Advertisement

»mein Größtes Werk« Glaubensprüfung in Musik. Die Missa Solemnis

  • Peter Gülke
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Seit ihrer Entstehung umgibt die Missa solemnis die Aura des Besonderen, Einmaligen, auf ehrfurchtgebietende Weise Normwidrigen. Sie erhielt ihren Platz im Pantheon der Meisterwerke, ehe sie erschlossen, gekannt und geliebt wurde. Wozu Beethoven selbst beigetragen hat: »mein Größtes Werk ist eine große Meße«, heißt es in einem Brief vom 6.7.18221, zu einem Zeitpunkt also, da noch nichts von ihr erklungen war. »So schwer es mir wird über mich selbst zu reden, so halte ich sie doch für mein gröstes werk«, schreibt er an den Verleger Schott im März 18242, da eben die Neunte Sinfonie fertiggestellt war. Ängstlich beflissene Sorge bestimmte sein Verhältnis zur Missa, trieb ihn zu Verhandlungen mit Verlegern, ehe er ein Ende der Arbeit absehen konnte; weshalb er bald, in Verlegenheit gebracht, von mehreren im Entstehen begriffenen Messen sprechen oder gar vorgeben mußte, sie schon beendet zu haben. Im Jahre 1820 ließ er sich, ein Notenblatt mit dem Credo-Zitat in der Hand, von Joseph Karl Stieler in altmeisterlicher Pose malen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    An Ferdinand Ries in London, Briefwechsel, GA Bd. 4, S. 510.Google Scholar
  2. 2.
    Briefwechsel, GA Bd. 5, S. 278; ähnlich Anton Schindler, Biographie von Ludwig van Beethoven, Leipzig 1977, S. 298.Google Scholar
  3. 3.
    A. a. O., S. 283.Google Scholar
  4. 4.
    Hierüber — von Thomas Mann im Doktor Faustus paraphrasiert — Schindler, a. a. O., S. 282 ff.Google Scholar
  5. 5.
    A. a. Q., S. 283.Google Scholar
  6. 6.
    Hermann Abert, W.A. Mozart, 2 Bände, 7. Auflage Leipzig 1955, Band 2, S. 210.Google Scholar
  7. 7.
    A. a. Q., S. 431.Google Scholar
  8. 8.
    Die Erinnerungen an Beethoven, gesammelt und herausgegeben von Friedrich Kerst, 2 Bände, Stuttgart 1913, Bd. 2, S. 114.Google Scholar
  9. 9.
    Schindler a. a. O., S. 338.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. in diesem Bande S. 91 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Gülke

There are no affiliations available

Personalised recommendations