Advertisement

Neue Medien und Kommunikation: Medien- und kommunikationstheoretische Überlegungen zu einem neuen Forschungsfeld

  • Karin Dollhausen
Chapter
  • 378 Downloads

Zusammenfassung

In der sozialwissenschaftlichen Diskussion werden derzeit die ‚Neuen Medien‘ als zentrale Bezugspunkte eines Gestaltwandels der gesellschaftlichen Kommunikation vorgeführt. Dabei werden Veränderungen der Kommunikation entweder auf die technologischen Charakteristika der Neuen Medien, insbesondere auf die Möglichkeiten der weltweiten Vernetzung von Computern und auf die Möglichkeiten der Integration von Text-, Bild- und Tonmedien durch den Computer zurückgeführt. Oder aber man betont die ‚Neuen Medien‘ als Bedingungen der Herausbildung eines neuartigen Interaktions- und Kulturraums, der seine Bedeutung erst im Zuge seiner kommunikativen Erschließung und Nutzung gewinnt. Unstrittig ist jedoch in beiden Thematisierungsrichtungen, daß Neue Medien direkt oder vermittelt die gewohnten Kommunikationsumgebungen und eingespielten Kommunikationsformen in allen Bereichen der modernen Gesellschaft umzugestalten beginnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. (1999). Kommunikation im Medium der Information. In R. Maresch & N. Werber (Hg.), Kommunikation, Medien, Macht (S. 174–191 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bardmann, T.M. (1998). Einleitung. In T.M. Bardmann (Hg.), Zirkuläre Positionen 2: Die Konstruktion der Medien (S. 7–28 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bikson, T.K. & Panis, C.W.A. (1997). Computers and connectivity. In S. Kiesler (Ed.), Culture of the Internet (pp. 407–431 ). Mahwah, NJ: L. Erlbaum Associates.Google Scholar
  4. Brill, A. & de Vries, M. (1998). Cybertalk — Die Qualitäten der Kommunikation im Internet. In A. Brill, A. & M. de Vries (Hg.), Virtuelle Wirtschaft. Virtuelle Unternehmen, virtuelle Produkte, virtuelles Geld und virtuelle Kommunikation (S. 266–300 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Bühl, A. (1997). Die virtuelle Gesellschaft. Ökonomie, Politik und Kultur im Zeichen des Cyberspace. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Dyson, E. (1997). Release 2.0 — Die Internet-Gesellschaft. Spielregeln für unsere digitale Zukunft. München: Drömer Knaur.Google Scholar
  7. Esposito, E. (1993). Der Computer als Medium und Maschine. Zeitschrift für Soziologie, 22, 338–354.Google Scholar
  8. Esposito, E. (1995). Interaktion, Interaktivität und die Personalisierung der Massenmedien. Soziale Systeme, 1, 225–260.Google Scholar
  9. Esposito, E. (1998). „Die Paradoxie, Neues zu beobachten“. In T.M. Bardmann (Hg.), Zirkuläre Positionen 2: Die Konstruktion der Medien (S. 141–161 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Faßler, M. (1996). Mediale Interaktion. Speicher, Individualität, Öffentlichkeit. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  11. Faßler, M. (1997a). Was ist Kommunikation München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  12. Faßler, M. (1997b). Informations- und Mediengesellschaft. In G. Kneer, A. Nassehi & M. Schroer, M. (Hg.), Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen (S. 332–360 ). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  13. Foerster, H.v. (1993). Kybernetische Reflexionen. In H.R. Fischer, A. Retzer & J. Schweitzer (Hg.), Das Ende der großen Entwürfe (S. 132–139 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Fuchs, P. (1994). Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? In P. Fuchs & A. Göbel (Hg.), Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? (S. 15–39 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fuchs, P. (1998). Realität der Virtualität — Aufklärungen zur Mystik des Netzes. In A. Brill & M. de Vries (Hg.), Virtuelle Wirtschaft. Virtuelle Unternehmen, virtuelle Produkte, virtuelles Geld und virtuelle Kommunikation (S. 301–322 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Fuchs, P & Göbel, A. (Hg.) (1994). Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Gilgenmann, K. (1994). Kommunikation mit neuen Medien. Der Medienumbruch als soziologisches Theorieproblem. Sociologia Internationalis, 32, 1–36.Google Scholar
  18. Glasersfeld, E.v. (1987). Siegener Gespräche über Radikalen Konstruktivismus. In S.J. Schmidt (Hg.), Der Diskurs des radikalen Konstruktivismus (S. 401–440 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Helmers, S., Hoffmann, U. & Hofmann, J. (1998). Internet… The Final Frontier. Eine Ethnographie. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, FS II 98112.Google Scholar
  20. Heider, F. (1926). Ding und Medium. Symposium 1, 109–157Google Scholar
  21. Höflich, J. (1996). Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hutter, M. (1993). Die frühe Form der Münze. In D. Baecker (Hg.), Probleme der Form (S. 159–180 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jones, S.G. (Ed.) (1998). Cybersociety 2.0. Revisiting computer-mediated communication and community. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  24. Jones, S.G. (Ed.) (1997). Virtual culture. Identity & communication in cybersociety. London: Sage.Google Scholar
  25. Kiesler, S. (Ed.) (1997). Culture of the Internet. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  26. Krämer, S. (1998a). Was haben die Medien, der Computer und die Realität miteinander zu tun? In S. Krämer (Hg.), Medien, Computer, Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien (S. 9–26 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Krämer, S. (1998b). Das Medium als Spur und Apparat. In S. Krämer (Hg.), Medien, Computer, Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien (S. 73–94 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1987). Was ist Kommunikation. Information Philosophie, 1, 4–16.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1990). Das Erkenntnisprogramm des Konstruktivismus und die unbekannt bleibende Realität. In N. Luhmann, Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Google Scholar
  30. Perspektiven (S. 31–58). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1991a). Die Form „Person“. Soziale Welt, 42, 166–175.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1991b). Das Kind als Medium der Erziehung. Zeitschrift für Pädagogik, 37, 19–40.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1993). Operationale Geschlossenheit psychischer und sozialer Systeme. In H.R. Fischer, A. Retzer & J. Schweitzer (Hg.), Das Ende der großen Entwürfe (S. 117–131 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1997a). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Erster Teilband. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  35. Luhmann, N. (1997b). Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Marcus, G.E. (Ed.) (1996). Connected. Engagements with media. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Maresch, R. (1998). Die Virtualität der Kommunikation. In A. Brill & M. de Vries, M. (Hg.), Virtuelle Wirtschaft. Virtuelle Unternehmen, virtuelle Produkte, virtuelles Geld und virtuelle Kommunikation (S. 323–338 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Maturana, H. (1987). Kognition. In S.J. Schmidt (Hg.), Der Diskurs des radikalen Konstruktivismus (S. 89–118 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Neverla, I. (Hg.) (1998). Das Netz-Medium. Kommunikationswissenschaftliche Aspekte eines Mediums in Entwicklung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Nowotny, H (1997). Grenzen und Grenzenlosigkeit: Kreativität und Wissensdistribution. In J. Huber & M. Heller (Hg.), Interventionen 6. Konturen des Unentschiedenen (S. 151–172 ). Zürich: Voldemeer.Google Scholar
  41. Roberts, D. (1993). Die Paradoxie der Form in der Literatur. In D. Baecker (Hg.), Probleme der Form (S. 22–44 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Runkehl, J., Schlobinski, P. & Siever, T. (1998). Sprache und Kommunikation im Internet. Überblick und Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Seel, M. (1998). Medien der Realität und Realität der Medien, in: Krämer, S. (Hg.), Medien, Computer, Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Medien (S. 244–268 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Spencer Brown, G. (1969). Laws of form. London: Allen and Unwin.Google Scholar
  45. Stone, R.A. (1991). Will the real body please stand up? Boundary stories about virtual cultures. In M. Benedikt (Ed.), Cyberspace: First steps (pp. 81–118 ). Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  46. Turkle, S. (1995). Life on the screen. Identity in the age of the Internet. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  47. Wehner, J. (1997). Interaktive Medien — Ende der Massenkommunikation? Zeitschrift für Soziologie, 26, 96–114.Google Scholar
  48. Wellman, B. (1997). An electronic group is virtually a social network. In S. Kiesler (Ed.), Culture of the Internet (pp. 179–205 ). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  49. Wetzstein, T.A., Dahm, H., Steinmetz, L., Lentes, A., Schampaul, S. & Eckert, R. (1995). Datenreisende. Die Kultur der Netze. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Karin Dollhausen

There are no affiliations available

Personalised recommendations