Advertisement

Phantastik und Metafiktionalität. Russische literarische Phantastik am Ausgang der Romantik

  • Thomas Grob
Chapter

Zusammenfassung

Literarische Phantastik in ihrer modernen Form, wie sie im späten 18. Jahrhundert entsteht, findet sich in allen weiteren Phasen der Literaturgeschichte, sei es als eigentliches Genre oder als ‚Modus‘ des Schreibens. Zu den ‚Epochen‘, mit denen sie traditionell am stärksten in Verbindung gebracht wird, gehört sicher die Romantik,1 wobei die in europäischem Maßstab breiteste Wirkung hier dem Werk E.T.A. Hoffmanns zukommt. Gerade dies belegt, daß das Schwergewicht des romantischen Beitrages zur phantastischen Literatur in die Spät-, ja Postphase der Romantik gehört: Phantastik, die immer abhängig ist von spezifischen Phantasie-, aber auch Repräsentationsbegriffen, scheint in einem Umfeld, in dem beides problematisch wird, ihr eigentliches Element zu finden. Mehr noch als der ‚Spätromantiker‘ Hoffmann sind andere Hauptzeugen der ‚romantischen Phantastik‘ in der Literatur — man denke an Balzac, Gautier, Mérimée, Nerval in Frankreich oder an Poe — Übergangsfiguren, die so sehr in der Romantik wurzeln, wie sie diese transzendieren; nicht von ungefähr ist gerade das Jahrzehnt nach 1830 fur die phantastische Erzählung so produktiv, daß sie europaweit zur eigentlichen Modeerscheinung wird.2 Daß also weniger eine Affinität des Phantastischen zu der Romantik zu erkennen ist als eine zu einer Spät- bzw. PostRomantik,3 die sich bereits aus einer Position der Nachzeitigkeit zu einer aus der erinnernden Distanz evozierten Romantik definiert, wäre kaum von Interesse, würde dies nur literaturhistorische Epochenzuschreibungen betreffen. Doch eröffnet dieser Befund nicht nur eine fruchtbare Perspektive auf einige Texte, sondern auch auf die Problematik des Postromantischen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Z.B. Neil Cornwell: The Literary Fantastic. From Gothic to Postmodernism. New York u.a. 1990, S. 5 und passim zu den Nationalliteraturen.Google Scholar
  2. 4.
    Renate Lachmann: Exkurs: Anmerkungen zur Phantastik. In: Miltos Pechlivanos u.a. (Hrsg.): Einführung in die Literaturwissenschaft. Stuttgart u. Weimar 1995, S. 224–229, hier S. 229). Vgl. die Formulierung an anderer Stelle: „Das Phantasma läßt sich als verbal generierte Repräsentation von Spiel mit, Metamorphose in und Erfindung von Alterität fassen.“ (Dies.: Trugbilder. Poetologische Konzepte des Phantastischen. In: Bernhard Greiner u.a. (Hrsg.): Etho-Poietik. Ethik und Ästhetik im Dialog. Bonn 1998, S. 179–201, hier S. 189). Lachmann entwickelt hier in breitem Kontext dieses Alteritätsprinzip hinsichtlich einer Differenzierung von Fiktion und Phantastik und derer „Formen der Sinnproduktion“ vor dem Hintergrund der Tradition phantasiekritischen Denkens.Google Scholar
  3. 5.
    Tzvetan Todorov: Introduction à la littérature fantastique. Paris 1970. Ich zitiere im folgenden aus der deutschen Ausgabe (Einfuhrung in die fantastische Literatur. Frankfurt a.M. 1992).Google Scholar
  4. 11.
    Hans Richard Brittnacher: Ästhetik des Horrors. Gespenster, Vampire, Monster, Teufel und künstliche Menschen in der phantastischen Literatur, Frankfurt a.M. 1994, S. 11.Google Scholar
  5. 12.
    Siehe besonders Rosemary Jackson: Fantasy. The Literature of Subversion. London u. New York: Methuen 1981.CrossRefGoogle Scholar
  6. 14.
    Renate Lachmann: Remarks on the foreign (strange) as figure of cultural ambivalence. In: Russian Literature 36 (1994), S. 335–346, hier S. 340.CrossRefGoogle Scholar
  7. 15.
    Hartmut Böhme u. Gemot Böhme: Das Andere der Vernunft. Zur Entwicklung der Rationalitätsstrukturen am Beispiel Kants. Frankfurt a.M. 21992; S. 208.Google Scholar
  8. 20.
    In einem ganz direkten Sinne trifft dies auf V. Odoevskij zu. Die phantastischen Texte dieses wohl produktivsten russischen ‚Phantastikers‘ setzen in dem Moment ein, als er die jugendlichen ‚schellingianischen’ Träume einer letztgültigen, ja absoluten ästhetischen Theoriefindung aufgibt; siehe dazu Thomas Grob: Das disziplinierte Chaos. V.F. Odoevskijs literarische Phantastik und das Paradox der romantischen Phantasie. In: Susi K. Frank u.a. (Hrsg.): Gedächtnis und Phantasma. Festschrift für Renate Lachmann. München 2001. S. 287–318.Google Scholar
  9. 23.
    Zur Tradition des russischen Erhabenheitsdiskurses und dessen Wirksamkeit im frühen 19. Jahrhundert anhand Gogol’s theoretischer Texte siehe Susanne Frank: Der Diskurs des Erhabenen bei Gogol’ und die longinsche Tradition, München 1999.Google Scholar
  10. 24.
    Aleksandr A. Bestuiev-Marlinskij: Kavkazskiepovesti. Sanktpeterburg 1995, S. 373–405, hier S. 396. Eine deutsche Übersetzung ist mir nicht bekannt.Google Scholar
  11. 30.
    Einen ersten Überblick über die (mangelhaft erforschte) Wirkung des Gothic auf die russische Literatur des 19. Jahrhunderts bietet Mark S. Simpson: The Russian Gothic Novel and its British Antecedents. Columbus, Ohio 1986.Google Scholar
  12. Punktueller, aber präziser sind die Aufsätze V.E. Vacuros: Iz istorii gotičeskogo romana v Rossii. In: Russian Literature 38, 1995, S. 207–226; ders.: A. Radklif i ee pervye russkie čitateli i perevodčiki. In: Novoe literaturnoe obozrenie 22, 1996, S.202–226. Vgl. neuerdings die Einzelstudien zu Karamzin, Žukovskij, Puškin, Odoevskij, Gogol’, Dostoevskij u.a. in Neil Cornwell (Hrsg.): The Gothic-Fantastic in Nineteenth-Century Russian Literature, Amsterdam u. Atlanta 1999.CrossRefGoogle Scholar
  13. 33.
    Michail Zagoskin: Sočnenija v dvuch tomach. T. 2. Moskva 1988, S. 283 f.Google Scholar
  14. 41.
    Brian McHale: Postmodernist Fiction. London u. New York 1987, S. 74.CrossRefGoogle Scholar
  15. 46.
    Jurij Mann: Évoljucija gogolevskoj fantastiki. In: Kistorii russkogo romantizma. Moskva 1973, S. 219–258. Eine überarbeitete Fassung findet sich als 3. Kapitel „Real’noe i fantastičeskoe“ in: ders.: Poéika Gogolja. Variacii k teme. Moskva 1996, S. 54–120.Google Scholar
  16. 60.
    Apophatische Strukturen in Gogol’s Erzählen haben in neuester Zeit intensiv die Forschung beschäftigt und sogar zu identischen Wortspielereien in den Titel geführt; vgl. etwa die Beiträge in Sven Spieker (Hrsg.): Gøgøl. Exploring Absence. Bloomington 1999;Google Scholar
  17. oder:Aage A. Hansen-Löve: „Gøgøl“. Zur Poetik der Null- und Leerstelle. In: Wiener slawistischer Almanach 39 (1997), S. 183–303.Google Scholar
  18. 63.
    Osip Senkovskij: Zapiski domovogo. Rukopis bez naôala i bez konca, najdennajapodgollandskoju peč’ju vo vremjaperestrojki [1835]. In: Sočinenija barona Brambeusa, Moskva 1989, S. 440–475. Eine Übersetzung in eine westliche Sprache ist mir nicht bekannt.Google Scholar
  19. 64.
    Vgl. dazu Thomas Grob: Metafiktionalität, Nullpunkt und Melancholie. Osip Senkovskijs „Phantastische Reisen des Baron Brambeus “ am ‚Ende’ der Romantik. In: Christine Gölz, Anja Otto u. Reinhold Vogt (Hrsg.): Romantik — Moderne — Postmoderne. Frankfurt a.M. 1998., S. 71–102.Google Scholar
  20. 65.
    Auch dieser mehrfach deutsch veröffentlichte Text existiert in einer zweisprachigen Ausgabe mit der Übersetzung von Kay Borowsky bei Reclam: Alexander Puschkin: Pique dame. Russisch/Deutsch. Stuttgart 1996.Google Scholar
  21. 67.
    Wolf Schmid: „Pique dame“ alspoetologische Novelle. In: Die Welt der Slaven 1997 (XLII), 1–33; hier S. 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Thomas Grob
    • 1
  1. 1.Konstanz/ZürichSchweiz

Personalised recommendations