Advertisement

Kunstepoche

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan
Chapter

Zusammenfassung

Als »Kunstperiode« erschien Heinrich Heine in der Rückschau jene Zeit bis etwa 1830, die vor allem durch die übermächtige Gestalt Goethes und seines Werkes geprägt wurde. Das Ende der »Kunstperiode«, von dem auch Hegel in seinen Vorlesungen über die Ästhetik (1835) spricht und das als Motiv die Schriften der Jungdeutschen nach 1830 wie ein Leitfaden durchzieht, fällt — wenn man der heineschen Auffassung von der besonderen Bedeutung Goethes folgt — mit dessen Todesjahr (1832) zusammen. Mit dem Begriff »Kunstperiode« verband Heine u.a. die Vorstellung von einer Epoche, in der die auf Autonomie sich gründende Kunst und die Figur des autonomen Künstlers einen besonders hohen Stellenwert einnahmen und in der die Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Leben zugunsten der Kunst entschieden wurde. Die besondere Rolle, welche die Kunst zwischen den beiden Revolutionen von 1789 und 1830 innehatte, ist auch in der Forschung immer wieder hervorgehoben worden und hat dort zu Formulierungen wie »Zeitalter der deutschen Klassik und Romantik«, »Zeitalter Goethes und Schillers«, »Blütezeit der deutschen Dichtung« usw. geführt. Demgegenüber erscheint der Terminus ›Kunstperiode‹ neutraler und ideologisch weniger belastet. Eingegrenzter als bei Heine, wird unter ›Kunstepoche‹ diejenige Zeit verstanden, die, eingeschlossen von zwei europäischen Revolutionen, zwischen den beiden Polen Revolution und Restauration oszillierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Cantarino, B.: Schriftstellerinnen der Romantik. Epoche, Werk, Wirkung. München 2000.Google Scholar
  2. Behler, E.: Frühromantik. Berlin 1993.Google Scholar
  3. Bohrer, K. H.: Der romantische Brief. Die Entstehung ästhetischer Subjektivität. München/Wien 1987.Google Scholar
  4. Borchmeyer, D.: Weimarer Klassik. Porträt einer Epoche. Königstein/Ts. 1994.Google Scholar
  5. Brinkmann, R. (Hg.): Romantik in Deutschland. Ein interdisziplinäres Kolloquium. Stuttgart 1978.Google Scholar
  6. Bruford, Walter H.: Kultur und Gesellschaft im klassischen Weimar 1775–1806. Göttingen 1966.Google Scholar
  7. Busch-Salmen, G./Salmen, W. u.a (Hg.): Der Weimarer Musenhof. Literatur — Musik und Tanz — Gartenkunst — Geselligkeit — Malerei. Stuttgart/Weimar 1998.Google Scholar
  8. Conrady, K. O. (Hg.): Deutsche Literatur zur Zeit der Klassik. Stuttgart 1977.Google Scholar
  9. Conrady, K. O.: Goethe. Leben und Werk. 2 Bde. Königstein/Ts. 1992/1993.Google Scholar
  10. Engel, M.: Der Roman der Goethe-Zeit. Bd. I. Anfänge in Klassik und Frühromantik. Transzendentale Geschichte. Stuttgart 1993.Google Scholar
  11. Hoffmeister, G.: Deutsche und europäische Romantik. Stuttgart 21990.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jessing, B./Lutz, B./Wild, I. (Hg.): Metzler Goethe Lexikon. Stuttgart/Weimar 1999.Google Scholar
  13. Kremer, D.: Prosa der Romantik. Stuttgart/Weimar 1996.Google Scholar
  14. Kremer, D.: Romantik. Lehrbuch Germanistik. Stuttgart/Weimar 2001.Google Scholar
  15. Mahoney, D. F.: Der Roman der Goethezeit. Stuttgart 1988.Google Scholar
  16. Mandelkow, K. R.: Goethe in Deutschland. Rezeptionsgeschichte eines Klassikers. 2 Bde. München 1980.Google Scholar
  17. Mandelkow, K. R.: Goethe im Urteil seiner Kritiker. Dokumente zur Wirkungsgeschichte Goethes in Deutschland. 4 Bde. München 1975/1977/1979/1984.Google Scholar
  18. Müller-Seidel, W.: Die Geschichtlichkeit der deutschen Klassik. Literatur und Denkformen um 1800. Stuttgart 1983.Google Scholar
  19. Ott, U. (Hg.): »O Freyheit! Silberton dem Ohre …«. Französische Revolution und deutsche Literatur 1789–1799. Marbacher Kataloge 44. Marbach/N. 1989.Google Scholar
  20. Petersdorff, D.v.: Mysterienrede. Zum Selbstverständnis romantischer Intellektueller. Tübingen 1996CrossRefGoogle Scholar
  21. Pikulik, L.: Frühromantik. Epoche, Werk, Wirkung. München 1982.Google Scholar
  22. Richter, K./Schönert, J. (Hg.): Klassik und Moderne. Die Weimarer Klassik als historisches Ereignis und Herausforderung im kulturgeschichtlichen Prozeß. Stuttgart 1983.Google Scholar
  23. Schlaffer, H.: Wilhelm Meister. Das Ende der Kunst und die Wiederkehr des Mythos. Stuttgart 1980.Google Scholar
  24. Schlaffer, H.: Faust zweiter Teil. Die Allegorie des 19. Jahrhunderts. Stuttgart 21998.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schön, E.: Der Verlust der Sinnlichkeit und die Verwandlung des Lesers. Mentalitätswandel um 1800. Stuttgart 1987.Google Scholar
  26. Schulz, G.: Die deutsche Literatur zwischen Französischer Revolution und Restauration. München 22000.Google Scholar
  27. Sengle, F.: Das Genie und sein Fürst. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  28. Stephan, I.: Literarischer Jakobinismus in Deutschland. Stuttgart 1976.Google Scholar
  29. Ueding, G.: Klassik und Romanti. Deutsche Literatur der Französischen Revolution 1789–1815. Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur. Bd. 4. München/Wien 1987.Google Scholar
  30. Uerlings, H.: Friedrich von Hardenberg, genannt Novalis. Werk und Forschung. Stuttgart 1991.Google Scholar
  31. Voßkamp, W. (Hg.): Klassik im Vergleich. Normativität und Historizität europäischer Klassiken. Stuttgart 1990.Google Scholar
  32. Wilson. D. W.: Geheimräte gegen Geheimbünde. Ein unbekanntes Kapitel der klassisch-romantischen Geschichte Weimars. Stuttgart 1991.Google Scholar
  33. Witte, B./Buck, T. u.a.: Goethe-Handbuch. 4 Bde und Register. Stuttgart/Weimar 1996ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations