Advertisement

Empirische Untersuchung der Risikomanagementsysteme in deutschen Großbanken

  • Thomas Poppensieker
Chapter
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem im zweiten Teil die Komponenten von „Best Practice“-Risikomanagementsystemen analysiert wurden, soll in diesem Teil der Stand der Risikomanagementsysteme deutscher Großbanken im Vergleich zur beschriebenen „Best Practice“ untersucht werden, wie sie sich anhand einer empirischen Untersuchung von sieben deutschen Großbanken ergeben hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 398.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993).Google Scholar
  2. 399.
    Vgl. G30, Survey (1994) u. dies., Follow-up Survey (1994).Google Scholar
  3. 400.
    Vgl. Basler Ausschuß für Bankenaufsicht, Ergänzungsvorschlag Eigenkapitalanforderungen (1995) u. ders., Interne Modelle (1995).Google Scholar
  4. 401.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 3f.Google Scholar
  5. 402.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 2f.Google Scholar
  6. 403.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 7f. u. 19.Google Scholar
  7. 404.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 9f.Google Scholar
  8. 405.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 24–29.Google Scholar
  9. 406.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 33f.Google Scholar
  10. 407.
    Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 30–32.Google Scholar
  11. 408.
    Vgl. G30, Survey (1994), S. I.Google Scholar
  12. 409.
    Vgl. G30, Follow-up Survey (1994), S. inf.Google Scholar
  13. 410.
    Vgl. G30, Survey (1994), S. 49 u. dies., Follow-up Survey (1994), S. 7. 41 Vgl. G30, Survey (1994), S. 25 u. dies., Follow-up Survey (1994), S. 28. 412 Vgl. G30, Survey (1994), S. 59 u. dies., Follow-up Survey (1994), S. 41.Google Scholar
  14. 413.
    Vgl. Basler Ausschuß für Bankenaufsicht, Ergänzungsvorschlag Eigenkapitalvereinbarung (1995), S. 3 u. ders., Interne Modelle (1995), S. 2, 4 u. 6.Google Scholar
  15. 414.
    Vgl. Basler Ausschuß für Bankenaufsicht, Interne Modelle (1995), S. 6.Google Scholar
  16. 415.
    Vgl. Basler Ausschuß für Bankenaufsicht, Interne Modelle (1995), S. 6f. Die Werte unterschieden sich laut Shirreff um das Achtfache. Vgl. Shirreff, D., Danger (ERM 3/1995), S. 43.Google Scholar
  17. 416.
    Vgl. Schnell, RA. et al., Sozialforschung (1995), S. 251.Google Scholar
  18. 417.
    Vgl. Schnell, RA. et al., Sozialforschung (1995), S. 253–255, 257.Google Scholar
  19. 418.
    Laut der Befragung der Salomon Brothers aus dem Jahr 1992 handelt es sich hierbei um Bankers Trust, Chase Manhattan, Citicorp., J.P. Morgan u. der Chemical Bank. Siehe hierzu 3.1.1.Google Scholar
  20. 419.
    So beliefen sich die Marktwerte der Derivatepositionen bei amerikanischen Banken 1992 auf 170 Mrd. USD, was insgesamt 5% der gesamten Bankaktiva entspricht. 90% dieses Volumens entfiel dabei jedoch auf lediglich sieben Institute: Bankers Trust, Chemical Bank, J.P. Morgan, Chase Manhattan, Bank of America, First Chicago und Citicorp, die gleichzeitig als Pioniere auf dem Gebiet des Risikomanagements gelten. Vgl. Freeman, A., International Banking (ECM v. 10.4.1993), S. S34 u. siehe 3.1.1.Google Scholar
  21. 420.
    So wurden im Rahmen der Studie der Salomon Brothers auch lediglich die Deutsche Bank AG, die Dresdner Bank AG und die Commerzbank AG für einen internationalen Vergleich herangezogen. Vgl. Salomon Brothers, Capital in Banking (1993), S. 33f. u. siehe unter 3.1.1.Google Scholar
  22. 421.
    So veröffentlichen zwar bspw. die Deutsche Bank AG und die Commerzbank AG bereits Value-at-RiskKennzahlen, jedoch ist unbekannt, auf Basis welcher Methode diese berechnet wurden. Darüber hinaus beziehen sich die Kennzahlen ausschließlich auf das Handelsgeschäft. Vgl. Deutsche Bank AG, Geschäftsbericht 1995 (1996), S. 33 u. Commerzbank AG, Geschäftsbericht 1995 (1996), S. 22–24.Google Scholar
  23. 422.
    Großbanken gehören neben den Regionalbanken, den Privatbankiers und den Zweigstellen ausländischer Banken zu den Kreditbanken. Diese wiederum gehören neben den Sparkassen-und Genossenschaftsbanken zu den Universalbanken. Vgl. Scheidt, K., Geschäftsbanken (1993), S. 217f. u. Deutsche Bundesbank, Statistisches Beiheft 1 (7/1996), S. 111.Google Scholar
  24. 423.
    Vgl. Hein, M., Bankbetriebslehre (1993), S. 16, o.V., Großbanken (FAZ v. 2.4.1996), S. 20 u. Deutsche Bundesbank, Statistisches Beiheft 1 (7/1996), S. 111.Google Scholar
  25. 424.
    Vgl. Buschgen, H.E., Großbanken (1984), S. 9–12 u. ders., Bankbetriebslehre (1993), S. 52f.Google Scholar
  26. 427.
    Nach Hahn qualifiziert sich eine Großbank bereits durch eine Bilanzsumme von mehr als 15 Mrd. DM. Vgl. Hahn, O., Banktypologie (1981), S. 229f.Google Scholar
  27. 428.
    Vgl. Buschgen, H.E., Großbanken (1984), S. 11f.Google Scholar
  28. 429.
    Vgl. Hoppenstedt, Bankenjahrbuch 1996 (1995). Als aktuellster Bilanzstichtag diente der 31. Dezember 1994, für den die Daten zur Abgrenzung verfügbar waren.Google Scholar
  29. 430.
    Vgl. Hartmann, H., Stichproben (1993), S. 204f.Google Scholar
  30. 431.
    Vgl. Schnell, RA. et al., Sozialforschung (1995), S. 254f.Google Scholar
  31. 432.
    Vgl. Böhler, H., Marktforschung (1992), S. 126f. u. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 280.Google Scholar
  32. 433.
    Von den 22 Banken, die Ende 1994 in Deutschland alle Kriterien erfüllten, kamen laut dem HoppenstedtBanken -jahrbuch 1996 die sechs befragten Banken (27%) bei Kreditvolumen und Bilanzsumme in 1994 auf einen Anteil von 47% sowie von 49% beim Wertpapierbestand im Vergleich zur Grundgesamtheit. Vgl. Hoppenstedt, Bankenjahrbuch 1996 (1995).Google Scholar
  33. 434.
    Durch die Auswahl extremer Fälle findet eine implizite Umdefinition der Grundgesamtheit statt, d.h., die arbiträr definierten Merkmalsgrenzen zur Bestimmung der Grundgesamtheit verlieren an Bedeutung. Letztlich stellt dies jedoch den Versuch dar, das Problem der Unbeobachtbarkeit von Kriterien für „Best Practice“-Standards der Risikomanagementsysteme in deutschen Großbanken zu umgehen. Vgl. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 280.Google Scholar
  34. 435.
    Vgl. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 253 u. 278f.Google Scholar
  35. 436.
    Das Kreditvolumen dieser Bank lag in 1994 bei ca. 15 Mrd. DM.Google Scholar
  36. 437.
    So waren alle befragten Banken Zielgruppe der Untersuchungen der G30 zum Thema Derivatehandel. Vgl. G30, Follow-up Survey (1994), S. vi-viii u. siehe 3.1.2.Google Scholar
  37. 439.
    Auf die Abbildung der individuellen Charakteristika der einzelnen Banken wird aus Gründen der zugesagten Anonymisierung der Daten verzichtet. Die Angaben wurden dem Hoppenstedt-Bankenjahrbuch entnommen. Vgl. Hoppenstedt, Bankenjahrbuch 1996 (1995).Google Scholar
  38. 490.
    Bei der Primärforschung werden Forschungsergebnisse aus speziell für den Analysezweck erhobenen Daten gewonnen, während bei der Sekundärforschung Daten verwendet werden, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt und für andere oder ähnliche Zwecke erhoben wurden. Vgl. Böhler, H., Marktforschung (1992), S. 77. Problematisch ist bei der Sekundärforschung insbesondere die möglicherweise unterschiedliche Operationalisierung der untersuchten Merkmale. Vgl. Wossidlo, P.R., Finanzielle Führung (1993), S. 485f.Google Scholar
  39. 441.
    Vgl. Huber, O., Beobachtung (1993), S. 126.Google Scholar
  40. 442.
    Vgl. Böling-Müller, D., Organisationsforschung (1993), Sp. 1501f. u. Huber, O., Beobachtung (1993), S. 130.Google Scholar
  41. 443.
    Vgl. Remitschka, R., Erhebungstechniken (1993), Sp. 600 u. Atteslander, P./Kopp, M., Befragung (1993), S. 146.Google Scholar
  42. 444.
    Vgl. Böling-Müller, D., Organisationsforschung (1993), Sp. 1498.Google Scholar
  43. 445.
    Vgl. Böhler, H., Marktforschung (1992), S. 84–86 u. Remitschka, R., Erhebungstechniken (1993), Sp. 603.Google Scholar
  44. 446.
    Vgl. Bortz, J., Empirische Forschung (1984), S. 164, Böhler, H., Marktforschung (1992), S. 86–88 u. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 333–335.Google Scholar
  45. 447.
    Vgl. Atteslander, P./Kopp, M., Befragung (1993), S. 152–157, Böling-Müller, D., Organisationsforschung (1993), Sp. 1497f. u. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 299–303.Google Scholar
  46. 448.
    Unter Reliabilität wird der Grad verstanden, zu dem wiederholte Messungen eines Objektes mit einem Meßinstrument die gleichen Werte liefern. Vgl. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 141.Google Scholar
  47. 449.
    Vgl. Böhler, H., Marktforschung (1992), S. 78f.Google Scholar
  48. 450.
    Siehe hierzu 2.3.1.2.Google Scholar
  49. 451.
    Vgl. zu der Bedeutung der Auswahl der Befragtengruppe Bortz, J., Empirische Forschung (1984), S. 177179 u. Atteslander, P./Kopp, M., Befragung (1993), S. 149.Google Scholar
  50. 452.
    Vgl. Böhler, H., Marktforschung (1992), S. 91.Google Scholar
  51. 453.
    Vgl. Schnell, RA. et al., Sozialforschung (1995), S. 321f.Google Scholar
  52. 454.
    Vgl. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 304f.Google Scholar
  53. 455.
    Dieselbe Vorgehensweise wurde auch bei der zweiten Umfrage der G30 gewählt. Vgl. G30, Follow-up Survey (1994).Google Scholar
  54. 456.
    Dies entspricht einer Ausschöpfungsquote von über 90%. Vgl. Schnell, R.A. et al., Sozialforschung (1995), S. 288f.Google Scholar
  55. 457.
    Bei sechs Banken geschah dies zwischen dem 19. Januar und dem 16. Februar 1996. Aufgrund der Nachfaßaktion verzögerte sich das Interview bei einer Bank um zwei Monate.Google Scholar
  56. 462.
    Vgl. BAK, Anforderungen an Handelsgeschäfte (1995), S. 5 u. 9–11.Google Scholar
  57. 463.
    Vgl. BAK, Anforderungen an Handelsgeschäfte (1995), S. 6 u. 12.Google Scholar
  58. 467.
    Erste Vorschläge sind vom Basler Ausschuß für Bankenaufsicht zwar vorgelegt worden, im Rahmen der Vorschläge zu den Eigenkapitalanforderungen sind diese jedoch noch nicht berücksichtigt. Vgl. Basler Ausschuß fir Bankenaufsicht, Zinsänderungsrisiko (1993) u. ders., Ergänzungsvorschlag Eigenkapitalvereinbarung (1996), S. 10.Google Scholar
  59. 470.
    Dies war konform mit den Vorschlägen des Basler Ausschusses fir Bankenaufsicht für die Anerkennung interner Modelle. Vgl. Basler Ausschuß für Bankenaufsicht, Ergänzungsvorschlag Eigenkapitalvereinbarung (1996), S. 45.Google Scholar
  60. 485.
    Vgl. Krob, B./Gerdsmeier, S., Optionspreismodell (DBK 8/1994), S. 469–475.Google Scholar
  61. 486.
    Zur Definition siehe unter 2.2.1.4.1.4. Für die Ableitung der Risikoprämie aus der Black-ScholesOptionspreisformel vgl. Merton, R.C., Continuous Time Finance (1990), S. 392–395.Google Scholar
  62. 487.
    So setzt die Black-Scholes-Optionspreisformel unter anderem ein rationales Entscheidungsverhalten des Halters der Option sowie im Zeitverlauf unabhängige, d.h. dem unter 2.2.1.3.1.1 in Gleichung (4) definierten stochastischen Prozeß gehorchende Wertveränderung des Unternehmens voraus. Vgl. Black, F./Scholes, M., Options and Liabilities (JoPE 3/1973), S. 640, 649–652 u. Merton, R.C., Continuous Time Finance (1990), S. 389.Google Scholar
  63. 490.
    Moody’s Investors Service stellt Ausfallraten der von Moody’s gerateten Unternehmen ab dem Jahr 1970 zur Verfügung. Vgl. Moody’s Investors Service, Bond Defaults (1996), S. 17.Google Scholar
  64. 492.
    Für eine derartige, problematische Berechnung vgl. Döhring, J., Gesamtrisiko-Management (1996), S. 264274.Google Scholar
  65. 511.
    Vgl. BAK, Anforderungen an Handelsgeschäfte (1995), S. 5.Google Scholar
  66. 518.
    Vgl. Basler Ausschuß für Bankenaufsicht, Backtesting (1996), S. lf., 12. Dort werden Maßstäbe für die Aussagegehalt und die Vergleichbarkeit von Risikomeßwerten der internen Modelle in verschiedenen Banken definiert.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Poppensieker

There are no affiliations available

Personalised recommendations