Advertisement

Standpunkte zu Knigge

  • Christine Schrader
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

War Adolph Freiherr Knigge ein Prediger altvaterischer Manieren oder ein Gesellschaftskritiker, ein Vielschreiber oder ein begabter Satiriker, war er ein jakobinischer Geheimbündler oder ein Förderer von Öffentlichkeit? Seit mehr als zwei Jahrhunderten wird Knigge höchst gegensätzlich und meist ideologisch interpretiert. Widersprüchlichkeiten und Verlegenheiten bei der Beurteilung Knigges ziehen sich wie ein roter Faden durch die Sekundärliteratur. Man könnte anhand der Urteile und Meinungen denken, es nicht mit einem und demselben Mann, sondern mit mehreren, unvereinbar verschiedenen Menschen zu tun zu haben. Politische Denunziationen aus der Zeit um die Französische Revolution wirkten ebenso nach wie die frühe Ignoranz seinem Werk gegenüber. Dass Knigge im 18. Jahrhundert einer der bedeutendsten gesellschaftskritischen Satiriker deutscher Sprache war (was nicht zuletzt der Roman „Geschichte Peter Clausens“ belegt), kommt in den letzten Jahrzehnten langsam ins Bewusstsein. Dass Knigge zu den Wenigen gehörte, die jenseits aller vereinfachenden zeitgenössischen Denkraster die Folgen der Französischen Revolution für Deutschland nüchtern zu analysieren vermochten, hat spätestens die Wiederentdeckung seiner Schrift „Über die Ursachen, warum wir vorerst in Teutschland wohl keine gefährliche politische Haupt-Revolution zu erwarten haben“ gezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Christine Schrader

There are no affiliations available

Personalised recommendations