Advertisement

Zwischen Vision und Alltagspraxis: Anmerkungen zur Konstruktion und Nutzung typographischer Maschinen

  • Reinhard Keil-Slawik
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema des vorliegenden Bandes „Neue Medien im Alltag: Begriffsbestimmungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes“ verweist in mehrfacher Hinsicht auf eine besondere Konstellation. Zunächst spannen die Begriffe Alltag und Begriffsbestimmung das gesamte Spektrum zwischen erlebter Alltagswirklichkeit (Praxis) und grundlegender rationaler Analyse (Theorie) auf. Dieses Spektrum wird dann eingeschränkt auf den Bereich der Neuen Medien. Schließlich verweist die Formulierung „... im Alltag“ darauf, daß der Blickwinkel ein weiteres Mal eingeschränkt werden soll. Es ist zwar nicht näher spezifiziert, welcher Alltag und wessen Alltag gemeint ist, doch deutet das allgemeine Sprachverständnis angesichts der nicht vorhandenen Präzisierung auf die alltägliche Nutzung. Dieser Blickwinkel erscheint jedoch insofern ungewöhnlich, als das Neue in der Regel nicht als das Alltägliche wahrgenommen wird. Was seinen Weg in den Alltag gefunden hat, kann schwerlich als neu empfunden werden. Umgekehrt gilt, ein Kennzeichen des Neuen ist, daß es noch nicht zum Alltäglichen gehört.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, C. (1964). Notes on the synthesis of form. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Assmann, J. (1992). Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  3. Blanck, B. (1996). Erwägung und Didaktik. Arbeitspapier Nr. 1996–4, Forschungsgruppe Erwägungskultur, Universität-GH Paderborn.Google Scholar
  4. Bollmeyer, J. (1997). HyperMUD. ACM SIGGROUP Bulletin 18 (1), 35–36Google Scholar
  5. Brennecke, A., Engbring, D., Keil-Slawik, R. & Selke, H. (1997). Das Lehren mit elektronischen Medien lernen — Erfahrungen, Probleme und Perspektiven bei multimediagestütztem Lehren und Lernen. Wirtschaftsinformatik, 39 (6), 563–568.Google Scholar
  6. Brennecke, A. & Keil-Slawik, R. (1995). Alltagspraxis der Hypermediagestaltung: Erfahrungen beim Einsatz des WorldWideWeb und Mosaic in der Lehre. In H.-D. Bäcker (Hg.), Software-Ergonomie ‘85 — Mensch — Computer — Interaktion — Anwendungsbereiche lernen voneinander (S. 129–135 ). Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  7. Church, A. (1936). An unsolvable problem of elementary number theory. American Journal of Mathematics, 58, 345–363CrossRefGoogle Scholar
  8. Damerow, P. & Levèvre, W. (Hg.) (1981). Rechenstein, Experiment, Sprache. Historische Fallstudien zur Entstehung der exakten Wissenschaften. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. DeMillo, R.A., Lipton, R.J. & Perlis, A.J. (1997). Social processes and proofs of theorems and programs. Communications of the ACM, 22(5), 271–280Google Scholar
  10. Dollhausen, K. & Horning, K.H. (1996). Die kulturelle Produktion der Technik. Zeitschrift für Soziologie, 25 (1), 27–57.Google Scholar
  11. Elias, N. (1988). Über die Zeit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Floyd, C. (1992). Software development as reality construction. In C. Floyd, H. Züllighoven, R. Budde, & R. Keil-Slawik (Hg.), Software development and reality construction (S. 86–100 ). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Floyd, C., Züllighoven, H., Budde, R. & Keil-Slawik, R. (Hg.). Software development and reality construction. Berlin: Springer, 1992.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gibson, J.J. (1982). Wahrnehmung und Umwelt. Der ökologische Ansatz in der visuellen Wahrnehmung. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  15. Giesecke, M. (1992). Sinnenwandel, Sprachwandel, Kulturwandel: Studien zur Vorgeschichte der Informationsgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hampel, T. (1999). sTEAM — cooperation and structuring information in a team. In de Bra, P., Leggett J.: Proceedings of WebNet 99 — World Conference on the WWW and Internet, Honolulu, October 24–30, 469–474.Google Scholar
  17. Kay, A. (1984). Software. Scientific American, 251 (3), 41–47.Google Scholar
  18. Keil-Slawik, R. (1990). Konstruktives Design. Ein ökologischer Ansatz zur Gestaltung interaktiver Systeme (Habilitationsschrift). Forschungsbericht des FB Informatik, Nr. 90–14, TU Berlin.Google Scholar
  19. Keil-Slawik, R. (1992). Artifacts in software design. In C. Floyd, H. Züllighoven, R. Budde, & R. Keil-Slawik (Eds.), Software development and reality construction (S. 168–188 ). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Keil-Slawik, R. (1997). Multimedia in der Hochschullehre. In H. Simon (Hg.), Virtueller Campus: Forschung und Entwicklung für neues Lehren und Lernen (S. 27–42 ). Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Keil-Slawik, R. (1998). Multimedia als Steinbruch des Lernens. In M. Hauf (Hg.), media@uni — multimedia? Entwicklung — Gestaltung — Evaluation neuer Medien (S. 8199 ). Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Keil-Slawik, R. & Selke, H. (1998a). Mythen und Alltagspraxis von Technik und Lernen. Informatik-Forum, 2 /98, 9–17.Google Scholar
  23. Keil-Slawik, R. & Selke, H. (1998b): Forschungsstand und Forschungsperspektiven zum virtuellen Lernen von Erwachsenen. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management Berlin (Hg.), Kompetenzentwicklung ‘88 — Forschungsstand und Forschungsperspektiven. (S. 165–208 ). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Knuth, D.E. (1984). Literate programming. The Computer Journal, 27 (2), 97–111CrossRefGoogle Scholar
  25. Krämer, S. (1988). Symbolische Maschinen. Die Idee der Formalisierung in geschichtlichem Abriß. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Leroi-Gourhan, A. (1988). Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und Kunst. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Loh, W. (1996). Erwägungsorientierte Sozialwissenschaft. Lukdcs Institut für Sozialwissenschaften e.V., Arbeitspapier 1996–2, Universität-GH Paderborn.Google Scholar
  28. Naur, P. (1985). Programming as theory building. Microprocessing and microprogramming, 15, 253–261CrossRefGoogle Scholar
  29. Naur, P. (1991). Computing: A human activity. Reading, MA: ACM Press, Addison Wesley.Google Scholar
  30. Parnas, D.L. (1986). Software Wars. Kursbuch Nr. 83, Berlin: Kursbuch/Rotbuch Verlag, 49–69Google Scholar
  31. Post, E.I. (1936) Finite combinatory processes — formulation I. The Journal of Symbolic Logic, 1 (3), 130–135CrossRefGoogle Scholar
  32. Todesco, R. (1992). Technische Intelligenz oder Wie Ingenieure über Computer sprechen. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  33. Turing, A.M. (1936) On computable numbers with an application to the Entscheidungspro- blem. Proceedings of the London Mathematical Society, Ser. 2, 42, 230–267Google Scholar
  34. Sedlmeier, P. & Wettler, M. (1998). Was sollte ein Tutorsystem „wissen“? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 12 (4), 219–235.Google Scholar
  35. Wegner, P. (1997). Why interaction is more powerful than algorithms. Communications of the ACM, 40 (5), 80–91.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Reinhard Keil-Slawik

There are no affiliations available

Personalised recommendations