Advertisement

Resümee und Ausblick: Die Dialogoper — historische und phänomenologische Perspektiven

Chapter
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Das Problem Sprechen und Singen im musikalischen Theater ist so alt wie die Oper selbst. Es begleitete die Genese der italienischen Oper1 in gleicher Weise wie die Frühgeschichte des französischen Musiktheaters (Comédie-ballet). Mit der Opéra comique lag zu Beginn des 18. Jahrhunderts erstmals eine Gattung vor, die sich auf das Wechselspiel von Sprechen und Singen gründete.2 Das Vorhandensein der beiden Ausdrucks formen in den Vaudeville-Komödien war indes kein „künstlerischer Akt“, sondern eine Möglichkeit, die Existenz einer neuen musiktheatralen Gattung innerhalb des fest umrissenen Privilegiensystems zu etablieren, das — Comédie française für Sprechtheater und Académie Royale de Musique für Musiktheater — institutionell verankert war. Das Nebeneinander von Sprechen und Singen hatte also zunächst weniger ästhetische als vielmehr juristische Gründe, dennoch wurde es auf der Bühne immer wieder thematisiert. Nicht wenige Stücke kreisten um die genuine Erscheinungsform der Opéra comique. Durch die vorläufige institutionelle Sicherung der Gattung im Jahr 1724, womit auch deren spezifische Ausdrucksform nicht mehr in Frage stand, entfiel vorerst die Notwendigkeit, die besondere theatrale Darstellungs form von Sprechen und Singen zu legitimieren.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Vgl. hierzu Susanne Schaal, Musica Scenica. Die Operntheorie des Giovanni Battista Doni, Frankfurt a.M. u.a. 1993, S. 138ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Herbert Schneider, Zur Gattungsgeschichte der frühen Opéra-comique, in: Christoph-Hellmut Mahling/Sigrid Wiesmann (Hrsg.), Bericht über den Internationalen Musikwissenschaftlichen Kongreß Bayreuth 1981, Kassel 1984, S. 107–116.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Andrea Grewe, Monde renversé—Théâtre renversé. Lesage und das Théâtre de la foire, Bonn 1989, S. 85–402.Google Scholar
  4. 10.
    Vgl. Herbert Schneider, Das Finale in den frühen Opéras comiques von D.F.E. Auber, in: Philippe Vendrix (Hrsg.), Grétry et l’Europe de l’Opéra-Comique, Liège 1992, S. 167–190.Google Scholar
  5. 12.
    Vgl. hierzu Raphaëlle Legrand/Patrick Taïeb, L’Opéra-Comique sous le Consulat et l’Em-pire, in: Paul Prévost (Hrsg.), Le Théâtre lyrique au XIXe siècle, Metz 1995, S. 1–61.Google Scholar
  6. 23.
    Hector Berlioz, Memoiren, dt. Übers., hrsg. von Wolf Rosenberg, München 21990, S. 336.Google Scholar
  7. 26.
    Bruce Alan Brown, La Diffusion et l’influence de l’opéra-comique en Europe au XVIIIe siècle, in: Philippe Vendrix (Hrsg.), L’Opéra-comique en France au XVIIIe siècle, Liège 1992, S. 283–343.Google Scholar
  8. 27.
    Vgl. Reinhart Meyer, Der Anteil des Singspiels und der Oper am Repertoire der deutschen Bühnen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Das deutsche Singspiel im 18. Jahrhundert. Colloquium der Arbeitsstelle 18. Jahrhundert Gesamthochschule Wuppertal, Universität Münster, Heidelberg 1981, S. 27–76.Google Scholar
  9. 29.
    Brinkmann sieht im Spiegelungsprinzip den „Inbegriff epischer Wirkungen“; vgl. Reinhold Brinkmann, Richard Wagner der Erzähler, in: Österreichische Musikzeitschrift 37, 1982, S. 297–306.CrossRefGoogle Scholar
  10. 30.
    Zur Senta-Ballade im Kontext anderer narrativer Lieder vgl. vor allem Carolyn Abbate, Unsung Voices: Opera and Musical Narrative in the Nineteenth Century, Princeton 1991, S. 69–96.CrossRefGoogle Scholar
  11. 31.
    Zur Keimzellen-Idee der „dramatischen Ballade“ vgl. Dieter Borchmeyer, Das Theater Ri-chard Wagners, Stuttgart 1982, S. 177–185.Google Scholar
  12. 33.
    Vgl. hierzu die grundlegende Studie von Rossana Dalmonte, La canzone nel melodramma italiano del primo Ottocento, in: Rivista Italiana di Musicologia 10, 1975, S. 230–313.Google Scholar
  13. 37.
    Zum Metacharakter von Lélio vgl. Wolfgang Dömling, Hector Berlioz. Die symphonischdramatischen Werke, Stuttgart 1979, S. 51–54.Google Scholar
  14. 41.
    Vgl. Hector Berlioz, Correspondance générale, hrsg. von Pierre Citron, Bd.2, Paris 1975, S. 196f., sowie Schreiber, a.a.O., S.416.Google Scholar
  15. 42.
    Vgl. Karin Pendle, Eugène Scribe and French Opera of the Nineteenth Century, Ann Arbor 1979, S. 395–415.Google Scholar
  16. 44.
    Eine Ausnahme bildet die Untersuchung von Mark Everist, The Name of the Rose: Meyerbeer’s opéra comique, Robert le Diable, in: Revue de Musicologie 80, 1994, No.2, S. 211–250.CrossRefGoogle Scholar
  17. 49.
    Erlaß vom 9. Mai 1851, Art.4; vgl. Nicole Wild, Dictionnaire des théâtres parisiens au XIXe siècle. Les Théâtres et la musique, Paris 1989, S. 239.Google Scholar
  18. 52.
    Albert Soubies/Charles Malherbe, Histoire de l’Opéra-Comique: la seconde Salle Favart (1840–1887), Paris 1892–93, Bd.2, S.192.Google Scholar
  19. 53.
    Zu diesem Prozeß vgl. Mary Jean Speare, The Transformation of Opéra comique: 1850–1880, Diss. Washington University, Saint Louis/Miss. 1997, insbes. S. 57–80.Google Scholar
  20. 54.
    Zu den späteren Transformationen von Gounods Opéras comiques in „opéras“ vgl. Stever Huebner, The Operas of Charles Gounod, Oxford/New York 1990, S. 99–174.Google Scholar
  21. 68.
    Vgl. Albrecht Riethmüller, Arlecchino bis\ Zur musikalischen Form des „Theatralischen Capriccios“ von Ferruccio Busoni, in: Winfried Kirsch/Sieghart Döhring (Hrsg.), Geschichte und Dramaturgie des Operneinakters, Laaber 1991, S. 301–308.Google Scholar
  22. 70.
    Hans Mersmann, Probleme der gegenwärtigen Operndichtung, in: Musikblätter des Anbruch 9, 1927, S.16.Google Scholar
  23. 73.
    Vgl. Ernst Krenek, „Materialbestimmtheit“ der Oper, in: Musikblätter des Anbruch 9, 1927, S. 48–52.Google Scholar
  24. 75.
    Hans Werner Henze, Ein Vaudeville [1973], in: ders., Schriften und Gespräche 1955–1979, Berlin 1981, S.189 und S.192f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations