Advertisement

Zur Geschichte der deutschen psychoanalytischen Literaturwissenschaft

  • Walter Schönau
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Geschichte der deutschen (d. h. deutschsprachigen) Literaturpsychologie in Österreich, Deutschland und der deutschen Schweiz fängt mit Freuds ersten Versuchen zur Anwendung der psychoanalytischen Theorie auf literarische Werke an. Das früheste Beispiel dafür ist seine Skizze einer Deutung der Geschichte Die Richterin von Conrad Ferdinand Meyer in seinem Briefwechsel mit Fließ (Brief vom 20. 6. 1898, Freud 1986, 347f.; auch in Wolff 1975,11 f.). In einem Kapitel der Traumdeutung (1900) löste Freud dann das Rätsel von Hamlets Zaudern, indem er die unbewußten Gründe seines Verhaltens mit Hilfe des Ödipuskomplexes erklärte. Freuds Schriften zur Literatur und Kunst erschienen zum erstenmal (Wien 1924) in Buchform. Heute sind sie in dem Band Bildende Kunst und Literatur der Studienausgabe (rev. Neuausg. 1989) und auch in vielen Taschenbuchausgaben erhältjich. Die ausführlichste Interpretation eines literarischen Werkes schrieb Freud über die Novelle Gradiva von Wilhelm Jensen (1907), nachdem er von C. G. Jung auf die Eignung des Textes für eine Analyse des darin beschriebenen Wahns und der Träume der Hauptperson hingewiesen worden war. Diese Art der Figurenanalyse, in der das Verhalten und Erleben der fiktiven Personen gedeutet werden, als ob es sich um reale Personen handelte, blieb längere Zeit maßgeblich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Geschichte der deutschen psychoanalytischen Literaturwissenschaft

Bibliographien

  1. Pfeiffer, J.: Literaturpsychologie. Eine systematische, annotierte Bibliographie, 1989.Google Scholar

Zeitschriften

  1. Imago. Zeitschrift für Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften. 1912–1937. Repr. Nendeln (Liechtenstein) 1969.Google Scholar
  2. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Frankf. a. M. 1947 ff.Google Scholar
  3. fragmente. Schriftenreihe zur Psychoanalyse. Kassel 1981 ff.Google Scholar
  4. Jahrbuch für Verstehende Tiefenpsychologie und Kulturanalyse. Berlin 1981 ff.Google Scholar
  5. KulturAnalysen. Zeitschrift für Tiefenhermeneutik und Sozialisationstheorie. Frankf.a.M. 1990 ff.Google Scholar

Literatur zur Geschichte der deutschen Literaturpsychologie

  1. Jones, E.: Das Leben und Werk von Sigmund Freud. Bd. 3, 1962, 474–499: Kunst und Literatur.Google Scholar
  2. Nunberg, H. and E. Federn (Eds.): Minutes of the Vienna Psychoanalytic Society. 4 Bde. New York 1962–1975. Deutsche Ausg.: Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 1976–1981.Google Scholar
  3. Hermand, J.: Synthetisches Interpretieren, 1968, 80–97: Der Einfluß der Psychoanalyse.Google Scholar
  4. Spector, J.J.: Freud und die Ästhetik. Psychoanalyse, Literatur und Kunst, 1973, 204–208.Google Scholar
  5. Urban, B.: Über Schwierigkeiten im Umgang mit Psychoanalyse und Literatur. In: Psychoanalyse und Literaturwissenschaft. Texte zur Geschichte ihrer Beziehungen, hrsg. von B. Urban, 1973, VII-XLVI.Google Scholar
  6. Schrey, G.: Literaturästhetik der Psychoanalyse und ihre Rezeption in der deutschen Germanistik vor 1933, 1975.Google Scholar
  7. Hansen, H.S.: Neuere deutsche Beiträge zur psychoanalytischen Literaturbetrachtung (1971–1976). In: Literatur in Wissenschaft und Unterricht 11(1978), 97–117.Google Scholar
  8. Fischer, J. M.: Zur Frühgeschichte psychoanalytischer Literaturinterpretation. In: Psychoanalytische Literaturinterpretation. Aufsätze aus ›Imago‹. Zeitschrift für Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften (1912–1937), hrsg. von J. M. Fischer, 1980, 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rutschky, M.: Lektüre der Seele. Eine historische Studie über die Psychoanalyse der Literatur, 1981.Google Scholar
  10. Urban, B. und W. Kudszus: Kritische Überlegungen und neue Perspektiven zur psychoanalytischen und psychopathologischen Literaturinterpretation. In: Psychoanalytische und psychopathologische Literaturinterpretation, hrsg. von B. Urban und W. Kudszus, 1981, 1–23.Google Scholar
  11. Marx, R./ R. Wild: Psychoanalyse und Literaturwissenschaft. Skizze einer komplizierten Beziehungsgeschichte. In: LiLi 14(1984), H.53/54, 166–193.Google Scholar
  12. Federn, E. (Hrsg.): Freud im Gespräch mit seinen Mitarbeitern. Aus den Protokollen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 1984. Kap. 5: Über Kunst und Literatur, 257–308.Google Scholar
  13. Lohmann, H.-M.: Alexander Mitscherlich mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, 1987.Google Scholar
  14. Schönau, W.: Die Konturen einer psychoanalytischen Literaturwissenschaft werden sichtbar. In: Merkur 42(1988), H.9/10, 813–826.Google Scholar

Wichtige Werke der deutschen Literaturpsychologie I. 1900–1933

  1. Sigmund Freud: Der Wahn und die Träume in W. Jensens ›Gradiva‹, 1907.Google Scholar
  2. Otto Rank: Der Künstler. Ansätze zu einer Sexualpsychologie, 1907.Google Scholar
  3. Sigmund Freud: Der Dichter und das Phantasieren. In: Neue Revue 1(1908)10, 716–724.Google Scholar
  4. Karl Abraham: Traum und Mythus. Eine Studie zur Völkerpsychologie, 1909.Google Scholar
  5. Otto Rank: Der Mythus von der Geburt des Helden, 1909.Google Scholar
  6. Wilhelm Stekel: Dichtung und Neurose. Bausteine zur Psychologie des Künstlers und des Kunstwerks, 1909.Google Scholar
  7. Wilhelm Stekel: Die Träume der Dichter. Eine vergleichende Untersuchung der unbewußten Triebkräfte bei Dichtern, Neurotikern und Verbrechern, 1912.Google Scholar
  8. Otto Rank: Das Inzest-Motiv in Dichtung und Sage. Grundzüge einer Psychologie des dichterischen Schaffens, 1912. 2., wesentlich vermehrte und verb. Aufl. 1926. Repr. 1974.Google Scholar
  9. Theodor Reik: Dichtung und Psychoanalyse. In: Pan 2(1912), 519–526. Auch in: Urban 1973, 11–17.Google Scholar
  10. Leo Kaplan: Zur Psychologie des Tragischen. In: Imago 1(1912), 132–157.Google Scholar
  11. Theodor Reik: Flaubert und seine ›Versuchung des heiligen Antonius‹, 1912.Google Scholar
  12. Otto Rank und Hanns Sachs: Die Bedeutung der Psychoanalyse für die Geisteswissenschaften, 1913.Google Scholar
  13. Theodor Reik: Arthur Schnitzler als Psycholog, 1913.Google Scholar
  14. Sigmund Freud: Das Motiv der Kästchenwahl. In: Imago 2(1913), 257–266.Google Scholar
  15. Karl Weiss: Von Reim und Refrain. In: Imago 2(1913), 552–572.Google Scholar
  16. Otto Rank: Der Doppelgänger. In: Imago 3(1914), 97–164.Google Scholar
  17. Otto Rank: Psychoanalytische Beiträge zur Mythenforschung, 1919.Google Scholar
  18. Sigmund Freud: Einige Charaktertypen aus der psychoanalytischen Arbeit. In: Imago 4(1916), 317–336.Google Scholar
  19. Sigmund Freud: Eine Kindheitserinnerung aus ›Dichtung und Wahrheit‹. In: Imago 5(1917), 49–57.Google Scholar
  20. Sigmund Freud: Das Unheimliche. In: Imago 5(1919), 297–324.Google Scholar
  21. Georg Groddeck: Der Seelensucher. Ein psychoanalytischer Roman, 1921. Neuausg. 1971, 1979, 1983.Google Scholar
  22. Georg Groddeck: Das Buch vom Es, 1923.Google Scholar
  23. Sigmund Freud: Psychoanalytische Studien an den Werken der Dichtung und Kunst, 1924.Google Scholar
  24. Hanns Sachs: Gemeinsame Tagträume, 1924.Google Scholar
  25. Alfred Winterstein: Der Ursprung der Tragödie. Ein psychoanalytischer Beitrag zur Geschichte des griechischen Theaters, 1925.Google Scholar
  26. Ludwig Jekels: Zur Psychologie der Komödie. In: Imago 12(1926), 328–335.Google Scholar
  27. Hans Prinzhorn: Gespräch über Psychoanalyse zwischen Frau, Dichter und Arzt (1926). Neuausg., hrsg. von Bernd Urban, 1981.Google Scholar
  28. Sigmund Freud: Dostojewski und die Vatertötung. In: R. Fülöp-Miller und F. Eckstein (Hrsg.): Die Urgestalt der Brüder Karamasoff, 1928, XI-XXXVI.Google Scholar
  29. Theodor Reik: Künstlerisches Schaffen und Witzarbeit. In: Imago 15(1929), 200–231.Google Scholar
  30. Walter Muschg: Psychoanalyse und Literaturwissenschaft. Antrittsvorlesung (1929). Berlin 1930. Auch in: Urban 1973, 156–176.Google Scholar
  31. Sigmund Freud: Ansprache im Frankfurter Goethe-Haus. (Goethe-Preis-Rede). In: Die psychoanalytische Bewegung 2(1930), 421–426. II. 1945–1990Google Scholar
  32. Alfred von Winterstein: Adalbert Stifter. Persönlichkeit und Werk. Eine tiefenpsychologische Studie, 1946.Google Scholar
  33. Ludwig Marcuse: Freuds Ästhetik. In: Publications of the Modern Language Association of America 72(1957), 446–463.CrossRefGoogle Scholar
  34. Georg Groddeck: Psychoanalytische Schriften zur Literatur und Kunst. Ausgew. und hrsg. von Egenolf Roeder von Diersburg, 1964. Neuausg. 1978.Google Scholar
  35. Ernst H. Gombrich: Freuds Ästhetik. In: Literatur und Kritik 2(1967), 511–528.Google Scholar
  36. Jürgen Habermas: Erkenntnis und Interesse, 1968.Google Scholar
  37. Wilhelm Laiblin (Hrsg.): Märchenforschung und Tiefenpsychologie, 1969.Google Scholar
  38. Peter Dettmering: Dichtung und Psychoanalyse. Thomas Mann — Rainer Maria Rilke — Richard Wagner, 1969.Google Scholar
  39. Wolfgang Paulsen (Hrsg.): Psychologie in der Literaturwissenschaft. Viertes Amherster Kolloquium zur modernen deutschen Literatur, 1971.Google Scholar
  40. Johannes Cremerius (Hrsg.): Neurose und Genialität. Psychoanalytische Biographien, 1971.Google Scholar
  41. Alexander Mitscherlich (Hrsg.): Psycho-Pathographien I: Schriftsteller und Psychoanalyse, 1971.Google Scholar
  42. Wolfgang Beutin (Hrsg.): Literatur und Psychoanalyse. Ansätze zu einer psychoanalytischen Textinterpretation, 1972.Google Scholar
  43. Norbert Groeben: Literaturpsychologie. Literaturwissenschaft zwischen Hermeneutik und Empirie, 1972.Google Scholar
  44. Peter von Matt: Literaturwissenschaft und Psychoanalyse. Eine Einführung, 1972.Google Scholar
  45. Yorick Spiegel (Hrsg.) : Psychoanalytische Interpretationen biblischer Texte, 1972.Google Scholar
  46. Jack J. Spector: Freud und die Ästhetik. Psychoanalyse, Literatur und Kunst (engl. 1972), 1973.Google Scholar
  47. Dieter Wellershoff: Literatur und Lustprinzip. Essays, 1973.Google Scholar
  48. Jean Starobinski: Psychoanalyse und Literatur, 1973.Google Scholar
  49. Heinz Politzer: Hatte Ödipus einen Ödipuskomplex? Versuche zum Thema Psychoanalyse und Literatur, 1974.Google Scholar
  50. Johannes Cremerius (Hrsg.): Psychoanalytische Textinterpretation, 1974.Google Scholar
  51. Peter Dettmering: Dichtung und Psychoanalyse II. Shakespeare — Goethe -Jean Paul — Doderer, 1974.Google Scholar
  52. Birgit Volmerg: Kritik der Verfahren psychoanalytischer Textinterpretation. Diss. Bremen 1975.Google Scholar
  53. Peter Brückner: Sigmund Freuds Privatlektüre, 1975.Google Scholar
  54. Reinhold Wolff (Hrsg.): Psychoanalytische Literaturkritik, 1975.Google Scholar
  55. Mechthild Curtius (Hrsg.): Seminar: Theorien der künstlerischen Produktivität. Entwürfe mit Beiträgen aus Literaturwissenschaft, Psychoanalyse und Marxismus, 1976.Google Scholar
  56. Ernst Kris: Die ästhetische Illusion. Phänomene der Kunst in der Sicht der Psychoanalyse (engl. 1952), 1977.Google Scholar
  57. Friedrich A. Kittler und Horst Turk (Hrsg.): Urszenen. Literaturwissenschaft als Diskursanalyse und Diskurskritik, 1977.Google Scholar
  58. Reinhold Wolff: Strukturalismus und Assoziationspsychologie. Empirischpragmatische Literaturwissenschaft im Experiment: Baudelaires ›Les chats‹, 1977.Google Scholar
  59. Klaus Theweleit: Männerphantasien. 2 Bde, 1977.Google Scholar
  60. Sebastian Goeppert (Hrsg.): Perspektiven psychoanalytischer Literaturkritik, 1978.Google Scholar
  61. Georg Groddeck: Psychoanalytische Schriften zur Literatur und Kunst. Hrsg. von H. Siefert, 1978.Google Scholar
  62. Bernd Urban: Alfred Lorenzers Konzept der Interaktionsformen innerhalb der Gegenstands- und Verfahrensproblematik psychoanalytischer Textinterpretation. In: Perspektiven psychoanalytischer Literaturkritik, hrsg. von S. Goeppert, 1978, 194–211.Google Scholar
  63. Thomas Leithäuser und Birgit Volmerg: Anleitung zur empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren, 1979.Google Scholar
  64. Gion Gondrau (Hrsg.): Transzendenz, Imagination und Kreativität. (Die Psychologie des 20. Jahrhunderts Bd. 15), 1979.Google Scholar
  65. Glaus D. Eck: Psychoanalytiker deuten Gestalten und Werke der Literatur. In: Condrau 1979, 851–867.Google Scholar
  66. Heinrich Mettler: Autoren schreiben anders: der Einfluß der Psychoanalyse auf die moderne Literatur. In: Condrau 1979, 836–850.Google Scholar
  67. Jens Malte Fischer (Hrsg.): Psychoanalytische Literaturinterpretation. Aufsätze aus ›Imago‹. Zeitschr. für Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften (1912–1937), 1980.Google Scholar
  68. Klaus-Ulrich Pech: Kritik der psychoanalytischen Literatur- und Kunsttheorie, 1980.Google Scholar
  69. Friedrich A. Kittler (Hrsg.): Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. Programme des Poststrukturalismus, 1980.Google Scholar
  70. Bernd Urban und Winfried Kudszus (Hrsg.) : Psychoanalytische und psychopathologische Literaturinterpretation, 1981.Google Scholar
  71. Sebastian und Herma C. Goeppert: Psychoanalyse interdisziplinär. Sprach- und Literaturwissenschaft, 1981.Google Scholar
  72. Peter Dettmering: Psychoanalyse als Instrument der Literaturwissenschaft, 1981.Google Scholar
  73. Klaus Bohnen, Sven-Aage Jörgensen, Friedrich Schmöe (Hrsg.): Literatur und Psychoanalyse. Vorträge des Kolloquiums am 6./7. 10. 1980, 1981.Google Scholar
  74. Michael Rutschky: Lektüre der Seele. Eine historische Studie über die Psychoanalyse der Literatur, 1981 (= Diss. Berlin 1978). Freiburger Literaturpsychologische Gespräche. Bd. 1 ff. Frankf. a. M. 1981–1984. Danach Würzburg 1985 ff. fragmente. Schriftenreihe zur Psychoanalyse. Kassel 1981 ff. Jahrbuch für Verstehende Tiefenpsychologie und Kulturanalyse. Berlin 1981 ff.Google Scholar
  75. Henning Krauß und Reinhold Wolff (Hrsg.): Psychoanalytische Literaturwissenschaft und Literatursoziologie. Akten der Sektion 17 des Romanistentages 1979 in Saarbrücken, 1982.Google Scholar
  76. Winfried Kaminski und Klaus-Ulrich Pech (Hrsg.): Kinderliteratur und Psychoanalyse, 1982.Google Scholar
  77. Elisabeth Lenk: Die unbewußte Gesellschaft. Über die mimetische Grundstruktur in der Literatur und im Traum, 1983.Google Scholar
  78. Walter Schönau (Hrsg.): Literaturpsychologische Studien und Analysen. Amsterdam 1983.Google Scholar
  79. Kurt R. Eissler: Goethe. Eine psychoanalytische Studie. 1775–1786. 2 Bde. Übers. von P. Fischer, 1983/84 (Urspr. Detroit 1963).Google Scholar
  80. Jochen Hörisch/ Georg Christoph Tholen (Hrsg.): Eingebildete Texte. Affairen zwischen Psychoanalyse und Literaturwissenschaft, 1985.Google Scholar
  81. Tilman Moser: Romane als Krankengeschichten. Über Handke, Meckel und Martin Walser, 1985.Google Scholar
  82. Carl Pietzcker: Trauma, Wunsch und Abwehr. Psychoanalytische Studien zu Goethe, Jean Paul, Brecht, zur Atomliteratur und zur literarischen Form, 1985.Google Scholar
  83. Wolfram Mauser, Ursula Renner, Walter Schönau (Hrsg.): Phantasie und Deutung. Psychologisches Verstehen von Literatur und Film. Frederick Wyatt zum 75. Geburtstag, 1986.Google Scholar
  84. Ralph Langner (Hrsg.): Psychologie der Literatur. Theorien, Methoden, Ergebnisse, 1986.Google Scholar
  85. Alfred Lorenzer (Hrsg.) : Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur, 1986.Google Scholar
  86. Albert M. Reh: Literatur und Psychologie, 1986.Google Scholar
  87. Inge Stephan und Carl Pietzcker (Hrsg.): Frauensprache — Frauenliteratur? Für und Wider einer Psychoanalyse literarischer Werke. Bd. 6 der Akten des VII. Internationalen Germanistenkongresses Göttingen 1985, Kontroversen, alte und neue, 1986.Google Scholar
  88. Peter Dettmering: Das ›Selbst‹ in der Krise. Literaturanalytische Arbeiten 1971–1985, 1986.Google Scholar
  89. Sigmund Freud: Briefe an Wilhelm Fließ. Hrsg. von J. M. Masson, 1986.Google Scholar
  90. Albert M. Reh und Bernd Urban: Literatur und Psychologie (I). In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 19(1987) 1, 8–35.Google Scholar
  91. Bernd Urban: Im »Garten der Literatur«. Alfred Lorenzers Beitrag zur tiefenhermeneutischen Textinterpretation. Kulturanalyse und psychoanalytische Selbstreflexion. In: fragmente 25(1987), 129–135.Google Scholar
  92. Johannes Cremerius: Der Einfluß der Psychoanalyse auf die deutschsprachige Literatur. In: Psyche 41(1987)1, 39–54.Google Scholar
  93. Peter Gay: Freud. A Life for Our Time. New York 1987. Deutsche Übers.: Freud. Eine Biographie für unsere Zeit, 1989. (Das Kap. »Geschmackssachen« (347–366) behandelt Freuds Ästhetik und die Anwendung der Psychoanalyse auf Kunst und Literatur.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

  • Walter Schönau

There are no affiliations available

Personalised recommendations