Advertisement

Vom letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg

Chapter

Zusammenfassung

»Schon öfter wurde über den Literaturramsch der Warenhäuser Klage geführt. […] Schon lange hat auf dem Gebiete der Jugendliteratur eine Großindustrie Platz gegriffen, die, lediglich auf das roheste Lesebedürfnis der Kinder spekulierend, alle feineren Ansprüche sowohl an den Text wie an die Ausstattung in dem heranwachsenden Geschlecht tötet.« So schreibt der prominenteste Jugendschriftenkritiker und Literaturpädagoge dieser Epoche, der Hamburger Volksschullehrer Heinrich Wolgast, in einem Zeitungsbeitrag des Jahres 1901. Schon einige Jahre zuvor hatte er mit seiner Kampfschrift Das Elend unserer Jugendliteratur (1896) großes Aufsehen erregt. »Die allermeisten Leser der gangbaren Jugendschriften«, heißt es dort, »sind für die ernste Kunst verdorben«. Nur konsequent scheint daher seine generelle Ablehnung der spezifischen, »eigens für die Jugend geschaffene[n]« Jugendliteratur. »Die Jugendschrift in dichterischer Form muß ein Kunstwerk sein«, lautet Wolgasts erstes Gebot. Und als Kunstwerk gehöre ein Text ohnehin der allgemeinen Literatur an. Kaum ein Lichtstreif am Horizont ist für ihn vorerst sichtbar: höchstens Theodor Storms »köstliche Novelle« Pole Poppenspäler, die — anfangs wenig beachtet — bereits 1874 in der Zeitschrift Deutsche Jugend erschienen war und die im Jahre 1899 vom Westermann-Verlag, »in enger Abstimmung mit Wolgast«, wie es in einem Brief des Verlags heißt, in 27000 Exemplaren neu auf den Markt gebracht wird — als Billigausgabe für 50 Pfennig!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Azegami, Taiji: Die Jugendschriften-Warte. Von ihrer Gründung bis zu den Anfängen des ›Dritten Reiches‹ unter besonderer Berücksichtigung der Kinder- und Jugendliteraturbewertung und -beurteilung. Frankfurt a.M. 1996Google Scholar
  2. Becker, Susanne: Kaiserzeit. Kultivierung der Kommunikation: Familienkulturen und familiale Lesekulturen um 1900. In: Hurreimann, Bettina u.a. (Hg.): Lesekindheiten. Familie und Lesesozialisation im historischen Wandel. Weinheim 2006, S. 171–291Google Scholar
  3. Budeus-Budde, Roswitha: Das Töchter-Album von Thekla von Gumpert. Prägung eines erbaulichen Frauenideals — Programm einer Mädchenzeitschrift des 19. Jahrhunderts. Frankfurt a.M. 1986Google Scholar
  4. Carpenter, Kevin; Steinbrink, Bernd: Ausbruch und Abenteuer. Deutsche und englische Abenteuerliteratur von Robinson bis Winnetou. Ausstellungskatalog. Oldenburg 1984Google Scholar
  5. Christadler, Marieluise: Kriegserziehung im Jugendbuch. Literarische Mobilmachung in Deutschland und Frankreich vor 1914. Frankfurt a.M. 1978Google Scholar
  6. ›Fitzebutze‹. 100 Jahre modernes Kinderbuch. Ausstellungskatalog. Marbach 2000Google Scholar
  7. Galle, Heinz J.: Groschenhefte. Die Geschichte der deutschen Trivialliteratur. Frankfurt a.M. 1988Google Scholar
  8. Häntzschel, Günter (Hg.): Bildung und Kultur bürgerlicher Frauen 1850–1918. Eine Quellendokumentation aus Anstandsbüchern und Lebenshilfen für Mädchen und Frauen als Beitrag zur weiblichen literarischen Sozialisation. Tübingen 1986Google Scholar
  9. Häntzschel, Günter: Die deutschsprachigen Lyrikanthologien 1840 bis 1914. Sozialgeschichte der Lyrik des 19. Jahrhunderts. Wiesbaden 1997Google Scholar
  10. Jäger, Georg (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Bd. 1: Das Kaiserreich. 2 Teile. Frankfurt a.M. 2001/02Google Scholar
  11. Lamszus, Wilhelm: Das Menschenschlachthaus. Bilder vom kommenden Krieg (1912). Neu hg. v. Johannes Merkel und Dieter Richter. München 1980Google Scholar
  12. Maase, Kaspar: Grenzenloses Vergnügen. Der Aufstieg der Massenkultur 1850–1970. Frankfurt a.M. 1997Google Scholar
  13. Maase, Kaspar; Kaschuba, Wolfgang (Hg.): Schund und Schönheit. Populäre Kultur um 1900. Köln 2001CrossRefGoogle Scholar
  14. Promies, Wolfgang (Hg.): 1870–1945. Erziehung zum Krieg — Krieg als Erzieher. Mit einem Jugendbuch für Kaiser, Vaterland und Führer. Katalog zur 5. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse. Oldenburg 1979Google Scholar
  15. Reiß, Günter (Hg.): Kindertheater und populäre bürgerliche Musikkultur um 1900. Frankfurt a.M. 2008Google Scholar
  16. Ries, Hans: Illustration und Illustratoren des Kinder- und Jugendbuchs im deutschsprachigen Raum 1871–1914. Osnabrück 1992Google Scholar
  17. Stark, Roland: Der Schaffstein Verlag. Verlagsgeschichte und Bibliographie der Publikationen 1894–1973. Frankfurt a.M. 2003Google Scholar
  18. Stocker, Christa: Sprachgeprägte Frauenbilder. Soziale Stereotype im Mädchenbuch des 19. Jahrhunderts und ihre diskursive Konstituierung. Tübingen 2005CrossRefGoogle Scholar
  19. Ueding, Gert (Hg.): Karl-May-Handbuch. 2., erw. und bearb. Aufl. In Zusammenarbeit mit Klaus Rettner. Würzburg 2001Google Scholar
  20. Voß, Irmgard: Wertorientierungen in der bürgerlichen Mädchenerziehung am Beispiel der illustrierten Mädchenzeitung ›Das Kränzchen‹ 1888/89–1933/34. Hamburg 1997Google Scholar
  21. Wilkending, Gisela (Hg.): Mädchenliteratur der Kaiserzeit. Zwischen weiblicher Identifizierung und Grenzüberschreitung. In Verb. mit Silke Kirch u.a. Stuttgart 2003Google Scholar
  22. Wilkending, Gisela: Literaturpädagogik in der Kaiserzeit. München 1982Google Scholar
  23. Wilkending, Gisela: Volksbildung und Pädagogik ›vom Kinde aus‹. Eine Untersuchung zur Geschichte der Literaturpädagogik in den Anfängen der Kunsterziehungsbewegung. Weinheim 1980Google Scholar
  24. Wolgast, Heinrich: Das Elend unserer Jugendliteratur. Hamburg 1896 u.ö.Google Scholar
  25. Zahn, Susanne: Töchterleben. Studien zur Sozialgeschichte der Mädchenliteratur. Frankfurt a.M. 1983Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations