Advertisement

Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft. Eine Standortbestimmung

  • Ruth Florack
Chapter
  • 67 Downloads

Zusammenfassung

»Das Fremde und das Eigene — Probleme und Möglichkeiten interkulturellen Verstehens«, so lautet das Schwerpunktprogramm der Volkswagen-Stiftung, in dessen Rahmen die vorliegende Dokumentation entstanden ist, ein Programm, das in Reaktion auf die stetig wachsende Internationalisierung aller Lebensbereiche für Grundlagenforschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften eingerichtet wurde. Im Bereich der Literaturwissenschaft hat Interkulturalität ihren angestammten Ort in der vergleichenden Arbeit der Komparatistik. Grenzüberschreitend, auf ganz unterschiedliche Nationalliteraturen bezogen, thematisiert die Imagologie, ein in jüngerer Zeit zunehmend bedeutsamer Zweig der Vergleichenden Literaturwissenschaft, explizit das Verhältnis von nationalen Stereotypen und Literatur, indem sie nationenbezogene Bilder (Images) in der fremden und der je eigenen Literatur untersucht.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Verzeichnis der zitierten Forschungsliteratur

  1. Gordon W. Allport: Die Natur des Vorurteils, hg. u. komm, von Carl Friedrich Graumann, Köln 1971.Google Scholar
  2. Ruth Amossy: Les Idées reçues. Sémiologie du stéréotype, [Paris] 1991.Google Scholar
  3. Ruth Amossy / Anne Herschberg-Pierrot: Stéréotypes et clichés. Langue, discours, société, Paris 1997.Google Scholar
  4. Ruth Amossy / Elisheva Rosen: Les Discours du cliché, Paris 1982.Google Scholar
  5. Benedict Anderson: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Erw. Neuausg., Frankfurt a. M. / New York 1996.Google Scholar
  6. Marc Angenot: Présupposé, topos, idéologème, in: Etudes Françaises 13, 1–2, 1977, S. 11–34.CrossRefGoogle Scholar
  7. Roland Barthes: Le Mythe, aujourd’hui, in: R. B.: Mythologies [1957], o. O., oj., S. 191–247.Google Scholar
  8. Manfred Beller: L’immagine dell’altro e l’identità nazionale: metodi di ricerca letteraria. Supplement zu: Il confronto letterario 24, 1996.Google Scholar
  9. Peter L. Berger / Thomas Luckmann: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Einl. zur deutschen Ausgabe von Helmuth Plessner, Frankfurt a. M. 1980.Google Scholar
  10. Reinhold Bergler / Bernd Six: Stereotype und Vorurteile, in: K[urt] Gottschaldt u.a. (Hg.): Handbuch der Psychologie, Bd. 7,2: C[arl] F[riedrich] Graumann (Hg.): Sozialpsychologie. Forschungsbereiche, Göttingen 1972, S. 1371–1432.Google Scholar
  11. Helmut Berschin: Deutschland im Spiegel der französischen Literatur, München 1992.Google Scholar
  12. Günther Blaicher (Hg.): Erstarrtes Denken. Studien zu Klischee, Stereotyp und Vorurteil in englischsprachiger Literatur, Tübingen 1987.Google Scholar
  13. Iwan Bloch: Der Ursprung der Syphilis. Eine medizinische und kulturgeschichtliche Untersuchung, Bd. 1, Jena 1901.Google Scholar
  14. Hans Manfred Bock: Wechselseitige Wahrnehmung als Problem der deutsch-französischen Beziehungen, in: Frankreich-Jahrbuch 1995, S. 35–56.Google Scholar
  15. Hans Manfred Bock: Histoire et historiographie des intellectuels en Allemagne, in: Michel Trebitsch / Marie-Christine Granjon (Hg.): Pour une histoire comparée des intellectuels, Brüssel 1998, S. 79–109.Google Scholar
  16. Hans Manfred Bock: Nation als vorgegebene oder vorgestellte Wirklichkeit? Anmerkungen zur Analyse fremdnationaler Identitätszuschrei-bung, in: Ruth Florack (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000, S. 11–36.Google Scholar
  17. Peter Boerner: Das Bild vom anderen Land als Gegenstand literarischer Forschung, in: Sprache im technischen Zeitalter 56, 1975, S. 313–321.Google Scholar
  18. Denis Bousch: Gott in Paris? Friedrich Sieburgs ambivalentes Paris-Bild in »Gott in Frankreich?« (1929), in: Gerhard R. Kaiser / Erika Tunner (Hg.): Paris? Paris! Bilder der französischen Metropole in der nicht-fiktionalen deutschsprachigen Prosa zwischen Hermann Bahr und Joseph Roth, Heidelberg 2001 (in Vorbereitung).Google Scholar
  19. Peter J. Brenner: Interkulturelle Hermeneutik. Probleme einer Theorie kulturellen Fremdverstehens, in: Peter Zimmermann (Hg.): »Interkulturelle Germanistik«: Dialog der Kulturen auf Deutsch?, Frankfurt a. M. u. a. 1989, S. 35–43.Google Scholar
  20. Peter J. Brenner: Was ist Literatur?, in: Renate Glaser / Matthias Luserke (Hg.): Literaturwissenschaft — Kulturwissenschaft. Positionen, Themen, Perspektiven, Opladen 1996, S. 11–47.Google Scholar
  21. Rupert Brown: Beziehungen zwischen Gruppen, in: Wolfgang Stroebe / Miles Hewstone / Geoffrey M. Stephenson (Hg.): Sozialpsychologie. Eine Einführung, 3., erw. u. Überarb. Aufl., Berlin u.a. 1996, S. 545–576.Google Scholar
  22. Teun A. van Dijk: Prejudice in Discourse. An Analysis of Ethnic Prejudice in Cognition and Conversation, Amsterdam / Philadelphia 1984.CrossRefGoogle Scholar
  23. Peter Dinzelbacher (Hg.): Europäische Mentalitätsgeschichte, Stuttgart 1993.Google Scholar
  24. Jean-Louis Dufays: Stéréotype et lecture. Essai sur la réception littéraire, Liège 1994.Google Scholar
  25. Hugo Dyserinck: Zur Entwicklung der komparati-stischen Imagologie, in: Colloquium Helveticum 7, 1988: Imagologie. Problèmes de la représentation littéraire, S. 19–42.Google Scholar
  26. Mario Erdheim: Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur. Aufsätze 1980–1987, 3. Aufl. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  27. Walter Erhart / Britta Herrmann: Feministische Zugänge — ›Gender Studies›, in: Heinz Ludwig Arnold / Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft, München 1996, S. 498–515.Google Scholar
  28. Michel Espagne / Michael Werner: Deutsch-französischer Kulturtransfer als Forschungsgegenstand. Eine Problemskizze, in: M. E. / M. W. (Hg.): Transferts. Les relations interculturelles dans l’espace franco-allemand (XVIIIe et XIXe siècle), Paris 1988, S. 11–34.Google Scholar
  29. Klaus Fiedler: Die Verarbeitung sozialer Informationen für Urteilsbildung und Entscheidungen, in: Wolfgang Stroebe / Miles Hewstone / Geoffrey M. Stephenson (Hg.): Sozialpsychologie. Eine Einführung, 3., erw. u. Überarb. Aufl., Berlin u.a. 1996, S. 143–175.Google Scholar
  30. Gonthier-Louis Fink: Baron de Thunder-ten-tronck und Riccaut de la Marlinière. Nationale Vorurteile in der deutschen und französischen Aufklärung, in: Lothar Jordan / Bernd Kortländer / Fritz Nies (Hg.): Interferenzen. Deutschland und Frankreich. Literatur — Wissenschaft — Sprache, Düsseldorf 1983, S. 24–51.Google Scholar
  31. Gonthier-Louis Fink: Nationalcharakter und nationale Vorurteile bei Lessing, in: Wilfried Barner / Albert M. Reh (Hg.): Nation und Gelehrtenrepublik. Lessing im europäischen Zusammenhang, Detroit / München 1984, S. 91–119.Google Scholar
  32. Gonthier-Louis Fink: De Bouhours à Herder. La théorie française des climats et sa réception outre-Rhin, in: Recherches germaniques 15, 1985, S. 3–62.Google Scholar
  33. Gonthier-Louis Fink: Vom universalen zum nationalen Literaturmodell im deutsch-französischen Konkurrenzkampf (1680–1770), in: Wilfried Barner (Hg.): Tradition, Norm, Innovation. Soziales und literarisches Traditionsverhalten in der Frühzeit der deutschen Aufklärung, München 1989, S. 33–70.Google Scholar
  34. Gonthier-Louis Fink: Das Bild des Nachbarvolkes im Spiegel der deutschen und der französischen Hochaufklärung (1750–1789), in: Bernhard Giesen (Hg.): Nationale und kulturelle Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit, Frankfurt a. M. 1991, S. 453–492.Google Scholar
  35. Gonthier-Louis Fink: Vom Alamodestreit zur Frühaufklärung. Das wechselseitige deutschfranzösische Spiegelbild 1648–1750, in: Recherches germaniques 21, 1991, S. 3–47.Google Scholar
  36. Gonthier-Louis Fink: Réflexions sur l’imagologie. Stéréotypes et réalités nationales dans une perspective franco-allemande, in: Recherches germaniques 23, 1993, S. 3–31.Google Scholar
  37. Karl J. Fink: Das semantische Differential zur Untersuchung nationaler Stereotypen, in: Sprache im technischen Zeitalter 1975, S. 346–354.Google Scholar
  38. Manfred S. Fischer: Komparatistische Imagologie. Für eine interdisziplinäre Erforschung national-imagotyper Systeme, in: Zeitschrift für Sozialpsychologie 10, 1979, S. 30–44.Google Scholar
  39. Manfred S. Fischer: Nationale Images als Gegenstand Vergleichender Literaturgeschichte. Untersuchungen zur Entstehung der komparatisti-schen Imagologie, Bonn 1981.Google Scholar
  40. Ruth Florack: (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000.Google Scholar
  41. Ruth Florack: »Weiber sind wie Franzosen ge-borne Weltleute«. Zur Verschränkung von Geschlechter-Klischees und nationalen Wahrnehmungsmustern, in: R. F. (Hg.): Nation als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen 2000, S. 319–338.CrossRefGoogle Scholar
  42. Beate Gamer / Wolfgang Reinbold / Dorothea Schmidt: Selbst- und Fremdbilder in der französischen und deutschsprachigen Literatur und Publizistik von 1970 bis 1990. Ein Forschungsprojekt: Erste Ergebnisse und methodologische Vorschläge, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 19, 1995, H. 1/2, S. 191–224.Google Scholar
  43. Bernhard Giesen: Die Intellektuellen und die Nation. Eine deutsche Achsenzeit, Frankfurt a. M. 1993.Google Scholar
  44. Alain Goulet (Hg.): Le Stéréotype. Crise et transformations, Caen 1994.Google Scholar
  45. Peter Grzybek: Kulturelle Stereotype und stereotype Texte, in: Walter A. Koch (Hg.): Natürlichkeit der Sprache und der Kultur, Bochum 1990, S. 300–327.Google Scholar
  46. Gerd Hentschel: Stereotyp und Prototyp: Überlegungen zur begrifflichen Abgrenzung vom linguistischen Standpunkt, in: Hans Henning Hahn (Hg.): Historische Stereotypenforschung. Methodische Überlegungen und empirische Befunde, Oldenburg 1995, S. 14–40.Google Scholar
  47. Miles Hewstone / Frank Fincham: Attributionstheorie und -forschung: Grundlegende Fragen und Anwendungen, in: Wolfgang Stroebe / M. H. / Geoffrey M. Stephenson (Hg.): Sozialpsychologie. Eine Einführung, 3., erw. u. Überarb. Aufl., Berlin u.a. 1996, S. 177–217F.Google Scholar
  48. Eric J. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780, Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  49. Johannes Hoffmann: Stereotypen, Vorurteile, Völkerbilder in Ost und West — in Wissenschaft und Unterricht. Eine Bibliographie, Wiesbaden 1986 (Studien der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund 1).Google Scholar
  50. Claudia Honegger: Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib (1750–1850), Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  51. Axel Horstmann: Das Fremde und das Eigene -»Assimilation« als hermeneutischer Begriff, in: Alois Wierlacher (Hg.): Kulturthema Fremdheit. Leitbegriffe und Problemfelder kulturwissenschaftlicher Fremdheitsforschung, München 1993, S. 371–409.Google Scholar
  52. Michael Jeismann: Das Vaterland der Feinde. Studien zum nationalen Feindbegriff und Selbstverständnis in Deutschland und Frankreich 1792–1918, Stuttgart 1992.Google Scholar
  53. J. W. Johnson: »Of Differing Ages and Climes«, in: Journal of the History of Ideas 21, 1960, S. 465–480.CrossRefGoogle Scholar
  54. Otto Kallscheuer / Claus Leggewie: Deutsche Kulturnation versus französische Staatsnation? Eine ideengeschichtliche Stichprobe, in: Helmut Berding (Hg.): Nationales Bewußtsein und kollektive Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit 2, Frankfurt a.M. 1994, S. 112–162.Google Scholar
  55. Ralf Konersmann: Der Schleier des Timanthes. Perspektiven der historischen Semantik, Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  56. West-östliche Spiegelungen. Russen und Rußland aus deutscher Sicht und Deutsche und Deutschland aus russischer Sicht von den Anfängen bis zum 20. Jahrhundert. Wuppertaler Projekt zur Erforschung der Geschichte Deutsch-Russischer Fremdenbilder unter der Leitung von Lew Ko-pelew, München 1985ff.Google Scholar
  57. Reinhart Koselleck: Das achtzehnte Jahrhundert als Beginn der Neuzeit, in: Reinhart Herzog / R. K. (Hg.): Epochenschwelle und Epochenbewußtsein, München 1987, S. 269–282.Google Scholar
  58. Joep Leerssen: Mimesis and Stereotype, in: Yearbook of European Studies 4, 1991, S. 165–175.Google Scholar
  59. Joep Leerssen: National Stereotypes and Literature: Canonicity, Characterization, Irony, in: Manfred Beller: L’immagine dell’altro e l’identità nazio-nale: metodi di ricerca letteraria. Supplement zu: Il confronto letterario 24, 1996, S. 49–59.Google Scholar
  60. Joep Leerssen: The Allochronic Periphery: Towards a Grammar of Cross-Cultural Representation, in: C. C. Barfoot (Hg.): Beyond Pug’s Tour. National and Ethnic Stereotyping in Theory and Literary Practice, Amsterdam / Atlanta, GA 1997, S. 285–294.Google Scholar
  61. Wolfgang Leiner: Das Deutschlandbild in der französischen Literatur. 2. Aufl. Darmstadt 1991.Google Scholar
  62. Jacques-Philippe Leyens/ Benoit Dardenne: Soziale Kognition: Ansätze und Grundbegriffe, in: Wolfgang Stroebe / Miles Hewstone / Geoffrey M. Stephenson (Hg.): Sozialpsychologie. Eine Einführung, 3., erw. u. überarb. Aufl., Berlin u.a. 1996, S. 115–141.Google Scholar
  63. Jürgen Link / Wulf Wülfing (Hg.): Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Strukturen und Funktionen von Konzepten nationaler Identität, Stuttgart 1991.Google Scholar
  64. Walter Lippmann: Die öffentliche Meinung, München 1964.Google Scholar
  65. Jurij M. Lotman: Die Struktur literarischer Texte, übers. von Rolf-Dietrich Keil, 4. Aufl. München 1993.Google Scholar
  66. Niklas Luhmann: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 1, Frankfurt a. M. 1993.Google Scholar
  67. Michael Maurer: »Nationalcharakter« in der frühen Neuzeit. Ein mentalitätsgeschichtlicher Versuch, in: Reinhard Blomert / Helmut Kuzmics / Annette Treibel (Hg.): Transformationen des Wir-Gefühls. Studien zum nationalen Habitus, Frankfurt a.M. 1993, S. 45–81.Google Scholar
  68. Michael Maurer: Nationalcharakter und Nationalbewußtsein. England und Deutschland im Vergleich, in: Ulrich Herrmann (Hg.): Volk — Nation — Vaterland, Hamburg 1996, S. 89–100.Google Scholar
  69. Giuseppe Mininni / Paul-Ludwig Völzing: Lo stereotipo nella communicazione interculturale: una proposta di ricerca, in: Gruppo di Lecce (Hg.): Linguistica e antropologia, Roma 1983, S. 353–385.Google Scholar
  70. Alain Montandon: Mœurs des uns, coutumes des autres: Les Français au regard de l’Europe, Clermont-Ferrand 1995.Google Scholar
  71. André Moog: Nachbar Frankreich. Gebrauchsanweisung für einen wohlüberlegten Umgang mit Franzosen, Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  72. Hans Nicklas: Kulturkonflikt und interkulturelles Lernen, in: Alexander Thomas (Hg.): Kulturstandards in der internationalen Begegnung, Saarbrücken 1991 (SSIP [Sozialwissenschaftlicher Studienkreis für internationale Probleme] Bulletin 61), S. 125–140.Google Scholar
  73. Ansgar Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe, Stuttgart / Weimar 1998.Google Scholar
  74. Hubert Orłowski: »Polnische Wirtschaft«. Zum deutschen Polendiskurs der Neuzeit, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  75. Daniel-Henri Pageaux: Une perspective d’études en littérature comparée: l’imagerie culturelle, in: Synthesis VIII, 1981, S. 169–185.Google Scholar
  76. Daniel-Henri Pageaux: L’Imagerie culturelle: De la littérature comparée à l’anthropologie culturelle, in: Synthesis X, 1983, S. 79–88.Google Scholar
  77. Daniel-Henri Pageaux: De l’image à l’imaginaire, in: Colloquium helveticum 7, 1988: Imagologie. Problèmes de la représentation littéraire, S. 9–17.Google Scholar
  78. Daniel-Henri Pageaux: De l’imagologie à la théorie en littérature comparée. Eléments de réflexion, in: Joep Leerssen / Karl-Ulrich Syndram (Hg.): Europa provincia mundi. Essays in Comparative Literature and European Studies. Festschrift für Hugo Dyserinck, Amsterdam / Atlanta 1992, S. 297–307.Google Scholar
  79. Uta Quasthoff: Soziales Vorurteil und Kommunikation — Eine sprachwissenschaftliche Analyse des Stereotyps. Ein interdisziplinärer Versuch im Bereich von Linguistik, Sozialwissenschaft und Psychologie, Frankfurt a.M. 1973.Google Scholar
  80. Jacques-René Rabier: Préjugés français et préjugés allemands, in: Revue de psychologie des peuples 23, 2, 1968, S. 186–202.Google Scholar
  81. Ulrich Raulff (Hg.): Mentalitäten-Geschichte. Zur historischen Rekonstruktion geistiger Prozesse, Berlin 1987.Google Scholar
  82. Steve Reicher / Nick Hopkins / Susan Condor: The Lost Nation of Psychology, in: C. C. Barfoot (Hg.): Beyond Pug’s Tour. National and Ethnic Stereotyping in Theory and Literary Practice, Amsterdam / Atlanta, GA 1997, S. 53–84.Google Scholar
  83. Michael Riffaterre: Fonction du cliché dans la prose littéraire, in: M. R.: Essais de stylistique structurale, hg. u. übers. von Daniel Delas, Paris 1971, S. 161–181.Google Scholar
  84. Irmtraut Sahmland: Christoph Martin Wieland und die deutsche Nation. Zwischen Patriotismus, Kosmopolitismus und Griechentum, Tübingen 1990.Google Scholar
  85. Brigitte Sauzay: Die rätselhaften Deutschen. Die Bundesrepublik von außen gesehen. Vorwort und Interview von Robert Picht, 4. Aufl. Stuttgart 1988.Google Scholar
  86. Brigitte Sauzay: Retour à Berlin. Journal d’Allemagne 1997, [Paris] 1998.Google Scholar
  87. Bernd Schäfer: Entwicklungslinien der Stereotypen- und Vorurteilsforschung in: B. S. / Franz Petermann (Hg.): Vorurteile und Einstellungen. Sozialpsychologische Beiträge zum Problem sozialer Orientierung. Festschrift für Reinhold Bergler, Köln 1988, S. 11–65.Google Scholar
  88. Bernd Schäfer / Bernd Six: Sozialpsychologie des Vorurteils, Stuttgart u.a. 1978.Google Scholar
  89. Helmut Scheuer (Hg.): Dichter und ihre Nation, Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  90. Jörg Schmidt: Zur deutschen Nationalcharakterdebatte im 18. Jahrhundert, in: Michael Böhler / Gabriele Schwieder / Regula Stähli (Hg.): Trilateraler Forschungsschwerpunkt »Differenzierung und Integration«. Sprache und Literatur deutschsprachiger Länder im Prozeß der Modernisierung. Zürcher Gesamtsymposium (23.–26. März 1995), Zürich 1996 (unveröffentlichte Dokumentation der Diskussionsbeiträge), S. 62–64.Google Scholar
  91. Ludwig Schmugge: Über ›nationale‹ Vorurteile im Mittelalter, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 38, 1982, S. 439–459.Google Scholar
  92. Günter Schweiger (Hg.): Österreichs Image im Ausland, Wien 1988.Google Scholar
  93. Gün R. Semin / Klaus Fiedler: The cognitive functions of linguistic categories in describing persons: social cognition and language, in: Journal of Personality and Social Psychology 54, 1988, S. 558–567.CrossRefGoogle Scholar
  94. Gün R. Semin / Klaus Fiedler: The Linguistic Category Model, its bases, applications and range, in: European Journal of Social Psychology 2, 1991, S. 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  95. Franz K. Stanzel: Das Nationalitätenschema in der Literatur und seine Entstehung zu Beginn der Neuzeit, in: Günther Blaicher (Hg.): Erstarrtes Denken. Studien zu Klischee, Stereotyp und Vorurteil in englischsprachiger Literatur, Tübingen 1987, S. 84–96.Google Scholar
  96. Franz K. Stanzel: Europäer. Ein imagologischer Essay, Heidelberg 1997.Google Scholar
  97. Franz K. Stanzel: Europäischer Völkerspiegel. Imagologisch-ethnographische Studien zu den Völkertafeln des frühen 18. Jahrhunderts, Heidelberg 1999.Google Scholar
  98. Franz K. Stanzel: Zur literarischen Imagologie. Eine Einführung, in: F. K. S. (Hg.): Europäischer Völkerspiegel. Imagologisch-ethnographische Studien zu den Völkertafeln des frühen 18. Jahrhunderts, Heidelberg 1999, S. 9–39.Google Scholar
  99. Renate Stauf: Justus Mösers Konzept einer deutschen Nationalidentität. Mit einem Ausblick auf Goethe, Tübingen 1991.CrossRefGoogle Scholar
  100. Renate Stauf: Der problematische Europäer. Heinrich Heine im Konflikt zwischen Nationenkritik und gesellschaftlicher Utopie, Heidelberg 1997.Google Scholar
  101. Margot Taureck: Klischees und kein Ende. Über die Zählebigkeit tradierter Bilder im deutschfranzösischen Dialog, in: Lendemains 71/72, 1993, S. 157–174.Google Scholar
  102. Magdalena Telus: Einige kulturelle Funktionen gruppenspezifischer Stereotype, in: Zeitschrift für Empirische Textforschung 1, 1994, S. 33–39.Google Scholar
  103. Alexander Thomas: Psychologische Wirksamkeit von Kulturstandards im interkulturellen Handeln, in: A. T. (Hg.): Kulturstandards in der internationalen Begegnung, Saarbrücken 1991 (SSIP [Sozialwissenschaftlicher Studienkreis für internationale Probleme] Bulletin 61), S. 55–69.Google Scholar
  104. Alexander Thomas: Fremdheitskonzepte in der Psychologie als Grundlage der Austauschforschung und der interkulturellen Managerausbildung, in: Alois Wierlacher (Hg.): Kulturthema Fremdheit. Leitbegriffe und Problemfelder kulturwissenschaftlicher Fremdheitsforschung, München 1993, S. 257–281.Google Scholar
  105. Alexander Thomas: Psychologie interkulturellen Lernens und Handelns, in: A. T. (Hg.): Kulturvergleichende Psychologie. Eine Einführung, Göttingen 1993, S. 377–424.Google Scholar
  106. Bernd Thum (Hg.): Gegenwart als kulturelles Erbe. Ein Beitrag der Germanistik zur Kulturwissenschaft deutschsprachiger Länder, München 1985.Google Scholar
  107. Bernd Thum / Gonthier-Louis Fink (Hg.): Praxis interkultureller Germanistik. Forschung — Bildung — Politik, München 1993.Google Scholar
  108. Michael Titzmann: Kulturelles Wissen — Diskurs — Denksystem. Zu einigen Grundbegriffen der Literaturgeschichtsschreibung, in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur XCIX, 1, 1989, S. 47–61.Google Scholar
  109. Hans Walther: Scherz und Ernst in der Völker-und Stämme-Charakteristik mittellateinischer Verse, in: Archiv für Kulturgeschichte 41, 1959, S. 263–301.CrossRefGoogle Scholar
  110. Ingomar Weiler: Ethnographische Typisierungen im antiken und mittelalterlichen Vorfeld der »Völkertafel«, in: Franz K. Stanzel (Hg.): Europäischer Völkerspiegel. Imagologisch-ethnographische Studien zu den Völkertafeln des frühen 18. Jahrhunderts, Heidelberg 1999, S. 97–118.Google Scholar
  111. Conrad Wiedemann: The Germans’ Concern about Their National Identity in the Pre-Romantic Era: An Answer to Montesquieu?, in: Peter Boerner (Hg.): Concepts of National Identity. An Interdisciplinary Dialogue. Interdisziplinäre Betrachtungen zur Frage der nationalen Identität, Baden-Baden 1986, S. 141–152.Google Scholar
  112. Conrad Wiedemann: Zwischen Nationalgeist und Kosmopolitismus. Über die Schwierigkeiten der deutschen Klassiker, einen Nationalhelden zu finden, in: Aufklärung 4, Heft 2, 1989: Günter Birtsch (Hg.): Patriotismus, S. 75–101.Google Scholar
  113. Conrad Wiedemann: Deutsche Klassik und nationale Identität. Eine Revision der Sonderwegs-Frage, in: Wilhelm Voßkamp (Hg.): Klassik im Vergleich. Normativität und Historizität europäischer Klassiker. DFG-Symposion 1990, Stuttgart / Weimar 1993, S. 541–569.CrossRefGoogle Scholar
  114. Conrad Wiedemann: Klassische Totalität und fragmentarische Nation, in: Carola Hilmes / Dietrich Mathy (Hg.): Die Dichter lügen, nicht. Über Erkenntnis, Literatur und Leser, Würzburg 1994, S. 234–249.Google Scholar
  115. Alois Wierlacher (Hg.): Das Fremde und das Eigene. Prolegomena zu einer interkulturellen Germanistik, München 1985.Google Scholar
  116. Alois Wierlacher (Hg.): Perspektiven und Verfahren interkultureller Germanistik, München 1987.Google Scholar
  117. Alois Wierlacher: Kulturwissenschaftliche Xenologie. Ausgangslage, Leitbegriffe und Problemfelder, in: A. W. (Hg.): Kulturthema Fremdheit. Leitbegriffe und Problemfelder kulturwissenschaftlicher Fremdheitsforschung, München 1993, S. 19–112.Google Scholar
  118. Alois Wierlacher / Georg Stötzel (Hg.): Blickwinkel: kulturelle Optik und interkulturelle Gegenstandskonstitution, München 1996.Google Scholar
  119. Ruth Wodak u. a. (Hg.): Zur diskursiven Konstruktion nationaler Identität, Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Ruth Florack

There are no affiliations available

Personalised recommendations