Advertisement

Aufklärung

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan
Chapter

Zusammenfassung

Zu Recht ist das 18. Jahrhundert von den Zeitgenossen und später von Historikern als eine Epochenwende und als Beginn der modernen Zeit empfunden worden. Das deutsche Reich war seit dem Dreißigjährigen Krieg in eine Vielzahl von kleinen und kleinsten Territorien zersplittert und ähnelte mehr einem »Monstrum« (S. Pufendorf) als einem modernen Staat. Neben über dreihundert souveränen Territorien gab es eine Fülle von halbautonomen Gebieten und Städten, die eine kaum zu entwirrende Parzellierung des Reichsgebietes bewirkt hatten. Die Reichsgewalt des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation — so der offizielle Titel — lag zwar bis zum Jahr 1806 beim deutschen Kaiser, sie war aber auf ganz wenige Rechte beschränkt und hatte eine mehr symbolische Bedeutung. Die wichtigen politischen Entscheidungen lagen bei den einzelnen Territorialstaaten, die ihre Gesetzgebung, Gerichtsbarkeit, Landesverteidigung, Polizeigewalt (einschließlich der Zensur) usw. unabhängig von der Reichsgewalt ausübten. Das Reich war wenig mehr als eine ›formelle Klammer‹, die das »Monstrum« nur mühsam zusammenhielt. Es gab kaum einen zeitgenössischen Schriftsteller, der sich nicht über die ›Quadratmeilen-Monarchen und Miniaturhöfe‹ lustig machte und nicht die ›Gräuel der deutschen Vielherrschaft‹ beklagte. Man kann das System von kleinen und kleinsten Fürstentümern eigentlich nur als eine Duodezgroteske bezeichnen, die — das sollte man nicht vergessen — zu Lasten der Bevölkerung ging.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, P.-A.: Aufklärung. Lehrbuch Germanistik. Stuttgart/Weimar 22001.Google Scholar
  2. Balet, L./Gerhard, E.: Die Verbürgerlichung der deutschen Kunst, Literatur und Musik im 18. Jahrhundert. Hg. u. eingel. von G. Mattenklott. Frankfurt a.M./Berlin/Wien 1973.Google Scholar
  3. Barner, W. u.a.: Lessing. Epoche, Werk, Wirkung. München 51987.Google Scholar
  4. Bürger, Ch.: Leben Schreiben. Die Klassik, die Romantik und der Ort der Frauen. Stuttgart 1990.Google Scholar
  5. Dedert, H.: Die Erzählung im Sturm und Drang. Stuttgart 1990.Google Scholar
  6. Dülmen, A. van: Frauenleben im 18. Jahrhundert. München 1992.Google Scholar
  7. Engelsing, R.: Analphabetentum und Lektüre. Zur Sozialgeschichte des Lesens in Deutschland zwischen feudaler und industrieller Gesellschaft. Stuttgart 1973.Google Scholar
  8. Engelsing, R.: Der Bürger als Leser. Lesergeschichte in Deutschland 1500 bis 1800. Stuttgart 1974.Google Scholar
  9. Ewers, H.-H. (Hg.): Kinder- und Jugendliteratur der Aufklärung. Stuttgart 1980.Google Scholar
  10. Fankhauser, R.: Des Dichters Sophia. Weiblichkeitsentwürfe im Werk von Novalis. Köln u.a. 1997.Google Scholar
  11. Fertig, L.: Die Hofmeister. Ein Beitrag zur Geschichte des Lehrerstandes und der bürgerlichen Intelligenz. Stuttgart 1979.Google Scholar
  12. Fick, M.: Lessing-Handbuch. Leben — Werk — Wirkung. Stuttgart/Weimar 2000.Google Scholar
  13. Gallas, H./Heuser, M. (Hg.): Untersuchungen zum Roman von Frauen um 1800. Tübingen 1990Google Scholar
  14. Grimminger, R. (Hg.): Deutsche Aufklärung bis zur Französischen Revolution. Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur. Bd. 3. München 1980.Google Scholar
  15. Guthke, K. S.: Das deutsche bürgerliche Trauerspiel. Stuttgart 51994.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hertz, D.: Die jüdischen Salons im alten Berlin. Meisenheim 1991.Google Scholar
  17. Jamme, Chr./Kurz, G. (Hg.): Idealismus und Aufklärung. Kontinuität und Kritik der Aufklärung in Philosophie und Poesie um 1800. Stuttgart 1988.Google Scholar
  18. Kaiser, G.: Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm und Drang. Tübingen 41991.Google Scholar
  19. Kiesel, H./Münch, P.: Gesellschaft und Literatur im 18. Jahrhundert. Voraussetzungen und Entstehung des literarischen Marktes in Deutschland. München 1977.Google Scholar
  20. Kimpel, D.: Der Roman der Aufklärung. Stuttgart 1977.Google Scholar
  21. Lehmann, Ch.: Das Modell Clarissa. Liebe, Verführung, Sexualität und Tod der Romanheldinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Stuttgart 1991.Google Scholar
  22. Leibfried, E.: Fabel. Stuttgart 41982.Google Scholar
  23. Martens, W.: Die Botschaft der Tugend. Die Aufklärung im Spiegel der deutschen Moralischen Wochenschriften. Stuttgart 1968.Google Scholar
  24. Niggl, G.: Geschichte der deutschen Autobiographie im 18. Jahrhundert. Stuttgart 1977.Google Scholar
  25. Plachta, B.: Damnatur — toleratur — admittitur. Studien und Dokumente zur literarischen Zensur im 18. Jahrhundert. Tübingen 1993.Google Scholar
  26. Reuchlein, G.: Bürgerliche Gesellschaft, Psychiatrie und Literatur. Zur Entwicklung der Wahnsinnsthematik in der deutschen Literatur des späten 18. und frühen 19. Jahrhundert. München 1986.Google Scholar
  27. Sauder, G.: Empfindsamkeit. 3 Bde. Stuttgart 1974ff.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schings, H.-J.: Melancholie und Aufklärung. Melancholiker und ihre Kritiker in Erfahrungsseelenkunde und Literatur des 18. Jahrhunderts. Stuttgart 1977.Google Scholar
  29. Schings, H.-J. (Hg.): Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. Stuttgart 1994.Google Scholar
  30. Schmidt, S. J.: Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt a.M. 1989.Google Scholar
  31. Schön, E.: Der Verlust der Sinnlichkeit oder Die Verwandlungen des Lesers. Mentalitätswandel um 1800. Stuttgart 1987.Google Scholar
  32. Seibert, Peter: Der literarische Salon. Literatur und Geselligkeit zwischen Aufklärung und Vormärz. Stuttgart/Weimar 1993.Google Scholar
  33. Sørensen, B. A.: Herrschaft und Zärtlichkeit. Der Patriarchalismus und das Drama im 18. Jahrhundert. München 1984.Google Scholar
  34. Steinmetz, H.: Das deutsche Drama von Gottsched bis Lessing. Ein historischer Überblick. Stuttgart 1987.Google Scholar
  35. Wegmann, N.: Diskurse der Empfindsamkeit. Zur Geschichte eines Gefühls in der Literatur des 18. Jahrhunderts. Stuttgart 1988.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations