Advertisement

Epilog: Distanz zur Gegenwart

  • Jens Bisky
Chapter

Zusammenfassung

Als er die Architektur des Kölner Doms analysierte, kam Franz Kugler ohne Hinweis auf die Bedeutung des Kirchengebäudes aus. Zwar schien ihm der gotische Stil geeignet, das Gefühl des Volkes »für das Unendliche» und «die Erhebung seines Gemüthes von den Banden der Erde«1 zur Erscheinung zu bringen, aber die Entwicklung der Formen sah er von Stilgesetzen bestimmt. Der Widerspruch von Form und Idee, von Darstellungsvermögen und Aussageabsicht, von dem Boisserée in seinen Studien zur Architekturgeschichte ausgegangen war, spielte für Kugler keine Rolle mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Franz Kugler: Der Dom von Köln und seine Architektur. In: Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte. Zweiter Teil. Stuttgart 1854, S. 150.Google Scholar
  2. 2.
    Joseph von Eichendorff: »Die Wiederherstellung des Schlosses der deutschen Ordensritter zu Marienburg«. In: Werke in sechs Bänden, herausgegeben von Wolfgang Frühwald, Brigitte Schillbach und Hartwig Schultz. Band 5, Autobiographische Schriften, Dichtungen, historische und politische Schriften. Herausgegeben von Hartwig Schultz. Frankfurt a. M. 1993, S. 698Google Scholar
  3. 3.
    Ebd., S. 775.Google Scholar
  4. 5.
    Heinrich Heine: Die Romantische Schule. Sämtliche Schriften. Herausgegeben von Klaus Briegleb. 3., durchgesehene Auflage. München 1997. Band 3, S. 369/370.Google Scholar
  5. 6.
    Heinrich Heine: Reise von München nach Genua. Sämtliche Schriften. Herausgegeben von Klaus Briegleb. 3., durchgesehene Auflage. München 1997. Band 2, S. 373.Google Scholar
  6. 8.
    Vgl. Heinrich Heine: Die Romantische Schule. Sämtliche Schriften. Herausgegeben von Klaus Briegleb. 3., durchgesehene Auflage. München 1997. Band 3, S. 456.Google Scholar
  7. 9.
    Jacob Burckhardt: Die Kunstwerke der belgischen Städte. Frühe Schriften. Herausgegeben von Hans Trog und Emil Dürr. Berlin und Leipzig 1930, S. 128.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Jens Bisky

There are no affiliations available

Personalised recommendations