Advertisement

Max Webers Handlungsbegriffliche Soziologie Kann Sie Marx’ Methodologie Verständlicher Machen?

  • Rainer Prewo
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO)

Zusammenfassung

Das Vergleichen und ins gegenseitige Licht Tauchen von Marx und Weber ist bis heute ein heikles Unterfangen. Die wenigen bisherigen Versuche, theoretische Übereinstimmungen aufzudecken, waren, buchhalterisch gesehen, von geringer Ergiebigkeit. Sie haben den herrschenden Gesamteindruck niemals antasten können, daß diese beiden Groß-Väter der Sozialwissenschaften separate Traditionslinien unserer Wissenschaft verkörpern, daß man beide mit Gewinn studieren, daß beide ihren Platz im Pantheon verdienen, daß zwischen ihnen aber kaum sachlich und logisch vermittelt werden kann, daß man sich zwischen ihnen irgendwie entscheiden muß. Und das gilt in den Fragen der Methodologie noch mehr als in den theoretischen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anscombe, G.E.M., 1957 Intention, OxfordGoogle Scholar
  2. 2.
    Baier, A., 1971 The Search for Basic Actions, in:American Philosophical Quarterly, 8, S. 161–170Google Scholar
  3. 3.
    Berger, J., 1977 Handlung und Struktur in der soziologischen Theorie, in: Das Argument 101, S. 56–66Google Scholar
  4. 4.
    ders., 1978 Intersubjektive Sinnkonstitution und Sozialstruktur–Zur Kritik handlungstheoretischer Ansätze der Soziologie, in: Zeitschrift für Soziologie, 7, S. 327–334Google Scholar
  5. 5.
    Davidson, D. 1963 Actions, Reasons and Causes, in: Journal of Philosophy,60, S. 685–700Google Scholar
  6. 6.
    ders., 1971 Agency, in: Binkley, R. u.a. (Hrsg.), Agent, Action and Reason, TorontoGoogle Scholar
  7. 7.
    Dray, W.H., 1957 Laws and Explanation in History, OxfordGoogle Scholar
  8. 8.
    Goldmann, A.I., 1970 A Theory of Human Action, Englewood CliffsGoogle Scholar
  9. 9.
    Hornsby, J., 1980 Actions, LondonGoogle Scholar
  10. 10.
    Kenny, A., 1963 Action, Emotion and Will, LondonGoogle Scholar
  11. 11.
    Löwith, K., 1932 Max Weber und Karl Marx, in: Archiv für Sozialwissenschaften und Sozialpolitik, 67, S. 53–99 u. S. 175–214Google Scholar
  12. 12.
    Manninen, J./ Tuomela, R.(Hrsg.), 1976 Essays on Explanation and Understanding, DordrechtGoogle Scholar
  13. 13.
    March, J.G./Simon, H.A., 1958, Organizations, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Melden, A.I., 1961 Free Action, LondonGoogle Scholar
  15. 15.
    Parsons, T., 1951 Towards a General Theory of Action, New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Popitz, H., 1968 Prozesse der Machtbildung, TübingenGoogle Scholar
  17. 17.
    Prewo, R., 1979 Max Webers Wissenschaftsprogramm, Frankfurt a.M.Google Scholar
  18. 18.
    Stegmüller, F., 1969 Probleme und Resultate der Wissen schaftstheorie und analytischen Philosophie, Bd. I, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Stoutland, F., 1976 The Causal Theory of Action, in:Manninen/Tuomela ( Hrsg. ), S. 271–304Google Scholar
  20. 20.
    Taylor, Ch., 1964 Explanation of Behaviour, LondonGoogle Scholar
  21. 21.
    ders., 1975 Erklärung des Handelns, in: Taylor, Ch., Erklärung und Interpretation in den Wissenschaften vom Menschen, Frank-furt a.M.Google Scholar
  22. 22.
    Taylor, R. 1966 Action and Purpose, Englewood CliffsGoogle Scholar
  23. 23.
    Thalberg, I., 1977 Perception, Emotion and Action, OxfordGoogle Scholar
  24. 24.
    Wittgenstein, L., 1967 Philosophische Untersuchungen I, Frankfurt a.M.Google Scholar
  25. 25.
    Wright, G.H. v., 1974 Erklären und Verstehen, Frankfurt a.M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Rainer Prewo

There are no affiliations available

Personalised recommendations