Advertisement

Von den 70er Jahren bis zur Gegenwart

Chapter

Zusammenfassung

Die Studentenbewegung von 1968, die weitgreifende Veränderungen einklagte und es unternahm, sie ›herbeizudemonstrieren‹, war ihrerseits Teil und Ausdruck tiefgehender sozialer und kultureller Veränderungen, die in den Jahren vor und nach 1968 eine enorme Beschleunigung erfuhren. Die Jugendrevolte der ›68er‹ hat die Fenster weit aufgestoßen; sie brachte frische Luft in die muffige, im Wiederaufbau nach dem Krieg erstarrte bundesrepublikanische Gesellschaft und hat damit wesentlich die Atmosphäre mit geschaffen, in der Wandel und Veränderung sich vollziehen konnten. Provokation und Enttabuisierung waren wirksame und vermutlich unerlässliche Mittel, die verkrusteten Strukturen aufzubrechen und so überhaupt erst Bewegung in Gang zu setzen. Insofern war dieser jugendliche Aufbruch gleichermaßen Bestandteil wie Movens eines umfassenden und nachhaltig wirksamen Modernisierungsprozesses. Dass dabei, entgegen den utopischen Zielen einer ›repressionsfreien‹ Gesellschaft, die kapitalistisch verfasste Gesellschaftsordnung modernisiert wurde, gehört zu den im Übrigen historisch nicht seltenen Selbstmissverständnissen dieser Jugendbewegung; kurioserweise hat damit die Jugendbewegung der 60er Jahre, die ein Phänomen der gesamten westlichen Welt war, ihren Teil zum ›Sieg‹ des Kapitalismus über den real existierenden Sozialismus beigetragen. ›68‹ kann somit als Chiffre stehen für den Aufbruch zu einem erheblichen sozialen und kulturellen Wandel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Baacke, Dieter: Jugend und Jugendkulturen. Darstellung und Deutung. Weinheim 1987Google Scholar
  2. Dahrendorf, Malte u.a.: Antisemitismus und Holocaust. Ihre Darstellung und Verarbeitung in der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Oldenburg 1988Google Scholar
  3. Dahrendorf, Malte: Kinder- und Jugendliteratur: Material. Berlin 1995Google Scholar
  4. Dahrendorf, Malte; Shavit, Zohar (Hg.): Die Darstellung des Dritten Reiches im Kinder- und Jugendbuch. Frankfurt a.M. 1988Google Scholar
  5. Daubert, Hannelore; Ewers, Hans-Heino (Hg.): Veränderte Kindheit in der aktuellen Kinderliteratur. Braunschweig 1995Google Scholar
  6. Doderer, Klaus: Literarische Jugendkultur. Kulturelle und Gesellschaftliche Aspekte der Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland. Weinheim/München 1992Google Scholar
  7. Ewers, Hans-Heino: Themen-, Formen- und Funktionswandel der westdeutschen Kinderliteratur seit Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre. In: Zeitschrift für Germanistik N.E 5 (1995), S. 257–278Google Scholar
  8. Franz, Kurt; Lange, Günter; Payrhuber, Franz-Josef (Hg.): Kinder- und Jugendliteratur zur Jahrtausendwende. Autoren — Themen — Vermittlung. Baltmannsweiler 2000Google Scholar
  9. Kaminski, Winfred: Jugendliteratur und Revolte. Jugendprotest und seine Spiegelung in der Literatur für junge Leser. Frankfurt a.M. 1982Google Scholar
  10. Lindenpütz, Dagmar: Das Kinderbuch als Medium ökologischer Bildung. Untersuchungen zur Konzeption von Natur und Umwelt in der erzählenden Kinderliteratur seit 1970. Essen 1999Google Scholar
  11. Raecke, Renate (Hg.): Zwischen Bullerbü und Schewenborn. Auf Spurensuche in 40 Jahren deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur. München 1995Google Scholar
  12. Schilcher, Anita: Geschlechtsrollen, Familie, Freundschaft und Liebe in der Kinderliteratur der 90er Jahre. Frankfurt a.M. 2001Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations