Advertisement

Wissenssoziologische Diskursanalyse

  • Reiner Keller

Zusammenfassung

Alles, was wir wahrnehmen, erfahren, spüren, auch die Art, wie wir handeln, ist über sozial konstruiertes, typisiertes, in unterschiedlichen Graden als legitim anerkanntes und objektiviertes Wissen vermittelt. Dieses Wissen ist nicht auf ein ‚angeborenes‘ kognitives Kategoriensystem rückführbar, sondern auf gesellschaftlich hergestellte symbolische Systeme. Solche symbolischen Ordnungen werden überwiegend in Diskursen gesellschaftlich produziert, legitimiert, kommuniziert und transformiert; sie haben gesellschaftlich-materiale Voraussetzungen und Folgen. Diskursanalyse ist ein Forschungsprogramm bzw. eine Forschungsperspektive, die ihr Erkenntnisinteresse auf die Analyse dieser Zusammenhänge richtet: Der wissenssoziologischen Diskursanalyse geht es darum, Prozesse der sozialen Konstruktion, Objektivation, Kommunikation und Legitimation von Sinn-, d.h. Deutungs- und Handlungsstrukturen auf der Ebene von Institutionen, Organisationen bzw. sozialen (kollektiven) Akteuren zu rekonstruieren und die gesellschaftlichen Wirkungen dieser Prozesse zu analysieren. Das schließt unterschiedliche Dimensionen der Rekonstruktion ein: diejenige der Bedeutungsproduktion ebenso wie diejenige von Handlungspraktiken, institutionellen/strukturellen und materiellen Kontexten sowie die gesellschaftlichen Folgen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, H. (1998): Interaktion, Identität, Präsentation. Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  2. Alasuutari, P. (1995): Researching Culture. Qualitative Method and Cultural Studies. London: SageGoogle Scholar
  3. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1981): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit 1 + 2. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  4. Becker, H. (1973): Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Frankfurt/Main: FischerGoogle Scholar
  5. Berger, P.L./Luckmann, T. (1980): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main: FischerGoogle Scholar
  6. Blumer, H. (1981): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit 1 + 2. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 80–146Google Scholar
  7. Boltanski, L./Chiapello, E. (1999): Le nouvel esprit du capitalisme. Paris: GallimardGoogle Scholar
  8. Brand, K.-W./Eder, K./Poferl, A. (1997): Ökologische Kommunikation in Deutschland. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  9. Brown, G./Yule, G. (1983): Discourse Analysis. Cambridge: University PressGoogle Scholar
  10. Bublitz, H./Bührmann, A. D./Hanke, C./Seier, A. (Hrsg.) (1999): Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  11. Burchell, G./Gordon, C./Miller, P. (Hrsg.) (1991): The Foucault Effect. Studies in Governmentality. London: HarvesterGoogle Scholar
  12. Chouliaraki, L./Fairclough, N. (1999): Discourse in Late Modernity. Rethinking Critical Discourse Analysis. Edinburgh: University PressGoogle Scholar
  13. Corsaro, W.A. (1985): Sociological Approaches to Discourse Analysis. In: Dijk, T.A. van (Hrsg.): Handbook of discourse analysis. Bd. 1. London: Academic Press, S. 167–192Google Scholar
  14. Deppermann, A. (1999): Gespräche analysieren. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  15. Diaz-Bone, R./Schneider, W. (2000): Zum Einsatz qualitativer und quantitativer Textanalyse-Software in der diskursanalytischen Forschungspraxis. Vortrag auf dem Workshop „Perspektiven der Diskursanalyse II“, http://www.lrz-muenchen.de/-Diskursanalyse
  16. Dreyfus, H.L./Rabinow, P. (1987): Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt/Main: athenäumGoogle Scholar
  17. Fairclough, N. (1992): Discourse and Social Change. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  18. Flick, U. (1995): Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbeck: RowohltGoogle Scholar
  19. Foucault, M. (1974a): Die Ordnung der Dinge. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  20. Foucault, M. (1974b): Die Ordnung des Diskurses. München: HanserGoogle Scholar
  21. Foucault, M. (1977): Überwachen und Strafen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Foucault, M. (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: MerveGoogle Scholar
  23. Foucault, M. (1981): Archäologie des Wissens. Frankfurt/Main: Suhrkamp [ 1969 ]Google Scholar
  24. Foucault, M. (1983): Der Wille zum Wissen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Foucault, M. (1989a): Der Gebrauch der Lüste. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  26. Foucault, M. (1989b): Die Sorge um sich. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  27. Fox, N.J. (1998): Foucault, Foucauldians and sociology. In: British Journal of Sociology, 49, 3, S. 415–433CrossRefGoogle Scholar
  28. Frank, M. (1983): Was ist Neostrukturalismus? Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Frank, M. (1988): Zum Diskursbegriff bei Foucault. In: Fohrmann, J./Müller, H. (Hrsg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 25–44Google Scholar
  30. Gamson, W. (1988): The 1987 Distinguished Lecture: A Constructionist Approach to Mass Media and Public Opinion. Symbolic Interaction, 2, S. 161–174Google Scholar
  31. Gerhards, J. (1992): Dimensionen und Strategien öffentlicher Diskurse. in: Journal für Sozialforschung, 3 /4, S. 307–318Google Scholar
  32. Giegel, H.-J./Frank, G./Billerbeck, U. (1988): Industriearbeit und Selbstbehauptung. Berufsbiographische Orientierung und Gesundheitsverhalten in gefährdeten Lebensverhältnissen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  33. Giugni, M. (1999): Structure et Culture dans l’Étude des Mouvements Sociaux. Difficultés et Tentatives d’Intégration. in: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 25, S. 497–518Google Scholar
  34. Gusfield, J. (1981): The Culture of Public Problems: Drinking-Driving and the Symbolic Order. Chicago: University PressGoogle Scholar
  35. Hajer, M.A. (1995): The Politics of Environmental Discourse. Ecological Modernization and the Policy Process. Oxford: University PressGoogle Scholar
  36. Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.) (1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  37. Hitzler, R./Keller, R. (1989): On Sociological and Common-sense Verstehen. in: Current Sociology, 37, 1, S. 91–101CrossRefGoogle Scholar
  38. Hitzler, R./Reichertz, J./Schröer, N. (Hrsg.) (1999): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  39. Honer, A. (1993): Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden: DUVGoogle Scholar
  40. Jäger, S. (1999): Kritische Diskursanalyse (2. überarb. Aufl.). Duisburg: DISSGoogle Scholar
  41. Jasper, J.M. (1997): The Art of Moral Protest. Culture, Biographie and Creativity in Social Movements. Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  42. Johnston, H./Klandermans, B. (Hrsg.) (1995): Social Movements and Culture. Minneapolis: University of Minnesota PressGoogle Scholar
  43. Kelle, U. (1997): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien-VerlagGoogle Scholar
  44. Kelle, U./Kluge, S. (1999): Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  45. Keller, R. (1997): Diskursanalyse. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, S. 309–333Google Scholar
  46. Keller, R. (1998): Müll — Die gesellschaftliche Konstruktion des Wertvollen. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  47. Keller, R. (2000): Der Müll in der Öffentlichkeit. Reflexive Modernisierung als kulturelle Transformation. Ein deutsch-französischer Vergleich. In: Soziale Welt, 51, 3, S. 245–266Google Scholar
  48. Knoblauch, H. (1995): Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  49. Knoblauch, H./Günthner, S. (1994): „Forms are the Food of Faith“. Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4, S. 693–723Google Scholar
  50. Link, J./Link-Heer, U. (1990): Diskurs/Interdiskurs und Literaturanalyse. In: LiLi, 77, S. 88–99Google Scholar
  51. Luckmann, T. (1999): Wirklichkeiten: individuelle Konstitution und gesellschaftliche Konstruktion. In: Hitzler, R./Reichertz, J./Schröer, N. (Hrsg.): Hermeneutische Wissenssoziologie. Konstanz: UVK, S. 17–28Google Scholar
  52. Luders, C./Meuser, M. (1997): Deutungsmusteranalyse. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, S. 57–80Google Scholar
  53. Maasen, S. (1999): Wissenssoziologie. Bielefeld: transcript VerlagGoogle Scholar
  54. McCarthy, E.D. (1996): Knowledge as Culture. The new sociology of knowledge. London: RoutledgeGoogle Scholar
  55. Meuser, M./Sackmann, R. (1992a): Zur Einführung: Deutungsmusteransatz und empirische Wissenssoziologie. In: Dies. (Hrsg.): Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 9–37Google Scholar
  56. Meuser, M./Sackmann, R. (Hrsg.) (1992b): Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: CentaurusGoogle Scholar
  57. Mills, S. (1997): Discourse. London: RoutledgeGoogle Scholar
  58. Oevermann, U. (1988): Eine exemplarische Analyse zum Typus versozialwissenschaftlichter Identitätsformation. In: Brose, H.-G./Hildenbrand, B. (Hrsg.): Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen: Leske + Budrich, S. 243–286CrossRefGoogle Scholar
  59. Pickering, A. (1995): The Mangle of Practice: Time, Agency and Science. Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  60. Poferl, A. (1997): Der strukturkonservative Risikodiskurs. Eine Analyse der Tschernobyl,media story’ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. In: Brand, K.-W./Eder, K./Poferl, A.: Ökologische Kommunikation in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 106–154CrossRefGoogle Scholar
  61. Potter, J./Wetherell, M. (1995): Soziale Repräsentationen, Diskursanalyse und Rassismus. In: Flick, U. (Hrsg.): Psychologie des Sozialen. Repräsentationen in Wissen und Sprache. Reinbeck: Rowohlt, S. 177–199Google Scholar
  62. Reichertz, J. (1997a): Objektive Hermeneutik. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, S. 31–55Google Scholar
  63. Reichertz, J. (1997b): Plädoyer für das Ende einer Methodologiedebatte bis zur letzten Konsequenz. In: Sutter, T. (Hrsg.): Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 98–133Google Scholar
  64. Reichertz, J./Schröer, N. (1994): Erleben, Auswerten, Darstellen. Konturen einer hermeneutischen Wissenssoziologie. In: Schröer, N. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 56–84Google Scholar
  65. Ricoeur, P. (1977): Diskurs und Kommunikation. In: Neue Hefte für Philosophie, 11, S. 125Google Scholar
  66. Ricoeur, P. (1978): Der Text als Modell: hermeneutisches Verstehen. In: Gadamer, H.G./Boehm, G. (Hrsg.): Seminar: Die Hermeneutik und die Wissenschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 83–117Google Scholar
  67. Schetsche, M. (1996): Die Karriere sozialer Probleme: eine soziologische Einführung. München: OldenbourgGoogle Scholar
  68. Schneider, W. (1999): „So tot wie nötig — so lebendig wie möglich!“ Sterben und Tod in der fortgeschrittenen Moderne. Eine Diskursanalyse der öffentlichen Diskussion um den Himtod in Deutschland. Münster: Lit-VerlagGoogle Scholar
  69. Schröer, N. (Hrsg.) (1994a): Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  70. Schröer, N. (1994b): Einleitung: Umriß einer hermeneutischen Wissenssoziologie. In: Ders. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 9–27Google Scholar
  71. Schröer, N. (1997a): Strukturanalytische Handlungstheorie und subjektive Sinnsetzung. Zur Methodologie und Methode einer hermeneutischen Wissenssoziologie. In: Sutter, T. (Hrsg.): Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 273–302Google Scholar
  72. Schröer, N. (1997b): Wissenssoziologische Hermeneutik. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, S. 109–132Google Scholar
  73. Schütz, A./Luckmann, T. (1979): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 1. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  74. Schütz, A./Luckmann, T. (1984): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 2. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  75. Soeffner, H.-G. (Hrsg.) (1979): Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  76. Soeffner, H.-G. (1989): Auslegung des Alltags — Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  77. Soeffner, H.-G./Hitzler, R. (1994): Hermeneutik als Haltung und Handlung. Über methodisch kontrolliertes Verstehen. In: Schröer, N. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 28–55Google Scholar
  78. Stone, D.A. (1989): Causal Stories and the Formation of Policy Agendas. In: Political Science Quarterly, 2, S. 281–300CrossRefGoogle Scholar
  79. Strauss, A. (1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: FinkGoogle Scholar
  80. van Dijk, T.A. (Hrsg.) (1997a): Discourse as Structure and Process. Discourse Studies, Bd. 1. London: SageGoogle Scholar
  81. van Dijk, T.A. (Hrsg.) (1997b): Discourse as Social Interaction. Discourse Studies, Bd. 2. London: SageGoogle Scholar
  82. Waldschmidt, A. (1996): Das Subjekt in der Humangenetik. Münster: Westfälisches DampfbootGoogle Scholar
  83. Wodak, R. (1996): Disorders of Discourse. London: LongmanGoogle Scholar
  84. Wuthnow, R. (1989): Communities of Discourse. Cambridge: Harvard University PressGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Reiner Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations