Advertisement

Was sind ‚Neue Medien‘ — was sollen ‚Neue Medien‘ sein?

  • Werner Holly
Chapter

Zusammenfassung

Eine Forschergruppe, die den Begriff ‚Neue Medien‘ in der Formulierung ihres Themas verwendet, tut gut daran, sich über diesen Begriff Gedanken zu machen und sich darüber zu verständigen, wie sie ihn gebrauchen will. Dies kann allerdings nicht einfach wie bei einem wissenschaftlichen Terminus geschehen, dem man im Rahmen einer geschlossenen Theorie präzisierende Bedeutungskomponenten zuweisen könnte. Eine vorab vorgenommene exakte Begriffsbestimmung würde den Gegenstand insofern verfehlen, als das Konzept der ‚Neuen Medien‘ nicht erst durch die Wissenschaft konstituiert wird, sondern bereits in der ‚natürlichen Sprache‘ gegeben und zunächst in diesem Sinne zu rekonstruieren ist. Es handelt sich allerdings nicht um einen Ausdruck der Alltagssprache, an den man mit entsprechendem Allgemeinwissen anknüpfen und den man durch Präzisierungen schärfen könnte. Statt dessen liegt hier ein Begriff des öffentlichen Diskurses vor, der allmählich den Charakter eines ‚Schlagworts‘ erhalten hat. Schlagwörter dienen der simplifizierenden Verdichtung von komplexen Sachverhalten, die sie ‚schlaglichtartig‘ verdeutlichen sollen, und werden mit evaluativen und emotionalen Komponenten in persuasiven Zusammenhängen zur Mobilisierung bzw. Beschwichtigung eingesetzt; wobei sie vieles notwendig im Vagen belassen, so daß sie auch mit wechselnden Inhalten gemeint und verstanden werden können (vgl. Schippan, 1992; Bachem, 1979). Zu ihrem besseren Verständnis kommt es darauf an, möglichst sorgfältig die jeweiligen Problemkontexte zu explizieren, um ihre impliziten Bedeutungskomponenten zu kontrollieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudry, J.-L. (1975). Le dispositif. Approches métapsychologiques de l‘impression de réalité. Communications, 23, 57–72.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachem, R. (1979). Einführung in die Analyse politischer Texte. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Bleicher, J., Großmann, R., Hallenberger, G. & Schanze, H. (1993). Deutsches Fernsehen im Wandel. Perspektiven 1985–1992. Arbeitshefte Bildschirmmedien, Heft 40. Siegen: Universität Gesamthochschule Siegen.Google Scholar
  4. Böhme-Dürr, K. (1997). Technische Medien der Semiose. In R. Posner, K. Robering & T.A. Sebeok (Hg.), Semiotik /Semiotics — Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur /A Handbook on the Sign-Theoretic Foundations of Nature and Culture (S. 357–384). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  5. Brinker, K. (1992). Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  6. Bucher, H.-J. (1998). Vom Textdesign zum Hypertext. Gedruckte und elektronische Zeitungen als nicht-lineare Medien. In W. Holly & B.U. Biere (Hg.), Medien im Wandel. Neues in alten, Altes in neuen Medien (S. 63–102 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Burger, H. (1990). Sprache der Massenmedien. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Davidson, D. (1998). Seeing through language. In J. Preston (Ed.), Thought and language (pp. 15–27 ). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ehlich, K. (1998). Medium Sprache. In H. Strohner, L. Sichelschmidt & M. Hielscher (Hg.), Medium Sprache (S. 9–21 ). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  10. Ermert, K. (1979). Briefsorten. Untersuchungen zur Theorie und Empirie der Textklassifikation. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  11. Fiehler, R. & Weingarten, R. (Hg.) (1988). Technisierte Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Fiske, J. (1987). Television culture. London: Routledge.Google Scholar
  13. Gadamer, H.-G. (1960/1990). Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  14. Geser, H. (1989). Der PC als Interaktionspartner. Zeitschrift, für Soziologie, 18, 230–243.Google Scholar
  15. Giesecke, M. (1991). Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Goertz, L. (1995). Wie interaktiv sind Medien? Rundfunk und Fernsehen, 4, 477–493.Google Scholar
  17. Haase, M., Huber, M. Krumeich, A. & Rehm, G. (1997). Internetkommunikation und Sprachwandel. In R. Weingarten (Hg.), Sprachwandel durch Computer (S. 51–85 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habscheid, S. (1998). Die sprachliche Aneignung von Computermedien. In H. Strohner, L. Sichelschmidt & M. Hielscher (Hg.), Medium Sprache (S. 123–135 ). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  20. Habscheid, S. (1999). ‚Medium‘ in der Pragmatik. Eine kritische Bestandsaufnahme. Chemnitz: Technische Universität, unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  21. Haefner, K. (1990). Was sind überhaupt „Neue Medien“? In G.A. Sraka, T. Fabian & J. Will (Hg.), Aktive Mediennutzung im Alter (S. 21–34 ). Heidelberg: AsangerGoogle Scholar
  22. Hess-Lüttich, E.W.B., Holly, W. & Püschel, U. (Hg.) (1996). Textstrukturen im Medienwandel. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  23. Hickethier, K. (1995). Dispositiv Fernsehen. Skizze eines Modells. montage/av, 4 (1), 63–83.Google Scholar
  24. Holly, W. (1994). Secondary orality in the electronic media. In U. Quasthoff (Ed.), Aspects of oral communication (S. 340–363). Berlin: de Gruyter 1994.Google Scholar
  25. Holly, W. (1996). Alte und neue Medien. Zur inneren Logik der Mediengeschichte. In B. Rüschoff & U. Schmitz (Hg.), Kommunikation und Lernen mit alten und neuen Medien (S. 9–16 ). Frankfurt am Main.: Lang.Google Scholar
  26. Holly, W. (1997a). Zur Rolle von Sprache in Medien. Muttersprache, 107, 64–75.Google Scholar
  27. Holly, W. (2000). Fernsehspezifik von Präsentationsformen und Texttypen. In W. Krank, J.F. Leonhard, H.-W. Ludwig & E. Straßner (Hg.), Medienwissenschaft. Ein internationales Handbuch der Medientechnik, Mediengeschichte, Medienkommunikation und Medienästhetik (im Druck). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Holly, W. & Biere, B.U. (Hg.) (1998). Medien im Wandel. Neues in alten, Altes in neuen Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Holly, W., Kühn, P. & Püschel, U. (1986). Politische Fernsehdiskussionen. Zur medien- spezifischen Inszenierung von Propaganda als Diskussion. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  30. Holly, W., Kühn, P. & Püschel, U. (Hg.) (1989). Redeshows. Fernsehdiskussionen in der Diskussion. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Holly, W. & Püschel, U. (Hg.) (1993). Medienrezeption als Aneignung. Methoden und Perspektiven qualitativer Medienforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Hoppé, A. & Nake, F. (1995). Das allmähliche Auftauchen des Computers als Medium. Ergebnisse einer Delphi-Studie. Bremen: Bericht Nr. 3 des Fachbereichs Mathematik/Informatik der Universität Bremen.Google Scholar
  33. Jakobs, E.-M. (1998). Online-Zeitungen. Potentiale und Prozesse. In H. Strohner, L. Sichelschmidt & M Hielscher (Hg.), Medium Sprache (S. 91–108 ). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  34. Hunziker, P. (1988). Medien, Kommunikation und Gesellschaft. Eine Einführung in die Soziologie der Massenkommunikation. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  35. Kleemann, F. (1999). Personale Technikstile im informatisierten Arbeitsalltag. In E. Rebecker, F. Kleemann, H. Neymanns & M. Stauff (Hg.), Neue Medienumwelten. Zwischen Regulierungsprozessen und alltäglicher Aneignung (S., 298–310 ). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  36. Klook, D. & Spahr, A. (1997). Medientheorien. Eine Einführung. München: Fink.Google Scholar
  37. Korte, W.B. (1985). Neue Medien und Kommunikationsformen — Auswirkungen auf Kunst und Kultur. Untersuchungen zum künftigen Verhältnis von neuen Techniken und traditionellen Kunst- und Kulturbereichen. München: Saur.Google Scholar
  38. Krämer, S. (1997). Vom Mythos „Künstliche Intelligenz“ zum Mythos „Künstliche Kommunikation“oder: Ist eine nicht-anthropomorphe Beschreibung von Internet-Interaktionen möglich? In S. Münker & A. Roesler (Hg.), Mythos Internet (S. 83107 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Krämer, S. (1998). Das Medium als Spur und als Apparat. In S. Krämer (Hg.), Medien, Computer, Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien (S. 73–94 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Krämer, S. (2000). Subjektivität und neue Medien. Ein Kommentar zur Interaktivität. In W. Marotski & M. Sandbothe (Hg.), Digitale Subjektivität,in Vorbereitung.Google Scholar
  41. Krampen, M. (1997). Models of semiosis. In R. Posner, K. Robering & T.A. Sebeok (Hg.), Semiotik/Semiotics — Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur /A Handbook an the Sign-Theoretic Foundations of Nature and Culture (S. 247–287). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  42. Künzler, J. (1989). Medien und Gesellschaft. Die Medienkonzepte von Talcott Parsons, Jürgen Habermas und Niklas Luhmann. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  43. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Luhmann, N. (1987). Sprache und Kommunikationsmedien. — Ein schieflaufender Vergleich. Zeitschrift für Soziologie, 16, 467–468.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Meyn, H. (1984). Die neuen Medien. Neue Chancen und Risiken. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  47. Meyrowitz, J. (1985/1990). Die Fernsehgesellschaft. I. Wie Medien unsere Welt verändern. II. Überall und nirgends dabei. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Mönch, T. (1997). Jugend, Musik und Medien. In D. Baacke (Hg.), Handbuch Jugend und Musik (S. 383–400 ). Opladen: Leske +Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Pätzold, U. & Tonnemacher, J. (1981). Dimensionen neuer Informations- und Kommunikationstechniken. Bestandsaufnahme und Prognose. Publizistik, 26, 508–529.Google Scholar
  50. Parsons, T. (1975). Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Polenz, P. v. (1991). Mediengeschichte und deutsche Sprachgeschichte. In J. Dittmann, H. Kästner & J. Schwitalla (Hg.), Erscheinungsformen der deutschen Sprache. Literatursprache, Alltagssprache, Gruppensprache, Fachsprache. Festschrift zum 60. Geburtstag von Hugo Steger (S. 1–18). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  52. Posner, R. (1985). Nonverbale Zeichen in öffentlicher Kommunikation. Zu Geschichte und Gebrauch der Begriffe ‚verbal‘ und ‚nonverbal‘ ‚Interaktion‘ und ‚Kommunikation‘ ‚Publikum‘ und ‚Öffentlichkeit‘ ‚Medium‘ und ‚Massenmedium‘ und ‚multimedial‘. Zeitschrift für Semiotik, 7, 235–271.Google Scholar
  53. Posner, R. (1986). Zur Systematik der Beschreibung verbaler und nonverbaler Kommunikation. In H.-G. Bosshardt (Hg.), Perspektiven auf Sprache (S. 267–314). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  54. Rager, G. (1999). Bedingungen der Lesesozialisation bei informationsorientierten Medien, insbesondere der Tageszeitung. Dortmund: Bewilligter Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft.Google Scholar
  55. Raible, W. (1994). Orality and literacy. In H. Günther & O. Ludwig (Hg.) (1994), Schrift und Schriftlichkeit/Writing and its use. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung (S. 1–17). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  56. Rammert, W. (1992). Neue Technologien — Neue Begriffe? Lassen sich die Technologien der Informatik mit den traditionellen Konzepten der Arbeits- und Industriesoziologie noch angemessen erfassen?In T. Maisch & U. Mill (Hg.), ArBYTE. Modernisierung der Industriesoziologie (S. 29–51).Berlin: edition Sigma.Google Scholar
  57. Ratzke, D. (1982). Handbuch der Neuen Medien. Information und Kommunikation, Fernsehen und Hörfunk, Presse und Audiovision heute und morgen. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  58. Rehm, M. (1991). Neue Medien. In M. Rehm, Lexikon Buch — Bibliothek — Neue Medien. München: Saur.Google Scholar
  59. Reinemann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (1996). Lernumgebungen mit neuen Medien gestalten. In D. Beste, M. Kälke & U. Lange (Hg.), Bildung im Netz (S. 65–74 ). Düsseldorf: VDI Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Ritterfeld, U. & Vorderer, P. (1999). Unterhaltsamer Mediengebrauch und Spracherwerb. Magdeburg: Bewilligter Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft.Google Scholar
  61. Runkehl, J., Schlobinski, P. & Siever, T. (1998). Sprache und Kommunikation im Internet. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Schanze, H. (1995). Neue Medien–Digitalmedium–Multimedia. Versuch einer Definition. Medienwissenschaften, 4, 395–401.Google Scholar
  63. Schanze, H. (1987). Writing, literacy and word-processing: Changes in the concept of literature in the framework of New Media. Literacy and Linguistic Computing, 2, 24–29.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schefe, P. (1995). Zeichen, Medium, Interaktion. In P. Schefe, Informatik und Kultur. Drei Essays (S. 2–20). Hamburg: Bericht Nr. 180 des Fachbereichs Informatik der Universität Hamburg.Google Scholar
  65. Schelhowe, H. (1997). Das Medium aus der Maschine. Zur Metamorphose des Computers. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  66. Schippan, T. (1992). Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  67. Schmidt, S.J. (1994). Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Schmidt, S.J. (1996). Die Welten der Medien. Grundlagen und Perspektiven der Medienbeobachtung. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  69. Schmitz, U. (1987). Sprache und Massenkommunikation. In U. Ammon, N. Dittmar & K.J. Mattheier (Ed.), Sociolinguistics. An International Handbook of the Science of Language and Society (S. 820–832). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  70. Schmitz, U. (1995). Neue Medien und Gegenwartssprache. Lagebericht und Problemskizze. OBST, 50, 7–51.Google Scholar
  71. Schmitz, U. (1997). Schriftliche Texte in multimedialen Kontexten. In R. Weingarten (Hg.), Sprachwandel durch Computer (S. 131–158 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schwitalla, J. (1996). Telefonprobleme. (Leidvolle) Erfahrungen mit einem neuen Medium. Zeitschrift für germanistische Linguistik, 24, 153–174.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schwitalla, J. (1998). Die vom Körper gelöste Stimme. Literarische Verarbeitungen des neuen Mediums „Telefon“. In W. Holly & B. Biere (Hg.), Medien im Wandel (S. 1334 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  74. Strohner, H., Sichelschmidt, L. & Hielscher, M. (Hg.) (1998). Medium Sprache. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  75. Thiele, J. (1991). Neue Erzählformen im Bilderbuch. Oldenburg: Isensee.Google Scholar
  76. Threadgold, T. (1997). Social media of semiosis. In R. Posner, K. Robering & T.A. Sebeok (Hg.), Semiotik/Semiotics. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur (S. 384–404).Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  77. Van Dijk, J. A. (1993). The mental challenge of the new media. Medienpsychologie, 5, 20–45.Google Scholar
  78. Voß, G.G. (1999). Neue Arbeits- und Alltagspraktiken bei medienvermittelten autonomisierten Arbeitsformen. In Boehnke, K., Dilger, W., Habscheid, S., Holly, W., Keitel, E., Krems, J., Munch, T., Schmied, J., Stegu, M. & Voß, G.G., Neue Medien im Alltag: Von individueller Nutzung zu soziokulturellem Wandel (S. 245–284 ). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  79. Weingarten, R. (1994). Datenbanken. In: H. Günther & O. Ludwig (Hg.), (1994). Schrift und Schriftlichkeit/Writing and its Use. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung (S. 158–170). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  80. Weingarten, R. (Hg.) (1997). Sprachwandel durch Computer. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  81. Wenz, Karin (1996). Von der ars memoriae über die ars combinatoria zur ars simulatoria. Informationsübermittlung in alten und neuen Medien. In B. Rüschoff & U. Schmitz (Hg.), Kommunikation und Lernen mit alten und neuen Medien (S. 17–27 ). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  82. Wermke, J. (1999). Tempo- Rhythmus — Kontrast: Zur Veränderung des Rezeptionsbasis am Beispiel von Kinderhörkassetten. Osnabrück: Bewilligter Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft.Google Scholar
  83. Winograd, T. & Flores, F. (1989). Erkenntnis — Maschinen — Verstehen. Zur Neugestaltung von Computersystemen. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  84. Zoeppritz, M. (1988). ‚Kommunikation‘ mit der Maschine. In R. Fiehler & R. Weingarten (Hg.), Technisierte Kommunikation (S. 109–122 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Werner Holly

There are no affiliations available

Personalised recommendations