Advertisement

Diskurstheorie und Geschichtswissenschaft

  • Philipp Sarasin

Zusammenfassung

Lange Jahre nach dem ‚linguistic turn‘ noch über das Verhältnis von Geschichtswissenschaft und Diskurstheorie zu schreiben, mutet paradox an. Denn von einem epistemologischen ‚turn‘ zu reden, scheint doch nahe zu legen, diesen als verbindlich anzusehen. Wer wollte noch zu jenen gehören, die ihn nicht mitgemacht haben oder die nicht zumindest wissen, wie angesichts von Sprachphilosophie, Semiotik und Diskurstheorie zu argumentieren wäre...? Tatsächlich verhält es sich jedoch umgekehrt: Der postmoderne ‚turn‘ steht im Verdacht, den Historikern den Sinn für die Wirklichkeit zu rauben; führende Vertreter des Fachs wähnen sich daher schon ‚am Rande des Abgrunds‘ (Chartier 1998), befürchten ‚das Ende der Geschichte als Wissenschaft‘ (Iggers 1993: 87) und verfassen eine ‚Defense of History‘ (Evans 1999). Daß Peter Schöttler in der angesehenen Zeitschrift Geschichte und Gesellschaft fragen durfte ‚Wer hat Angst vor dem ‚linguistic turn‘?‘ (Schöttler 1997), hat die Gemüter ebenso wenig beruhigt wie Jörn Rüsens Hinweis, daß schon Ranke von der faktenorientierten Geschichtswissenschaft sagte, sie sei als interpretierende immer „zugleich Kunst“ (Rüsen 1994: 202 f). Als Historiker über den ‚linguistic turn‘ und seine diskursanalytischen und dekonstruktivistischen Methoden nachzudenken, bedeutet daher immer auch, das Selbstverständnis der Geschichtsschreibung als Wissenschaft zu reflektieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, R. (1966): Introduction à l’analyse structurale des récits. In: Communications, 8, S. 1–27Google Scholar
  2. Barthes, R. (1967): Le discours de l’histoire. In: Informations sur les sciences sociales, 6, 4, S. 65–75Google Scholar
  3. Baur, E. (1999): „Sich schreiben“. Zur Lektüre des Tagebuchs von Anna Maria PreiswerkIselin (1758–1840). In: RISS, Zeitschrift für Psychoanalyse, 14, 45, S. 63–81Google Scholar
  4. Berger, P.L./Luckmann, T. (1977): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main: Fischer [New York 1966 ]Google Scholar
  5. Black, M. (1996a): Die Metapher. In: Haverkamp, A. (Hrsg.): Theorie der Metapher. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 55–79Google Scholar
  6. Black, M. (1996b): Mehr über die Metapher. In: Haverkamp, A. (Hrsg.): Theorie der Metapher. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 379–413Google Scholar
  7. Bormann, C. v. (1988): Das Spiel des Signifikanten. Zur Struktur des Diskurses bei Lacan. In: Fohrmann, J./Müller, H. (Hrsg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 53–80Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1990): Die biographische Illusion. In: BIOS, 3, 1, S. 75–81Google Scholar
  9. Bourdieu, P./Chartier, R. (1985): La lecture. Comprendre les pratiques culturelles. In: Chartier, R./Paire, A. (Hrsg.): Pratiques de la lecture. Marseille: Rivages, S. 218–239Google Scholar
  10. Bourdieu, P./Chartier, R./Darnton, R. (1985): Dialog über die Kulturgeschichte. In: Freibeuter, 26, S. 22–37Google Scholar
  11. Bublitz, H./Bührmann, A.D./Hanke, C./Seier, A. (Hrsg.) (1999): Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  12. Burke, P. (1991): Offene Geschichte. Die Schule der `Annales’. Berlin: WagenbachGoogle Scholar
  13. Butler, J. (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Canning, K. (1994): Feminist History after the Linguistic Turn: Historicizing Discourseand Experience. In: Signs: Journal of Women in Culture and Society, 19, 2, S. 368–404Google Scholar
  15. Chartier, R. (1984): Livres bleus et lectures populaires. In: Martin, H.-J./Chartier, R. (Hrsg.): Histoire de l’Edition Française. Bd. 2: Le livre triomphant, 1660–1830. Paris: Promodis, S. 498–511Google Scholar
  16. Chartier, R. (1989a): Texts, Printings, Readings. In: Hunt, L. (Hrsg.): The New Cultural History. Berkeley: University of California Press, S. 154–175Google Scholar
  17. Chartier, R. (1989b): Le monde comme représentation. In: Annales E.S.C., 6, S. 1505–1520Google Scholar
  18. Chartier, R. (1992): L’ordre des livres. Lecteurs, auteurs, bibliothèques en Europe entre XIVe et XVIIIe siècle. Aix-en-Provence: AlineaGoogle Scholar
  19. Chartier, R. (1994): Zeit der Zweifel. Zum Verständnis gegenwärtiger Geschichtsschreibung. In: Conrad, C./Kessel, M. (Hrsg.): Geschichte schreiben in der Postmoderne. Beiträge zur aktuellen Diskussion. Stuttgart: Reclam, S. 84–97Google Scholar
  20. Chartier, R. (1998): Au bord de la falaise. L’historien entre certitudes et inquiétude. Paris: Alb in MichelGoogle Scholar
  21. Chemama, R. (Hsrg.) (1993): Dictionnaire de la psychoanalyse. Paris: LarousseGoogle Scholar
  22. Conrad, C./Kessel, M. (Hrsg.) (1994): Geschichte schreiben in der Postmoderne. Beiträge zur aktuellen Diskussion. Stuttgart: ReclamGoogle Scholar
  23. Copjec, J. (1999): Strukturen gehen nicht auf die Strasse. In: RISS, Zeitschrift fur Psychoanalyse, 14, 45, S. 11–27Google Scholar
  24. Davidson, D. (1976): Was Metaphern bedeuten. In: Ders.: Wahrheit und Interpretation. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 343–371Google Scholar
  25. De Certeau, M. (1975): L’écriture de l’histoire. Paris: SeuilGoogle Scholar
  26. Derrida, J. (1990): Grammatologie. Frankfurt/Main: Suhrkamp [Paris 1967 ]Google Scholar
  27. Derrida, J. (1994): Die Schrift und die Differenz. Frankfurt/Main: Suhrkamp [Paris 1967 ]Google Scholar
  28. Dor, J. (1985): Introduction à la lecture de Lacan. Bd. 1. L’inconscient structuré comme un langage. Paris: DenoëlGoogle Scholar
  29. Dosse, F. (1991): Histoire du structuralisme, I. Le champ du signe, 1945–1966, II. Le chant du cygne, 1967 à nos jours. Paris: éditions la découverteGoogle Scholar
  30. Dreyfus, H.L./Rabinow, P. (1987): Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt/Main: AthenäumGoogle Scholar
  31. Evans, R.J. (1999): Fakten und Fiktionen. Über die Grundlagen historischer Erkenntnis. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  32. Fernandez, J.W. (1994): Spielerisch und planvoll. Zur Theorie der Tropen in der Anthropologie. In: Historische Anthropologie, 2, 1, S. 1–19Google Scholar
  33. Foucault, M. (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: MerveGoogle Scholar
  34. Foucault, M. (1979): Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt/Main: Ullstein [Paris 1971 ]Google Scholar
  35. Foucault, M. (1981): Archäologie des Wissens. Frankfurt/Main: Suhrkamp [Paris 1969 ]Google Scholar
  36. Foucault, M. (1987): Nietzsche, die Genealogie, die Historie. In: Ders.: Von der Subversion des Wissens. Frankfurt/Main: Fischer, S. 83–109Google Scholar
  37. Foucault, M. (1994): „Qui êtes-vous, professeur Foucault?“, Interview mit Paolo Caruso. In: Foucault, M., Dits et écrits (hrsg. von D. Defert u. F. Ewald), Bd. 1, 1954–1969. Paris: Gallimard, S. 601–619 [ 1967 ]Google Scholar
  38. Fox Keller, E. (1998): Das Leben neu denken. Metaphern der Biologie im 20. Jahrhundert. München: Antje KunstmannGoogle Scholar
  39. Fox-Genovese, E./Lasch-Quinn, E. (Hrsg.) (1999): Reconstructing History. The Émergence of a New Historical Society. London: RoutledgeGoogle Scholar
  40. Gadamer, G. (1975): Wahrheit und Methode. Tübingen: J. C. B. MohrGoogle Scholar
  41. Genette, G. (1993): Palimpseste. Literatur auf der zweiten Stufe. Frankfurt/Main: Suhrkamp [Paris 1983 ]Google Scholar
  42. Grosz, E. (1990): Jacques Lacan. A feminist introduction. London: RoutledgeCrossRefGoogle Scholar
  43. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  44. Hall, S. (1999): Kodieren/Dekodieren. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Luneburg: Dietrich zu Klampen, S. 92–110Google Scholar
  45. Hanisch, E. (1996): Die linguistische Wende. Geschichtswissenschaft und Literatur. In: Hardtwig, W./Wehler, H.-U. (Hrsg.): Kulturgeschichte Heute. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht ( Geschichte und Gesellschaft, Sonderheft 16 ), S. 212–230.Google Scholar
  46. Haraway, D. (1991): Simians, Cyborgs, and Women. The Reinvention of Nature. London: Free Association BooksGoogle Scholar
  47. Haverkamp, A. (Hrsg.) (1996): Theorie der Metapher. Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  48. Hesse, M. (1995): Models, Metaphors and Truth. In: Radman, Z. (Hrsg.): From a Metaphorical Point of View. A Multidisciplinary Approach to the Cognitive Content of Metaphor. Berlin: de Gruyter, S. 351–372Google Scholar
  49. Hof, R. (1995): Die Entwicklung der Gender Studies. In: Bussmann, H./Hof, R. (Hrsg.): Genus. Zur Geschlechterdifferenz in den Kulturwissenschaften. Stuttgart: Körner, S. 2–33Google Scholar
  50. Hoffmann, M. (1999): Zur Rolle von Modellen und Metaphern bei der Entwicklung neuer Theorien. In: Mittelstrass, J. (Hrsg.): Die Zukunft des Wissens. XVIII. Deutscher Kongress für Philosophie Konstanz 1999, Workshop-Beiträge. Berlin: Akademie-Verlag, S. 793–801Google Scholar
  51. Hunt, L. (1998): Psychologie, Ethnologie und `linguistic turn’ in der Geschichtswissenschaft. In: Goertz, H.-J. (Hrsg.): Geschichte. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 617–693Google Scholar
  52. Iggers, G.G. (1993): Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert. Göttingen: VandenhoeckGoogle Scholar
  53. Iggers, G.G. (1995): Zur „Linguistischen Wende“ im Geschichtsdenken und in der Geschichtsschreibung. In: Geschichte und Gesellschaft, 21, 4, S. 557–570Google Scholar
  54. Jelavich, P. (1995): Poststrukturalismus und Sozialgeschichte — aus amerikanischer Perspektive. In: Geschichte und Gesellschaft, 21, 2, S. 259–290Google Scholar
  55. Jütte, R. (1990): Moderne Linguistik und „Nouvelle Histoire“. In: Geschichte und Gesellschaft, 16, I, S. 104–120Google Scholar
  56. Klemperer, V. (1982): LTI. Notizbuch eines Philologen. Leipzig: ReclamGoogle Scholar
  57. Klemperer, V. (1998): Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Tagebücher 1933–1941/1942–1945. 2 Bde. Berlin: Aufbau-VerlagGoogle Scholar
  58. Köpper, A. (1999): Dekonstruktive Textbewegungen. Zu Lektüreverfahren Derridas. Wien: PassagenGoogle Scholar
  59. Koselleck, R. (1985): Standortbindung und Zeitlichkeit. Ein Beitrag zur historiographischen Erschließung der geschichtlichen Welt. In: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 176–207Google Scholar
  60. Lacan, J. (1975a): Das Drängen des Buchstabens im Unbewußten oder die Vernunft seit Freud. In: Haas, N. (Hrsg.): Jacques Lacan. Schriften, Bd. II. Freiburg: Walter, S. 1560 [Paris 1966 ]Google Scholar
  61. Lacan, J. (1975b): Subversion des Subjekts und Dialektik des Begehrens im Freudschen Unbewußten. In: Haas, N. (Hrsg.): Jacques Lacan. Schriften, Bd. II. Freiburg: Walter, S. 165–204 [Paris 1966 ]Google Scholar
  62. Laclau, E. (1994): Why do Empty Signifiers Matter to Politics? In: Weeks, J. (Hrsg.): The Lesser Evil and the Greater Good. London: Rivers Oram Press, S. 167–178Google Scholar
  63. Laclau, E./Mouffe, C. (1995): Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen [London 1985]Google Scholar
  64. Laclau, E./Zac, L. (1994): Minding the Gap: The Subject of Politics. In: Laclau, E. (Hrsg.): The Making of Political Identities. London: Verso, S. 11–39Google Scholar
  65. Lang, H. (1986): Die Sprache und das Unbewußte. Jacques Lacans Grundlegung der Psychoanalyse. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  66. Lenoir, T. (Hrsg.) (1998): Inscribing Science. Scientific Texts and the Materiality of Communication. Stanford: Stanford UPGoogle Scholar
  67. Leys Stepan, N. (1986): Race and Gender: The Role of Analogy in Science. In: Isis, 77, S. 261–277Google Scholar
  68. Link, J. (1983): Elementare Literatur und generative Diskursanalyse. München: FinkGoogle Scholar
  69. Link, J./Wülfing, W. (1984): Bewegung und Stillstand in Metaphern und Mythen. Fallstudien zum Verhältnis von elementarem Wissen und Literatur im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  70. Lüdtke, A. (1994): Geschichte und Eigensinn. In: Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.): Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis von Alltagsgeschichte. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 145–146Google Scholar
  71. Maingueneau, D. (1991): L’Analyse du Discours. Introduction aux lectures de l’archive. Paris: HachetteGoogle Scholar
  72. Maingueneau, D. (Hrsg.) (1995): Les analyses du discours en France. Themenschwerpunkt von Langages, Nr. 117Google Scholar
  73. Marchart, O. (1998): Undarstellbarkeit und `ontologische Differenz’. Einleitung zu: Butler, J./Critchley, S./Laclau, E./Zizek, S.: Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie Ernesto Laclaus. Wien: Turia+Kant, S. 7–20Google Scholar
  74. Medick, H. (1989): `Missionare im Ruderboot’? Ethnologische Erkenntnisweisen als Herausforderung an die Sozialgeschichte. In: Lüdtke, A. (Hrsg.): Alltagsgeschichte. Zur Rekonstruktion historischer Erfahrungen und Lebensweisen. Frankfurt/Main: Campus, S. 48–84Google Scholar
  75. Mergel, T./Welskopp, T. (Hrsg.) (1997): Geschichte zwischen Kultur und Gesellschaft. Beiträge zur Theoriedebatte. München: BeckGoogle Scholar
  76. Miller, P.A. (1999): Toward a Post-Foucauldian History of Discursive Practices. In: Configurations, 7, 2, S. 227–246Google Scholar
  77. Muhlack, U. (1998): Verstehen. In: Goertz, H.-J. (Hrsg.): Geschichte. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 99–131Google Scholar
  78. Munslow, A. (2000): The Routledge Companion to Historical Studies. London: RoutledgeGoogle Scholar
  79. Pêcheux, M./Haroche, C./Henry, P. (1990): La sémantique et la coupure saussurienne: langue, langage, discours. In: Pêcheux, M.: L’Inquiétude du discours. Paris: Editions des Cendres, S. 133–154Google Scholar
  80. Rheinberger, H.-J./Hagner, M./Wahrig-Schmidt, B. (Hrsg.) (1997): Räume des Wissens. Repräsentation, Codierung, Spur. Berlin: Akademie-VerlagGoogle Scholar
  81. Roper, L. (1999): Jenseits des linguistic turn. In: Historische Anthropologie, 3, S. 452–466Google Scholar
  82. Rorty, R. (Hrsg.) (1992): The Linguistic Turn: Recent Essays in Philosophical Method. Chicago: University of Chicago Press [ 1967 ]Google Scholar
  83. Rüsen, J. (1994): Historische Orientierung. Über die Arbeit des Geschichtsbewußtseins, sich in der Zeit zurechtzufinden. Köln: BöhlauGoogle Scholar
  84. Sarasin, P. (1996): Subjekte, Diskurse, Körper. Überlegungen zu einer diskursanalytischen Kulturgeschichte. In: Hardtwig, W./Wehler, H.-U. (Hrsg.): Kulturgeschichte Heute. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht ( Geschichte und Gesellschaft, Sonderheft 16 ), S. 131–164Google Scholar
  85. Sarasin, P. (1999): Vom Realen reden? Fragmente einer Körpergeschichte der Moderne. In: RISS, Zeitschrift für Psychoanalyse, 2, S. 29–61Google Scholar
  86. Schorn-Schütte, L. (1998): Ideen-, Geistes-, Kulturgeschichte. In: Goertz, H.-J. (Hrsg.): Geschichte. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 489–515Google Scholar
  87. Schöttler, P. (1988): Sozialgeschichtliches Paradigma und historische Diskursanalyse. In: Fohrmann, J./Müller, H. (Hrsg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 159–199Google Scholar
  88. Schöttler, P. (1989): Mentalitäten, Ideologien, Diskurse. Zur sozialgeschichtlichen Thematisierung der `dritten Ebene’. In: Lüdtke, A. (Hrsg.): Alltagsgeschichte. Zur Rekonstruktion historischer Erfahrungen und Lebensweisen. Frankfurt/Main: Campus, S. 85–136Google Scholar
  89. Schöttler, P. (1997): Wer hat Angst vor dem ‘linguistic turn’? In: Geschichte und Gesellschaft, 23, 1, S. 134–151Google Scholar
  90. Schütz, A./Luckmann, T. (1979): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 1. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  91. Scott, J.W. (1988): Gender and the politics of history. New York: Columbia University PressGoogle Scholar
  92. Scott, J.W. (1997): Nach der Geschichte? In: WerkstattGeschichte, 17, S. 5–23Google Scholar
  93. Semprun, J. (1999): Was fair ein schöner Sonntag! Frankfurt/Main: Suhrkamp [Paris 1980 ]Google Scholar
  94. Tanner, J. (1994): Körpererfahrung, Schmerz und die Konstruktion des Kulturellen. In: Historische Anthropologie, 2, 3, S. 489–502Google Scholar
  95. Terry, J./Urla, J. (Hrsg.) (1995): Deviant Bodies. Critical Perspectives on Difference in Science and Popular Culture. Bloomington: Indiana University PressGoogle Scholar
  96. Torfrag, J. (1999): New Theories of Discourse. Laclau, Mouffe and Zizek. Oxford: BlackwellGoogle Scholar
  97. Wehler, H.-U. (1998): Die Herausforderung der Kulturgeschichte. München: BeckGoogle Scholar
  98. White, H. (1987): The Content of the Form: Narrative Discourse and Historical Representation. Baltimore: Johns Hopkins University PressGoogle Scholar
  99. White, H. (1991): Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert. Frankfurt/Main: S. Fischer [Baltimore 1973 ]Google Scholar
  100. White, H. (1994): Der historische Text als literarisches Kunstwerk. In: Conrad, C./Kessel, M. (Hrsg.): Geschichte schreiben in der Postmoderne. Beiträge zur aktuellen Diskussion. Stuttgart: Reclam, S. 123–157Google Scholar
  101. Zizek, S. (1998): Das Unbehagen im Subjekt. Wien: PassagenGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Philipp Sarasin

There are no affiliations available

Personalised recommendations