Advertisement

Nietzsche und die tschechoslowakische Kultur 1933 bis 1939

  • Miloš Havelka
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Es hängt mit den Spezifika der politischen, nationalen und kulturellen Entwicklung in Mitteleuropa zusammen, daß das, was im Titel dieses Beitrags als »tschechoslowakische Kultur« bezeichnet wird, eigentlich und nur mit Vorbehalt auf den Zeitabschnitt zwischen den Weltkriegen angewendet werden kann, als man ein — freilich nicht von allen Bürgern des damaligen Staates akzeptiertes — Konstrukt einer »tschechoslowakischen« Nation einzuführen versuchte. Für die Zeit davor und danach spricht man genauer über die tschechische und die slowakische Nation bzw. Kultur. In diesem Sinne möchte ich den Titel meines Beitrags präzisieren: Ich werde mich auf die Spuren von Nietzsche vor allem in der tschechischen Kultur beschränken und die Suche danach zugleich auf den gesamten Zeitabschnitt der »ersten Republik« 1918–1939 erweitern. Dies auch deswegen, weil in den 30er Jahren, im Unterschied zu den 20ern, Nietzsches Wirkung auf die tschechische Kultur fast gänzlich aufhörte, was sicher auch mit dem einseitigen »Erfolg« einiger Gedanken Nietzsches bei den deutschen Nachbarn zusammenhängt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. M. Havelka, Tschechische Soziologie im Gesellschaftswandel. Zur Sozial- und Geistesgeschichte der Entstehung und Entwicklung der tschechischen Soziologie bis 1989; in: Jahrbuch für Geschichte der Soziologie 1995, Opladen 1999, S. 225–229. 2 Vgl. z. B. J. Patoča, Co jsou Češi. Malý přehled fakt a pokus o vysvětlení (Wer sind die Tschechen. Kleine Faktenübersicht und ein Interpretationsversuch), Praha 1992, S. 192.Google Scholar
  2. 3.
    J. Křen Historické proměny Čeství (Historische Wandlungen des Tschechentums), Praha 1992, S. 83.Google Scholar
  3. 4.
  4. 6.
    R. B. Pynsent, Stirner und die tschechische Dekadenz; in: Aeropag VI, 1971, Nr. 1, S. 63–71, hier S. 63.Google Scholar
  5. 7.
    R. B. Pynsent, The Decadent Nation: The Politics of Arnošt Procházka and Jiří Karásek ze Lvovic; in: L. Peter and R. B. Pynsent (ed.), Intellectuals and the Future in the Habsburg Monarchy, 1890–1914, London 1988.Google Scholar
  6. 10.
    Vgl. dazu auch V. Macura, Št’astný věk. Symboly, emblémy a mýty 1948–1989 (Ein glückliches Zeitalter. Symbole, Embleme und Mythen 1948–1989), Praha 1992, S. 105.Google Scholar
  7. 14.
    K. D. Bracher, Zeit der Ideologien. Eine Geschichte des politischen Denkens im 20. Jahrhundert, München 1985, S. 7.Google Scholar
  8. 15.
    Vgl. V. Gebhart, Sinn des Lebens; in: Historisches Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Darmstadt 1996, S. 815–824.Google Scholar
  9. 16.
    T. G. Masaryk, Der Selbstmord als sociale Massenerscheinung der modernen Civilisation, Wien 1881.Google Scholar
  10. 17.
    Vgl. M. Havelka, Spor o smysl českých dějin 1895–1938 (Der Streit um den Sinn der tschechischen Geschichte 1895–1938), Praha 1995, S. 14–18.Google Scholar
  11. 18.
    E. Rádl, Úvahy vědecké a filosofické (Reflexionen über Wissenschaft und Philosophie), Praha 1914, S. 98–129.Google Scholar
  12. 20.
    Vgl. T. G. Masaryk, Ideály humanitní (Ideale der Humanität), Praha 1968. 21 Vgl. U. Heftrich, Nietzsche v Čechách (Nietzsche in Tschechien), Praha 1999, S. 15.Google Scholar
  13. 22.
    Z. Nejedlý, Nietzscheova tragedie (Nietzsches Tragödie), Praha 1926, S. 17.Google Scholar
  14. 23.
    Ebenda, S. 15.Google Scholar
  15. 24.
    Z. Nejedlý, Za lidovou a národní kulturu (Für eine völkische und nationale Kultur), 1946; in: Z české literatury a kultury. 1860–1960, Praha 1972, S. 322.Google Scholar
  16. 26.
    O. Fischer, Friedrich Nietzsche. Literárni studie, Praha 1918.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Miloš Havelka

There are no affiliations available

Personalised recommendations