Advertisement

Hunding und Hagen

Gegenspieler der Wotanshelden
  • Herfried Münkler

Zusammenfassung

Was eigentlich erlaubt es, Hunding und Hagen im Rahmen einer Darstellung der Figuren des Ring in einem Atemzug zu nennen und sie zusammen zu behandeln? Sie sind nicht miteinander verwandt und stehen auch in keiner für den Fortgang des Geschehens bedeutsamen Beziehung zueinander. Sie treten nicht zusammen auf, interagieren dementsprechend auch nicht miteinander, weder in Liebe noch in Haß, weder kooperierend noch konkurrierend, und obendrein gehören sie auch noch verschiedenen Entwicklungsetappen des im Ring berichteten Geschehens an. Hunding und Hagen, Frickas Knecht und Alberichs Sohn, haben, so möchte man meinen, nichts miteinander zu tun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Georg Bernard Shaw, Ein Wagner-Brevier. Kommentar zum Ring, Frankfurt/M. 1973; S. 111, für Shaw verkörpert Hagen die Wagnersche Variante des klassischen Opernschurken; ebenda, S. 99.Google Scholar
  2. 4.
    So etwa Udo Bermbach, Der Wahn des Gesamtkunstwerks. Richard Wagners politisch-ästhetische Utopie, Frankfurt/M. 1994, S. 290 ff.Google Scholar
  3. 5.
    Richard Wagner, Der Ring des Nibelungen. Erzählt, erläutert und kommentiert, München 1995, S. 120Google Scholar
  4. Auch Dieter Borchmeyer, Das Theater Richard Wagners. Idee-Dichtung-Wirkung, Stuttgart 1982, S. 245Google Scholar
  5. 6.
    Dagegen hat Carl Dahlhaus, Richard Wagners Musikdramen, Zürich und Schwäbisch Hall 1985, S. 133Google Scholar
  6. 9.
    Ähnlich bereits Peter Wapnewski, Die Oper Richard Wagners als Dichtung, in: Richard-Wagner-Handbuch, hg. von Ulrich Müller und Peter Wapnewski, Stuttgart 1986, S. 298.Google Scholar
  7. 10.
    vgl. Peter Wapnewski, Der traurige Gott. Rchard Wagner in seinen Helden, München 1982, S. 146 f., 152 f.Google Scholar
  8. 12.
    vgl. Wolfgang Golther, Handbuch der germanischen Mythologie (1908), Kettwig 31987, S. 161.Google Scholar
  9. 15.
    vgl. dazu auch Herbert Huber, Richard Wagner, Der Ring des Nibelungen, Weinheim 1988, S. 178 f.Google Scholar
  10. 25.
    Robert Donington, Richard Wagners Ring des Nibelungen und seine Symbole. Musik und Mythos. Aus dem Englischen von J. Schulte, Stuttgart 1995, S. 94.Google Scholar
  11. 27.
    Hans-Joachim Bauer, Reclams Musikführer Richard Wagner, Stuttgart 1982, S. 261.Google Scholar
  12. 28.
    Richard Wagner, Die Walküre. Kompletter Text und Erläuterungen, verfaßt und hg. von Kurt Pahlen, München 1982, S. 304.Google Scholar
  13. 33.
    Hans-Peter Hasenfratz, Die religiöse Welt der Germanen, Freiburg u. a. 1982, S. 49Google Scholar
  14. 41.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Vorlesungen über die Ästhetik III. Werke in 20 Bdn., Frankfurt/M. 1970, Bd. 15, S. 549.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Herfried Münkler

There are no affiliations available

Personalised recommendations