Advertisement

Sprache und Sprachlosigkeit der Bilder. „Die Versuchung des Heiligen Antonius“ im medienüberschreitenden Diskurs der Phantastik

  • Christine Ivanović
Chapter

Zusammenfassung

Bilder des Schreckens, wie sie Hans-Richter Brittnacher beschreibt,4 sind nicht nur konstitutive Momente des phantastischen Genres Horror; Bilder des Schreckens und, komplementär dazu, Bilder des Begehrens kennzeichnen die Phantastik in einem so ausgeprägten Maße, daß der Versuch einer Phänomenologie ihrer Bilder bzw. der Versuch einer Ikonographie ihrer Motive immer wieder zur ‚Versuchung’ der Phantastikforschung geworden ist, welche jene unerbittlich an die Grenzen des Begreifens führt. Solche Ansätze haben sich als ebenso problematisch erwiesen wie die Versuche einer davon absehenden allgemeingültigen Definition der Phantastik selbst, die zwischen einem zu eng gefaßten und einem zu weiten und damit heuristisch nicht mehr brauchbaren Begriff schwankt.5 Das Zielen auf ein Nicht-Begreifen-Können, auf das Versagen des rational-analytisch orientierten sprachlichen Diskurses vor dem im Phantastischen zur Anschauung Gebrachten scheint sich damit als dessen signifikantes Merkmal, wo nicht als dessen bewußt gesetzte Strategie abzuzeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Arthur Schopenhauer: Aphorismus 156: Zur Lehre von den Leiden der Welt. In: Parerga und Paralipomena II, 1986, V, S. 354.Google Scholar
  2. 2.
    Michel Foucault: Nachwort zu Gustave Flaubert: Die Versuchung des Heiligen Antonius. Aus dem Französischen v. Barbara u. Robert Picht Frankfurt a.M. 1979, S. 217–251, hier S. 222. Der von Anneliese Botond übersetzte Text wurde im Original unter dem Titel Un fantastique du bibliothèque veröffentlicht.Google Scholar
  3. 3.
    Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. Herausgegeben u. kommentiert v. Manfred Engel. Stuttgart 1997, S.154.Google Scholar
  4. 7.
    Marcel Brion: L’Art fantastique. 1961, S. 113–127Google Scholar
  5. 11.
    Paul Cézanne: La Tentation de Saint Antoine (1873–75); heute im Musée d’Orsay, Paris.Google Scholar
  6. 19.
    Vgl. Peter Gendolla: Phantasien der Askese. Über die Entstehung innerer Bilder am Beispiel der „ Versuchung des Heiligen Antonius“. Heidelberg 1991.Google Scholar
  7. 20.
    Joris-Karl Huysmans: Gegen den Strich. Übers, u. hrsg. von Walter Münz und Myriam Münz. Stuttgart 1992, S. 94.Google Scholar
  8. 24.
    Bosley Crowther: The Private Affairs of Bel Ami. Hier zitiert nach Laszlo Glozer: Westkunst -Zeitgenössische Kunst seit 1939. Köln 1981, S. 109. Diesen Hinweis verdanke ich dem freundlichen Entgegenkommen von Jürgen Pech, Leiter des Max-Ernst-Kabinetts der Stadt Brühl.Google Scholar
  9. 25.
    Zitiert nach E. Langui: Onze peintres modernes interprètent la Tentation de Saint Antoine. In: Les Arts plastiques. N° 3–4 (Bruxelles) 1947, S. 145–156, hier S. 149.Google Scholar
  10. 30.
    Vgl. Heike Hagedorn: Das Sprachgewebe der Bilder. Max Ernst undMathis Grünewald. Biographische Konstellation und Werk-Konfiguration. Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  11. 32.
    Sigmund Freud: Der Wahn und die Träume in W. Jensens ‚Gradiva ’ mit dem Text der Erzählung von Wilhelm Jensen. Frankfurt a.M. 21981, S. 114.Google Scholar
  12. 34.
    Peter Weiss: Das grosse Welttheater (1937). Öl auf Holz 120x160 cm. Heute im Besitz des Moderna Museet, Stockholm.Google Scholar
  13. 35.
    Ernst Fuchs: Die Stadt II [aus dem Zyklus Die Stadt] (1946). Bleistift. 63 x 90 cm. Im Besitz der Ernst Fuchs Privatstiftung, Wien.Google Scholar
  14. 37.
    Peter Gric: Netzwerk (1994). Acryl, Collage, Öl auf Papier/Hartfaserplatte. 75 x 100 cm. Im Besitz des Künstlers.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Christine Ivanović
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations