Advertisement

Sade und… pp 163-183 | Cite as

Zwischen Thérèse philosophe und Philosophie dans le boudoir: der Ort der Philosophie

  • Michel Delon
Chapter

Zusammenfassung

Texte, die sich der allzu leichten Klassifikation widersetzen, besitzen das Verdienst, unsere vorgefertigten taxonomischen Systeme und Erklärungsmuster infrage zu stellen. Es ist üblich, Thérèse philosophe und die Philosophie dans le boudoir der libertinen Literatur zuzurechnen. Doch diese Kategorie umfaßt sowohl pornographische Schriften als auch moralisierende Traktate (etwa über die verschiedenen Methoden der Verführung); Texte, die das Sexuelle ganz explizit darstellen, wie auch solche, die hierauf nur anspielen. Die Texte variieren in ihrem moralischen und sprachlichen Stellenwert — und werden gleichwohl zu einer gemeinsamen literarischen Rubrik zusammengefaßt. Thérèse philosophe und La Philosophie dans le boudoir stellen bereits im Titel den Bezug zur Philosophie her, und die Texte wiederholen ihn ein ums andere Mal. Thérèse mischt in ihrem Bericht laszive Szenen und metaphysische Diskurse; Dolmancé zeichnet sich ebensosehr durch seinen klugen Kopf wie durch seinen Geschmack für das Obszöne aus. Will man nun deren Philosophie näher bestimmen, so wird man sie auf die Philosophie der Aufklärung (und den Materialismus) beziehen müssen. Es wird zu fragen sein, welche Rolle die Philosophie in den genannten Texten spielt — und inwiefern sie zu den Diskursen, denen sie eingeschrieben ist: Libertinage, Materialismus, Aufklärung, quersteht. Anders gesagt: Wenn diese beiden Werke die Konzepte von Libertinage, Materialismus, Aufklärung erschüttern, wo wird dies greifbar?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Thérèse philosophe. Faksimile der Pariser Ausgabe um 1780. Genève, Paris 1980. S. XXIII.Google Scholar
  2. 4.
    Vgl. die Einleitungen von J. Duprilot (Thérèse philosophe. Genève, Paris: Slatkine 1980) und von Pascal Pia in: Thérèse philosophe. Preface de Pascal Pia. Paris: Jean-Claude Lattès 1979. Die Zitate im Text folgen dieser Ausgabe.Google Scholar
  3. 5.
    Gerhard Schneider: Der Libertin. Zur Geistes- und Sozialgeschichte des Bürgertums im 16. und 17. Jahrhundert. Stuttgart 1970.Google Scholar
  4. Vgl. auch Jean-Pierre Seguin: Le mot „libertin” dans le dictionnaire de l’académie ou comment une société manipule son lexique. In: Français moderne 49, 3 (1981) 193 – 205.Google Scholar
  5. 8.
    Pierre Bayle: Dictionnaire historique et critique. Troisième éd. revue, corrigée et augmentée par l’auteur. Rotterdam 1720.Google Scholar
  6. Vgl. auch die Anm. von Werner Krauss: Der Obszönitätenstreit in der Frühaufklärung. In: Lendemains 1 (1975) 11 – 13.Google Scholar
  7. 11.
    Vgl. hierzu Michel Delon: Sade, écrire la crise. Paris 1983.Google Scholar
  8. 13.
    L’Anti-Thérèse ou, Juliette philosophe. Nouvelle messine véritable par M. de T***. La Haye 1750. S. 47.Google Scholar
  9. Vgl. Peter Nagy: Libertinage et révolution. Paris 1975. S. 32, 71.Google Scholar
  10. Jacques Rustin: Le Vice à la mode. Étude sur le roman français du XVIIIe siècle, de Manon Lescaut à l’apparition de la Nouvelle Héloïse (1731 – 1761). Paris 1979.Google Scholar
  11. Marquis de Sade: La Philosophie dans le boudoir ou, Les instituteurs immoraux. Éd. par Yvon Belaval. Paris 1985. S. 97, 108;, 287. (Der Text endet mit den Worten: „Ce que les sots appellent des crimes”.)Google Scholar
  12. 19.
    Vgl. Jean Molino: Le Bon Sens du marquis d’Argens. Université de Paris IV — Sorbonne 1972. S. 1001fff.Google Scholar
  13. Françoise Weil: La Fiction narrative le langue française de 1728 à 1750 et la librairie. Université d’Aixen-Provence 1980. S. 697ff.Google Scholar
  14. 20.
    Jean Deprun: Quand Sade récrit Fréret, Voltaire et d’Holbach. In: Obliques 12/13 (1977) 263 – 266.Google Scholar
  15. 22.
    Vgl. Michel Delon: La marquise et le philosophe. In: Revue des sciences humaines 182 (1981/82) 65–78.Google Scholar
  16. 25.
    Zum männlichen Modell des libertinen Romans vgl. Marie-Hélène Huet: Roman libertin et réaction aristocratique. In: Dixhuitième siècle 6 (1974) 129 – 142.CrossRefGoogle Scholar
  17. Zum weiblichen Modell R. Mortier: Libertinage littéraire et tensions sociales dans la littérature d’ancien régime. De la „picara“ à la „fille de joie“. In: Revue de littérature comparée 46 (1972) 35 – 45.Google Scholar
  18. Vgl. auch Leo Braudy: Fanny Hill and materialism. In: Eighteenth-century studies 4 (1970)21–40.CrossRefGoogle Scholar
  19. 26.
    Vgl. Angela Carter: The Sadeian Woman. An exercise in cultural history. London 1979.Google Scholar
  20. 29.
    Jean-Joseph Goux: Les Iconoclastes. Paris 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Michel Delon

There are no affiliations available

Personalised recommendations