Advertisement

Deutsche Literatur Nach 1945

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan
Chapter

Zusammenfassung

Die bedingungslose Kapitulation am 8. Mai 1945 schien ganz Deutschland in ein politisch-kulturelles Vakuum zu führen. Mit dem Ende der zwölfjährigen Herrschaft der Nationalsozialisten brach zugleich ein riesiges, vielfältig in sich verschlungenes Ideologie- und Propagandagebäude zusammen, der Traum von einem ›Dritten‹, einem Tausendjährigen Reich, der Glaube an Allmacht und Allgewalt des ›Führers‹, das Bewusstsein einer germanischdeutschen Überlegenheit über andere Völker und Rassen. Wo politische ›Gleichschaltung‹ die Uniformität der Institutionen anbefohlen hatte, herrschte nun das Chaos der Orientierungslosigkeit. Wo die Militarisierung des öffentlichen Lebens vorbehaltlose Begeisterung für den »totalen Krieg« geweckt hatte, erwies nun, nach der vollständigen Zerschlagung nationalsozialistischer Unterwerfungsstrategien, der Schock des Zusammenbruchs seine ernüchternde Wirkung. Und die jahrelang geglaubten Heils- und Unheilslehren faschistischer Demagogie — sie wurden verschüttet unter den Trümmern ganzer Städte, begraben in Millionen von Kriegsgräbern, verflüchtigten sich alsbald zu einem Alptraum öffentlichen Bewusstseins, dem zugleich die Hoffnung auf einen Neubeginn entsprang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, H. L. (Hg.): Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. München 1978ff. (mit Nachlieferungen).Google Scholar
  2. Arnold, H. L. (Hg.): Die deutsche Literatur 1945–1960. 4 Bde. München 1995.Google Scholar
  3. Arnold, H. L. (Hg.): Ansichten und Auskünfte zur deutschen Literatur nach 1945. München 1995 (= Sonderband Text + Kritik).Google Scholar
  4. Assmann, A./Frevert, U.: Geschichtsvergessenheit — Geschichtsversessenheit: Vom Umgang mit deutschen Vergangenheiten nach 1945. Stuttgart 1999.Google Scholar
  5. Barner, W. (Hg.): Geschichte der deutschen Literatur von 1945 bis zur Gegenwart. München 1994.Google Scholar
  6. Bohn, V. (Hg.): Deutsche Literatur seit 1945. Ein Almanach. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  7. Brauneck, M. (Hg.): Autorenlexikon deutschsprachiger Literatur des 20. Jahrhunderts. Reinbek 1984.Google Scholar
  8. Chiellino, C. (Hg.): Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuch. Stuttgart/Weimar 2000.Google Scholar
  9. Endres, E.: Autorenlexikon der deutschen Gegenwartsliteratur 1945–1975. Frankfurt a.M. 1975.Google Scholar
  10. Glaser, H. A. (Hg.): Deutsche Literatur zwischen 1945 und 1995. Eine Sozialgeschichte. Bern u.a. 1997.Google Scholar
  11. Handbuch zur deutsch-deutschen Wirklichkeit. Bundesrepublik Deutschland. Deutsche Demokratische Republik im Vergleich. Hg. v. W. R. Langenbucher u.a. Stuttgart 21988.Google Scholar
  12. Korte, H.: Geschichte der deutschen Lyrik seit 1945. Stuttgart 1989.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rischbieter, H. (Hg.): Durch den Eisernen Vorhan. Theater im geteilten Deutschland 1945–1990. Berlin 1999.Google Scholar
  14. Schnell, R. (Hg.): Lexikon Kultur der Gegenwart. Themen und Theorien, Formen und Institutionen seit 1945. Stuttgart/Weimar 2000.Google Scholar
  15. Schnell, R.: Geschichte der deutschsprachigen Literatur seit 1945. Stuttgart/Weimar 2000.Google Scholar
  16. Steinecke, H. (Hg.): Deutsche Dichter des 20. Jahrhunderts. Berlin u.a. 1994.Google Scholar
  17. Zimmermann, H. D.: Literaturbetrieb Ost/West. Die Spaltung der deutschen Literatur von 1948–1998. Stuttgart 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations