Advertisement

Wegbereiter der Demokratie

  • Manfred Asendorf
Chapter
  • 85 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendroth, W.: Ein Leben in der Arbeiterbewegung. Gespräche, aufgezeichnet und hg. von B. Dietrich und J. Perels. 3. Aufl. Baden-Baden 1981.Google Scholar
  2. Sterzel, D.: Wolfgang Abendroth (1906–1985). Revolutionär und Verfassungsjurist der Arbeiterbewegung; in: Kritische Justiz (Hg.): Streitbare Juristen. Eine andere Tradition. Baden-Baden 1988, S. 476–486.Google Scholar
  3. Blumenwitz, D. u. a. (Hg.): Konrad Adenauer und seine Zeit. 2 Bde. Stuttgart 1976Google Scholar
  4. Schwarz, H.-P.: Adenauer. 2 Bde. Stuttgart 1986 u.1991Google Scholar
  5. Sternburg, W. v.: Adenauer. Frankfurt/Main 1987Google Scholar
  6. Köhler, H.: Adenauer. Frankfurt/Main, Berlin 1994.Google Scholar
  7. Früchtl, J.; Calloni, M. (Hg.): Geist gegen den Zeitgeist. Erinnern an Adorno. Frankfurt/Main 1991.Google Scholar
  8. Scheible, H.: Theodor W. Adorno. Reinbek bei Hamburg 1989.Google Scholar
  9. Schweppenhäuser, G. (Hg.): Soziologie im Spätkapitalismus. Zur Gesellschaftstheorie Theodor W. Adornos. Darmstadt 1995.Google Scholar
  10. Wiggershaus, R.: Theodor W. Adorno. München 1987.Google Scholar
  11. Höhle, Th.: Der »schwäbische Seume«. Über den radikal-demokratischen Publizisten Johann Michael Afsprung, in: Weimarer Beiträge, 12. Jg., 1983.Google Scholar
  12. Höhle Th.: König und Jakobiner. Johann Michael Afsprung und seine Bemerkungen über die Abhandlung von der teutschen Literatur gegen König Friedrich II. von Preußen, in: Hallesche Studien zu Wirkungen von Sprache und Literatur, 7. Jg., 1983.Google Scholar
  13. d’Arcais, P. F.: Libertärer Existentialismus — Zur Aktualität der Theorie von Hannah Arendt. Frankfurt/Main 1990.Google Scholar
  14. Friedmann, F. G.: Hannah Arendt — Eine deutsche Jüdin im Zeitalter des Totalitarismus. München, Zürich 1985.Google Scholar
  15. Heuer, W.: Hannah Arendt. Reinbek bei Hamburg 1987.Google Scholar
  16. Krummacher, F.A.: Die Kontroverse Hannah Arendt, Eichmann und die Juden. München 1964.Google Scholar
  17. Reif, A. (Hg.): Hannah Arendt — Materialien zu ihrem Werk. Wien, München, Zürich 1979.Google Scholar
  18. Young-Bruehl, E.: Hannah Arendt — Leben, Werk und Zeit. Frankfurt/Main 1986.Google Scholar
  19. Bley, H.: Bebel und die Strategie der Kriegsverhütung 1904–1913. Göttingen 1975.Google Scholar
  20. Hirsch, H.: August Bebel. In Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg 1988.Google Scholar
  21. Schraepler, E.: August Bebel. Sozialdemokratie im Kaiserreich. Göttingen 1966.Google Scholar
  22. Seebacher-Brandt, B.: Bebel. Künder und Kärrner im Kaiserreich. Berlin u. Bonn 1988.Google Scholar
  23. Dlubek, R.: Johann Philipp Becker. Vom radikalen Demokraten zum Mitstreiter von Marx und Engels in der I. Internationale (1848–1864/65). Berlin (Phil. Diss. Ms.) 1964.Google Scholar
  24. Engelberg, E.: Johann Philipp Becker in der I. Internationale. Fragen der Demokratie und des Sozialismus. Berlin 1964.Google Scholar
  25. Schmiedel, K.: Johann Philipp Becker: General der Revolution. Berlin 1986.Google Scholar
  26. Schoeps, J. H.: Bürgerliche Aufklärung und liberales Freiheitsdenken. Aron Bernstein in seiner Zeit. Stuttgart u. Bonn 1992.Google Scholar
  27. Schoeps, J. H. (Hg.): Ghettogeschichte. Vögele der Maggid / Mendel Gibbor. Berlin 1994.Google Scholar
  28. Gay, P.: Das Dilemma des Demokratischen Sozialismus. Eduard Bernsteins Auseinandersetzung mit Marx. Nürnberg 1954.Google Scholar
  29. Gustafsson, B.: Marxismus und Revisionismus. Eduard Bernsteins Kritik des Marxismus und ihre ideengeschichtlichen Voraussetzungen. Frankfurt/Main 1972.Google Scholar
  30. Heimann, H.; Meyer, Th.: Bernstein und der Demokratische Sozialismus. Berlin und Bonn 1978.Google Scholar
  31. Hirsch, H.: Der »Fabier« Eduard Bernstein: Zur Entwicklungsgeschichte des evolutionären Sozialismus. Berlin u. Bad Godesberg 1977.Google Scholar
  32. Meyer, Th.: Eduard Bernstein, in: Euchner, W. (Hg.): Klassiker des Sozialismus. Bd. I. München 1991, S. 203–217.Google Scholar
  33. Abmayr, H.G.: Wir brauchen kein Denkmal. Willi Bleicher: Der Arbeiterführer und seine Erben. Stuttgart 1992.Google Scholar
  34. Benz, G. u. a. (Hg.): Willi Bleicher — ein Leben für die Gewerkschaften. Frankfurt/Main 1983.Google Scholar
  35. Franz, T.: Revolutionäre Philosophie in Aktion. Ernst Blochs politischer Weg, genauer besehen. Hamburg 1985.Google Scholar
  36. Schmidt, B.: Ernst Bloch. Stuttgart 1985.Google Scholar
  37. Gekle, H.: Wunsch und Wirklichkeit. Blochs Philosophie des Noch-Nicht-Bewußten und Freuds Theorie des Unbewußten. Frankfurt/Main 1986.Google Scholar
  38. Horster, D.: Bloch zur Einführung. Hamburg (7. Aufl.) 1991.Google Scholar
  39. Füssler, H.: Robert Blum. Ein Zeugnis seines Lebens. Zwickau 1948.Google Scholar
  40. Schmidt, S.: Robert Blum. Vom Leipziger Liberalen zum Märtyrer der deutschen Demokratie. Weimar 1971.Google Scholar
  41. Schmidt, S. (Hrsg.): Robert Blum. Briefe und Dokumente. Leipzig 1981.Google Scholar
  42. Koyré, A.: La Philosophie de Jakob Böhme. Paris 1929.Google Scholar
  43. Lemper, E. M.: Jakob Böhme. Leben und Werk. Berlin 1976.Google Scholar
  44. Wehr, G.: Jakob Böhme. Reinbek bei Hamburg 1971.Google Scholar
  45. Bock, H.: Ludwig Börne. Vom Ghettojuden zum Nationalschriftsteller. Berlin 1962.Google Scholar
  46. Labuhn, W.: Literatur und Oeffentlichkeit im Vormärz. Das Beispiel Ludwig Börnes. Königstein/Taunus 1980.Google Scholar
  47. Rippmann, I.: Börne-Index. Historisch-biographische Materialien zu Ludwig Börnes Schriften und Briefen. 2 Bde., Berlin 1985.Google Scholar
  48. Rippmann, I., Labuhn, W. (Hg.): Die Kunst — eine Tochter der Zeit. Neue Studien zu Ludwig Börne. Bielefeld 1988.Google Scholar
  49. Baring, A.: Machtwechsel. Die Ära Brandt-Scheel. Stuttgart 1982.Google Scholar
  50. Bender, P.: Die Ostpolitik Willy Brandts oder die Kunst des Selbstverständlichen. Reinbek bei Hamburg 1972.Google Scholar
  51. Grebing, H., Brandt, P., u. a. (Hg.): Sozialismus in Europa. Bilanz und Perspektiven, eine Festschrift für Willy Brandt. Essen 1990.Google Scholar
  52. Harpprecht, K.: Willy Brandt. Porträt und Selbstporträt. München 1970.Google Scholar
  53. Koch, P.: Willy Brandt. Eine politische Biographie. Berlin 1988.Google Scholar
  54. Hauschild, J.-Chr.: Georg Büchner. Biographie. Stuttgart 1993.Google Scholar
  55. Asaria, Z.: Die Juden in Köln. Von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Köln 1959Google Scholar
  56. Kaplan, M.: Die jüdische Frauenbewegung in Deutschland. Organisation und Ziele des Jüdischen Frauenbundes 1904–1938. Hamburg 1981Google Scholar
  57. Lixl-Purcell, A. (Hg.): Erinnerungen deutsch-jüdischer Frauen 1900–1990. Leipzig (2. Aufl.) 1993.Google Scholar
  58. Sassenberg, M.: Zwischen Feminismus und Zedaka. Der Jüdische Frauenbund in Köln 1926–1938, in: Kölner Frauengeschichtsverein (Hg.): »10 Uhr pünktlich Gürzenich«. Hundert Jahre bewegte Frauen in Köln — zur Geschichte der Organisationen und Vereine. Münster 1995, S. 239–244.Google Scholar
  59. Kaeber, E.: Zum Gedächtnis von Paul Clauswitz, in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 44 (1927), S. 137 ff.Google Scholar
  60. Kaiser, A.: Stadtgeschichte Berlins als wissenschaftliche Disziplin. Paul Clauswitz und der Beginn einer selbständigen Berlin-Geschichtsschreibung, in: Paul Clauswitz: Die Städteordnung von 1808 und die Stadt Berlin, Berlin 1908. Reprint Berlin 1986.Google Scholar
  61. Bizer, E.: »Der Fall Dehn«, in: Schneemelcher, W. (Hg.): Festschrift für G. Dehn zum 75. Geburtstag. Neukirchen 1957.Google Scholar
  62. Peter, U.: Der Bund der religiösen Sozialisten in Berlin von 1919 bis 1933. Geschichte — Struktur — Theologie und Politik. Bern, Frankfurt, Berlin 1995.Google Scholar
  63. Voss, K.-L.: Christianus Democritus. Das Menschenbild bei Johann Konrad Dippel. Ein Beispiel christlicher Anthropologie zwischen Pietismus und Aufklärung. Leiden 1970.Google Scholar
  64. Brandt, H.: »Die Menschenrechte haben kein Geschlecht.« Die Lebensgeschichte der Hedwig Dohm. Weinheim, Basel 1989.Google Scholar
  65. Meißner, J.: »Mehr Stolz, Ihr Frauen!«: Hedwig Dohm — Eine Biographie. Düsseldorf 1987.Google Scholar
  66. Reed, P.: »Alles was ich schreibe, steht im Dienst der Frauen.« Zum essayistischen und fiktionalen Werk Hedwig Dohms (1833–1919). Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris 1987.Google Scholar
  67. König, R. u. a. (Hg.): Friedrich Ebert und seine Zeit. Bilanz und Perspektiven der Forschung. München 1990.Google Scholar
  68. Münch, R. A.: Von Heidelberg nach Berlin: Friedrich Ebert 1871–1905. München 1991.Google Scholar
  69. Witt, P.-Ch.: Friedrich Ebert. Parteiführer, Reichskanzler, Volksbeauftragter, Reichspräsident. Bonn (3. Aufl.) 1992.Google Scholar
  70. Grab, W.: Die revolutionäre Agitation und die Kerkerhaft Leopold Eichelbergs. Ein jüdischer Demokrat aus dem Umkreis Georg Büchners, in: Gegenseitige Einflüsse deutscher und jüdischer Kultur. Von der Epoche der Aufklärung bis zur Weimarer Republik. Beiheft 4 des Jahrbuchs des Instituts für deutsche Geschichte. Tel Aviv 1982, S. 137–173.Google Scholar
  71. Rehmann, W.: Ein neues Denkmal zur hessischen Demagogenzeit 1832 bis 1835, in: Nachrichten der Gießener Hochschulgesellschaft, Band 18, 1949, S. 104–117. — Ders.: Leopold Eichelberg (1804–1879). Privatdozent der Medizin und Politiker, in: Lebensbilder aus Kurhessen und Waldeck 1830–1930, hg. von I. Schnack. Marburg 1955, S. 61–67.Google Scholar
  72. Gruchmann, L. (Hg.): Autobiographie eines Attentäters. Johann Georg Elser. Aussage zum Sprengstoffanschlag im Bürgerbräukeller, München am 8. November 1939. Stuttgart 1970 (Neuauflage Stuttgart 1989).Google Scholar
  73. Hoch, A.; Gruchmann, L.: Georg Elser. Der Attentäter aus dem Volke. Der Anschlag auf Hitler im Bürgerbräu 1939. Frankfurt/Main 1980.Google Scholar
  74. Brünneck, A. v.: Leben und Werk von Ernst Fraenkel (1898–1975), in: Ernst Fraenkel: Deutschland und die westlichen Demokratien, hg. von A.v. Brünneck. Frankfurt/Main 1991, S. 360–372.Google Scholar
  75. Steffani, W.: Pluralistische Demokratie. Opladen 1980.CrossRefGoogle Scholar
  76. Kittel, E.: Ferdinand Freiligrath als deutscher 48er und westfälischer Dichter. Sammelwerk aus Anlaß des 150. Geburtstages des Dichters. Münster 1960.Google Scholar
  77. Reinhold, H.: Freiligraths Entwicklung als politischer Dichter. Germanische Studien, Heft 20. Berlin 1922.Google Scholar
  78. Keller, H. G.: Die politischen Verlagsanstalten und Druckereien in der Schweiz 1840–1848. Ihre Bedeutung für die Vorgeschichte der Deutschen Revolution von 1848. Bern, Leipzig 1935.Google Scholar
  79. Koch, R.: Demokratie und Staat bei Julius Fröbel. 1805–1893. Liberales Denken zwischen Naturrecht und Sozialdarwinismus. Wiesbaden 1978.Google Scholar
  80. Ansel, M.: G.G. Gervinus’ »Geschichte der poetischen Nationalliteratur der Deutschen«. Nationbildung auf literaturgeschichtlicher Grundlage. Frankfurt/Main u.a. 1990.Google Scholar
  81. Boehlich, W. (Hg.): Der Hochverratsprozeß gegen Gervinus. Frankfurt/Main 1967.Google Scholar
  82. Hübinger, G.: Georg Gottfried Gervinus. Historisches Urteil und politische Kritik. Göttingen 1984.Google Scholar
  83. Jansen, C.: Emil Julius Gumbel — Portrait eines Zivilisten. Heidelberg 1991.Google Scholar
  84. Hammer-Hösterey, E., Sieker, H. (Hg.): Die bleibende Spur. Hamburg 1967. — Junge Menschen. Ein Auswahlband. Ausgewählt und mit einer Darstellung zur Biographie Walter Hammers und der Geschichte der deutschen Jugendbewegung versehen von Walther G. Oschilewski. Frankfurt/Main 1981.Google Scholar
  85. Juchacz, M.: Sie lebten für eine bessere Welt. Lebensbilder führender Frauen des 19. und 20. Jahrhunderts. Berlin u. Hannover 1956.Google Scholar
  86. Wikkert, Ch.: Unsere Erwählten. Sozialdemokratische Frauen im Deutschen Reichstag und im Preußischen Landtag 1919 bis 1933. Göttingen 1986.Google Scholar
  87. Hirsch, H.: Sophie von Hatzfeldt. Düsseldorf 1981.Google Scholar
  88. Reulecke, J. (Hg.): Arbeiterbewegung an Rhein und Ruhr. Wuppertal 1974.Google Scholar
  89. Kaufmann, W.: Die Deutschen im amerikanischen Bürgerkrieg. München 1911.Google Scholar
  90. Klingelschmitt, K.-P.: Friedrich Hecker, ein deutscher Mythos. Stuttgart 1982.Google Scholar
  91. Paul, S.: Basel und der erste badische Aufstand im April 1848. Basel 1926.Google Scholar
  92. Scharp, H.: Friedrich Hekker, ein deutscher Demokrat. Frankfurt/Main 1923.Google Scholar
  93. Valentin, V.: Geschichte der deutschen Revolution 1848–1849. 2 Bde., (Nachdruck) Köln 1970Google Scholar
  94. Briegleb, K.: Opfer Heine? Versuche über Schriftzüge der Revolution. Frankfurt/Main 1986.Google Scholar
  95. Grab, W.: Heinrich Heine als politischer Dichter. Heidelberg 1982.Google Scholar
  96. Höhn, G.: HeineHandbuch. Zeit, Person, Werk. Stuttgart 1987.Google Scholar
  97. Höhn, G. (Hg.): Heinrich Heine. Ästhetisch-politische Profile. Frankfurt/Main 1991.Google Scholar
  98. Koch, D.: Heinemann und die Deutschlandfrage. Mit einem Vorwort von Eugen Kogon. München 1978.Google Scholar
  99. Koch, W.: Heinemann im Dritten Reich. Ein Christ lebt fürs Morgen. Wuppertal 1972.Google Scholar
  100. Lindemann, H.: Gustav Heinemann. Ein Leben für die Demokratie. München 1978.Google Scholar
  101. Vinke, H.: Gustav Heinemann. Hamburg 1979.Google Scholar
  102. Albrecht, S.: Hellers Staats- und Demokratieauffassung. Frankfurt/Main/New York 1983.Google Scholar
  103. Müller, C.; Staff, I. (Hg.): Der soziale Rechtsstaat. Gedächtnisschrift für Hermann Heller 1891–1933. Baden-Baden 1984.Google Scholar
  104. Robbers, G.: Hermann Heller: Staat und Kultur. Baden-Baden 1983.Google Scholar
  105. Schluchter, W.: Entscheidung für den sozialen Rechtsstaat. Hermann Heller und die staatstheoretische Diskussion in der Weimarer Republik. Baden-Baden (2. Aufl.) 1983.Google Scholar
  106. Waser, R.: Die sozialistische Idee im Denken Hermann Hellers. Basel 1985.Google Scholar
  107. Lademacher, H.: Moses Hess in seiner Zeit. Bonn 1977.Google Scholar
  108. Na’aman, S.: Emanzipation und Messianismus. Leben und Werk des Moses Hess. Frankfurt/Main 1982.Google Scholar
  109. Rosen, Z.: Moses Hess und Karl Marx. Hamburg 1983.Google Scholar
  110. Silberner, E.: Moses Hess. Geschichte seines Lebens. Leiden 1966.Google Scholar
  111. Zlocisti, T.: Moses Hess. Der Vorkämpfer des Sozialismus und Zionismus. Eine Biographie. Berlin (2. Aufl.) 1921.Google Scholar
  112. Eksteins, M.: Theodor H. und die Weimarer Republik. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Liberalismus. Stuttgart 1969.Google Scholar
  113. Hess, J. C.: Theodor H. vor 1933. Ein Beitrag zur Geschichte des demokratischen Denkens in Deutschland. Stuttgart 1973.Google Scholar
  114. Arendt, H.-J.: Der Deutsche Zweig der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit 1915–1933, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule »Clara Zetkin« Leipzig, H. 1 (1981), S. 53–61.Google Scholar
  115. Gelblum, A.: Feminism and Pacifism. The Case of Anita Augspurg and Lida Gustava Heymann, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte, Bd. XXI. Gerlingen 1992, S. 207–225.Google Scholar
  116. Hering, S.; Wenzel, C.: Frauen riefen, aber man hörte sie nicht. Die Rolle der deutschen Frauen in der internationalen Frauenfriedensbewegung zwischen 1892 und 1933 (Schriftenreihe des Archivs der deutschen Frauenbewegung, Bd. 1). Kassel 1986.Google Scholar
  117. Weiland, D.: Geschichte der Frauenemanzipation in Deutschland und Österreich. Biographien, Programme, Organisationen. Düsseldorf 1983, S. 128–132.Google Scholar
  118. Franz, G.: Der deutsche Bauernkrieg. Darmstadt (10. Aufl.) 1974.Google Scholar
  119. Wunder, G.: Wendel Hippler. Hohenlohischer Kanzler, Bauernführer, in: Schwäbische Lebensbilder, 6. Bd., Stuttgart 1957, S. 61–85.Google Scholar
  120. Herzer, M.: Magnus Hirschfeld. Leben und Werk eines jüdischen, schwulen und sozialistischen Sexologen. Fankfurt/Main 1992.Google Scholar
  121. Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft (Hg.): Magnus Hirschfeld. Leben und Werk. Ausstellungskatalog aus Anlaß seines 50. Todestags veranstaltet von der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft 1985. Hamburg (2. Aufl.) 1992.Google Scholar
  122. Wolff, Ch.: Magnus Hirschfeld. A Portrait of a Pioneer in Sexology. London, Melbourne, New York 1986.Google Scholar
  123. Schmidt, A.: Zur Idee der Kritischen Theorie. Elemente der Philosophie Max Horkheimers. Frankfurt/Main, Berlin, Wien 1979.Google Scholar
  124. Schmidt, A.; Altwicker, N. (Hg.): Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung. Frankfurt/Main 1986.Google Scholar
  125. Türcke, Ch.; Bolte, G.: Einführung in die kritische Theorie. Darmstadt 1994.Google Scholar
  126. Wiggershaus, R.: Die Frankfurter Schule. München 1988.Google Scholar
  127. Schäfer, M.:, Heinrich Imbusch. Christlicher Gewerkschaftsführer und Widerstandskämpfer. München 1990.Google Scholar
  128. Schneider, M.: Die Christlichen Gewerkschaften 1894–1914. Bonn/Bad Godesberg 1982.Google Scholar
  129. Engelmann, B.: Die Freiheit! Das Recht! Johann Jacoby und die Anfänge unserer Demokratie. Berlin und Bonn 1984.Google Scholar
  130. Silberner, E.: Johann Jacoby, Politiker und Mensch. BonnBad Godesberg 1976.Google Scholar
  131. Feilchenfeld, L.: Rabbi Josel von Rosheim. Ein Beitrag zur Geschichte der Juden in Deutschland im Reformationszeitalter. Straßburg 1898.Google Scholar
  132. Stern, S.: Josel von Rosheim. Befehlshaber der Judenschaft im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Stuttgart 1959.Google Scholar
  133. Gradl, J. B.: Stets auf der Suche. Köln 1979.Google Scholar
  134. Köhler, H.: Adenauer. Eine politische Biographie. Frankfurt/Main 1994.Google Scholar
  135. Mayer, T.: Jakob Kaiser. Gewerkschafter und Patriot. Eine Werkauswahl, hg. und eingeleitet von Tilman Mayer. Köln 1988.Google Scholar
  136. Jakob Kaiser — Gewerkschafter und Patriot; Einleitung von Christian Hacke zu Jakob Kaiser — Wir haben Brücke zu sein. Reden, Äußerungen und Aufsätze zur Deutschlandpolitik, hg. von Christian Hacke. Köln 1988.Google Scholar
  137. Grossmann, K. R.: Die unbesungenen Helden. Menschen in Deutschlands dunklen Tagen. Berlin 1957.Google Scholar
  138. Oehme, W.: Märtyrer der evangelischen Christenheit 1933–1945. Berlin 1979.Google Scholar
  139. Gerda Szepansky: Frauen im Widerstand 1933–1945. Frankfurt/Main 1983.Google Scholar
  140. Huhn, J.: Georg Siegfried Kawerau (1886–1936), in: Quandt, S. (Hg.): Deutsche Geschichtsdidaktiker des 19. und 20. Jahrhunderts. Paderborn 1978, S. 280–303.Google Scholar
  141. Bois, P.A.: Adolph Freiherr Knigge (1752–1796). De la »nouvelle religion« aux Droits de l’Homme. L’itine´raire politique d’un aristocrate allemand franc-maçon à la fin du dix-huitième siècle. Wiesbaden 1990.Google Scholar
  142. Grab, W.: Ein Volk muß seine Freiheit selbst erobern. Zur Geschichte der deutschen Jakobiner. Frankfurt/Main, Olten, Wien 1984.Google Scholar
  143. Fetscher, I.: Nachwort zu Adolph Freiherr Samuel Knigge: Des seligen Herrn Etatsraths Samuel Conrad von Schaafskopf hinterlassene Papiere. Frankfurt/Main 1965.Google Scholar
  144. Becker, B.: Geschichte der Arbeiter-Agitation Ferdinand Lassalles (1874). Berlin, Bonn 1978.Google Scholar
  145. Hirsch, H.: Sophie von Hatzfeld. In Selbstzeugnissen, Zeit- und Bilddokumenten dargestellt. Düsseldorf 1981.Google Scholar
  146. Na’aman, S.: Lassalle. Hannover 1970.Google Scholar
  147. Ramm, T.: Ferdinand Lassalle, als Rechts- und Sozialphilosoph. Meisenheim (2. Aufl.) 1956.Google Scholar
  148. Arendt, H.: Von der Menschlichkeit in finsteren Zeiten. Gedanken zu Lessing. Rede anläßlich der Verleihung des Lessingpreises 1959 der Freien und Hansestadt Hamburg und eine Ansprache von Hans-H(arder) Biermann-Ratjen. Hamburg 1960.Google Scholar
  149. Barner, W.; Grimm, G.; Kiesel; H.; Kramer, M.: Lessing. Epoche-Werk-Wirkung. München (5. Aufl.) 1987.Google Scholar
  150. Harth, D.: Gotthold Ephraim Lessing oder die Paradoxien der Selbsterkenntnis. München 1993.Google Scholar
  151. Wendel, H.: Lessing als Vorkämpfer des dritten Standes. Ein Vortrag, in: Die Gesellschaft. Internationale Revue für Sozialismus und Politik, 1930, 1. Bd., S. 265–282.Google Scholar
  152. Eisner, K.: Wilhelm Liebknecht. Sein Leben und Wirken. Berlin 1906.Google Scholar
  153. Nobs, E.: Aus Wilhelm Liebknechts Jugendjahren. Zürich o. J. (ca 1926).Google Scholar
  154. Schröder, W.: Ernestine. Vom ungewöhnlichen Leben der ersten Frau Wilhelm Liebknechts. Leipzig 1987.Google Scholar
  155. Tschubinski, W.: Wilhelm Liebknecht. Eine Biographie. Berlin 1973.Google Scholar
  156. Wendorff, W.: Schule und Bildung in der Politik von Wilhelm Liebknecht. Berlin 1978.Google Scholar
  157. Kautsky, K.: Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und Leon Jogiches. Berlin 1921.Google Scholar
  158. Nettl, P.J.: Rosa Luxemburg. Köln/Berlin 1967.Google Scholar
  159. Strobel, G.W.: Die Legende von der Rosa Luxemburg. Eine politisch-historische Betrachtung, in: IWK. Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Berlin 1992, Nr. 3, S. 373–394.Google Scholar
  160. Strobel, G. W.: Die Partei Rosa Luxemburgs, Lenin und die SPD. Der polnische »europäische« Internationalismus in der russischen Arbeiterbewegung. Wiesbaden 1974.Google Scholar
  161. Zetkin, C.: Um Rosa Luxemburgs Stellung zur russischen Revolution. Hamburg 1922.Google Scholar
  162. Avinieri, S: The Social and Political Thought of Karl Marx. Cambridge 1968.CrossRefGoogle Scholar
  163. Fetscher, I.: Marxistische Porträts, Band 1.: Politiker. Stuttgart 1975.Google Scholar
  164. Miliband, R.: Marxism and Politics. Oxford 1977.Google Scholar
  165. Rottleuthner, H. (Hg.): Probleme der marxistischen Rechtstheorie. Frankfurt/Main 1975.Google Scholar
  166. Schieder, W.: Karl Marx als Politiker. München 1991.Google Scholar
  167. Faulenbach, B.: Gustav Mayer. Zwischen Historiker-Zunft und Arbeiterbewegung, in: Christadler, M. (Hg.): Die geteilte Utopie. Sozialisten in Frankreich und Deutschland. Opladen 1985, S. 183ff.CrossRefGoogle Scholar
  168. Niedhart, G.: Gustav Mayers englische Jahre: Zum Exil eines deutschen Juden und Historikers, in: Exilforschung. Bd.6, 1988, S. 98 ff.Google Scholar
  169. Schleier, H.: Zu Gustav Mayers Wirken und Geschichtsauffassung: Klassenkampf — Sozialreform — Revolution, in: Evolution und Revolution in der Weltgeschichte. Ernst Engelberg zum 65. Geb. Bd. 1, Berlin 1976, S. 301 ff.Google Scholar
  170. Wehler, H.-U.: Gustav Mayer, in: Wehler, H.-U. (Hg.): Deutsche Historiker. Bd.2, Göttingen 1971, S. 120 ff.Google Scholar
  171. Grebing, H.; Kramme, M.: Franz Mehring, in: H.-U. Wehler: Deutsche Historiker, Bd. V, Göttingen 1972, S. 73–94.Google Scholar
  172. Höhle, Th.: Franz Mehring, 1869–1891. Berlin (2. verbesserte und erweiterte Aufl.) 1958.Google Scholar
  173. Kumpmann, W.: Franz Mehring als Vertreter des historischen Materialismus. Wiesbaden 1966.Google Scholar
  174. Schleifstein, J.: Franz Mehring. Sein marxistisches Schaffen 1891–1919. Berlin 1959.Google Scholar
  175. Herzfeld, H.: Johannes Mi-quel. Sein Anteil am Ausbau des deutschen Reiches bis zur Jahrhundertwende. 2.Bde., Detmold 1938.Google Scholar
  176. Pausch, A.: Johannes von Miquel. o. O. 1962.Google Scholar
  177. Bubenheimer, U.: Thomas Müntzer. Herkunft und Bildung. Leiden 1989.Google Scholar
  178. Friesen, A.; Goertz, H.-J. (Hg.): Thomas Müntzer. Darmstadt 1978.Google Scholar
  179. Goertz, H.-J.: Thomas Müntzer. Mystiker, Apokalyptiker, Revolutionär. München 1989.Google Scholar
  180. Riemer, J.: Fritz Peretz Naphtali, Sozialdemokrat und Zionist. Gerlingen 1991.Google Scholar
  181. Weinzen, H. W.: Wirtschaftsdemokratie Heute? Konzept, Kritik, Konsequenz. Berlin 1980.Google Scholar
  182. Weinzen, H. W.: Gewerkschaften und Sozialismus. Naphtalis Wirtschaftsdemokratie und Agartz’ Wirtschaftsordnung. Frankfurt/Main, New York 1982.Google Scholar
  183. Eppler, E.: Liberale und soziale Demokratie. Zum politischen Erbe Friedrich Naumanns. Villingen 1961.Google Scholar
  184. Heuss, Th.: Friedrich Naumann. Stuttgart, Berlin 1937.Google Scholar
  185. Theiner, P.: Sozialer Liberalismus und deutsche Weltpolitik. Friedrich Naumann im Wilhelminischen Deutschland. Baden-Baden 1983.Google Scholar
  186. Oberländer, E. (Hg.): Der Anarchismus. Dokumente der Weltrevolution. Bd.4, Freiburg im Breisgau 1972.Google Scholar
  187. Rocker, R.: Max Nettlau — Leben und Werk des Historikers vergessener sozialer Bewegungen. Berlin 1978.Google Scholar
  188. Benz, E.: Caspar Peucers slawische Beziehungen. In: Zeitschrift für slawische Philologie, Leipzig, 16/1939, S. 286–306.Google Scholar
  189. Friedensburg, W.: Geschichte der Universität Wittenberg. Halle 1917.Google Scholar
  190. Metsk, F.: Die Sorben und die Universität Wittenberg. In: Wiener Slawistisches Jahrbuch 9/1962, S. 37–52.Google Scholar
  191. Gillessen, G.: Hugo Preuß. Studien zur Ideen- und Verfassungsgeschichte der Weimarer Republik. Phil. Diss. Freiburg 1955.Google Scholar
  192. Lehnert, D.: Hugo Preuß als moderner Klassiker einer kritischen Theorie der verfaßten Politik. Vom Souveränitätsproblem zum demokratischen Pluralismus. In: Politische Vierteljahresschrift, 33. Jg., 1992, S. 33–54.Google Scholar
  193. Schmidt, G.: Hugo Preuß, in: Wehler, H.-U. (Hg.): Deutsche Historiker. Band 7. Göttingen 1980, S. 55–68.Google Scholar
  194. Rürup, R.: Ludwig Quidde, in: H.-U. Wehler (Hg.): Deutsche Historiker. Bd. III. Göttingen 1973, S. 124–147.Google Scholar
  195. Wehberg, H.: Ludwig Quidde, ein deutscher Demokrat und Vorkämpfer der Völkerverständigung. Offenbach 1948.Google Scholar
  196. Bonsmann, P.: Die Rechts- und Staatsphilosophie Gustav Radbruchs. Bonn (2. Aufl.) 1970.Google Scholar
  197. Hippel, F. v.: Gustav Radbruch als rechtsphilosophischer Denker. Heidelberg, Tübingen 1951.Google Scholar
  198. Kaufmann, A. (Hg.): Gustav-Radbruch-Gesamtausgabe in 20 Bänden. Heidelberg 1987 ff.Google Scholar
  199. Kaufmann, A.: Gustav Radbruch — Rechtsdenker, Philosoph, Sozialdemokrat. München, Zürich 1987.Google Scholar
  200. Spendel, G.: Jurist in einer Zeitwende; Gustav Radbruch zum 100. Geburtstag. Heidelberg 1979.Google Scholar
  201. Berneike, C.: Die Frauenfrage ist Rechtsfrage. Die Juristinnen der deutschen Frauenbewegung und das Bürgerliche Gesetzbuch. Baden-Baden 1995.Google Scholar
  202. Grab, W.: Demokratische Strömungen in Hamburg und Schleswig-Holstein zur Zeit der ersten französischen Republik. Hamburg 1966. — Ders.: Ein Volk muß seine Freiheit selbst erobern. Zur Geschichte der deutschen Jakobiner. Frankfurt/Main 1984.Google Scholar
  203. Kawa, R.: Georg Friedrich Rebmann (1768–1824). Studien zu Leben und Werk eines deutschen Jakobiners. Bonn 1980.Google Scholar
  204. Voegt, H.: Die deutsche jakobinische Literatur und Publizistik. Berlin 1955.Google Scholar
  205. Asendorf, M.: Der Hamburger Pädagoge und Politiker Anton Rée. Ein Beitrag zum Verhältnis von Emanzipation und Bildung, in: Jahrbuch des Instituts für Deutsche Geschichte, Universität Tel-Aviv, Beiheft 6 (1984), S. 257–279.Google Scholar
  206. Feiner, J.: Dr. Anton Rée. Ein Kämpfer für Fortschritt und Recht. Hamburg 1916.Google Scholar
  207. Schlie, D.: Dr. Anton Rée, Zur Würdigung seiner Bestrebungen und Verdienste. Hamburg 1891.Google Scholar
  208. Bleiber, H.: Eduard Reichenbachs Angebot zur Mitarbeit an der »Neuen Rheinischen Zeitung« im April 1849, in: Marx-Engels-Jahrbuch, Bd. 9 (1986), S. 313 ff.Google Scholar
  209. Bleiber, H.: Graf Eduard von Reichenbach — Schlesischer Rittergutsbesitzer und revolutionärer Demokrat, in: H. Bleiber u. a. (Hg.): Männer der Revolution von 1848, Bd. 2, Berlin 1987, S. 183 ff.Google Scholar
  210. Friedländer, F.: Das Leben Gabriel Riessers. Berlin 1926.Google Scholar
  211. Arnsberg, G.: Gabriel Riesser als deutschjüdischer Intellektueller und liberaler Ideologe, in: Menora. München 1991, S. 81–104.Google Scholar
  212. Brandt, W.: Ludwig Rosenberg, in: Fetscher, I. (Hg.): Geschichte als Auftrag. Berlin, Bonn 1981.Google Scholar
  213. Nemitz, K.; Becker, R.: Gewerkschaft, Wirtschaft, Gesellschaft, Festschrift für Ludwig Rosenberg. Köln 1963.Google Scholar
  214. Schuster, D.: Ludwig Rosenberg. Freudenstadt 1969.Google Scholar
  215. Brendler, G.: Das Täuferreich zu Münster 1534/35. Berlin 1966.Google Scholar
  216. Dülmen, R. v. (Hg.): Das Täuferreich zu Münster, Berichte und Dokumente. München 1974.Google Scholar
  217. Stupperich, R. (Hg.): Die Schriften Bernhard Rothmanns. Münster 1970.Google Scholar
  218. Ehmke, H.: Karl von Rotteck, der »politische Professor«. Karlsruhe 1964 (= Freiburger rechts- und staatswissenschaftliche Abhandlungen, Bd. 3).Google Scholar
  219. Kopf, H.: Karl von Rotteck —Zwischen Revolution und Restauration. Freiburg 1980.Google Scholar
  220. Treskow, R. v.: Erlauchter Vertheidiger der Menschenrechte! Die Korrespondenz Karl von Rottecks. Bd. 1: Einführung und Interpretation. Bd. 2: Regesten. Freiburg/Br. 1990–1992.Google Scholar
  221. Hildebrandt, G.: Parlamentsopposition auf Linkskurs. Die kleinbürgerlich-demokratische Fraktion Donnersberg in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49. Berlin 1975.Google Scholar
  222. Drobisch, K. (Hg.): Wir schweigen nicht! Eine Dokumentation über den antifaschistischen Kampf Münchner Studenten. Berlin 1968.Google Scholar
  223. Jahnke, K.H.: Weiße Rose contra Hakenkreuz. Der Widerstand der Geschwister Scholl und ihrer Freunde. Frankfurt/Main 1969.Google Scholar
  224. Jens, I. (Hg.): Hans Scholl. Sophie Scholl. Briefe und Aufzeichnungen. Frankfurt/Main 1984.Google Scholar
  225. Steffahn, H.: Die Weiße Rose 3. Aufl. Hamburg 1992.Google Scholar
  226. Grab, W.: Dr. Wilhelm Schulz aus Darmstadt, Weggefährte von Georg Büchner, Inspirator von Karl Marx. Frankfurt/Main 1987.Google Scholar
  227. Aldenhoff, R.: Schulze-Delitzsch. Ein Beitrag zur Geschichte des Liberalismus zwischen Revolution und Reichsgründung. Baden-Baden 1984.Google Scholar
  228. Eisenberg, Chr.: Frühe Arbeiterbewegung und Genossenschaften. Bonn 1985.Google Scholar
  229. Offermann, T.: Arbeiterbewegung und liberales Bürgertum in Deutschland 1850–1863. Bonn 1979.Google Scholar
  230. Abrecht, W.: Kurt Schumacher. Ein Leben für den demokratischen Sozialismus. Bonn 1985.Google Scholar
  231. Edinger, L. J.: Persönlichkeit und politisches Verhalten. Köln und Opladen 1967.CrossRefGoogle Scholar
  232. Merseburger, P.: Kurt Schumacher. Der schwierige Deutsche. Eine Biografie. 3. Aufl. Stuttgart 1996.Google Scholar
  233. Wesemann, F.: Kurt Schumacher. Ein Leben für Deutschland, Frankfurt/M. 1952.Google Scholar
  234. Braun, H.: Philipp Jakob Siebenpfeiffer. Ein liberaler Publizist des Vormärz 1789–1845. München 1956.Google Scholar
  235. Doll, A.: Philipp Jakob Siebenpfeiffer 1789–1845 — Johann Georg August Wirth 1798–1848, in: Baumann, K. (Hg.): Das Hambacher Fest. 27. Mai 1832. Männer und Ideen. Speyer (2. Aufl.) 1982, S. 7–94.Google Scholar
  236. Reinalter, H.: Philipp Jakob Siebenpfeiffer. Versuch einer politischen Biographie (1789–1845), in: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 5 (1994/95), S. 41–51.Google Scholar
  237. Saarpfalz-Kreis (Hg.): Ein Leben für die Freiheit. Philipp Jakob Siebenpfeiffer 1789–1845. Konstanz 1989.Google Scholar
  238. Wadle, E. (Hg.): Siebenpfeiffer und seine Zeit im Blickfeld der Rechtsgeschichte. Sigmaringen 1991.Google Scholar
  239. Cartellieri, O.: Franz Sigel. In: Badische Biographien, Band VI., 1935, S. 429 ff.Google Scholar
  240. Hansen-Schaberg, I.: Minna Specht — Eine Sozialistin in der Landerziehungsheimbewegung (1918 bis 1951). Untersuchung zur pädagogischen Biographie einer Reformpädagogin. Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris 1992.Google Scholar
  241. Schwöbel, G.: »Ich aber vertraue — Katharina Staritz, eine Theologin im Widerstand. (2. Aufl.) Frankfurt/Main 1993.Google Scholar
  242. Reimann, M.: Der Hochverratsprozess gegen Gustav Struve und Karl Blind. Der erste Schwurgerichtsfall in Baden. Sigmaringen 1985.Google Scholar
  243. Grab, W.: Demokratische Strömungen in Hamburg und Schleswig-Holstein zur Zeit der ersten französischen Republik. Hamburg 1966.Google Scholar
  244. Lohmeier, D.: Johann Christoph Unzer, in: Schleswig-Holsteinisches Biographisches Lexikon, Bd.6 Neumünster 1982, S. 289f.Google Scholar
  245. Engels, H.-W.: Johann Christoph Unzer, in: 250 Jahre Christianeum 1738–1988. Festschrift. Hamburg 1988, Bd. 1. S. 75–90.Google Scholar
  246. Raab, H.: Die revolutionären Umtriebe der Familie Obermüller von 1832 bis 1849. Badische Heimat, Jg. 73 (1993), 481–489.Google Scholar
  247. Brender, J.: Christoph Martin Wieland. Reinbek 1990.Google Scholar
  248. Erhart, W.: Entzweiung und Selbstaufklärung. Christoph Martin Wielands »Agathon«-Projekt. Tübingen 1991.CrossRefGoogle Scholar
  249. Gruber, J. G.: Wielands Leben. In: Christoph Martin Wieland, Sämmtliche Werke, Leipzig 1794–1802 (Nachdruck, Nördlingen 1984).Google Scholar
  250. Reemtsma, J. Ph.: Der politische Schriftsteller Christoph Martin Wieland. In: Christoph Martin Wieland, Politische Schriften, insbesondere zur Französischen Revolution, hg. von J. Ph. Reemtsma und H. und J. Radspieler, Nördlingen 1988, S. XII–LXXIV.Google Scholar
  251. Reemtsma, J. Ph.: Das Buch vom Ich. Christoph Martin Wielands »Aristipp und einige seiner Zeitgenossen«. Zürich 1993.Google Scholar
  252. Weyergraf, B.: Der skeptische Bürger. Wielands Schriften zur Französischen Revolution. Stuttgart 1972.Google Scholar
  253. Asendorf, M.: Der Fall Wygand oder: Von der Bürgerrechtsbeweung zur Demokratie. Ein Beitrag über Hamburger Verhältnisse des 17. Jahrhunderts. Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte XVIII/1989, S. 379–414.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Manfred Asendorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations