Advertisement

Romantik

Chapter

Zusammenfassung

Auch auf dem Feld der Kinder- und Jugendliteratur tritt die Romantik als Gegenströmung zur Aufklärung auf. Die im späten 18. Jh. etablierte didaktische Kinder- und Jugendliteratur vermag sie freilich nicht zu verdrängen. Es kommt vielmehr zu einer Ausdifferenzierung polar entgegengesetzter literaturpädagogischer Standpunkte. Der im Gegeneinander von aufgeklärt-didaktischer und romantischer Kinder- und Jugendliteraturauffassung erstmals sich manifestierende Antagonismus wird im Laufe der weiteren geschichtlichen Entwicklung in unzähligen Verkleidungen wiederkehren. Während die aufgeklärte Kinder- und Jugendliteratur Deutschlands zu einem beträchtlichen Teil französischen, teils auch englischen Vorbildern folgte und allenfalls in der Rezeption rousseauistischer Gedanken ab dem Ende der 70er Jahre eine gewisse Eigenständigkeit zeigte, darf die deutsche romantische Kinderliteratur der ersten zwei bis drei Jahrzehnte des 19. Jh.s als die erste ihrer Art gelten. Vergleichbares tritt in anderen europäischen Ländern erst Jahrzehnte später, ja teils erst im späten 19. Jh. in Erscheinung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Alefeld, Yvonne-Patricia: Göttliche Kinder. Die Kindheitsideologie in der Romantik. Paderborn 1996Google Scholar
  2. Baader, Meike Sophia: Die romantische Idee des Kindes und der Kindheit. Auf der Suche nach der verlorenen Unschuld. Neuwied u.a. 1996Google Scholar
  3. Bollnow, Friedrich Otto: Die Pädagogik der deutschen Romantik. Von Arndt bis Fröbel. 2. Aufl. Stuttgart 1967Google Scholar
  4. Ewers, Hans-Heino: Kindheit als poetische Daseinsform. Studien zur Entstehung der romantischen Kindheitsutopie im 18. Jahrhundert. Herder, Jean Paul, Novalis und Tieck. München 1989Google Scholar
  5. Längsfeld, Ingeborg: Utopie und Regression in der Spätromantik: Kinder- und Jugendliteratur von Katharina Dietz. Aachen 2003Google Scholar
  6. Oesterle, Günter (Hg.): Jugend — ein romantisches Konzept? Würzburg 1997Google Scholar
  7. Rölleke, Heinz: »Daß unsere Märchen auch als ein Erziehungsbuch dienen«. Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm: Aufnahme und Veränderungen der Märchentexte und ihre Intentionen. In: Wardetzky, Kristin (Hg.): Märchen in Erziehung und Unterricht heute. Bd. 2: Didaktische Perspektiven. Baltmannsweiler 1997, S. 30–43Google Scholar
  8. Rölleke, Heinz: Die Märchen der Brüder Grimm. Quellen und Studien. Gesammelte Aufsätze. Trier 2000Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations