Advertisement

Das Schloss von Franz Kafka

  • László Krasznahorkai
Chapter

Zusammenfassung

In seiner Kindheit, so begann er einmal in der Küche, während die Frau mit dem Rücken zu ihm am Herd gerade ein brodelndes Gericht in einem Topf umrührte, eigentlich sei er schon in seiner Kindheit immer mit den Verlierern gewesen, besser gesagt, und er schüttelte den Kopf, das sei so nicht richtig, denn es sei viel genauer, wenn er so formulierte, dass seine gesamte Kindheit sich darum handelte, mit den Verlierern, ausschließlich mit den Verlierern zu sein, mit nichts anderem etwas anfangen zu können, nur mit den Unglücklichen, den Gestrauchelten, den Verleumdeten und Ausgelieferten, er habe nur sie gesucht, er sei nur ihnen nahe gestanden, er habe nur ihre Sorgen verstanden und sei nur ihnen in allem nachgefolgt, ja, selbst in den Schulbüchern, er erinnere sich, erinnerte er sich an der Sesselkante beim Tisch sitzend, selbst im Lesebuch hätten nur die Dichter mit ihrem sogenannten tragischen Schicksal auf ihn gewirkt, ja, in Wirklichkeit nur das sogenannte tragische Ende der Dichter, als er sie dort gesehen habe, auf den Seiten jener Lesebücher, gebrochen, verlassen, ausgeblutet und erniedrigt, im Besitz der ihnen zuteil gewordenen letzten Kenntnis des geheimnisvollen Wissens über das Leben und den Tod,@@@@@

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • László Krasznahorkai

There are no affiliations available

Personalised recommendations