Advertisement

Sade und… pp 35-58 | Cite as

Literarischer Anarchismus bei Sade und Burroughs. Zur Methodologie seiner Erkenntnis

  • Horst Albert Glaser
Chapter

Zusammenfassung

Der Protest der Kunstwissenschaften gegen den neuen Primat der Soziologie hat ein Moment des Rechts, wenn ohne Rücksicht auf ihre unterschiedliche Beschaffenheit Soziologien aller erdenklichen Sachen geschrieben werden und diese umstandslos auf mehr oder minder relevante gesellschaftliche Bedingungen reduziert werden. Soziologien der Musik, der Literatur drücken schon im Namen der Bindestrich-Soziologie das äußerliche Verhältnis zu ihrem Gegenstand aus, der beliebig durch Prostitution, Religion oder Industrie ersetzt werden kann, ohne daß sich im Verfahren und der Struktur der angehängten Soziologie etwas zu ändern brauchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Max Weber: Die «Objektivät» sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen 1951. S. 146 – 214.Google Scholar
  2. 3.
    Jürgen Habermas: Kritische und konservative Aufgaben der Soziologie. In: ders.: Theorie und Praxis. Sozialphilosophische Studien. Neuwied 1963. S. 215 – 230.Google Scholar
  3. 6.
    Jean-Paul Sartre: Was ist Literatur? Ein Essay. Hamburg 1958.Google Scholar
  4. 7.
    Georg Lukács: Die Theorie des Romans. Ein geschichtsphilosophischer Versuch über die Formen der großen Epik. Neuwied 1963. ders.: Deutsche Literatur in zwei Jahrhunderten. Neuwied 1964.Google Scholar
  5. Arnold Hauser: Sozialgeschichte der Kunst und Literatur. 2 Bde. München 1958. ders.: Methoden moderner Kunstbetrachtung. München 1970.Google Scholar
  6. Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt a.M. 1959.Google Scholar
  7. Walter Benjamin: Schriften. 2 Bde. Frankfurt a.M. 1955.Google Scholar
  8. Siegfried Kracauer: Das Ornament der Masse. Essays. Frankfurt a.M. 1963.Google Scholar
  9. Theodor W. Adorno: Noten zur Literatur I — III. Frankfurt a.M. 1958 – 65. ders.: Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft. Frankfurt a.M. 1955.Google Scholar
  10. 8.
    Peter Gorsen: Zur Phänomenologie des Bewußtseinsstroms. Bergson, Dilthey, Husserl, Simmel und die lebensphilosophischen Antinomien. Bonn 1966.Google Scholar
  11. 9.
    Frank Raymond Leavis: The Common Pursuit. London 1952.Google Scholar
  12. 10.
    Karl Kraus: Literatur und Lüge. München 1958. S. 322.Google Scholar
  13. 11.
    Peter Szondi: Zur Erkenntnisproblematik in der Literaturwissenschaft. In: Karl Otto Conrady (Hg.): Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft. Textbeispiele zur Geschichte der deutschen Philologie. Reinbek b. Hamburg 1966. S. 155 – 162. Hier: S. 159.Google Scholar
  14. 12.
    Herbert Marcuse: Triebstruktur und Gesellschaft. Ein philosophischer Beitrag zu Sigmund Freud. Frankfurt a.M. 1965. S. 54.Google Scholar
  15. 13.
    Donation Alphonse François de Sade: Ausgewählte Werke. Hg. von Marion Luckow. Bd. 3. Hamburg 1965. S. 113.Google Scholar
  16. 14.
    Sade: Ausgewählte Werke. Bd. 2. Hamburg 1962. S. 80.Google Scholar
  17. 15.
    William S. Burroughs: The Naked Lunch. Wiesbaden 1962. S. 40f.Google Scholar
  18. David Riesman: Die einsame Masse. Eine Untersuchung der Wandlungen des amerikanischen Charakters. Hamburg 1958.Google Scholar
  19. 19.
    Charles Side Steinberg: The Mass Communicators. Public relations, public opinion, and mass media. New York 1958.Google Scholar
  20. 21.
    William S. Burroughs: Nova Express. London 1966. S. 12.Google Scholar
  21. 23.
    David Lodge: Objections to William Burroughs. In: Critical Quarterly 8 (1966) 203 – 212. Hier: 211.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Horst Albert Glaser

There are no affiliations available

Personalised recommendations