Advertisement

Das „Dienstleistungsdilemma“ — mangelndes Effizienzmanagement als grundlegendes Problem des Angebots hoch integrativ/immaterieller Leistungsbündel im Business-to-Business-Bereich

Chapter
  • 97 Downloads
Part of the Focus Dienstleistungsmarketing book series (FDM)

Zusammenfassung

„Dienstleistungen“ — der Schlüssel zum Bestehen im Wettbewerb für Unternehmen auf Business-to-Business-Märkten an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    So haben sich zwei der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kongresse in Deutschland, der Betriebswirtschafter-Tag der Schmalenbach-Gesellschaft (1993) und der Deutsche Marketingtag der Deutschen Marketingvereinigung (1995), in den letzten Jahren mit dem Thema beschäftigt.Google Scholar
  2. 2.
    Specht(1995), S. 10.Google Scholar
  3. 3.
    Simon(1995), S. 5.Google Scholar
  4. 4.
    Ch. Schubert(1997).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. O.V. (1996a), die Diskussion über die Verläßichkeit dieser Zahlen soll hier nicht weiter behandelt werden.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Trachsler (1996), S. 68 f.Google Scholar
  7. 7.
    Entnommen aus Simon (1993), S. 7. Dieser Untersuchung liegt eine schriftliche Befragung von 138 Industrieunternehmen zugrunde.Google Scholar
  8. 8.
    Simon(1996), S.20.Google Scholar
  9. 9.
    Specht(1995), S. 10.Google Scholar
  10. 10.
    Ähnliche Überlegungen zur Problematik der Vermarktung von „Dienstleistungen“ finden sich u.a. auch bei Biermann (1994), Reiß/Beck (1995) und Anderson/Narus (1995), jeweils passim.Google Scholar
  11. 11.
    Auf diese Probleme im „Dienstleistungsbereich“ gehen z.B. auch Sebastian/Hilleke (1994) ein.Google Scholar
  12. 12.
    Ein Beispiel aus dem „Dienstleistungsbereich“ ist beispielsweise der Zahlungsverkehr der Banken, der chronisch defizitär ist (Vgl. Hoffjan/Liske (1995), S. 680). Auch die Existenz indirekter Erlöse (etwa durch eine Absicherung von Geschäftsbeziehungen) ist fraglich.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. zu den Begriffen Effizienz und Effektivität Engelhardt/Reckenfelderbäumer (1995), S. 177 und Engelhardt (1996), S. 77 ff. und zu deren Bedeutung für den Unternehmenserfolg Johnston (1994), S. 49 und Hill (1985).Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Kleinaltenkamp (1993a) und Friege (1995a), S. 122 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Es wird im folgenden noch zu klären sein, was darunter genau zu verstehen ist.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Horváth/Niemand/Wolbold (1993), S. 4.Google Scholar
  17. 17.
    Seidenschwarz (1993b), S. 29.Google Scholar
  18. 18.
    Zur Geschichte des Target Costing vgl. Paul/Reckenfelderbäumer (1995), S. 231 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Hieke (1994), S. 501.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Fuhr (1900), Mellerowicz (1936), Horacek (1950), Albach (1962) und Gümbel (1963).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl Paul/Reckenfelderbäumer (1995), S. 231.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Franz (1993), S. 124.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Kumagaya (1977) und Saitoh (1978) zu neueren Beispielen vgl. Monden/Lee (1993) und Tanaka (1993).Google Scholar
  24. 24.
    Vgl dazu die ausführliche Darstellung und Begründung bei Paul/Reckenfelderbäumer (1995), S. 233 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. zum Ablauf auch Niemand (1992), Horváth/Seidenschwarz (1992), Seidenschwarz (1993a), Götze (1993), Lorson (1994), Coenenberg/Fischer/Schmitz (1994), S. 3 ff., und Fischer/Schmitz (1994a) und (1995).Google Scholar
  26. 26.
    Deshalb haben Kucher/Simon (1997), S. 141, recht, wenn sie „Market Pricing als Basis des Target Costing“ sehen.Google Scholar
  27. 27.
    Sakurai(1989), S.43.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Paul/Reckenfelderbäumer (1995), S. 243.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl zu dieser Funktion des Target Costing z.B. Th. Fischer (1993), S. 67 f.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Cibis/Niemand (1993), Paul/Reckenfelderbäumer (1995) und Niemand (1996).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations