Advertisement

Alltag: Annäherungen an eine diffuse Kategorie

  • G. Günter Voß
Chapter

Zusammenfassung

Was ich so jeden Tag mache? Warum interessieren Sie sich denn dafür? Das ist doch langweilig, das kennt man doch!‘ So reagieren nicht selten Befragte, wenn man sich im Rahmen empirischer Untersuchungen für ihren Alltag interessiert. Fragt man trotzdem weiter, zeigt sich oft schnell, daß es (für beide Seiten) durchaus eine Menge keineswegs langweiliger und überhaupt nicht selbstverständlicher Sachverhalte zu entdecken gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aas, D. (1978). Studies of time-use: Problems and prospects. Acta Sociologica, 21, 125–141.Google Scholar
  2. Abel, T. & Cockerham, W.C. (1993). Lifestyle or Lebensführung? Critical remarks on the mistranslation of Weber‘s ‘Class, Status, Party‘. The Sociological Quarterly, 34 (3), 551–556.CrossRefGoogle Scholar
  3. Adler, A. (1978). Lebenskenntnis. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Alheit, P. (1983). Alltagsleben. Zur Bedeutung eines gesellschaftlichen,Restphänomens‘. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  5. Andersen, A. (1997). Der Traum vom guten Leben. Alltags- und Konsumgeschichte vom Wirtschaftswunder bis heute. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  6. Anderson, N. (1923). The hobo. The sociology of the homeless man. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Andorka, R. (1987). Time budgets and their uses. Annual Review of Sociology, 13, 149–164.CrossRefGoogle Scholar
  8. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit ( 2 Bände). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (1976). Kommunikative Sozialforschung. Alltagswissen und Alltagshandeln; Gemeindemachtforschung; Polizei; Politische Erwachsenenbildung. München: Fink.Google Scholar
  10. Ariès, P. & Duby, G. (Hg.) (1991). Geschichte des privaten Lebens ( 4 Bände). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  11. Austin, J.L. (1979). Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Baltes, P. (1993). Lebenstechnik. Eine kritische Theorie des Alltags. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Band, H. & Müller, H.P. (1998). Lebensbedingungen, Lebensformen und Lebensstile. In B. Schäfers & W. Zapf (Hg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 419–426 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Barlösius, E. (1997). Naturgemäße Lebensführung. Zur Geschichte der Lebensreform um die Jahrhundertwende. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  15. Barth, M. (1998). Lebenskunst im Alltag. Analyse der Werke von Peter Handke, Thomas Bernhard und Brigitte Kronauer. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  16. Barthes, R. (1964). Mythen des Alltags. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Barwenski-Fäh, R. (1990). Die seelische Verarbeitung der Arbeitslosigkeit. Eine qualitative Längsschnittstudie mit älteren Arbeitslosen. München: Profil.Google Scholar
  18. Baudrillard, J. (1991). Das System der Dinge. Über unser Verhalten zu den alltäglichen Gegenständen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Bauer, F. (2000). Zeitbewirtschaftung in Familien. Konstitution und Konsolidierung familialer Lebenspraxis im Spannungsfeld von beruflichen und außerberuflichen Anforderungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Bauer, F., Groß, H. & Schilling, G. (1996). Arbeitszeit,95. Arbeitszeitstrukturen, Arbeitszeitwünsche und Zeitverwendung der abhängig Beschäftigten in West- und Ostdeutschland (i.A. des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen). Düsseldorf: MAGS, NRW.Google Scholar
  21. Bausinger, H. (1983). Alltag, Technik, Medien. In H. Pross & C.D. Rath (Hg.), Rituale der Medienkommunikation. Gänge durch den Medienalltag (S. 24–36). Berlin: Guttandin & Hopp.Google Scholar
  22. Beck, K. (1994). Medien und die soziale Konstruktion von Zeit. Uber die Vermittlung gesellschaftlicher Zeitordnung und sozialem Zeitbewußtsein. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Beck, S. (1997). Umgang mit Technik. Kulturelle Praxen und kulturwissenschaftliche Forschungskonzepte. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  24. Becker, G., S. & Becker, G. N. (1998). Die Ökonomik des Alltags. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Becker, U. & Nowak, H. (1982). Lebensweltanalyse als neue Perspektive der Meinungsund Marketingforschung. E.S.O.M.A.R. Congress, 2, 146–167.Google Scholar
  26. Becker-Schmidt, R., Brandes-Erlhoff, U., Rumpf, M. & Schmidt, B. (1983). Arbeitsleben — Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Industriearbeiterinnen. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  27. Behr, R. (2000). Cop Culture — Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Behringer, L. (1998). Lebensführung als Identitätsarbeit. Der Mensch im Chaos des modernen Alltags. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  29. Berger, P. L. & Luckmann, T. (1974). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Bergmann, J. (1981). Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In P. Schröder & H. Steger (Hg.), Dialogforschung. Jahrbuch, 1981 des Instituts für deutsche Sprache (S. 9–51 ). Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  31. Bergmann, J. (1987). Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. Bergmann, W. (1981). Lebenswelt, Lebenswelt des Alltags oder Alltagswelt? Ein grundbegriffliches Problem,alltagstheoretischer Ansätze‘. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 33 (1), 50–72.Google Scholar
  33. Berliner Geschichtswerkstatt (Hg.) (1994). Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis der Alltagsgeschichte. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Biermann, I., Schmerl, C. & Ziebell, L. (1985). Leben mit kurzfristigem Denken. Eine Untersuchung zur Situation arbeitsloser Akademikerinnen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Binder, B. (1999). Elektrifizierung als Vision. Zur Symbolgeschichte einer Technik im Alltag. Tübingen: Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  36. Birke, M. & Schwarz, M. (1994). Umweltschutz im Betriebsalltag. Praxis und Perspektiven ökologischer Arbeitspolitk. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Blass, E. (1980). Zeitbudget-Forschung. Eine kritische Einführung in Grundlagen und Methoden. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  38. Blumer, H. (1969). Symbolic Interactionism. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  39. Bohnsack, R. (1993). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Bohnsack, R., Riemann, G., Schütze, F. & Weymann, A. (Hg.) (1998). Sensibilität und Realitätssinn. Der Forschungsstil der Chicago-Soziologie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Bolte, K. M. & Treutner, E. (Hg.) (1983). Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  42. Borst, O. (1983). Alltagsleben im Mittelalter. Frankfurt am Main: Insel.Google Scholar
  43. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Bourdieu, P. (1997). Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen des alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Braudel, F. (1985). Sozialgeschichte des 15. - 18. Jahrhunderts. Der Alltag. München: Kindler.Google Scholar
  46. Braun, I. (1992). Technik-Spiralen. Vergleichende Studien zur Technik im Alltag. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  47. Braun, P. (1993). Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Brock, D. (1991). Der schwierige Weg in die Moderne. Umwälzungen in der Lebensführung der deutschen Arbeiter zwischen, 1850 und, 1980. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  49. Bromley, R., Göttlich, U. & Winter, C. (1999). Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Klampen.Google Scholar
  50. Bühl, A. (Hg.) (1999). Computerstile. Vom individuellen Umgang mit dem PC im Alltag. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Burawoy, M. (1979). Manufacturing consent. Changes in the labor process under monopoly capitalism. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  52. Certeau, M. de (1988). Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  53. Chapin, F.S. (1968). Activity systems and urban structure: A working scheme. Journal of the American Institute of Planners, 34, 11–18.CrossRefGoogle Scholar
  54. Chapin, F.S. (1974). Human activity patterns in the city. New York: J. Wiley.Google Scholar
  55. Chapin, F.S. (1978). Human time allocation in the city. In T. Carlstein (Ed.), Human Ac-tivity and Time Geography (Timing Space and Spacing Time, Vol. 2, pp. 13–26 ). London: E. Arnold.Google Scholar
  56. Cohen, L.H. (1998). Glas, Bohnen, Papier. Dinge des Alltags und was sie uns sagen. München: Piper.Google Scholar
  57. Converse, P.E. (1968). Time budgets. In International Encyclopedia of the Social Sciences (Vol. 16, pp. 42–47). New York: MacMillan & The Free Press.Google Scholar
  58. Cottrell, W.F. (1940). The Railroader. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  59. Csikszentmihalyi, M. & Rochberg-Halton, E. (1989). Der Sinn der Dinge. Das Selbst und die Symbole des Wohnbereichs. München: PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  60. Cullen, I.G. (1978). The treatment of time in the explanation of spatial behavior. In T. Carlstein (Hg.), Human Activity and Time Geography (Timing Space and Spacing Time, Vol. 2, pp. 27–38 ). London: E. Arnold.Google Scholar
  61. Dangschat, J. (1982). Aktionsräume von Stadtbewohnern. Eine empirische Untersuchung in der Region Hamburg. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Deifel, B., Hinkel, U., Paech, B., Scholz, P. & Thurner, V. (1999). Die Praxis der Softwareentwicklung: eine Erhebung. Informatik-Spektrum, 22 (1), 24–36.CrossRefGoogle Scholar
  63. Dewe, B. & Ferchhoff, W. (1984). Alltag. In H. Kerber & A. Schmieder (Hg.), Handbuch Soziologie (S. 16–24 ). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  64. Diskowski, D., Harms, G. & Preissig, C. (1989). Technik im Alltagsleben von Kindern. Muster in der Gestaltung des Alltags und Aneignungsmuster von Technik. In B. Lutz (Hg.), Technik in Alltag und Arbeit (S. 39–56). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  65. Dörr, G. (1996). Der technisierte Rückzug ins Private. Zum Wandel der Hausarbeit. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  66. Dollase, R., Hammerich, K. & Tokarski, W. (Hg.) (1998). Temporale Muster. Die ideale Reihenfolge der Tätigkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  67. Domaschnev, A.I. (1987). Umgangssprache, Slang, Jargon. In U. Ammon, N. Dittmar & K.J. Mattheier (Hg.), Soziolinguistik/Sociolinguistics (S. 308–315). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  68. Dornheim, J. (1983). Kranksein im dörflichen Alltag. Soziokulturelle Aspekte des Umgangs mit Krebs. Tübingen: Guide & Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  69. Douglas, J.D. (Ed.). (1973). Understanding everyday life. Toward the reconstruction of sociological knowledge. London: Routledge & Keagan Paul.Google Scholar
  70. Dunkel, W. (1994). Pflegearbeit — Alltagsarbeit. Eine Untersuchung der Lebensführung von Altenpflegerinnen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  71. Elias, N. (1978). Zum Begriff des Alltags. In A. Hammerich & M. Klein (Hg.), Soziologie des Alltags. Sonderheft 20 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 22–29 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  72. Engelbert, A. (1986). Kinderalltag und Familienumwelt. Eine Studie über die Lebenssituation von Vorschulkindern. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  73. Engelmann, J. (Hg.) (1999). Die kleinen Unterschiede. Der Cultural-Studies-Reader. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  74. Esser, H. (1991). Alltagshandeln und Verstehen. Tübingen: C.H. Mohr.Google Scholar
  75. Eurich, C. & Würzburg, G. (1980). 30 Jahre Fernsehalltag. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  76. Featherstone, M., Hepworth, M. & Turner, B.S. (Eds.). (1991). The body. Social process and cultural theory. London: Sage.Google Scholar
  77. Fischer-Rosenthal, W. (1995). Zum Konzept der subjektiven Aneignung von Gesellschaft. In U. Flick, E.v. Kardorff, H. Keupp, L.v. Rosenstiel & S. Wolff (Hg.), Handbuch qualitative Sozialforschung (S. 78–89 ). München: PVU.Google Scholar
  78. Flagge, I. (Hg.) (1999). Geschichte des Wohnens. Band 5: 1945 bis heute — Aufbau, Neubau, Umbau. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  79. Flaig, B., Meyer, B. & Ultzhöffer, T. (1993). Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. Bonn: Dietz.Google Scholar
  80. Flick, U. (1995). Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  81. Flick, U. (1996). Psychologie des technisierten Alltags. Soziale Konstruktion und Repräsentation technischen Wissens in verschiedenen kulturellen Kontexten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  82. Flick, U., Kardorff, E.v., Keupp, H., Rosenstiel L.v. & Wolff, S. (Hg.) (1995). Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: PVU.Google Scholar
  83. Freud, S. (1970). Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  84. Frieben-Blum, E., Jakobs, K. & Weißmeier, B. (Hg.) (2000). Kulturelle Hybridität, Familie und Alltag. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  85. Fuhrer, U. (1990). Handeln-Lernen im Alltag. Bern: Huber.Google Scholar
  86. Fuller, A.R. (1983). Synthesizing the everyday world. The Journal of Mind and Behavior, 4 (3), 369–388.Google Scholar
  87. Gahleitner, K. (1996). Leben am Rand. Zur subjektiven Verarbeitung benachteiligter Lebenslagen. Bern: Lang.Google Scholar
  88. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  89. Garfinkel, H. (1981). Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 189–260 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  90. Garhammer, M. (1994). Balanceakt Zeit. Auswirkungen flexibler Arbeitszeiten auf Alltag, Freizeit und Familie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  91. Garhammer, M. (1999). Wie Europäer ihre Zeit nutzen. Zeitstrukturen und Zeitkultur im Zeichen der Globalisierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  92. Gebhard, W. (1997). Fest, Feier und Alltag. Über die gesellschaftliche Wirklichkeit der Menschen und ihre Deutung. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  93. Geißler, R. (1999). Deutsche Sozialstruktur im Wandel. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Zwischenbilanz zur Vereinigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  94. Getschmann, D. (Hg.) (1998). Arbeitswelt von innen betrachtet. Reportagen zur Organisa-tionskultur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  95. Gil, T. (1999). Kulturphilosophie des Alltags. Berlin: Berl in Verlag.Google Scholar
  96. Ginzburg, C. (1979). Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um, 1600. Frankfurt am Main: Syndikat.Google Scholar
  97. Girtler, R. (1980). Polizei-Alltag. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  98. Girtler, R. (1980). Vagabunden in der Großstadt. Teilnehmende Beobachtung in der Lebenswelt der‚Sandler‘ Wiens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  99. Girtler, R. (1984). Methoden der qualitativen Sozialforschung. Wien: Böhlau.Google Scholar
  100. Girtler, R. (1985). Der Strich. Erkundungen in Wien. Wien: Age D‘Homme — Karolinger.Google Scholar
  101. Girtler, R. (1989). Die feinen Leute. Von der vornehmen Art, durchs Leben zu gehen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  102. Glatzer, W., Dörr, G. Hübinger, W., Prinz K., Bös, M. & Neumann, U. (1991). Haushalt-stechnisierung und gesellschaftliche Arbeitsteilung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  103. Glatzer, W., Fleischmann, G. & Heimer, T. (1998). Revolution in der Haustechnologie. Die Entstehung des Intelligent Home. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  104. Glück, H. & Sauer, W. (1996). Gegenwartsdeutsch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  105. Götz, I. (1997). Unternehmenskultur. Die Arbeitswelt einer Großbäckerei aus kulturwissenschaftlicher Sicht. Münster: Waxmann.Google Scholar
  106. Goffman, E. (1969). Wir spielen alle Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  107. Goffman, E. (1971). Verhalten in sozialen Situationen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  108. Goffman, E. (1972). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  109. Goffman, E. (1974). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  110. Goffman, E. (1977). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  111. Goffman, E. (1981). Geschlecht und Werbung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  112. Goffman, E. (1981). Strategische Interaktion. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  113. Goffman, E. (1991). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  114. Goffman, E. (1994). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  115. Grabe, S. (Hg.) (1992). Alltagszeit — Lebenszeit. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  116. Grabe, S. (Hg.) (1998). Vom Umgang mit Geld. Finanzmanagement in Haushalten und Familien. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  117. Grathoff, R. (1978). Alltag und Lebenswelt als Gegenstand der phänomenologischen Sozialtheorie. In K. Hammerich & M. Klein (Hg.), Materialien zur Soziologie des Alltags (Sonderheft 20 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 67–85 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  118. Grathoff, R. (1986). Musik als Ausdruck und Rahmen des alltäglichen Lebens in der Soziologie. Zeitschrift für Musikpädagogik, 11 /34, 56–61.Google Scholar
  119. Grathoff, R. (1989). Milieu und Lebenswelt. Einführung in die phänomenologische Soziologie und sozialphänomenologische Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  120. Greene, A.-M. (2000). Voices from the shop floor: Dramas of the employment relationship. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  121. Greverus, I.-M. (1978). Kultur und Alltagswelt. Eine Einführung in Fragen der Kulturanthropologie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  122. Grimm, H.-U. (1997). Die Suppe lügt — die schöne neue Welt des Essens. Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  123. Groß, H. & Dasko, F. (Eds.). (1999). Operating time in Europe. Documentation of the Workshop on the State of Research on Operating Hours in Great Britain, the Netherlands, France, and Germany. Köln: ISO.Google Scholar
  124. Grossberg, L. (1994). Cultural Studies. Was besagt ein Name. IKUS-Lectures, 17 /18, 11–40.Google Scholar
  125. Grossberg, L., Nelson, C. & Treichler P. A. (Eds.). (1992). Cultural Studies. New York: Routledge.Google Scholar
  126. Grunow, D. (1978). Alltagskontakte mit der Verwaltung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  127. Günthner, S. & Knoblauch, H.A. (1997). Gattungsanalyse. In R. Hitzler & A. Honer (Hg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (S. 281–307 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  128. Gürtler, M. (1990). Die Datenverarbeitung im statistischen Informationssystem der DDR. Ein Beitrag zur deutschen Vereinigung und zur Geschichte der Informatik. Berlin: Technische Universität (Forschungsberichte des Fachbereichs Informatik).Google Scholar
  129. Guggemos, P. (1989). Bewältigung der Arbeitslosigkeit. Eine qualitative Studie in Liverpool und Augsburg. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  130. Gurwitsch, A. (1970). Problems of the life-world. In M. Natanson (Hg.), Phenomenology and social reality (pp. 35–61 ). The Hague: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  131. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  132. Habermas, T. (1999). Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  133. Hack, L. (1972). Subjektivität im Alltagsleben. Zur Konstitution sozialer Relevanzstrukturen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  134. Hägerstrand, T. (1975). Space, time and human conditions. In A. Karlqvist (Ed.), Dynamic Allocation of Urban Space (pp. 3ff). Westmead: Saxon House.Google Scholar
  135. Hagemann, K. (1990). Frauenalltag und Männerpolitik. Alltagsleben und gesellschaftliches Handeln von Arbeiterfrauen in der Weimarer Republik. Bonn: Dietz.Google Scholar
  136. Hammerich, K. & Klein, M. (Hg.) (1978). Soziologie des Alltags. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft 20 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  137. Hampel, J., Mollenkopf, H., Weber, U. & Zapf, W. (1991). Alltagsmaschinen. Die Folgen der Technik für Haushalt und Familie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  138. Hartmann, H. A. & Haubl, R. (Hg.) (2000). Von Dingen und Menschen. Funktion und Bedeutung materieller Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  139. Hartmann, P.H. (1999). Lebensstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  140. Harvey, A. S. (1984). Analysis and description of time budget data. In A.S. Harvey (Ed.), Time budget research (pp. 62ff). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  141. Harvey, L. (1987). Myths of the Chicago School of Sociology. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  142. Hauser, A. (1994). Dinge des Alltags. Studien zur historischen Sachkultur eines schwäbischen Dorfes. Tübingen: Guide & Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  143. Heidegger, M. (1979). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  144. Heinemeier, S. (1991). Zeitstrukturkrisen. Biographische Interviews mit Arbeitslosen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  145. Heintel, E. (1991). Einführung in die Sprachphilosophie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  146. Heller, A. (1978). Das Alltagsleben. Versuch einer Erklärung der individuellen Produktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  147. Henn, L. (1992). Technisierung des Alltags. Ein handlungstheoretischer Beitrag zur Theorie technischer Vergesellschaftung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  148. Hepp, A. (1998). Fernsehaneignung und Alltagsgespräche. Fernsehnutzung aus der Perspektive der Cultural Studies. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  149. Hepp, A. (1999). Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  150. Hepp, A. & Winter, R. (Hg.) (1999). Kultur — Medien — Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  151. Herkommer, S., Bischoff, J. & Maldaner, K. (1984). Alltag, Bewußtsein, Klassen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  152. Herlyn, U., Scheller, G. & Tessin, W. (1994). Neue Lebensstile in der Arbeiterschaft? Eine empirische Untersuchung in zwei Industriestädten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  153. Heubach, F. W. (1996). Das bedingte Leben. Theorie der psycho-logischen Gegenständlichkeit der Dinge; ein Beitrag zur Psychologie des Alltags. München: Fink.Google Scholar
  154. Hielscher, V. & Hildebrandt, E. (1999). Zeit für Lebensqualität. Auswirkungen verkürzter und flexibilisierterArbeitszeiten auf die Lebensführung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  155. Hildenbrand, B. (1983). Alltag und Krankheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  156. Hitzler, R. (1988). Sinnwelten. Ein Beitrag zum Verstehen von Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  157. Höflich, J.R. (1995). Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlegungen — organisatorische Medienverwendung — Konstitution,elektronischer Gemeinschaften‘ im privaten Alltag. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  158. Hölscher, B. (1998). Lebensstile durch Werbung? Zur Soziologie der Life-Style-Werbung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  159. Hörning, K.H. (1988). Technik im Alltag und die Widersprüche des Alltäglichen. In B. Joerges (Hg.), Technik im Alltag (S. 51–94 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  160. Hörning, K.H. (1989). Vom Umgang mit den Dingen — Eine techniksoziologische Zuspitzung. In P. Weingart (Hg.), Technik als sozialer Prozeß (S. 90–128 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  161. Hörning, K.H. & Dollhausen, K. (1997). Metamorphosen der Technik. Der Gestaltwandel des Computers in der organisatorischen Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  162. Hofstätter, P.R. (1966). Einführung in die Sozialpsychologie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  163. Hoggart, R. (1957). The uses of literacy. London: Chatto & Windus.Google Scholar
  164. Holly, W. (1992). Holistische Dialoganalyse. In S. Stati & E. Weigand (Hg.), Methodologie der Dialoganalyse (S. 15–40 ). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  165. Holly, W. & Puschel, U. (Hg.) (1993). Medienrezeption als Aneignung. Methoden und Perspektiven qualitativer Medienforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  166. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  167. Holzkamp, K. (1995). Alltägliche Lebensführung als subjektwissenschaftliches Grundkonzept.Das Argument, Heft 212, 817–846.Google Scholar
  168. Honer, A. (1993). Lebensweltliche Ethnographie. Ein explorativ-integrativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  169. Honer, A. (1996). Lebensweltanalyse in der Ethnographie. Ein Vorschlag zur Ergänzung ‚Dichter Beschreibungen‘. Konstanz: unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  170. Hopf, C. & Weingarten, E. (Hg.) (1979). Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  171. Hornstein, W., Luders, C., Rosner, S., Salzmann, W. & Schüsser, M. (1986). Arbeitslosigkeit in der Familie. Neubiberg: Universität der Bundeswehr.Google Scholar
  172. Hrdlicka, M.R. (1992). Alltag im KZ. Das Lager Sachsenhausen bei Berlin. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  173. Huang. C. (1994). Alltagsstrukturen im Management — betrachtet aus wirtschaftssoziologischer und sozialanthropologischer Perspektive. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  174. Hurrelmann, K. (1986). Einführung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  175. Husserl, E. (1976). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie (Husserliana V I ). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  176. Institut für marxistische Studien und Forschungen (Hg.) (1988). Alltag — Lebensweise — Kultur. Frankfurt am Main: IMSF.Google Scholar
  177. Jacobeit, S. & Jacobeit, W. (1986/1995). Illustrierte Alltags- und Sozialgeschichte Deutschlands (3 Bde.). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  178. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. & Zeisel, H. (1975). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  179. Janshen, D. (1980). Rationalisierung des Alltags in der Industriegesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  180. Joas, H. (1992). Die Kreativität des Handels. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  181. Joerges, B. (Hg.) (1988). Technik im Alltag. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  182. Jürgens, K. & Reinecke, C. (1998). Zwischen Volks- und Kinderwagen. Auswirkungen der 28,8-Stunden-Woche auf Alltagsarrangements von Schichtarbeiterfamilien. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  183. Jurczyk, K. (1994). ZeitMachtGeschlecht. Frauen und Zeit in der alltäglichen Lebensführung. In E. Claupein (Hg.), Frauen und alltägliche Lebensführung (S. 19–44 ). Niederkleen: P. Fleck.Google Scholar
  184. Jurczyk, K. (2000). Zeithandeln. Zeit in der alltäglichen Lebensführung der Moderne. Gießen: unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  185. Jurczyk, K. & Rerrich, M.S. (Hg.) (1993). Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  186. Kallmeyer, W. (1988). Konversationsanalytische Beschreibung. In U. Ammon, N. Dittmar & K.J. Mattheier (Hg.), Soziolinguistik/Sociolinguistics (S. 1095–1108). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  187. Kallmeyer, W. (Hg.) (1994/1995). Kommunikation in der Stadt (4 Bde.). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  188. Kaschuba, W. (1999). Einführung in die Europäische Ethnologie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  189. Kaufmann, J.-C. (1995). Frauenköper — Männerblicke. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  190. Kaufmann, J.-C. (1995). Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  191. Kaufmann, J.-C. (1998). Mit Leib und Seele. Eine Theorie der Haushaltstätigkeiten. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  192. Kebir, S. (1991). Antonio Gramscis Zivilgesellschaft. Alltag. Ökonomie, Kultur, Politik. Hamburg: VSA.Google Scholar
  193. Kirchhöfer, D. (1998). Aufwachsen in Ostdeutschland. Langzeitstudie über Tagesabläufe, 10- bis 14jähriger Kinder. München: Juventa.Google Scholar
  194. Kirchler, E. (1985). Arbeitslosigkeit und Alltagsbefinden. Linz: Trauker.Google Scholar
  195. Kleemann, F. & Voß, G.G. (1999). Telearbeit und alltägliche Lebensführung. In A. Bussing & H. Seifert (Hg.), Die Stechuhr hat ausgedient. Flexible Arbeitszeiten durch technische Entwicklungen (S. 147–172). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  196. Kleinspehn, T. (1975). Der verdrängte Alltag. Henri Lefèbvres marxistische Kritik des Alltagslebens. Gießen: Focus.Google Scholar
  197. Klingbeil, D. (1978). Aktionsräume im Verdichtungsraum. Zeitpotentiale und ihre räumliche Nutzung. Kallmünz: LaBleben.Google Scholar
  198. Knoblauch, H. (1991). Die Welt der Wünschelrutengänger und Pendler. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  199. Knoch, P. (Hg.) (1989). Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  200. Knorr-Cetina, K. (1984). Die Fabrikation von Erkenntnis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  201. Köstlin, K. & Bausinger, H. (Hg.) (1983). Umgang mit Sachen. Zur Sozialgeschichte des Dinggebrauchs. Regensburg: Lehrstuhl für Volkskunde der Universität.Google Scholar
  202. Kolte, B. & Quensel, S. (o. Jahr). Erste Ergebnisse der Bremer Freizeit- und Gesundheitsstudie im Forschungsprojekt DDRAM (Drug Dependence: Risk And Monitoring)(http://www.bisdro.uni-bremen.de/ddram/ersteergebnisse.htm).
  203. Kotthoff, H. & Reindl, J. (1990). Die soziale Welt der Kleinbetriebe. Wirtschaften, Arbeiten und Leben in mittelständischen Industriebetrieben. Göttingen: O. Schwarz.Google Scholar
  204. Kramer, J. (1997). British Cultural Studies. München: Fink (UTB).Google Scholar
  205. Kronauer, M., Vogel, B. & Gerlach, F. (1993). Im Schatten der Arbeitsgesellschaft. Arbeitslose und die Dynamik sozialer Ausgrenzung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  206. Kudera, W. & Voß, G.G. ( Hg.) (1996).‚ Penneralltag‘. Eine soziologische Studie von Georg Jochum zur Lebensführung von ‚Stadtstreichern‘ in München. München: Hampp.Google Scholar
  207. Kudera, W. & Voß, G.G. (Hg.) (2000). Lebensführung und Gesellschaft. Beiträge zu Konzept und Empirie alltäglicher Lebensführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  208. Lamnek, S. (1993). Methodologie und Methoden qualitativer Sozialforschung (2 Bände). Weinheim: Beltz & PVU.Google Scholar
  209. Landgrebe, L. (1977). Lebenswelt und Geschichtlicheit des menschlichen Daseins. In B. Waldenfels (Hg.), Phänomenologie und Marxismus (S. 13–58 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  210. Latour, B. & Woolgar, S. (1986). Laboratory life. The social construction of scientific facts. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  211. Laubach, T. (1999). Lebensführung. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  212. Lefebvre, H. (1975). Kritik des Alltagslebens ( 3 Bände). München: Hanser.Google Scholar
  213. Lehmann, B.E. (1992). Rationalität im Alltag? Zur Konstitution sinnhaften Handelns in der Perspektive interpretativer Soziologie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  214. Leidner, R. (1993). Fast food, fast talk: Service work and the routinization of everyday life. Berkeley: University of Berkeley Press.Google Scholar
  215. Leithäuser, T. (1981). Entwurf einer Empirie des Alltagsbewußtseins. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  216. Leithäuser, T., Löchel, E., Scherer, B. & Tietel, E. (1995). Der alltägliche Zauber einer digitalen Technik. Wirklichkeitserfahrung im Umgang mit dem Computer. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  217. Lenk, H. & Ropohl, G. (1978). Technik im Alltag. In K. Hammerich & M. Klein (Hg.), Materialien zur Soziologie des Alltags (Sonderheft 20 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 265–298 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  218. Lenz, K. (1986). Alltagswelten von Jugendlichen. Eine empirische Studie über jugendliche Handlungstypen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  219. Leontev, A.A., Leontev, A.N. & Judin, E.G. (1984). Grundfragen einer Theorie der sprachlichen Tätigkeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  220. Leontev, A.N. (1973). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Frankfurt am Main: Athenäum Fischer.Google Scholar
  221. Leontev, A.N. (1982). Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  222. LeRoy Ladurie, E. (1983). Montaillou. Ein Dorf vor dem Inquisitor. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  223. Leu, H.R. (1993). Wie Kinder mit Computern umgehen. Studie zur Entzauberung einer neuen Technologie in der Familie. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  224. Levine, R. (1998). Eine Landkarte der Zeit. München: Piper.Google Scholar
  225. Lichte, R. (1978). Betriebsalltag von Industriearbeitern. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  226. Lindner, R. (1990). Die Entdeckung der Stadtkultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  227. Lipp, C. (1993). Alltagsforschung im Grenzbereich von Volkskunde, Soziologie und Geschichte. Zeitschrift für Volkskunde, 89, 1–33.Google Scholar
  228. Lippitz, W. (1978). Der phänomenologische Begriff der‚Lebenswelt‘ — Seine Relevanz für die Sozialwissenschaften. Zeitschrift für philosophische Forschung, 32, 426–435.Google Scholar
  229. Littig, B. (1995). Die Bedeutung von Umweltbewußtsein im Alltag. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  230. Livingston, E. (1987). Making Sense of Ethnomethodology. London: Routledge & Keagan Paul.Google Scholar
  231. Luckmann, T. (1980). Lebenswelt und Gesellschaft. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  232. Lüdtke, A. (1978). Alltagswirklichkeit, Lebensweise und Bedürfnisartikulation. In H. G. Backhaus (Hg.), Gesellschaft. Beiträge zur Marxschen Theorie, 11 (S. 311–350). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  233. Lüdtke, A. (Hg.) (1989). Alltagsgeschichte. Zur Rekonstruktion historischer Erfahrungen und Lebensweisen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  234. Lüdtke, A. ( Hg.) (1991). ‚Mein Arbeitstag — mein Wochenende‘. Arbeiterinnen berichten aus ihrem Alltag, 1928. Hamburg: Ergebnisse Verlag.Google Scholar
  235. Lüdtke, A. (1993). Eigen-Sinn. Fabrikalltag, Arbeitserfahrungen und Politik vom Kaiserreich bis in den Faschismus. Hamburg: Ergebnisse Verlag.Google Scholar
  236. Lüdtke, H. (1989). Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  237. Luedtke, J. (1998). Lebensführung in der Arbeitslosigkeit. Differentielle Problemlagen und Bewältigungsmuster. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  238. Lutter, C. & Reisenleitner, M. (1998). Cultural Studies. Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  239. Lutz, B. (Hg.) (1989a). Technik in Alltag und Arbeit. Beiträge der Tagung des Verbunds Sozialwisschenschaftliche Technikforschung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  240. Lutz, B. (1989b). Technisierung des Alltags zwischen Banalisierung und Dramatisierung: Nachbemerkungen zu einer Diskussion. In B. Lutz (Hg.), Technik in Alltag und Arbeit (S. 77–79). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  241. Maase, K. (1984). Lebensweise der Lohnarbeiter in der Freizeit. Empirische Materialien und theoretische Analyse. Frankfurt: IMSF.Google Scholar
  242. Maase, K. (1988). ‚Persönlicher Sinn‘ — ‚Lebenswelt‘ — ‚Habitus‘. Zu Forschungsproblemen einer kulturwissenschaftlichen Analyse der Lebensweise. In Institut für marxistische Studien und Forschungen (Hg.), Alltag — Lebensweise — Kultur (S. 124–164 ). Frankfurt: IMSF.Google Scholar
  243. Maase, K. (1990). Lebensweise. In H. J. Sandkühler (Hg.), Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften (S. 14–17 ). Hamburg: F. Meiner.Google Scholar
  244. Maffesoli, M. (1989). The sociology of everyday life. Current Sociology, Heft, 1, 1. 16.Google Scholar
  245. Maier, U. (Hg.) (1997). Vom Oikos zum modernen Dienstleistungshaushalt. Der Strukturwandel privater Haushaltsführung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  246. Matthes, J. & Schütze, F. (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  247. Matthiesen, U. (1983). Das Dickicht der Lebenswelt und die Theorie des kommunikativen Handelns. München: Fink.Google Scholar
  248. Matthiesen, U. (1991). Lebenswelt & Lebensstil. Sociologica Internationalis, 1, 31–56.Google Scholar
  249. McCall, G.J. & Simmons, J. L. (1974). Identität und Interaktion. Untersuchungen über zwischenmenschliche Beziehungen im Alltag. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  250. Mead G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  251. Mellor, P.A. (1997). Re-forming the body. Religion, community and modernity. London: Sage.Google Scholar
  252. Mennell, S., Murcott, A. & van Otterloo, A. H. (1992). The sociology of food. London: Sage.Google Scholar
  253. Merkens, H., Wessel, A, Dohle, K., Hupka, S. Dietrich, K. & Böker, S. (1997). Schulwahlverhalten. Empirische Untersuchungen zum Wahlverhalten beim Ubergang zur Oberschule in Ostberlin und Frankfurt/Oder, Cottbus. Berlin: Institut für Allgemeine Pädagogik.Google Scholar
  254. Mettler-Meiboom, B. & Bauhardt, C. (Hg.) (1993). Nahe Ferne — fremde Nähe. Infrastrukturen und Alltag. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  255. Meyer, G.-M. (1989). Alltagserfahrungen von Jugendlichen aus Soldatenfamilien der Bundeswehr. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  256. Meyer, S. & Schulze, E. (1994). Alles automatisch — Technikfolgen für Familien. Längsschnittanalysen und zukünftige Entwicklung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  257. Meyer, S. & Schulze, E. (1994). Technik im Familienalltag. Zürich:Google Scholar
  258. Meyer, S., Schulze, E. & Müller, P. (1997). Das intelligente Haus. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  259. Mollenkopf, H., Hampel, J. & Weber, U. (1989). Technik im familialen Alltag. Zur Analyse familienspezifischer Aneignungsmuster. Zeitschrift für Soziologie, (5).Google Scholar
  260. Mooser, J. (1984). Arbeiterleben in Deutschland, 1900–1970. Klassenlage, Kultur und Politik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  261. Morgenroth, C. (1990). Sprachloser Widerstand. Zur Sozialpathologie der Lebenswelt von Arbeitslosen. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  262. Müller, H.-P. (1989). Lebensstile. Ein neues Paradigma der Differenzierungs- und Ungleichheitsforschung? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41 (1), 53–71.Google Scholar
  263. Müller, H.-P. (1992). Sozialstruktur und Lebensstile. Der neue theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  264. Münster, M. & Thuswaldner, W. (1989). Fest und Alltag. Salzburg: Schön & Gut.Google Scholar
  265. Naess, A. (1989). Ecology, community and lifestyle. Outline of an ecosophy. Cambridge: Cambridge UP.CrossRefGoogle Scholar
  266. Neisser, U. (1976). Cognition and reality. San Francisco: Freeman.Google Scholar
  267. Netleton, S. & Watson, J. (Eds.). (1998). The body in everyday life. London: Routledge.Google Scholar
  268. Newman, D. M. (1997). Sociology. Exploring the architecture of everyday life. London: Sage.Google Scholar
  269. Nickel, S. (1999). Waldleben. Eine ostdeutsche Stadt im Wandel. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  270. Niethammer, L. (Hg.) (1980). Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der ‚oral history‘. Frankfurt am Main: Syndikat.Google Scholar
  271. Nippert-Eng, C. (1996). Home and work. Negotiating boundaries through everyday life. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  272. Nomura, T. (1987). Use of software engineering tools in Japan. International Conference on Software Engineering (CSE), March 30 — April 2, 1987, Monterey, CA. New York: ACM-Press Proceedings.Google Scholar
  273. Norman, D.A. (1998). The design of everyday things. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  274. Nussbaum, M.C. (1999). Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  275. Parkes, D.N. & Thrift, N.J. (1980). Times, spaces and places. A chroneographic perspective. Chichester: Wiley.Google Scholar
  276. Pasquale, J. (1998). Die Arbeit der Mütter. Verberuflichung und Professionalisierung moderner Mutterarbeit. München: Juventa.Google Scholar
  277. Patzelt, W. (1987). Grundlagen der Ethnomethodologie. Theorie, Empirie und politikwissenschaftliche Nutzen einer Soziologie des Alltags. München: Fink.Google Scholar
  278. Petzold, M. (2000). Die Multimedia-Familie. Psychologische Implikationen des Familienlebens mit neuen Medien im Internet-Zeitalter. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  279. Poferl, A., Schilling, K. & Brand, K. W. (1997). Umweltbewußtsein und Alltagshandeln. Eine empirische Untersuchung sozial-kultureller Orientierungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  280. Poster, M. (1992). The question of agency: Michel de Certeau and the history of consumerism. Diacritics, 22 (2), 94–107.CrossRefGoogle Scholar
  281. Praschl-Bilcher, G. (1995). Alltag im Barock. Graz: Styria.Google Scholar
  282. Preisendörfer, P. (1999). Umwelteinstellungen und Umweltverhalten in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  283. Preuss, S. (1993). Umweltbewußtsein und Alltagshandeln. In S. Gräbe (Hg.), Private Haushalte im Spannungsfeld von Ökologie und Ökonomie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  284. Prodoehl, H. G. (1983). Theorie des Alltags. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  285. Projektgruppe ‚Alltägliche Lebensführung‘ (Hg.) (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  286. Pross, H. & Rath, C.-D. (Hg.) (1983). Rituale der Medienkommunikation. Gänge durch den edienalltag. Berlin: Guttandin & Hopp.Google Scholar
  287. Rabe-Kleberg, U. & Zeiher H. (1984). Kindheit und Zeit. Über das Eindringen moderner Zeitorganisation in die Lebensbedingungen von Kindern. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 4, 29–43.Google Scholar
  288. Rammert, W. (1990). Computerwelten — Alltagswelten Wie verändert der Computer die soziale Wirklichkeit? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  289. Rammert, W., Böhm, W., Olscha, C. & Wehner, J. (1992). Vom Umgang mit Computern im Alltag. Fallstudien zur Kultivierung einer neuen Technik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  290. Rammstedt, O. (1975). Alltagsbewußtein von Zeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 27, 47–63.Google Scholar
  291. Reichertz, J. (1991). Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  292. Reichertz, J. & Schröer, N. (1992). Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  293. Ressel, H. (1996). Die Macht der Gewohnheit. Von der heilsamen Kraft unserer täglichen Rituale. Zürich: Kreuz.Google Scholar
  294. Reulecke, J. (Hg.) (1999). Geschichte des Wohnens. Band 3:, 1800 -, 1918 - Das bürgerliche Zeitalter. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  295. Reulecke, J. &. Weber, W. (Hg.) (1978). Fabrik, Familie, Feierabend. Beiträge zur Sozialgeschichte des Alltags im Industriezeitalter. Wuppertal: Hamener.Google Scholar
  296. Reusswig, F. (1994). Lebensstile und Ökologie. Gesellschaftliche Pluralisierung und alltagsökologische Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Energiebedarfs. Frankfurt am Main: Verlag für interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  297. Rosenbladt, B. (1969). Tagesläufe und Tätigkeitssysteme. Zur Analyse der Daten des internationalen Zeitbudget-Projekts. Soziale Welt, 20 (1), 49–79.Google Scholar
  298. Rosner, E., Böttcher, W. & Brandt, H. (Hg.) (1996). Lehreralltag — Alltagslehrer. Authentische Berichte aus der Schulwirklichkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  299. Rumpeltes, C. (1981). Arbeitslos. Betroffene erzählen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  300. Ruppert, W. (Hg.) (1993). Chiffren des Alltags. Erkundungen zur Geschichte der industriellen Massenkultur. Marburg: Jonas.Google Scholar
  301. Ruppert, W. (1993). Fahrrad, Auto, Fernsehschrank. Zur Kulturgeschichte der Alltagsdinge. Frankfurt am Main: Fischer TB.Google Scholar
  302. Rutschky, M. (Hg.) ( 1997 eingestellt). Der Alltag. Die Sensationen des Gewöhnlichen (Monatszeitschrift). Berlin: Scalo.Google Scholar
  303. Sabin, J. & Silver, M. (1982). Moralities of everyday life. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  304. Sackmann, R. & Weymann, A. (1994). Die Technisierung des Alltags — Generationen und technische Innovationen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  305. Saurma, A. (1984). Der Alltag als soziologisches Thema. Ein Bericht über deutschsprachige Beiträge. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 10 (1), 7–36.Google Scholar
  306. Schäfers, B. (1998). Sozialstruktur und sozialer Wandel. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  307. Schaffer, H.J. (1993). Zeitwende im Alter. Frankfurt am Main: P. Lang.Google Scholar
  308. Scherr, A. (1991). Gesellschaftlicher Prozeß und Bereiche des Altagslebens. In A. Kerber & A. Schmieder (Hg.), Soziologie. Arbeitsfelder, Theorien, Ausbildung. Ein Grundkurs (S. 43–61 ). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  309. Scheuch, E.K. (1977). Soziologie der Freizeit. In R. König (Hg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung (Bd. 11 ). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  310. Schlote, A. (1996). Widersprüche sozialer Zeit. Zeitorganisation im Alltag zwischen Herrschaft und Freiheit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  311. Schmidt, W. (1998). Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung ( 2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  312. Schneider, K. (1994). Immer ruhig Blut. Technik-, kultur- und körpersoziologische Studien zur Blutdruckmessung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  313. Schütz, A. (1971). Gesammelte Aufsätze. De Haag: Nijhoff.Google Scholar
  314. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  315. Schütz, A. & Luckmann, T. (1979). Strukturen der Lebenswelt (Bandi). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  316. Schütz, A. & Luckmann, T. (1984). Strukturen der Lebenswelt (Band2). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  317. Schulze, G. (1988). Alltagsästhetik und Lebenssituation. Eine Analyse kultureller Segmentierungen in der Bundesrepublik Deutschland. In H.G. Soeffner (Hg.), Kultur und Alltag (S. 71–92 ). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  318. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  319. Schulze, W. (Hg.) (1994). Sozialgeschichte, Alltagsgeschichte, Mikro-Historie: eine Diskussion. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  320. Schweitzer, R.v. (1988). Lehren vom Privathaushalt. Eine kleine Ideengeschichte. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  321. Schweitzer, R.v. (1991). Einführung in die Wirtschaftslehre des privaten Haushalts. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  322. Schweitzer, R.v. (1993). Haushaltswissenschaftliche Paradigmen zwischen Ökonomie und Soziologie. In S. Grabe (Hg.), Der private Haushalt im wissenschaftlichen Diskurs (S. 19–36 ). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  323. Schwendter, R. (1996). Tag für Tag. Eine Kultur- und Sittengeschichte des Alltags. Hamburg: EVA.Google Scholar
  324. Schwenk, O.G. (Hg.) (1995). Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kultursoziologie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  325. Searl, J. R. (1988). Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  326. Seel, B. (1991). Ökonomik des privaten Haushalts. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  327. Seidel, C. (1999). Rülpsen — Grapschen — Stinkefinger: eine Einführung in das Problemfeld nichtsprachlicher Unflätigkeiten des Alltags. Hamburg: Seidel.Google Scholar
  328. Selle, G. (1993). Die eigenen vier Wände. Zur verborgenen Geschichte des Wohnens. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  329. Selle, G. (1997). Siebensachen. Ein Buch über die Dinge. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  330. Selle, G. & Boehe, J. (1986). Leben mit den schönen Dingen. Anpassung und Eigensinn im Alltag des Wohnens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  331. Setzwein, M. (1997). Zur Soziologie des Essens. Tabu — Verbot — Meidung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  332. Shilling, C. (1993). The body and social theory. London: Sage.Google Scholar
  333. Silberzahn-Jandt, G. (1991). Wasch-Maschine. Zum Wandel von Frauenarbeit im Haushalt. Marburg: Jonas.Google Scholar
  334. Silverstone, R. (1989). Let us return to the murmuring of everyday practices: A note on Michel de Certeau, Television and Everyday Life. Theory, Culture and Society, 6, 77–94.CrossRefGoogle Scholar
  335. Simmel, G. (1989). Philosophie des Geldes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  336. Smith, D. (1988). The Chicago School. A Liberal Critique of Capitalism. New York: St. Martin‘s.Google Scholar
  337. Soeffner, H.-G. (Hg.) (1988). Kultur und Alltag. Göttingen: O. Schwartz.Google Scholar
  338. Soeffner, H.-G. (1989). Auslegung des Alltags — Der Alltag als Auslegung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  339. Soeffner, H.-G. (1992). Die Ordnung der Rituale. Die Auslegung des Alltags II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  340. Sofsky, W. (1993). Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  341. Soulier, A. (o. Jahr). Das gelobte Land!?Google Scholar
  342. Spiegel Verlag (Hg.) (1986). Outfit. Einstellungen & Stilpräferenzen & Markenorientierung & Soziale Milieus. Hamburg: Spiegel Verlag.Google Scholar
  343. Spähring, W. (1989). Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  344. Sprondel, W.M. & Grathoff, R. (Hg.) (1979). Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  345. Srubar, I. (1988). Kosmion. Die Genese der pragmatischen Lebenswelttheorie von Alfred Schütz und ihr anthropologischer Hintergrund. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  346. Statistisches Bundesamt. (1995). Die Zeitverwendung der Bevölkerung. Ergebnisse der Zeitbudgeterhebung, 1991/1992 (Familie und Haushalt). Erhebungen nach dem &67 BStatG, Tabellenbände I-IV. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  347. Staute, J. (1997). Das Ende der Unternehmenskultur. Firmenalltag im Turbokapitalismus. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  348. Stehr, J. (1998). Sagenhafter Alltag. Über private Aneignung herrschender Moral. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  349. Strauss, A. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  350. Strauss, A. & Corbin, J. (1996). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz & PVU.Google Scholar
  351. Strübing, J. (1993). Subjektive Leistungen im Arbeitsprozeß: eine empirische Untersuchung von Arbeitsstilen in der Programmierarbeit. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  352. Sutherland, E. (1937). The professional thief. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  353. Theriault, R. (1996). Maloche. Eine kurze Betrachtung der Arbeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  354. Thomas, F. (1995). Telefonieren in Deutschland. Organistorische, technische und räumliche Entwicklung eines großtechnischen Systems. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  355. Thomas, W. I. (1931). The unadjusted girl. Boston: Little, Brown & Company.Google Scholar
  356. Thompson, E.P. (1987). Die Entstehung der englischen Arbeiterklasse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  357. Thrift, N. (1977). An introduction to time-geography. Norwich: Invieta.Google Scholar
  358. Thrift, N. (1996). Spatial formations. London: Sage.Google Scholar
  359. Thun, H.P. (1980). Der Mensch im Alltag. Grundrisse einer Anthropologie des Alltagslebens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  360. Turner, B. S. (1996). The body and society. Explorations in social theory. London: Sage.Google Scholar
  361. Turner, R. (Ed.). (1974). Ethnomethodology. Selected readings. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  362. Turner, V. (1989). Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  363. Unger, N. (1999). Alltagswelten und Alltagsbewältigung türkischer Jugendlicher. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  364. Urdze, A. & Rerrich, M.S. (1981). Frauenalltag und Kinderwunsch. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  365. Veblen, T. (1971). Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. München: dtv.Google Scholar
  366. Verk, S. (1994). Laubenleben. Münster: Waxmann.Google Scholar
  367. Vester, M. (1995). Deutschlands feine Unterschiede. Mentalitäten und Modernisierung in Ostund Westdeutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 20/95, 12. Mai, 1995, 16–30.Google Scholar
  368. Vetter, H.R. (Hg.) (1991). Muster moderner Lebensführung. Ansätze und Perspektiven. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  369. Voß, G.G. (1991). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  370. Voß, G.G. & Pongratz, H.J. (Hg.) (1997). Subjektorientierte Soziologie. Karl Martin Bolte zum 70. Geburtstag. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  371. Wagner, W. (1994). Alltagsdiskurs. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  372. Waldenfels, B. (1985). In den Netzen der Lebenswelt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  373. Waldenfels, B. (1989). Lebenswelt zwischen Alltäglichem und Unalltäglichem. In C. Jamme & O. Pöggeler (Hg.), Phänomenologie im Widerstreit (S. 106ff.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  374. Weihrich. M. (1995). Alltag im Umbruch. Alltägliche Lebensführung und berufliche Veränderung in Ostdeutschland. In M. Diewald & K.U. Mayer (Hg.), Bilanz der Wiedervereinigung. Mobilitätsprozesse im Transformationsprozeß (S. 215–228 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  375. Weihrich, M. (1998). Kursbestimmungen. Eine qualitative Paneluntersuchung der alltäglichen Lebensführung im ostdeutschen Transformationsprozeß. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  376. Weingarten, E., Sack, F. & Schenkein, J. (Hg.) (1976). Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  377. Weitz, G. (1991). Street Life. Alltag in einem New Yorker Slum. Frankfurt am Main: Institut für Kulturanthropologie.Google Scholar
  378. Werner, G. (1997). Soziale Lage und Lebensstil. Eine Typologie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  379. Wette, W. (Hg.) (1992). Der Krieg des kleinen Mannes. Eine Militärgeschichte von unten. München: Piper.Google Scholar
  380. Whyte, W.F. (1955). Street Corner Society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  381. Williams, R. (1961). The long revolution. London: Chatto & Windus.Google Scholar
  382. Williams, R. (1971). Culture and society: 1780–1950. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  383. Wirth, L. (1927). The ghetto. American Journal of Sociology, 33, 57–71.CrossRefGoogle Scholar
  384. Wittgenstein, L. (1984). Philosophische Untersuchungen (Werkausgabe Bd. 1 ). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  385. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  386. Wotschak, P. (1997). Zeit und Klasse. Soziale Ungleichheit im Licht moderner Zeitstrukturen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  387. Wygotski, L.S. (1977). Denken und Sprechen. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  388. Zeiher, H. (1988). Organisation des Lebensraums bei Großstadtkindern — Einheitlichkeit oder Verinselung? In U. Herlyn & L. Bertels (Hg.), Lebenslauf und Raumerfahrung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  389. Zeiher, H. (1993). Ober das Herstellen von Kinderalltag. In K. Jurczyk & M.S. Rerrich (Hg.), Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie alltäglicher Lebensführung (S. 334–345 ). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  390. Zeiher, H. (1995). Kinder in der Großstadt: Raumorganisation und soziale Integration. Widersprüche, 58, 39–48.Google Scholar
  391. Zeiher, H. (2000). Hausarbeit. Zur Integration der Kinder in die häusliche Arbeitsteilung. In H. Hengst & H. Zeiher (Hg.), Die Arbeit der Kinder. Kindheitskonzept und Arbeitsteilung zwischen den Generationen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  392. Zeiher, H. & Zeiher H.J. (1990). Wie Kinderalltage zustandekommen. In C. Berg (Hg.), Kinderwelten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  393. Zeiher, H. & Zeiher, H. J. (1993). Organisation von Raum und Zeit im Kinderalltag. In M. Markefka & B. Nauck (Hg.), Handbuch der Kindheitsforschung (S. 389–401 ). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  394. Zeiher, H. & Zeiher, H.J. (1994).Orte und Zeiten der Kinder. Soziales Leben im Alltag von Großstadtkindern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  395. Zoll, R. (1993). Alltagssolidarität und Individualismus. Zum soziokulturellen Wandel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • G. Günter Voß

There are no affiliations available

Personalised recommendations