Advertisement

Dämon des Geschlechts. Prolegomena zu Vampirismus und Gender in der neueren deutschsprachigen Literatur

  • Clemens Ruthner
Chapter

Zusammenfassung

Die europäische Literaturgeschichte blickt auf mehr als ein Vierteljahrtausend Vampir-Einfälle zurück: 1748 erschien das erste bekanntgewordene Vampirgedicht der Weltliteratur, Heinrich August Ossenfelders Mein liebes Mägdchen glaubet; es ist in deutscher Sprache verfaßt worden.1 1997 wiederum waren gleich zwei einschlägige Jubiläen zu begehen; es jährte sich das Erscheinen von Goethes Schauerballade Die Braut von Korinth in Schillers Musenalmanach zum zweihundertsten und jenes von Bram Stokers Dracula-Roman zum hundersten Male, wobei auch Los Angeles zum Schauplatz eines schaurigen Kongresses von akademisch gebildeten Vampirologen, Fans und Laien wurde.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 3.
    Zur Wortgeschichte vgl. Katharina M. Wilson: The History of the Word, Vampire’. In: Journal of the History of Ideas (1985), S. 577–583.Google Scholar
  2. 4.
    Vgl. Hans Richard Brittnacher: Ästhetik des Horrors. Gespenster, Vampire, Monster, Teufel und künstliche Menschen in der phantastischen Literatur. Frankfurt a.M 1994, S. 194.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. Marco Frenschkowski: Älter als Dracula. Vampire in Mythologie und Folklore. In: Draculas Wiederkehr. Vampirismus in Geschichte und Kultur. Hrsg. v. Thomas LeBlanc, Clemens Ruthner u. Bettina Twrsnick. Tagungsband Wetzlar 1997: Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek 35.Google Scholar
  4. 6.
    Paul Barber: Vampires, Burial, and Death. Folklore and Reality. New Haven u. London 1988, S. 5.Google Scholar
  5. Aribert Schroeder: Vampirismus. Seine Entwicklung vom Thema zum Motiv. Frankfurt a.M. 1973;Google Scholar
  6. Gabor Klaniczay: Der Niedergang der Hexen und der Aufstieg der Vampire im Habsburgerreich des 18. Jahrhunderts. In: ders.: Heilige, Hexen, Vampire. Vom Nutzen des Übernatürlichen. Übers, v. Hanni Ehlers u. Sylvia Höfer. Berlin 1991, S. 73–97;Google Scholar
  7. Klaus Hamberger: Mortuus non mordet. Dokumente zum Vampirismus 1689–1791. Wien 1992.Google Scholar
  8. 8.
    Ausführlichere Darstellungen dazu u.a. bei Sturm/Völker (Anmerkung 1); Brittnacher (Anmerkung 4), S. 119–180; Stefan Hock: Die Vampyrsagen und ihre Verwertung in der deutschen Litteratur [sic]. Berlin: A. Duncker 1900;Google Scholar
  9. Susanne Pütz: Vampire und ihre Opfer. Der Blutsauger als literarische Figur. Bielefeld 1992; Clemens Ruthner: Blutsauger von heimischer Zunge. Von deutschsprachigen Vampir(olog)en und Stokers Quellen. In: LeBlanc et al. (Anmerkung 5).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Ruthner (Anmerkung 8) u. Ruthner: Unheimliche Wiederkehr. Interpretationen zu den gespenstischen Romanfiguren bei Ewers, Meyrink, Soyka, Spunda u. Strobl. Meitingen 1993, insbes. S. 26–63.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Silvia Volckmann: ‚Gierig saugt sie seines Mundes Flammen’. Anmerkungen zum Funktionswandel des weiblichen Vampirs in der Literatur des 19. Jahrhunderts In: Weiblichkeit und Tod in der Literatur. Hrsg. v. Renate Berger u. Inge Stephan. Köln u. Wien 1987, S. 155–176, Zit. S. 159.Google Scholar
  12. Vgl. Winfried Freund: Die deutsche Ballade. Theorie, Analysen, Didaktik. Paderborn 1978, S. 35–42;Google Scholar
  13. Wolfgang Schemme: Goethes ‚Die Braut von Korinth’. Von der literarischen Dignität des Vampirs. In: Wirkendes Wort 5 (1986), S. 335–345.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Mario Praz: Liebe, Tod und Teufel. Die schwarze Romantik. Obers, v. Lisa Rüdiger. München 41994, S. 91.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Pütz (Anmerkung 8); Brigitte Paulowitz: Nippen nur darf ich an dir. Vampirtexte der deutschsprachigen Literatur des 19. Jahrhunderts. Wien: Diplomarbeit [masch.] 1997.Google Scholar
  16. 16.
    Sabine Perthold: Zeigt her Eure Zähne. Die monströse Darstellung weiblicher Vampire in der ‚Verzahnung’ von Religion, Mythologie, Medien und Film. In: Rote Küsse. Frauen-Film-Schaubuch. Tübingen 1990, S. 12–24, hier S. 7.Google Scholar
  17. 17.
    Zitiert nach: Sturm/Völker (Anmerkung 1), S. 436 f. bzw. Ingeborg Bachmann: Werke. 4 Bde. Hrsg. v. Christine Koschel, Inge von Weidenbaum u. Clemens Münster. München u. Zürich 1978, 51993), Bd. 1, S. 103 f.Google Scholar
  18. 18.
    Kurt Bartsch: Ingeborg Bachmann. Stuttgart 1988, S. 63.Google Scholar
  19. 19.
    Hans Höller: Ingeborg Bachmann. Das Werk Von den frühesten Gedichten bis zum ‚Todesarten’-Zyklus. Frankfurt a.M 1987, S. 43.Google Scholar
  20. 21.
    Manfred Jürgensen: Ingeborg Bachmann. Die neue Sprache. Bern, Frankfurt a.M. u. Las Vegas 1981, S. 51. Vgl. Bartsch (Anmerkung 18), S. 72;Google Scholar
  21. Susanne Bothner: Ingeborg Bachmann — derjanusköpfige Tod. Versuch einer literaturpsychologischen Deutung eines Grenzgebietes der Lyrik unter Einbeziehung des Nachlasses. Frankfurt a.M., Bern u. New York 1986, S. 302.Google Scholar
  22. 28.
    Vgl. Eduard Beutner: ‚Das Monster schwamm einen ausgezeichneten Stil’. Trivialmythen bei HC. Artmann am Beispiel ‚Frankenstein in Sussex’. In: Pose, Possen und Poesie. Zum Werk H.C. Artmanns. Hrsg. v. Josef Donneberg. Stuttgart 1981, S. 99–123, hier insbes. S. 101 ff., 114, 116; Hellmut Schneider: Aufgelesen. Zum trivialen Prinzip von H.C. Artmanns Prosa. Wien: Univ. Diss, [masch.] 1986, insbes. S. 118. Wendelin Schmidt-Dengler spricht von einer „Trivialisierung des Poetischen und Poetisierung des Trivialen“ (Wendelin Schmidt-Dengler: Kunst und Koketterie. In: Die Furche, 9.1.1971).Google Scholar
  23. 29.
    H.C. Artmann: Die Grammatik der Rosen. Gesammelte Prosa. 3 Bde. Hrsg. v. Klaus Reichert. Salzburg: M 979.4 Bde. Salzburg 1997. Da dracula dracula in mehreren Ausgaben — mit variierender Schreibweise des Titels — existiert, vermerke ich die Quellenangaben nicht nach der Seitennummer der genannten Edition, sondern nach der lateinischen Abschnittsnummerierung des Autors.Google Scholar
  24. 30.
    Vgl. Christian W. Thomsen u. Gabrielle Brandstetter: Die holden Jungfrauen, urigen Monstren und reisenden Gentlemen des H.C. Artmann. Zur Phantastik in seinem Werk. In: Phantastik in Literatur und Kunst. Hrsg. v. Christian W. Thomsen u. Jens Malte Fischer. Darmstadt 1980, S. 333–352, Zit. S. 338 f.Google Scholar
  25. 49.
    Vgl. Tzvetan Todorov: Einfiihrung in die fantastische Literatur. München: Hanser 1972, S. 25 f.Google Scholar
  26. 54.
    In: Elfriede Jelinek: Theaterstücke. Reinbek 1992, S. 191–265 [zitiert, im Lauftext mit der Sigle KMF]. — Meine Ausführungen zu diesem Stück stützen sich im wesentlichen auf: Claes (Anmerkung 23), S. 64–126;Google Scholar
  27. Sigrid Berka: „Das bissigste Stück der Saison“. The Textual and Sexual Politics of Vampirism in E. Jelinek ’s ’Krankheit oder Moderne Frauen’. In: German Quarterly 68 (1995), S. 372–388;CrossRefGoogle Scholar
  28. Cornelia Caduff: Ich gedeihe inmitten von Seuchen. E. Jelinek- Theatertexte. Bern u.a. 1991;Google Scholar
  29. Yasmin Hoffmann: „Noch immer riecht es hier nach Blut“ Zu E. Jelineks Stück ’Krankheit oder Moderne Frauen’. In: Cahier d Etudes Germaniques 20 (1991), S. 191–204;Google Scholar
  30. Marlies Janz: Elfriede Jelinek. Stuttgart 1995;Google Scholar
  31. Eva Meyer: Den Vampir schreiben. In: Gegen den schönen Schein. Texte zu E. Jelinek. Hrsg. v. Christa Gürtler. Frankfurt a.M. 1990, S. 98–111.Google Scholar
  32. 63.
    Zitiert nach folgender Ausgabe mit der Sigle BSMG: Blaß sei mein Gesicht. Vampirgeschichten von Frauen. Hrsg. v. Barbara Neuwirth. Frankfurt a.M. 1990.Google Scholar
  33. 66.
    Adolf Muschg: Der Vampir als Versucher der Literaturwissenschaft. In: Physiognomie und Pathognomic Zur literarischen Darstellung von Individualität. Festschrift für Karl Pestalozzi zum 65. Geburtstag Hrsg. v. Wolfgang Groddeck u. Ulrich Stadler. Berlin 1994, S. 437 ff., hier S. 439.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Clemens Ruthner
    • 1
  1. 1.AntwerpenBelgien

Personalised recommendations