Advertisement

Alltagsbegriffe und Alltagstheorien im Wissenschaftsdiskurs

  • Dieter Kirchhöfer
Chapter

Zusammenfassung

Die Hinwendung zum Alltagsbegriff und zu Alltagstheorien in der Medienforschung dürfte nicht überraschen. Die massenhafte Verbreitung der Medien ist zu einem Kriterium für Modernität und Konkurrenzfähigkeit eines Landes und seiner Wirtschaft geworden; der Wandel von einem elitären Informations- und Kommunikationsforum für Spezialisten zum alltäglichen Massenmedium ist — auch wenn die Ausstattungsziffern mit ca. 18% Internet-Ausstattung der deutschen Haushalte bescheiden wirken (Dichanz, 1998) — in vollem Gange. Die sog. Neuen Medien erweisen sich als integrierter Bestandteil der alltäglichen Lebensführungen von immer mehr ‚Jedermanns‘, und der Medienjargon hat selbst die Alltagssprache der Kinder erreicht, die heute ‚surfen‘, ‚chatten‘ oder ‚online‘ sind. Diese wissenschaftsexternen Erklärungen können jedoch wissenschaftsinterne Deutungen der Alltagswende(n) nicht ersetzen. Unter dem Druck einer sich wandelnden Information und Kommunikation in der Gesellschaft — dem Kern wissenschaftlicher Tätigkeit — sind Wissenschaften aufgefordert, sich ihres Selbstverständnisses zu vergewissern. Bisherige Aussagen, Herangehensweisen oder Gedankensysteme werden ob ihres Wahrheitsgehaltes oder ihrer Anwendbarkeit befragt und der Alltag in den Rang eines Kriteriums der Zuverlässigkeit und Rechtschaffenheit wissenschaftlichen Tuns erhoben. Insofern mischt sich in die Diskussionen häufig auch eine bestimmte Wissenschafts- — gemeint ist Theorie — -skepsis und die Forderung nach Praxisnähe, die wiederum als Wunsch nach Authentizität und erfolgreicher Intervention zu verstehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aufschnaiter, S.v., Fischer, H.E. & Schwedes, H. (1992). Kinder konstruieren Welten. Perspektiven einer konstruktivistischen Physikdidaktik. In S.J. Schmidt (Hg.), Kognition und Gesellschaft. Der Diskurs des radikalen Konstruktivismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp S. 380–424.Google Scholar
  2. Baacke, D., Frank, G. & Radde, M. (1998). Medienwelten — Medienorte. In H. Dichanz (Hg.), Handbuch Medien: Medienforschung (S. 50–53 ). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  3. Bergmann, W. (1981). Lebenswelt, Lebenswelt des Alltags oder Alltagswelt? Ein grundbegriffliches Problem „alltagstheoretischer Ansätze“. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 33, S. 51–70.Google Scholar
  4. Berger, P. & Luckmann, T. (1976). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Dichanz, H. (1998). Medienforschung, Medienerziehung und Medienkompetenz. In H. Dichanz (Hg.), Handbuch Medien: Medienforschung (S. 9–19 ). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  6. Dollase, R. (1999). Selbstsozialisation und problematische Folgen. In J. Fromme, S. Kammer, J. Mansel & K.-P. Treumann (Hg.), Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung (S. 23–42 ). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Elias, N. (1978). Zum Begriff des Alltags. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 20, S. 22–29.Google Scholar
  8. Feierabend, S. & Windgasse, T. (1998). Was Kinder sehen. In H. Dichanz (Hg.), Handbuch Medien: Medienforschung (S. 108–121 ). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  9. Fromme, J. & Vollmer, N. (1999). Mediensozialisation oder Medienkultur — Lernprozesse im Umgang mit interaktiven Medien. In J. Fromme, S. Kommer, J. Mansel & K.-P. Treumann (Hg.), Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung (S. 200–224 ). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Garfinkel, H. & Sacks, H. (1976). Über formale Strukturen praktischer Handlungen. In E. Weingarten & Sack, F. & Schenkstein, J. (Hg.), Ethnomethodologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Groebel, J. (1998), Kinder und Medien in der internationalen Forschung. In H. Dichanz (Hg.), Handbuch Medien: Medienforschung (S. 60–68 ). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  12. Glasersfeld, E. v. (1998). Radikaler Konstruktivismus. Ideen, Ergebnisse, Probleme. Frankfurt. SuhrkampGoogle Scholar
  13. Goffman, E. (1971). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hammerich, K. & Klein, M. (1978). Alltag und Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 20, S. 22–29.Google Scholar
  15. Heller, A. (1978). Das Alltagsleben: Versuch einer Erklärung der individuellen Reproduktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Husserl, E. (1954). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie (Husserliana, Band 6 ). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  17. Kirchhöfer, D. (1999). Kinder zwischen selbst- und fremdbestimmter Zeitorganisation. In J. Fromme, S. Kommer, J. Mansel & K.-P. Treumann (Hg.), Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung (S. 100–113 ). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lefèbvre, H.L. (1974/75). Kritik des Alltagslebens (3 Bände). Kronberg: Athenäum.Google Scholar
  19. Lenzen, D. (1989). Alltag. In D. Lenzen (Hg.), Pädagogische Grundbegriffe (S. 27–37 ). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Marx, K. (1968). Thesen über Feuerbach (Marx-Engels-Werke, Band 3, S. 5–7 ). Berlin: Dietz.Google Scholar
  21. Neumann-Braun, K. & Erichsen, J. (1998). Kommerzialisierte und mediatisierte Kindheit — eine aktuelle Bestandsaufnahme. In H. Dichanz (Hg.), Handbuch Medien: Medienforschung (S. 196–207 ). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  22. Schmidt, S.J. (1991). Der radikale Konstruktivismus. Ein neues Paradigma im interdisziplinären Diskurs. In S.J. Schmidt (Hg.), Der Diskurs des radikalen Konstruktivismus S. 11–88. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schütz, A. (1971), Gesammelte Aufsätze (Band 1 ). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  24. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Zinnecker, J. (1996). Soziologie der Kindheit oder Sozialisation des Kindes? Überlegungen zu einem aktuellen Paradigmenstreit. In M.-S. Honig, H.R. Leu & U. Nissen (Hg.), Kinder und Kindheit (S. 31–54 ). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Dieter Kirchhöfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations