Advertisement

Zusammenfassung

In der umweltpolitischen Diskussion in Europa haben in den vergangenen zehn Jahren zwei Themen großen Raum eingenommen. Zum einen wurde die Frage erörtert, welche umweltpolitischen Aufgaben von die Europäischen Union erfüllt werden sollen. Zum anderen rückte ein Instrument in den Mittelpunkt des Interesses, dem bis dahin wenig Beachtung geschenkt worden war: das Umwelthaftungsrecht. Beide Themen sind bisher kaum verknüpft worden, obwohl auch die Europäischen Union sich der Frage einer europäischen Umwelthaftung angenommen hat.1 Dieser Herausforderung stellt sich die vorliegende Arbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Als Ausnahme vgl. Kirchgässner 1992a.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Sprenger 1990, Task Force 1990 zur Aufgabenverteilung zwischen Union und Mitglied-staaten und Bongaerts 1992, Breier 1994, zu Aufgaben der europäischen Umweltpolitik nach Maastricht.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Klemmer 1991, Huckestein 1993a, b und Zimmermann/Kahlenborn 1994.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Sprenger 1991, Wicke/Huckestein 1991.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Rehbinder/Steward 1985, Hey/Brendle 1994 und Vaubel 1994.Google Scholar
  6. 6.
    Für einen Überblick über die Entwicklung der industriellen Haftung allgemein siehe Schlechtriem 1991. In der rechtwissenschaftlichen Literatur wurde das Haftungsrecht für Umweltschäden bereits seit den 50ger Jahren diskutiert. Diese Diskussion hat jedoch keine Auswirkung auf die Wirtschaftswissenschaften gehabt, vgl. Panther 1990, S. 270.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Shavell 1987, Landes/Posner 1987 und Posner 1992 für die amerikanische Literatur. Für den deutschaprachigen Raum vgl. Schäfer/Ott 1995.Google Scholar
  8. 8.
    Kritisch zur Aussagefähigkeit der ökonomischen Analyse der Haftung Taupitz 1996.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. für einen Überblick über den Stand der Forschung im Bereich der Umweltökonomie Cropper/Oates 1992 und Gawel 1994b. Für Lehrbücher vgl. Cansier 1993, Jaeger 1993, Endres 1994. Für umfassende ökonomische Analyse zum Umwelthaftungsrecht und den Möglichkeiten seines umweltpolitischen Einsatzes vgl. Panther 1992, Endres 1992, Holzheu 1994 und Schwarze 1995. Für die Bedeutung des Umwelthaftungsrechts für die wirtschaftliche Entwicklung in Mittel-und Osteuropa vgl. Boyd 1996.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Siebert 1991b, Kirchgässner1992b, Hemmelskamp/Neuser 1993. Vgl. einige der wenigen, die das Thema des Zusammenwirkens von Haftung und anderen umweltpolitischen Instrumenten aufgegriffen haben Schwarze1992, 1994a, b, 1995 und Gawel 1994a.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. die rechtswissenschaftliche Diskussion allgemein zum “Verhältnis öffenitiches Umweltrecht zu Umweltprivatrecht” und hier speziell Ausführungen zur “privatrechtsgestaltenden Wirkung öffentlich-rechtlicher Vorschriften”, vgl. Gerlach 1988, Wagner 1989, Versen 1993 und rechtsvergleichend für die Mitgliedstaaten der Europäschen Union WilUMarticke1992.Google Scholar
  12. 12.
    Zu den umweltpolitischen Zielen, wie sie sich aus dem EGV ergeben, vgl. Ress 1992, und Grabitz/Nettesheim in Grabitz 1992, §130r, BeutlerBieber/Pipkorn/Streil 1993.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. für multilaterale Umweltschäden Endres 1992, Endres/Schwarze 1992, Holzheu 1994.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. für Haftungsregeln bei Multikausalität Shavell 1987, Endres 1991a, Cansier 1993 und Schäfer/Ott 1995.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Univerisitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Petra Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations