Advertisement

Renaissance, Humanismus, Reformation

  • Ruth Florack
Chapter
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

In seiner 1544 erstmals erschienenen »Cosmographei« führt der Humanist Sebastian Münster (1488–1552) einige ›nationale‹ Zuschreibungen an: »Inuidia Iudaeorum« zum Beispiel oder »fallacia Graecorum«, auch »gula Gallorum«, »immundicia Sueuorum, ferocitas Francorum« werden als »laster eins jeden volcks« genannt. »Vor zeiten« seien sie geprägt worden, und »zů den selbigen Zeiten« habe man auch »eins jeden volcks tugent / darin es andere voͤlcker übertroffen vermerckt / vnd ist ein solicher spruch darauß erwachsen / Hebraeorum prudentia, […] Graecorum sapientia, […] Gallorum firmitas, Francorum fortitudo«. Jedoch hätten sich »dise titel« »jetz zů vnsern zeiten […] gar nah in allen voͤlckern […] verendert«: »Der Frantzosen fraß hat sich verendert in ein schlecker-hafftigkeyt / der Griechen betruglichkeit in ein einfaltigkeit / der Schwaben onsauberkeit in ein hôfflichkeyt […] etc.«1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Verzeichnis der zitierten Forschungsliteratur

  1. Wilfried Barner: Barockrhetorik. Untersuchungen zu ihren geschichtlichen Grundlagen, Tübingen 1970.Google Scholar
  2. Wilfried Barner u. a.: Lessing. Epoche — Werk — Wirkung, 5. Aufl. München 1987.Google Scholar
  3. Wolfgang Bender: Johann Jakob Bodmer und Johann Jakob Breitinger, Stuttgart 1973.Google Scholar
  4. Philippe Bénéton: Histoire de mots: culture et civilisation, Paris 1975.Google Scholar
  5. Hanno Beriger: Mercier et le »Sturm und Drang«, in: Hermann Hofer (Hg.): Louis-Sébastien Mercier précurseur et sa fortune. Avec des documents inédits. Recueil d’études sur l’influence de Mercier, München 1977, S. 47–72.Google Scholar
  6. Jörg Jochen Berns: Peregrinatio academica und Kavalierstour. Bildungsreisen junger Deutscher in der Frühen Neuzeit, in: Conrad Wiedemann (Hg.): Rom — Paris — London. Erfahrung und Selbsterfahrung deutscher Schriftsteller und Künstler in den fremden Metropolen, Stuttgart 1988, S. 155–181.Google Scholar
  7. Bernhard Böschenstein: Madame de Staël, Goethe und Rousseau. Anmerkungen zu »De l’Allemagne«, in: Gerhart Hoffmeister (Hg.): Goethezeit. Studien zur Erkenntnis und Rezeption Goethes und seiner Zeitgenossen. Festschrift für Stuart Atkins, Bern / München 1981, S. 145–155.Google Scholar
  8. Dieter Borchmeyer: Saat von Göthe gesäet… Die »Regeln für Schauspieler« — Ein theatergeschichtliches Gerücht, in: Wolfgang F. Bender (Hg.): Schauspielkunst im 18. Jahrhundert. Grundlagen, Praxis, Autoren, Stuttgart 1992, S. 261–287.Google Scholar
  9. Helga Brandes: Die »Gesellschaft der Maler« und ihr literarischer Beitrag zur Aufklärung. Eine Untersuchung zur Publizistik des 18. Jahrhunderts, Bremen 1974.Google Scholar
  10. Helga Brandes: Der Wandel des Frauenbildes in den deutschen Moralischen Wochenschriften. Vom aufgeklärten Frauenzimmer zur schönen Weiblichkeit, in: Wolfgang Frühwald / Alberto Martino (Hg.): Zwischen Aufklärung und Restauration. Sozialer Wandel in der deutschen Literatur (1700–1848), Festschrift für Wolfgang Martens, Tübingen 1989, S. 49–64.Google Scholar
  11. Fernand Braudel: Sozialgeschichte des 15.–18. Jahrhunderts, [Bd. 2:] Der Handel, München 1986.Google Scholar
  12. Julius W. Braun (Hg.): Lessing im Urtheile seiner Zeitgenossen. Zeitungskritiken, Berichte und Notizen, Lessing und seine Werke betreffend, Bd. 1 (1747–1772), Berlin 1884 (Reprint Hildesheim 1969).Google Scholar
  13. August Buck / Klaus Heitmann / Walter Mettmann (Hg.): Dichtungslehren der Romania aus der Zeit der Renaissance und des Barock, Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  14. Peter Burke: Ludwig XIV. Die Inszenierung des Sonnenkönigs, Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  15. Andreas Dörner: Politischer Mythos und symbolische Politik. Der Hermannmythos: zur Entstehung des Nationalbewußtseins der Deutschen, Reinbek bei Hamburg 1996.Google Scholar
  16. Norbert Elias: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Bd. 1: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes, Frankfurt a.M. 1976.Google Scholar
  17. Norbert Elias: Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie, Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  18. Laszló Ferenczi: »Candide« — est-il un roman allemand?, in: Peter Brockmeier / Roland Desné / Jürgen Voss (Hg.): Voltaire und Deutschland. Quellen und Untersuchungen zur Rezeption der Französischen Aufklärung, Stuttgart 1979, S. 175–181.Google Scholar
  19. Gonthier-Louis Fink: Der janusköpfige Nachbar. Das französische Deutschlandbild gestern und heute, in: Dietrich Harth (Hg.): Fiktion des Fremden. Erkundung kultureller Grenzen in Literatur und Publizistik, Frankfurt a.M. 1994, S. 15–82.Google Scholar
  20. Jörg Fisch: Zivilisation, Kultur, in: Otto Brunner / Werner Conze / Reinhart Koselleck (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon der politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 7, Stuttgart 1992, S. 679–774.Google Scholar
  21. Erika Fischer-Lichte: Semiotik des Theaters. Eine Einführung, Bd. 2: Vom »künstlichen« zum »natürlichen* Zeichen. Theater des Barock und der Aufklärung, 4. Aufl. Tübingen 1999.Google Scholar
  22. Jörn Garber: Die Zivilisationsmetropole im Naturzustand. Das revolutionäre Volk von Paris als Regenerations- und Korruptionsfaktor der ›Geschichte der Menschheit‹ in: Conrad Wiedemann (Hg.): Rom — Paris — London. Erfahrung und Selbsterfahrung deutscher Schriftsteller und Künstler in den fremden Metropolen, Stuttgart 1988, S. 420–456.Google Scholar
  23. Peter Christian Giese: Riccaut und das Spiel mit Fortuna in Lessings »Minna von Barnhelm«, in: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 28, 1984, S. 104–116.Google Scholar
  24. Rolf Grimminger: Roman, in: R. G.. (Hg.): Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 3,2, München 1980, S. 635–715.Google Scholar
  25. Thomas Grosser: Reisen und Kulturtransfer. Deutsche Frankreichreisende 1650–1850, in: Michel Espagne / Michael Werner (Hg.): Transferts. Les relations interculture dans l’espace franco-allemand( XVIIIe et XIXe siècle), Paris 1988, S. 163–228.Google Scholar
  26. Thomas Grosser: Reiseziel Frankreich. Deutsche Reiseliteratur vom Barock bis zur Französischen Revolution, Opladen 1989.Google Scholar
  27. Mirjam-Kerstin Holl: Stereotype Wahrnehmungen in deutschen Berichten aus dem Paris der Jahre 1789–1799, in: Ruth Florack (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000, S. 225–258.Google Scholar
  28. Herbert Jaumann: Zur Wielandrezeption, in: Sven-Aage Jørgensen u. a. (Hg.): Wieland. Epoche Werk — Wirkung, München 1994, S. 185–207.Google Scholar
  29. Sven-Aage Jørgensen: Der deutsche Bramarbas, in: Ruth Florack (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000, S. 205–213.Google Scholar
  30. Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, begründet von Helmut de Boor und Richard Newald, Bd. 6: Sven-Aage Jørgensen / Klaus Bohnen / Per Øhrgaard: Aufklärung, Sturm und Drang, frühe Klassik (1740–1789), München 1990.Google Scholar
  31. Otto W. Johnston: Der deutsche Nationalmythos. Ursprung eines politischen Programms. Stuttgart 1990.CrossRefGoogle Scholar
  32. Raymond Klibansky / Erwin Panofsky / Fritz Saxl: Saturn und Melancholie. Studien zur Geschichte der Naturphilosophie und Medizin, der Religion und der Kunst, übersetzt von Christa Buschendorf, 2. Aufl. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  33. Rita Kopp: Nationale Stereotype in der »Année littéraire« (1754–1790). Beobachtungen, in: Ruth Florack (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000, S. 215–223.Google Scholar
  34. Martin Kramer: Hamburgische Dramaturgie, in: Wilfried Barner u. a. (Hg.): Lessing. Epoche Werk — Wirkung, 5. Aufl. München 1987, S. 179–200.Google Scholar
  35. Wilhelm Kühlmann: Gelehrtenrepublik und Fürstenstaat. Entwicklung und Kritik des deutschen Späthumanismus in der Literatur des Barockzeitalters, Tübingen 1982.CrossRefGoogle Scholar
  36. Dagmar Lorenz: Vom Kloster zur Küche: Die Frau vor und nach der Reformation Dr. Martin Luthers, in: Barbara Becker-Cantarino (Hg.): Die Frau von der Reformation zur Romantik. Die Situation der Frau vor dem Hintergrund der Literatur- und Sozialgeschichte, Bonn 1980, S. 7–35.Google Scholar
  37. Klaus Malettke: Kaiser, Reich und Reichsstände in der »Encyclopédie«, in: Ruth Florack (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000, S. 143–166.Google Scholar
  38. Fritz Martini: Riccaut, die Sprache und das Spiel in Lessings Lustspiel »Minna von Barnhelm« [1964], in: Gerhard Bauer / Sibylle Bauer (Hg.): Gotthold Ephraim Lessing, Darmstadt 1968, S. 376–426.Google Scholar
  39. Alberto Martino: Barockpoesie, Publikum und Verbürgerlichung der literarischen Intelligenz, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 1, 1976, S. 107–145.Google Scholar
  40. Peter Michelsen: Der deutsche Traum der Madame de Staël, in: Recherches germaniques 22, 1992, S. 53–72.Google Scholar
  41. Peter Michelsen: Der deutsche Traum der Madame de Staël, in: Recherches germaniques 22, 1992, S. 53–72.Google Scholar
  42. Robert Minder: Madame de Staël entdeckt Deutschland, in: R. M.: Kultur und Literatur in Deutschland und Frankreich. Fünf Essays, [Frankfurt a.M.] 1962.Google Scholar
  43. Pierre Nora [Hg.]: Les Lieux de mémoire, Teil 2: La Nation, Bd. 1–3, [Paris] 1986.Google Scholar
  44. Gabriel-A. Pérouse: Nouvelles françaises du XVIe siècle. Images de la vie du temps, Genève 1977.Google Scholar
  45. René Pomeau: La Référence allemande dans »Candide«, in: Peter Brockmeier / Roland Desné / Jürgen Voss (Hg.): Voltaire und Deutschland. Quellen und Untersuchungen zur Rezeption der Französischen Aufklärung, Stuttgart 1979, S. 167–174.Google Scholar
  46. Jacques Ridé: L’Image du Germain dans la pensée et la littérature allemandes de la redécouverte de Tacite à la fin du XVIème siècle. Contribution à l’étude de la genèse d’un mythe, Lille / Paris 1977.Google Scholar
  47. Jacques Ridé: Der Nationalgedanke im »Julius redivivus« von Nicodemus Frischlin, in: Daphnis 9, 1980, S. 719–741.CrossRefGoogle Scholar
  48. Karl Heinz Schäfer: Ernst Moritz Arndt als politischer Publizist. Studien zu Publizistik, Pressepolitik und kollektivem Bewußtsein im frühen 19. Jahrhundert, Bonn 1974.Google Scholar
  49. Heinz Schilling: Die neue Zeit. Vom Christenheitseuropa zum Europa der Staaten. 1250 bis 1750, Berlin 1999 (Siedler Geschichte Europas Bd. 3).Google Scholar
  50. Heinz Schlaffer: Musa iocosa. Gattungspoetik und Gattungsgeschichte der erotischen Dichtung in Deutschland, Stuttgart 1971.Google Scholar
  51. Jochen Schlobach: Zyklentheorie und Epochenme-taphorik. Studien zur bildlichen Sprache der Geschichtsreflexion in Frankreich von der Renaissance bis zur Frühaufklärung, München 1980.Google Scholar
  52. Albert-Marie Schmidt: La Poésie scientifique en France au seizième siècle. Ronsard — Maurice Scève — Baïf — Belleau — Du Bartas — Agrippa d’Aubigné, [Paris] 1938.Google Scholar
  53. Albert-Marie Schmidt: Histoires tragiques [1961], in: A.-M. S.: Etudes sur le XVIe siècle, Paris 1967, S. 247–259.Google Scholar
  54. Hans-Jürgen Schrader: Mit Feuer, Schwert und schlechtem Gewissen. Zum Kreuzzug der Hainbündler gegen Wieland, in: Euphorion 78, 1984, S. 325–367.Google Scholar
  55. Renate Stauf: »… und meine Hand paradiert so gut in unserm Kassenbuche als die seinige … «. Justus Mosers pragmatisches Frauenbild im Spiegel philosophischer und literarischer Weiblichkeitsentwürfe zwischen Aufklärung und Sturm und Drang, in: Bodo Plachta / Winfried Woesler (Hg.): Sturm und Drang. Geistiger Aufbruch 1770–1790 im Spiegel der Literatur, Tübingen 1997, S. 199–214.Google Scholar
  56. Horst Steinmetz: Die Komödie der Aufklärung, 3. Aufl. Stuttgart 1978.Google Scholar
  57. Horst Steinmetz: Literaturgeschichte und Sozialgeschichte in widersprüchlicher Verschränkung: Das Hamburger Nationaltheater, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 4, 1979, S. 24–36.Google Scholar
  58. Tomasz Szarota: Der deutsche Michel. Die Geschichte eines nationalen Symbols und Autostereotyps (Aus dem Polnischen von Kordula Zentgraf-Zubrzycka), Osnabrück 1998.Google Scholar
  59. Jürgen Voss: Deutschland, die Deutschen und die deutsche Medizin im Urteil des Pariser Arztes Jean Goulin (1728–1799), in: Michel Grunewald / Jochen Schlobach (Hg.): Médiations / Vermittlungen. Aspects des relations franco-allemandes du XVIIe siècle à nos jours. Aspekte der deutsch-französischen Beziehungen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, S. 197–207.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Ruth Florack

There are no affiliations available

Personalised recommendations