
  28. 76.
    Vgl. A. Edler, Studien zur Auffassung antiker Musikmythen im 19. Jahrhundert (1970), 54ff.Google Scholar
  29. 77.
    St, Mallarmé, Œuvres complètes (1945), 27.Google Scholar
  30. 78.
    Vgl. die Interpretation v. J. Hauch, Nachwort zu: St. Mallarmé, Sämtliche Dichtungen (1995), 319.Google Scholar
  31. 80.
    V. Hugo, Les Orientales, Œuvres complètes, Bd. 2 (1880), 7.Google Scholar
  32. 81.
    Vgl. W. Dömling, Hector Berlioz und seine Zeit (1986), 15.Google Scholar
  33. 82.
    A, Edler, Studien zur Auffassung antiker Musikmythen im 19. Jahrhundert (1970), 125.Google Scholar
  34. 88.
    H. Berlioz, Correspondance inédite (1879), 247.Google Scholar
  35. 89.
    Dömling, Berlioz (1993), 114. Die wörtlichen Zitate stammen aus dem 2. und 4. Buch der ‚Aeneis‘.Google Scholar
  36. 90.
    Vgl. Dömling (1986), 225 und ders. (1993), 117.Google Scholar
  37. 97.
    E. W, Said, Orientalism (1994), 52.Google Scholar
  38. 98.
    C. Dahinaus, Die Musik des 19. Jahrhunderts, NHdM, Bd. 6 (1980), 254.Google Scholar
  39. 102.
    H. Becker (Hrsg.), Die „Couleur locale“ in der Oper des 19. Jahrhunderts (1976).Google Scholar
  40. 104.
    Vgl. M. Stegemann, MGG, Bd. 3 (1995), 234, s.v. Exotismus.Google Scholar
  41. 105.
    H. Becker, Die „Couleur locale“ als Stilkategorie der Oper, in: ders. (Hrsg.), Die „Couleur locale“ in der Oper des 19. Jahrhunderts (1976), 25.Google Scholar
  42. 107.
    Vgl. auch H. Chr. Wolff, Der Orient in der französischen Oper des 19. Jahrhunderts, in: H. Becker (Hrsg.), Die „Couleur locale“…, 371 und R. Gulrich, Exotismus in der Oper und seine szenische Realisation (1993), 23.Google Scholar
  43. 120.
    E. Hanslick, Am Ende des Jahrhunderts, Musikalische Kritiken und Schilderungen (1899), 121.Google Scholar
  44. 125.
    R, Rolland, Musiciens d’aujourd’hui (1922), 91.Google Scholar
  45. 127.
    F, Messmer, Musiker reisen (1992), 237.Google Scholar
  46. 128.
    Vgl. H. Quittard, Orientalisme musical, Saint-Saëns orientaliste, in: Revue musicale 5 (1906), 107–115.Google Scholar
  47. 129.
    E, Hanslick, Musikalisches Skizzenbuch (1888), 90.Google Scholar
  48. 132.
    R, Wilberg, The Mise en scène at the Paris Opera (1990), 11.Google Scholar
  49. 142.
    Vgl. J. Tiersot, Musiques pittoresques (1889), 24ff.Google Scholar
  50. 143.
    Benedictus, Les Musiques bizarres à l’Exposition (1889).Google Scholar
  51. 144.
    J. Gautier, Les Musiques bizarres à l’Exposition de 1900, Paris: Enoch et Cie (1900), 6.Google Scholar
  52. 170.
    Rousseau, Essai sur l’origine des langues où il est parlé de la mélodie et de l’imitation musicale (1993), 109.Google Scholar
  53. 176.
    F.-J. Fétis, Histoire générale de la Musique depuis les temps les plus Anciens jusqu’à nos jours, Bd. 1 (1869), 3.Google Scholar
  54. 182.
    Vgl. J. Stenzl, Verspätete Musikwissenschaft in Frankreich und Italien? Musikforschung im Spannungsfeld von Nationalismus, Reaktion und Moderne, in: A. Gerhard (Hrsg.), Musikwissenschaft — eine verspätete Disziplin? (2000), 285.Google Scholar
  55. 183.
    M. Fauré, MGG, Bd 3 (1995), 772, s.v. Frankreich.Google Scholar
  56. 185.
    Vgl. S. Baud-Govy, Maurice Emmanuel et la Grèce, Revue Musicale 410/411 (1988), 109–115.Google Scholar
  57. 191.
    M, Emmanuel, Essai sur l’Orçhestrique Grecque — Étude de ses mouvements d’après les monuments figurés (1895), 191.Google Scholar
  58. 199.
    L, Laloy, La musique retrouvée (1928), 53.Google Scholar
  59. 209.
    R. Westphal, Die Theorie der musischen Künste der Hellenen, Bd. 2: Harmonie und Melopöie der Griechen (1863), 129.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Kerstin Mira Schneider-Seidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations