Advertisement

Einleitung

  • Luitgard Schader
Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Der Berner Privatdozent für Musikwissenschaft Ernst Kurth veröffentlichte im Jahre 1917 eine mehr als 500 Seiten umfassende musiktheoretische Schrift, die in der ersten Auflage den Titel Grundlagen des Linearen Kontrapunkts. Einführung in Stil und Technik von Bach’s melodischer Polyphonie trug. Das Vorwort der Schrift datierte Ernst Kurth auf Juli 1916,1 an anderer Stelle präzisierte er den Zeitpunkt der Fertigstellung und der Publikation des Werkes mit dem Hinweis, dass die Drucklegung 1916 stattfand und der Lineare Kontrapunkt noch vor Mai 1917 erschien.2 Ziel dieser Schrift war es, an ausgewählten Kompositionen Johann Sebastian Bachs ein musiktheoretisches Analysesystem zu demonstrieren, das primär melodische Zusammenhänge aufzeigte und harmonische Strukturen zwar als in der musikalischen Ordnung bedeutungsvoll, tatsächlich jedoch als sekundäre Klangerscheinungen definierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 6.
    Kurt von Fischer veröffentlichte diese kurzen Zusammenfassungen und Bewertungen, die Kurth offensichtlich für seinen privaten Gebrauch formuliert hatte, aus dem Nachlass, siehe dazu: Kurt von Fischer, Ernst Kurth (1886–1946): Persönlichkeit, Lehrer und Musikdenker, S. 15f.Google Scholar
  2. 14.
    Adolf Weißmann, Das Donaueschinger Kammermusikfest 1925, S. 913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Luitgard Schader

There are no affiliations available

Personalised recommendations