Advertisement

Narcissus pp 167-179 | Cite as

Erkennen als Verkennen. Der mythische Narziß in der medialen Endlosschleife

Chapter

Zusammenfassung

Es war wohl der ob seiner mitunter eher wild assoziierenden, denn stringent argumentierenden Texte berüchtigte Medientheoretiker Marshall McLuhan, der die mythische Figur des Narziß erstmals und explizit mit zeitgenössischer Mediengeschichte und -theorie in Verbindung brachte und ihn damit nach Freud und Lacan einmal mehr als eine Figur der Moderne reklamierte. Mit Psychologie oder gar Psychoanalyse hatte das indes wenig zu tun: Unangekränkelt von historischen und philologischen Problematisierungen konstituierte McLuhan in seinem 1964 erschienenen Buch Understanding Media den Mythos vom Narziß als die mediale Urszene schlechthin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    M. McLuhan, Die magischen Kanäle. Understanding Media, Düsseldorf u. a. 1968, 51.Google Scholar
  2. 3.
    Ovid, Metamorphosen, übers. und hrsg. v. H. Breitenbach, Stuttgart 1982, 105.Google Scholar
  3. 5.
    F. Kittler, Grammophon Film Typewriter, Berlin 1986, 116.Google Scholar
  4. 7.
    H. Münsterberg, The Photoplay. A Psychological Study, New York 1916Google Scholar
  5. (Nachdruck unter dem Titel The Film. A Psychological Study, ed. by R. Griffith, New York 1970).Google Scholar
  6. 9.
    J. Lacan, »Das Spiegelstadiuni als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint«, in: Schrifien I, Frankfurt a. M. 1975, 61–70.Google Scholar
  7. 11.
    H.-T. Lehmann, »Die Raumfabrik — Mythos im Kino und Kinomythos«, in: Mythos und Moderne, hrsg. v. K. H. Bohrer, Frankfurt a. M. 1983, 581.Google Scholar
  8. 12.
    G. Großklaus, Medien-Zeit, Medien-Raum: zum Wandel der raumzeitlichen Wahrnehmung in der Moderne, Frankfurt a. M. 1995, 42.Google Scholar
  9. 13.
    W. Benjamin, »Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit«, in: Gesammelte Schriften. Bd. I.2, Frankfurt a. M. 1974, 488.Google Scholar
  10. 14.
    K. Theweleit, Buch der Könige. Bd. 1: Orpheus (und) Eurydike, Frankfurt a. M. 1988, 366.Google Scholar
  11. 16.
    N. Luhmann, Die Realität der Massenmedien, Opladen 21996, 17.CrossRefGoogle Scholar
  12. 20.
    T. Kleinspehn, Der flüchtige Blick. Sehen und Identität in der Kultur der Neuzeit, Reinbek 1989, 317 f.Google Scholar
  13. 22.
    Vgl. dazu N. Adamowsky, Spielfiguren in virtuellen Welten, Diss. Berlin 1998.Google Scholar
  14. 23.
    Vgl. dazu F. Kittler, »Fiktion und Simulation«, in: Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik, Leipzig 1990, 196–213.Google Scholar
  15. 26.
    U. und R. Orlowsky, Narziß und Narzißmus im Spiegel von Literatur, Bildender Kunst und Psychoanalyse. Vom Mythos zur leeren Selbstinszenierung, München 1992, 64.Google Scholar
  16. 28.
    H. Schwartz, Déjà vu. Die Welt im Zeitalter ihrer tatsächlichen Reproduzierbarkeit, Berlin 2000, 219.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations