Advertisement

Die Deutsche Literatur des Exils

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan
Chapter

Zusammenfassung

Die Tatsache, dass Schriftsteller ihr Land aus politischen Gründen verlassen und im Exil leben und schreiben müssen, ist keine spezifische Erscheinungsform des Nationalsozialismus. Der Jakobiner Georg Forster, der als Politiker und Schriftsteller maßgeblichen Anteil an der Gründung der Mainzer Republik (1792/93) hatte, musste nach dem Scheitern dieses ersten Versuchs, demokratische Verhältnisse in Deutschland zu errichten, nach Frankreich fliehen und starb 1794 im Pariser Exil. Wie Forster begaben sich in den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts zahlreiche Schriftsteller und kritische Intellektuelle nach Paris. Sie bildeten dort eine regelrechte Emigrantenkolonie und versuchten, den Widerstand gegen den Feudalabsolutismus in ihrer Heimat literarisch und politisch zu organisieren. Zeitweilig sollen sich bis zu 10000 Deutsche in Paris aufgehalten haben. Zu einer zweiten großen Emigrationswelle kam es nach den Karlsbader Beschlüssen von 1819, durch die ein ausgeklügeltes System der Presse-, Verlags- und Universitätsüberwachung im Deutschen Reich etabliert wurde. Nach der Juli-Revolution 1830 in Paris und den an sie anschließenden Revolutionsversuchen in Deutschland kam es zu einer dritten Auswanderungswelle, die nicht nur Intellektuelle und Schriftsteller erfasste, sondern sich zu einer regelrechten Massenflucht demokratischer Kräfte ausweitete. In den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts sollen zwischen 50000 und 80000 Deutsche als Exilierte allein in Paris gelebt haben, unter ihnen so bekannte Autoren wie Marx, Heine, Börne, Ruge und Weitling.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, H. L. (Hg.): Deutsche Literatur im Exil 1933–1945. 2 Bde. Frankfurt a.M. 1974/75.Google Scholar
  2. Barron, S.: Exi. Flucht und Emigration europäischer Künstler 1933–1945. München/New York 1997.Google Scholar
  3. Betz, A.: Exil und Engagement. Deutsche Literatur im Frankreich der Dreißiger Jahre. München 1986.Google Scholar
  4. Dahlke, H.: Geschichtsroman und Literaturkritik im Exil. Berlin/Weimar 1976.Google Scholar
  5. Durzak, M. (Hg.): Die deutsche Exilliteratur 1933 bis 1945. Stuttgart 1973.Google Scholar
  6. Hassler, M./Wertheimer, J. (Hg.): Der Exodus aus Nazideutschland und die Folgen. Jüdische Wissenschaftler im Exil. Berlin 1997.Google Scholar
  7. Heeg, G.: Die Wendung zur Geschichte: Konstitutionsprobleme antifaschistischer Literatur im Exil. Stuttgart 1977.Google Scholar
  8. Huss-Michel, A.: Literarische und politische Zeitschriften des Exils 1933–1945. Stuttgart 1987.Google Scholar
  9. Kreis, G.: Frauen im Exil. Dichtung und Wirklichkeit. Düsseldorf 1984.Google Scholar
  10. Kunst und Literatur im antifaschistischen Exil 1933–1945. 7 Bde. Leipzig 1981ff.Google Scholar
  11. Loewy, E. (Hg.): Exi. Literarische und politische Texte aus dem deutschen Exil 1933–1945. Stuttgart 1979.Google Scholar
  12. Schmitt, H.-J. (Hg.): Die Expressionismusdebatte. Materialien zu einer marxistischen Realismuskonzeption. Frankfurt a.M. 1973Google Scholar
  13. Schmitt, H.-J./Schramm, G. (Hg.): Sozialistische Realismuskonzeptionen. Dokumente zum 1. Allunionskongreß der Sowjetschriftsteller. Frankfurt a.M. 1974.Google Scholar
  14. Schoppmann, C. (Hg.): Im Fluchtgepäck die Sprache. Deutschsprachige Schriftstellerinnen im Exil. Berlin 1991.Google Scholar
  15. Stephan, A.: Exil. Literatur und die Künste nach 1933. Bonn 1990.Google Scholar
  16. Walter, H. A.: Deutsche Exilliteratur 1933–1950. 7 Bde. Stuttgart 1978ff.CrossRefGoogle Scholar
  17. Winckler, L. (Hg.): Antifaschistische Literatur. 2 Bde. Kronberg/Ts. 1977.Google Scholar
  18. Winkler, M. (Hg.): Deutsche Literatur im Exil 1933 bis 1945. Texte und Dokumente. Stuttgart 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Beutin
  • Klaus Ehlert
  • Wolfgang Emmerich
  • Christine Kanz
  • Bernd Lutz
  • Volker Meid
  • Michael Opitz
  • Carola Opitz-Wiemers
  • Ralf Schnell
  • Peter Stein
  • Inge Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations