Advertisement

Die Begründung der Rhetorik in der Antike

Chapter
  • 987 Downloads

Zusammenfassung

Die Geschichte der Rhetorik beginnt, so die Überlieferung, mit den Sizilianern Korax und Teisias im 5. Jahrhundert vor Christus. Zwar hatte es die praktische Redekunst schon immer gegeben (auch bei Homer spielt sie eine Rolle, so daß einige Rhetoren in ihm den Begründer der Beredsamkeit sehen wollten), die beiden Sizilianer aber waren die ersten, die sich theoretisch mit der überzeugenden Rede und besonders mit dem Wahrscheinlichkeitsschluß[1] befaßten. Cicero (106–43 v. Chr.) sah später, Aristoteles (384–322 v. Chr.) folgend, den Grund für das aufkommende Interesse an der Beredsamkeit darin, daß »nach Abschaffung der Tyrannen in Sizilien Privatangelegenheiten nach langer Unterbrechung wieder bei den Gerichten angebracht wurden«[2], und er betonte weiter den »scharfen Blick« dieses Volkes bei dem »ihm von Natur innewohnenden Hange zum Streiten«[3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Manfred Fuhrmann: Die antike Rhetorik. Eine Einführung. München und Zürich 1984, S. 16f.Google Scholar
  2. 4.
    Ingo Beck: Untersuchungen zur Theorie des Genos symbuleutikon. Phil. Diss. Hamburg 1970, S. 35.Google Scholar
  3. 5.
    Publius Cornelius Tacitus: Dialogus 40. In: Ders.: Die historischen Versuche. Agricola-Germania-Dialogus. Übers. u. hg. v. Karl Büchner. Stuttgart 1955.Google Scholar
  4. 6.
    Tuttu Tarkiainen: Die athenische Demokratie. München 1972, S. 124.Google Scholar
  5. 7.
    Peter Wülfing v. Martitz: Grundlagen und Anfänge der Rhetorik in der Antike. In: Euphorion 63 (1969), S. 209f.Google Scholar
  6. 8.
    Vgl. Platon: Phaidros. In: Sämtliche Werke. Übers. v. Friedrich Schleiermacher, mit der Stephanus-Numerierung. Hamburg 1957–59, Bd. 4., S. 266ff.Google Scholar
  7. 9.
    Vinzenz Buchheit: Untersuchungen zur Theorie des Genos Epideiktikon von Gorgias bis Aristoteles. München 1960, S. 39.Google Scholar
  8. 18.
    Heinrich Gomperz: Sophistik und Rhetor. Das Bildungsideal des εν λέγειν in seinem Verhältnis zur Philosophie des 5. Jahrhunderts. 1912. Nachdr. Darmstadt 1965, S. 30.Google Scholar
  9. 20.
    Wilhelm Nestle: Die Schrift des Gorgias »Über die Natur oder über das Nichtseiende«. In: Hermes 57 (1922), S. 553f.Google Scholar
  10. 22.
    Wilhelm Windelband: Lehrbuch der Geschichte der Philosophi. Hg. v. Heinz Heimsoeth. 15., durchges. u. erg. Aufl. Tübingen 1967, S. 77.Google Scholar
  11. 23.
    Wilhelm Windelband: Geschichte der alten Philosophie. München 21894, S. 74.Google Scholar
  12. 24.
    Elisabeth Thiel: Der ethische Gehalt des Gorgias. Phil. Diss. Breslau 1911, S. 58.Google Scholar
  13. 25.
    Wilhelm Nestle: Vom Mythos zum Logos. Stuttgart 1940, S. 331.Google Scholar
  14. 26.
    Olof Gigon: Gorgias »Über das Nichtsein«. In: Hermes Bd. 71 (1936), S. 16.Google Scholar
  15. 27.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie . Werke in zwanzig Bänden. Bd. 18. Frankfurt a.M. 1971, S. 436.Google Scholar
  16. 56.
    Hellwig, Antje: Untersuchungen zur Theorie der Rhetorik bei Platon und Aristoteles. Göttingen 1973, S. 75.)Google Scholar
  17. 65.
    Ernst Bloch: Tübinger Einleitung in die Philosophie. 2 Bde. Frankfurt a.M. 41969, Bd. 2, S. 142f.Google Scholar
  18. 66.
    Ernesto Grassi: Die Theorie des Schönen in der Antike. Köln 1962, S. 111.Google Scholar
  19. 72.
    Platon wendet sich wahrscheinlich gegen die Benutzung der Dichter als Quellen praktischer Weisheit; das Volk verwandelte die Verse der Dichter oft zu Merksprüchen für das praktische Leben (vgl. dazu Wilhelm Jakob Verdinius: Platos doctrine of artistic imitation and ist meaning to us. Leiden 31972, S. 6).Google Scholar
  20. 75.
    Wolfgang Schadewaldt: Furcht und Mitleid? In: Ders.: Antike und Gegenwart. Über die Tragödie. München 1966, S. 31.Google Scholar
  21. 78.
    Aristoteles: Die Nikomachische Ethik. Übers. u. hg. v. Olof Gigon. München 1972. 1140b.Google Scholar
  22. 81.
    Peter Szondi: Poetik und Geschichtsphilosophie I. Frankfurt a.M. 1974, S. 13.Google Scholar
  23. 89.
    Ernst Bloch: Das Materialismusproblem, seine Geschichte und Substan. In: Werke Bd. 7. Frankfurt a.M. 1972, S. 144.Google Scholar
  24. 94.
    George Herbert Wikromanayake: Das Verhältnis von Philosophie und Rhetorik bei Platon und Aristoteles. Phil. Diss. (masch.) Göttingen 1965, S. 115. Übersetzung von mir; es heißt: »In ceremonal speeches the hearer is a spectator of the speakers ability.«Google Scholar
  25. 112.
    Vgl. dazu William Grimaldi: Studies in the Philosophy of Aristoteles’ Rhetoric. In: Hermes Bd. 25 (1972), S. 136.Google Scholar
  26. 113.
    Aristoteles: Sophistische Widerlegungen. Hg. u. übers. v. Eduard Rolfes. Hamburg 1968.Google Scholar
  27. 115.
    Barwick, Karl: Die Gliederung der rhetorischen TEXNH und die Horazische Epistula ad Pisones. In: Hermes 57 (1922), S. 25.Google Scholar
  28. 116.
    Martin Lowther Clarke: Die Rhetorik bei den Römern. Göttingen 1968, S. 16.Google Scholar
  29. 118.
    Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonapart. In: Marx-Engels-Werke Bd. 8. Berlin/DDR 1972, S. 115.Google Scholar
  30. 120.
    Hans Kurt Schulte: Orator, Untersuchungen über das ciceronianische Bildungsideal. Frankfurt a.M. 1935, S. 42.Google Scholar
  31. 121.
    Vgl. dazu Wilhelm Kroll: Cicero und die Rhetorik. In: Neue Jahrbücher für das klassische Altertum 10 (1903), S. 687ff., sowie ders.: Studien über Ciceros Schrift de Oratore. In: Rheinisches Museum für Philologie 58 (1903), S. 552ff., und Karl Barwick: Probleme der stoischen Sprachlehre und Rhetorik. In: Abhandlungen der sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Phil.-hist. Klasse. Berlin/DDR 1957, Bd. 49, H. 3.Google Scholar
  32. 129.
    Julius Werner: Zur Frage nach dem Verfasser der Herenniusrhetori. In: Jahresbericht des k. k. Staatsgymnasiums in Bielitz für das Schuljahr 1905/1906. Bielitz 1906, S. 17.Google Scholar
  33. 133.
    Georg Mertz: Über Stellung und Betrieb der Rhetorik in den Schulen der Jesuiten, mit besonderer Berücksichtigung der Abhängigkeit vom Auctor ad Herennium. Heidelberg 1898, S.56.Google Scholar
  34. 134.
    Karl Barwick: Das rednerische Bildungsideal Ciceros. Berlin/DDR 1963, S. 29 (= Abhandlungen der sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Phil.-hist. Klasse. Bd. 54, H. 3).Google Scholar
  35. 138.
    Marcus Tullius Cicero: Über den Staat. Übers. u. hg. v. Walther Sontheimer. Stuttgart 1971. 2.Google Scholar
  36. 139.
    Marcus Tullius Cicero: Rede für Sestius. In: Ders.: Reden. Übers. u. hg. v. Marion Giebel. München 1970, S. 91.Google Scholar
  37. 147.
    Vgl. Ulrich v. Wilamowitz-Möllendorf: Asianismus und Attizismus. In: Hermes 35 (1900), S. 18.Google Scholar
  38. 180.
    Siehe dazu Marcus Fabius Quintilian: Ausbildung des Redners. Hg. u. übers. v. Helmut Rahn. 2 Bde. Darmstadt 1972 u. 1975. 12, 10, 16f.Google Scholar
  39. 181.
    Petronius Arbiter: Titus: Satiricon. Lat. u. dt. Übers. v. Carl Hoffmann. Tübingen 1948. c. 5.Google Scholar
  40. 182.
    Vgl. Karl Hermann Otto Schönberger: Die Klagen über den Verfall der römischen Beredsamkeit im ersten Jahrhundert nach Christus. Ein Beitrag zum Problem der Dekadenz. Phil. Diss. Würzburg 1951, S. 32 u. 35.Google Scholar
  41. 187.
    Reinhard Brandt: Einleitung zu Pseudo-Longinos: Vom Erhabenen. Griech. u. dt. Übers. u. hg. v. Reinhard Brandt. Darmstadt 1966, S. 12.Google Scholar
  42. 192.
    Vgl. Hermann Mutschmann: Tendenz, Aufbau und Quellen der Schrift vom Erhabenen. Berlin 1913, S. 71 u. 108.Google Scholar
  43. 219.
    Benedikt Appel: Das Bildungs- und Erziehungsideal Quintilians nach der Institutio oratoria. Donauwörth 1914, S. 16.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenDeutschland
  2. 2.Fachhochschule KielDeutschland

Personalised recommendations