Advertisement

Narcissus pp 27-40 | Cite as

Der Blick und die Stimme: Ovids Narziß- und Echomythos im Kontext römischer Anthropologie

Chapter

Zusammenfassung

Die Geschichte von dem schönen Jüngling, der sich in sein eigenes Spiegelbild verliebt und an der Unerfüllbarkeit dieser Liebe zugrundegeht, scheint die Geschichte eines Blicks: eines Blicks zudem, der in besonderem Maße allegorische Auslegung stimuliert hat. Denn auffallend ist die Vielfalt der Deutungen, in denen der Mythos von Narziß immer für etwas anderes steht: von einem zentralen Exempel, um die Verwerflichkeit von Eigenliebe zu illustrieren, bis zur ›narzißtischen Spiegelung‹, als deren Ursituation er Bestandteil psychologischen Wissens der Moderne geworden ist. Offenbar eignet sich die Geschichte dazu, zu verschiedenen Zeiten für verschiedene Zwecke in Anspruch genommen zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    L. Vinge, The Narcissus Theme in Western European Literature up to the early 19th Century, Lund 1967.Google Scholar
  2. G. Rosati, Narciso e Pigmalione. Illusione e spettacolo nelle Metamorfosi di Ovidio, Firenze 1983, 16–20.Google Scholar
  3. Abkürzungen antiker Autoren und Werke sowie altertumswissenschaftlicher Zeitschriften im folgenden nach Der Neue Pauly, hrsg. v. H. Cancik und H. Schneider, Bd. 1 (Altertum) A-Ari, Stuttgart 1996, XV–XLVII.Google Scholar
  4. 3.
    FGrH 26 F 1 (24). Dazu B. Manuwald, »Narcissus bei Konon und Ovid (Zu Ovid, met. 3, 339–510)«, in: Hermes 103 (1975), 349–72, der denVergleich mit Konon erstmals umfassend für Ovid fruchtbar gemacht hat.Google Scholar
  5. 4.
    Paus. 9, 27, 1. Zum kultischen Hintergrund S. Eitrem, »Narkissos«, in: RE 16 (1935), 1721–33, hier 1727Google Scholar
  6. P. Hadot, »Le mythe de Narcisse et son interprétation par Plotin«, in: Nouvelle Revue de Psychanalyse 13 (1976), 81–108, hier 86 f.Google Scholar
  7. 5.
    Dieser Zusammenhang wird in der älteren Narzißliteratur nicht verfolgt: Vgl. jedoch jetzt knapp und klar J. N. Bremmer, »Narkissos. I: Mythologie«, in: Der Neue Pauly 8 (2000), 712 f.Google Scholar
  8. 6.
    Vgl. Manuwald (wie Anm. 3), 355–58 und die Diskussion bei Rosati (wie Anm. 1), 22 f. Ferner E. A. Schmidt, Ovids poetische Menschenwelt. Die Metamorphosen als Metapher und Symphonie, Heidelberg 1991, 114.Google Scholar
  9. Nach Ph. Hardie, »Lucretius and the Delusions of Narcissus«, in: Materiali e discussioni per l’analisi dei testi classici 20–21 (1988), 71–89, hier 74–77 hat Ovid die Idee aus Lukrez bezogen.CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    Vgl. H. Cancik, »Spiegel der Erkenntnis (Zu Ovid, Met. III 339–510)«, in: AU 10, 1 (1967), 42–53, hier 47.Google Scholar
  11. 10.
    Paus. 9, 31, 7. Nach L. Castiglioni, Studi intorno alle fonti e alla composizione dette Metamorfosi di Ovidio, Pisa 1906, 221 ist hier die ursprüngliche Form der Geschichte zu fassen. Zum Unterschied zwischen der dem Pausanias vorliegenden Fassung und jener des Konon Vgl. Manuwald (wie Anm. 3), 351.Google Scholar
  12. 11.
    P. Zanker, »›Iste ego sum‹. Der naive und der bewußte Narziß«, in: BJ 166 (1966), 152–70, hier 153.Google Scholar
  13. 16.
    Dazu G. Vogt-Spira, »Visualität und Sprache im Horizont antiker Wahrnehmungstheorie: Einige Überlegungen zur Bild-Text-Debatte«, in: Klassische Philologie inter disciplinas, hrsg. v. J. P. Schwindt, Heidelberg 2002, 25–39.Google Scholar
  14. 18.
    F. Bömer, P. Ovidius Naso, Metamorphosen, Kommentar Buch I–III, Heidelberg 1969, 538; vorsichtig Manuwald (wie Anm. 3), 351 und 361.Google Scholar
  15. 24.
    Vgl. M. Bettini, »›Einander ins Gesicht sehen‹ im Antiken Rom. Begriffe der körperlichen Erscheinung in der lateinischen Literatur«, in: Saeculum 51 (2000), 1–23, hier 20 f.; s. auch Bömer (wie Anm. 18), 445 zu Ov. met. 3, 1.CrossRefGoogle Scholar
  16. 25.
    Übersetzung Ovids hier und im folgenden nach M. v. Albrecht, Ovid: Metamorphosen. Lateinisch — Deutsch, Stuttgart 1994.Google Scholar
  17. 28.
    Vgl. K. Helm, »Quinque lineae amoris«, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 29 (1941), 236–46.Google Scholar
  18. 32.
    In der philologischen Kritik erfährt diese Episode bemerkenswert emphatische Beurteilung. H. Fränkel, Ovid. A Poet between Two Worlds, Berkeley — Los Angeles 1945, 84 findet sie »a masterful invention«;Google Scholar
  19. H. Dörrie, »Echo und Narcissus (Ovid, Met. 3, 341 – 510). Psychologische Fiktion in Spiel und Ernst«, in: AU 10, 1 (1967), 54–75, hier 65 hält sie sogar für unabdingbar, da ohne sie die Narzißgeschichte kaum verständlich sei. Rosati (wie Anm. 1), 24 schließlich erklärt die Episode für »uno dei più significativi ed emblematici dell’arte raffinatissima delle Metamorfosi«.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations