Advertisement

Hegel-Handbuch pp 501-537 | Cite as

Schule

Chapter
  • 264 Downloads

Zusammenfassung

(1) Die Juli-Revolution beseitigt zwar die Restauration in Frankreich, doch bewirkt sie darüber hinaus nur in sehr geringem Umfang gesellschaftliche Veränderungen — und naturgemäß noch weniger in den damaligen deutschen Staaten. Gleichwohl ist die auf sie folgende Epoche des »Vormärz« auch in Deutschland durch einen signifikanten Wandel des Bewußtseins geprägt. Er entspringt sicherlich nicht allein dieser politischen Wurzel — der Hoffnung oder auch der Befürchtung, daß auch in Deutschland die Tage der Restauration gezählt seien —, sondern mehr noch dem sozialen Wandel in Folge der zwar erst geringfügigen, aber doch fortschreitenden Industrialisierung. Ihm korrespondiert ein Wandel auch auf geistigem Gebiet, und dieser wird zusätzlich durch einen Generationsbruch verstärkt: Mit dem Ableben Hegels (1831), Goethes (1832), Schleiermachers (1834) und Wilhelm v. Humboldts (1835) tritt innerhalb weniger Jahre eine Generation ab, in der sich für eine lange Periode der »Geist der Zeiten« ausgesprochen hat. Mit dem Ableben der Repräsentanten dieses Geistes endet die Zeit der Klassischen Deutschen Philosophie und zugleich — wie Heinrich Heine unmittelbar und nun nicht ohne Bedenklichkeit konstatiert — die »goethesche Kunstperiode« (s. 437).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Franz Exner: Die Psychologie der Hegelschen Schule. 2 Bde. Leipzig 1842–1844Google Scholar
  2. Karl Rosenkranz: Alphabetische Bibliographie der Hegelschen Schule. 11861. In: Neue Studien. Bd. 4. Zur Literaturgeschichte. Zur Geschichte der neueren deutschen Philosophie, besonders der Hegel’schen. Leipzig 1878, 440–462Google Scholar
  3. Willy Moog: Hegel und die Hegelsche Schule. München 1930Google Scholar
  4. Karl Löwith: Von Hegel zu Nietzsche. Der revolutionäre Bruch im Denken des 19. Jahrhunderts. Marx und Kierkegaard. 11941, Stuttgart 51964 u.ö.Google Scholar
  5. Karl Löwith (Hg.): Die Hegelsche Linke. Texte aus den Werken […]. Stuttgart-Bad Cannstatt 1962Google Scholar
  6. Hermann Lübbe (Hg.): Die Hegelsche Rechte. Texte aus den Werken […]. Stuttgart-Bad Cannstatt 1962Google Scholar
  7. Hermann Lübbe: Politische Philosophie in Deutschland. Studien zu ihrer Geschichte. 11963, ND München 1974Google Scholar
  8. Horst Stuke: Philosophie der Tat. Studien zur »Verwirklichung der Philosophie« bei den Junghegelianern und den Wahren Sozialisten. Stuttgart 1963Google Scholar
  9. Wilhelm Raimund Beyer: Wie die Hegelsche Freundesvereinsausgabe entstand. (Aus neu aufgefundenen Briefen der Witwe Hegels.) In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie (1967), 563–569Google Scholar
  10. Peter Cornehl: Die Zukunft der Versöhnung. Eschatologie und Emanzipation in der Aufklärung, bei Hegel und in der Hegelschen Schule. Göttingen 1971Google Scholar
  11. Udo Köster: Literarischer Radikalismus. Zeitbewußtsein und Geschichtsphilosophie in der Entwicklung vom Jungen Deutschland zur Hegelschen Linken. Frankfurt am Main 1972Google Scholar
  12. Ingrid Pepperle: Junghegelianische Geschichtsphilosophie und Kunsttheorie. Berlin 1978Google Scholar
  13. Herbert Schnädelbach: Philosophie in Deutschland 1831–1933. Frankfurt am Main 1983, 25–35Google Scholar
  14. András Gedö: Philosophie zwischen den Zeiten. Auseinandersetzungen um den Philosophiebegriff im Vormärz. PLS 4.1–39.Google Scholar
  15. Lenz: Geschichte der Universität Berlin. Bd. 2/1 (1910)Google Scholar
  16. Emerich Coreth/Walter M. Neidl/Georg Pfligersdorffer (Hg.): Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts. Bd. 1. Graz u. a. 1987Google Scholar
  17. Jaeschke: Die hohle Nuß der Subjektivität oder: Über die Verklärung der Philosophie ins Positive. In: Albert Mues (Hg.): Transzendentalphilosophie als System. Die Auseinandersetzung zwischen 1794 und 1806. Hamburg 1989, 483–496.Google Scholar
  18. Jaeschke: Paralipomena Hegeliana zur Wirkungsgeschichte Schleiermachers. In: Internationaler Schleiermacher-Kongreß Berlin 1984. Hg. von K.-V. Selge. Berlin/New York 1985, 1157–1169CrossRefGoogle Scholar
  19. Jaeschke: Die Vernunft in der Religion (1986a), 328–348.Google Scholar
  20. Jaeschke: Urmenschheit und Monarchie. Eine politische Christologie der Hegelschen Rechten. HS 14 (1979b), 73–107Google Scholar
  21. Marilyn Chapin Massey: Christ unmasked. The Meaning of »The Life of Jesus« in German Politics. Chapel Hill/London 1983Google Scholar
  22. Olaf Briese: Konkurrenzen. Philosophische Kultur in Deutschland 1830–1850. Porträts und Profile. Würzburg 1998.Google Scholar
  23. Erich Kaufmann: Studien zur Staatslehre des monarchischen Prinzips. Leipzig 1906; Lenz: Geschichte der Universität Berlin. Bd. 2/1 (1910)Google Scholar
  24. Heinz-Joachim Heydorn: Vom Hegelschen Staat zur permanenten Revolution. Eine Einleitung zur Neuherausgabe der »Hallischen« und »Deutschen Jahrbücher« 1838–1843. In: Heydorn/Gernot Koneffke: Studien zur Sozialgeschichte und Philosophie der Bildung. II. Aspekte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. München 1973, 133–177Google Scholar
  25. Jaeschke: Staat aus christlichem Prinzip und christlicher Staat. Zur Ambivalenz der Berufung auf das Christentum in der Rechtsphilosophie Hegels und der Restauration. In: Der Staat 18/3 (1979a), 349–374Google Scholar
  26. Jaeschke: Vernunft in der Religion (1986a)Google Scholar
  27. Jaeschke: Die Vernünftigkeit des Gesetzes. Hegel und die Restauration im Streit um Zivilrecht und Verfassungsrecht. In: Lucas/Pöggeler (Hg.): Hegels Rechtsphilosophie im Zusammenhang der europäischen Verfassungsgeschichte. Stuttgart-Bad Cannstatt 1986b, 221–256.Google Scholar
  28. Jaeschke: Staat aus christlichem Prinzip und christlicher Staat. Zur Ambivalenz der Berufung auf das Christentum in der Rechtsphilosophie Hegels und der Restauration. In: Der Staat 18/3 (1979a), 349–374Google Scholar
  29. Kurt Rainer Meist: Altenstein und Gans. Eine frühe politische Option für Hegels Rechtsphilosophie. HS 14 (1979), 39–72; Unzeit des Biedermeiers. Historische Miniaturen zum Deutschen Vormärz 1830–1848. Hg. von der Akademie der Wissenschaften der DDR. Leipzig u. a. 1985Google Scholar
  30. Jaeschke: Die Vernünftigkeit des Gesetzes. Hegel und die Restauration im Streit um Zivilrecht und Verfassungsrecht. In: Lucas/Pöggeler (Hg.): Hegels Rechtsphilosophie im Zusammenhang der europäischen Verfassungsgeschichte. Stuttgart-Bad Cann-statt 1986b, 221–256Google Scholar
  31. Domenico Losurdo: Zwischen Hegel und Bismarck. Die achtundvierziger Revolution und die Krise der deutschen Kultur. (italienisch 1983) Berlin 1993; Hermann Klenner: Rechtsphilosophie zwischen Restauration und Revolution. PLS 4.87–99Google Scholar
  32. Wilhelm Bleek: Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München 2001.Google Scholar
  33. Karl Löwith: Von Hegel zu Nietzsche. Der revolutionäre Bruch im Denken des 19. Jahrhunderts. Marx und Kierkegaard. 11941, Stuttgart 51964 u.ö.; Jaeschke: Art. »Logik, (spekulativ-) dialektische«. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band L-Mn. Basel/Stuttgart 1980, Sp. 389–398; Jaeschke (1986a), 410–436Google Scholar
  34. Klaus Christian Köhnke: Entstehung und Aufstieg des Neukantianismus. Die deutsche Universitätsphilosophie zwischen Idealismus und Positivismus. Frankfurt am Main 1986Google Scholar
  35. Bernd Burkhardt: Hegels »Wissenschaft der Logik« im Spannungsfeld der Kritik. Historische und systematische Untersuchungen zur Diskussion um Funktion und Leistungsfähigkeit von Hegels »Wissenschaft der Logik«. Hildesheim u.a. 1993Google Scholar
  36. Jaeschke: Zur Genealogie des Deutschen Idealismus. Konstitutionsgeschichtliche Bemerkungen in methodologischer Absicht. In: Andreas Arndt/Walter Jaeschke (Hg.): Materialismus und Spiritualismus. Philosophie und Wissenschaften nach 1848. Hamburg 2000, 219–234Google Scholar
  37. Kurt Bayertz/Myriam Gerhard/Walter Jaeschke (Hg.): Weltanschauung, Philosophie und Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert. Bd. 1: Der Materialismus-Streit; Bd. 2: Der Darwinismus-Streit; Bd. 3: Der Ignorabimus-Streit. Hamburg 2007.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations